EigenartigesGeisterKreaturenLangLegendenOrtschaftenÜbersetzungen

Die erste Siedlung

“Willkommen, mein Freund. Komm rein, draußen herrscht ein Unwetter. Wir haben keinen Strom mehr, aber es ist trocken und warm bei uns. Nimm dir eine Decke und setz dich zu uns ans Feuer, bevor du erfrierst, denn wir haben jede Menge Platz. Es ist nicht sicher, im Dunkeln herumzuwandern. Nicht hier draußen, wo es bis zur nächsten Stadt fünf Meilen zu Fuß sind. Du wirst keine Mobilfunkmasten entdecken, das kann ich dir versprechen. Und WLAN gibt es in diesen Wäldern auch nicht. In der Stadt spricht man gerne von einem See, aber täusche dich nicht, das hier ist alles Sumpfland. Wenn du dich verirrst, endest du wahrscheinlich als Alligatorenköder … oder noch schlimmer.

Aber keine Sorge, denn hier bist du sicher. Solange wir dieses Feuer haben, können wir den Sturm bis zum Morgen aussitzen. Ich bin Alex, und das hübsche Ding im grünen Pullover ist meine Frau Trish. Unser Neffe Ethan ist der schüchterne Bursche, der auf seine Füße starrt, als wäre er nicht mit Manieren erzogen worden. Ich persönlich glaube, dass er auf den Kopf gefallen ist, bevor er diesen drahtigen Lockenschopf erhielt, der seinen Sturz abfederte. Wie war noch gleich dein Name?

Großartig, schön, dich kennenzulernen. Ich werde dich nicht fragen, warum du in einer Nacht wie dieser ganz allein hier draußen bist. Es geht mich zwar nichts an, aber ich hoffe, du nimmst mir das Geschwätz einer alten Seele nicht übel. Ich wollte den Jungen gerade über die Geschichte der Gegend aufklären, als wir dein Klopfen vernahmen. Ich schäme mich nicht zu sagen, dass ich fast aus der Haut gefahren wäre, aber du gehörst nicht zu ihnen. Das habe ich sofort gemerkt, als ich dich sah.

Sag mal, glaubst du an Geister? Du weißt schon, Gespenster? Ah, das ist okay, welch bessere Zeit, um es zu erfahren? Niemand weiß, wie es angefangen hat. Bevor Kolumbus über den Ozean segelte, hüteten sich die Ureinwohner schon vor ihnen. Nicht einmal die Mutigsten wagten sich in diese Wälder, aus Angst vor der sogenannten Bösen Medizin. Die erste weiße Siedlung – nein, nicht Roanoke – die erste Siedlung. Nur wenige Menschen haben davon gehört, keine Historiker sind je dorthin gekommen, das steht fest. Anders als in Roanoke gab es niemanden, der nach diesen Leuten suchte. Weißt du was? Lass mich ganz von vorne beginnen, wir haben noch viel Zeit.

Wir schreiben das Jahr 1565, Jahrzehnte vor Roanoke. Den Bauern wurde die Jagd untersagt, alles Wild war Eigentum der Adligen. Angesichts der harten Zeiten beschlossen verzweifelte Männer – meist Geächtete und Arbeiter -, ihr Glück auf dem Meer zu versuchen. Die Seeleute erzählten ihnen vom Paradies, wo das Land offen und fruchtbar ist. Ein einziges, gestohlenes Schiff mit Männern, Frauen und Kindern an Bord floh mitten in der Nacht aus Europa und kehrte nie wieder zurück.

Die heimtückische Reise währte 8 Monate, und viele gingen auf dem Weg zugrunde. Die Toten wurden ohne große Zeremonie über Bord geworfen, bis die Essensrationen zur Neige gingen. Am Ende schafften es achtundfünfzig Überlebende in die Neue Welt. In ihrer Verzweiflung, dem Geruch des Todes zu entkommen, zogen sie in einer Gruppe an Land. Der Sandstrand war leer, und die umliegenden Wälder waren unermesslich groß. Ihr Anführer war ein großer Mann namens James Smith. Er und der Erste Offizier Grant Cooke führten ihre Leute in den Wald. Sie rodeten Land und bauten eine Siedlung in der Nähe des Sees; damals war es wirklich ein See. Das Wasser war sauber und klar, nicht grün und stinkend wie heute.

Nichts Seltsames ereignete sich im ersten Jahr, fast so, als hätte etwas darauf gewartet, dass sie in der Falle saßen. So konnten sie es sich gemütlich machen, während sie das Boot verschrotteten, ihre Häuser bauten und ihre Felder bewirtschafteten. Sie brauchten weder Gesetze noch Politik, aber James hatte bei allen Entscheidungen das letzte Wort. Bis zum 13. Monat ging es meist darum, wo dies oder jenes gepflanzt oder gebaut werden sollte. Dann verschwand ein kleines Mädchen, Ester Jones. Ihr Verschwinden war der erste von vielen Schrecken, die die Gemeinde heimsuchten. Ich kann dir ihre ganze Geschichte erzählen, denn Pappy Grant führte ein Tagebuch.”

__________

13. Juni 1566

Als wir beim Abendessen saßen, klopfte es laut und vehement an der Tür. Ich wies Martha und die Kinder an, weiter zu essen, während ich mich erhob, um unseren späten Besucher zu begrüßen. Da ich wusste, dass es zu diesem Zeitpunkt nur schlechte Nachrichten gibt, überließ ich mein Essen den Hunden. Tatsächlich wurde ich von den verzweifelten Schluchzern der Witwe Jones empfangen. Ihr Mädchen Ester war vom Beerenpflücken nicht zurückgekehrt. Die Jungen wagten sich nie weit weg, aber trotzdem blieben sie immer zusammen.

Während James Männer sammelte, unterhielt ich mich kurz mit den Kindern. Als es noch eine Stunde hell war, machten wir uns auf den Weg in den Wald. Da wir die Frauen nicht mit unseren wahren Erkenntnissen belasten konnten, gaben wir den Wölfen die Schuld. Ich werde unsere Ergebnisse hier aufschreiben, falls – Gott helfe uns allen – ein wahrer Bericht für künftige Generationen nützlich ist.

Die Kinder bestätigten ihren Standort in den westlichen Wäldern, vorbei an der Farm des alten Mannes Herbert. Sie machten sich gemeinsam auf den Weg, aber Ester kehrte allein zurück, um eine vergessene Schleife zu holen. Die Hunde brachten uns direkt zu den Beerenbeeten, als sie winselnd im Kreis liefen. Sie ignorierten alle Rufe und liefen mit eingezogenen Schwänzen nach Hause. Unsere besten Jagdhunde, die dafür bekannt sind, mit Bären zu konkurrieren, benahmen sich wie ausgepeitscht!

In diesem Moment spürten wir das Gewicht der Stille. Kein Vogel sang, kein Insekt regte sich und kein Wind wehte. Aus der Sicherheit meines Zuhauses scheint es töricht zu sein, das zu sagen, aber es fühlte sich an, als würden wir beobachtet werden. James rief unseren besten Fährtenleser, William Reed, herbei, um Esters Spur zu ermitteln.

Innerhalb weniger Minuten fand er das verlorene Band, doch als er die Schritte des Kindes zurückverfolgte, war er sichtlich verzweifelt. Nachdem er seine Erkenntnisse mit den Owens-Brüdern abgeglichen hatte, berichtete er Folgendes:

“Die Kinder kamen den Weg hinunter und verteilten sich vor den Büschen. Ester ist die Älteste unter ihnen, sodass man sie leicht von den anderen unterscheiden kann. Man kann sehen, wohin sie sich umdreht, und das ist die Stelle, an der sie sich hinkniet, um zu suchen. Hier sind Abdrücke von ihren Händen und Knien zu sehen, aber hier endet ihre Spur. Es ist, als stünde sie unsichtbar vor uns.” William wedelte mit seinem Arm durch den Raum, als wolle er beweisen, dass sie wirklich nicht da war.

Joshua Owens bestätigte die Analyse und fügte hinzu: “Es gibt Leute, die eine Spur verwischen können, aber es ist unmöglich, sie auszulöschen. Vielleicht ist ein riesiger Vogel gekommen und hat sie aufgesammelt.” Letzteres sagte er im Scherz, blickte aber auf, als er sprach. “Was… ist… das?”

Als ich seinem Gesichtsausdruck folgte, wurde ich auf ein weißes und rotes Objekt aufmerksam, das sich in einem Gewirr von Gliedmaßen über uns verfangen hatte. William machte sich daran zu klettern und war nach wenigen Minuten direkt unter dem Objekt. Er bekreuzigte sich und wäre fast gestürzt, als er sich aus dem Griff löste. Wir sahen mit angehaltenem Atem zu, wie Reed den Gegenstand entwirrte.

Als wir es zur näheren Untersuchung brachten, konnten wir nicht leugnen, dass es sich um einen Stoff handelte, der vom Kleid des Kindes gerissen war. Noch beunruhigender als seine Lage war der dunkle karmesinrote Fleck, der den weißen Stoff bedeckte. Wenn sie geklettert wäre, würden Fußspuren zu dem Baum führen, und seine Rinde würde Spuren aufweisen.

Unvermittelt eilte William zum nächsten Baum und untersuchte dessen Äste. Wir verstanden seine Logik und suchten hoch in den umliegenden Baumkronen, bis Horace Wright den Standort des Kindes entdeckte. Während er sprach, stolperte er vorwärts und verlor sein Abendessen in einer heftigen Reaktion auf den grotesken Anblick, der uns erwartete.

Dort lagen die Überreste der kleinen Ester in den Ästen verwickelt. Aus Respekt vor der Mutter der Verstorbenen werde ich nicht beschreiben, auf welch grausame Art und Weise sie sicherlich ums Leben gekommen ist. Ich vermutete Großkatzen, da sie ihre Beute oft auf diese Weise verstecken, doch Reed konnte das schnell ausschließen. Auch hier würden leicht sichtbare Spuren zurückbleiben. Mir wurde furchtbar kalt in den Knochen, und das hat mich bis heute nicht verlassen. Ich fürchte, das wird sie auch nie.

Als das letzte Licht verblasste, berieten wir, wie wir weiter vorgehen sollten. Es wäre eine Schande, das Kind nicht nach Hause zu bringen und zu beerdigen, aber die arme Mutter hat schon so viel verloren, wenn sie dieses Schicksal mit ansehen muss, wie wenig ihr bleibt. Ich flehte die Männer an, Mrs. Jones diesen zusätzlichen Schmerz zu ersparen und schlug vor, das Kind unter dem Baum zu begraben, unter dem es gefunden wurde. Ich glaubte wirklich, es wäre gütiger, eine Geschichte über einen sofortigen, schmerzlosen Tod mit nach Hause zu bringen.

Es brauchte wenig Überzeugungsarbeit und war für uns alle eine Erleichterung. Witwe Jones ist eine liebenswürdige, fürsorgliche Frau, und unser Herz schmerzt wegen ihres Verlustes. Ich werde mich immer dafür schämen, dass ich ihre Tochter im Leben und im Tod im Stich gelassen habe. Mit frisch angezündeten Fackeln kletterte William als Erster auf den Baum. Als er die Überreste erreichte, ertönte ein tiefes, gutturales Brüllen aus der Dunkelheit. Es klang wie kein anderes Tier, das ich je zuvor gehört hatte, und ließ jedes Haar auf meinem Körper aufrichten. James befahl William, sofort aus dem Baum zu steigen.

Schnell kletterte er hinunter, umklammerte Esters kleinen, zerfetzten Schuh und sprang die letzten vier Meter. Ein weiteres Brüllen erfolgte, dieses Mal von oben, dichter und zorniger. Es wurde von dem Geräusch von Ästen begleitet, die unter dem Gewicht von etwas Schwerem knackten. Ich musste meine ganze Kraft aufbringen, um standhaft zu bleiben, während wir uns auf den Angriff des unbekannten Schreckens vorbereiteten.

Wir hielten unsere Fackeln hoch, aber das Licht reichte nicht weiter als einen halben Meter. Tanzende Flammen hätten die Lichtung erhellen sollen, aber die Dunkelheit war fast greifbar. Noch seltsamer war die Temperatur. Die warme Sommernacht biss sich mit einem rauen Winterwind in uns fest.

Keiner sprach, wir kauerten nur zusammen, starrten in die undurchdringliche Dunkelheit und warteten. Wie soll ich das Geräusch beschreiben, das diese Bestie von sich gab, als sie uns Ester ein zweites Mal stahl… Das kann ich leider nicht. Ich kann nur von der Scham erzählen, die wir empfanden, als wir an Ort und Stelle standen, da das Monster ohne Eile weiterging und unsere Feigheit verhöhnte. Es ist meine größte Schande, die mein Herz und meinen Stolz tödlich verletzt hat.

Sobald alle wieder still waren, befahl James, dass wir sofort ins Dorf zurückkehren sollten. Wir stimmten eifrig zu und waren bereit, diesen schrecklichen Ort zu verlassen. Als wir uns dem Weg nach Hause näherten, drängte William nach vorne und bestand darauf, dass wir den falschen Weg einschlagen würden. Ich sprach barsch und wollte unbedingt weitergehen, wobei ich meine Fackel hochhielt, um zu zeigen, dass es keinen anderen Weg gab.

Reed führte uns zu dem Ort, den er für den richtigen Weg hielt, aber dort war nichts. Er wanderte zwischen den beiden Orten hin und her und zählte auf, woran er den Unterschied erkennen konnte. Wenn er recht hatte, war der Weg, den wir täglich gingen, mit Unkraut überwuchert, als wäre er seit Jahren ungenutzt. Es war eine verdrehte Wurzel, über die mehrere Männer gestolpert waren, die uns überzeugte.

Es war eine langwierige Reise, da wir uns durch das Dickicht kämpften, aber dank Reeds scharfen Augen und seinem Wissen schafften wir es sicher nach Hause. Ich frage mich immer wieder, wohin uns der andere Weg geführt hätte, wenn er weniger aufmerksam gewesen wäre. Leider konnten wir nur Esters Schuh an Mrs. Jones zurückgeben. Möge sie Trost finden in dem Wissen, dass das Kind bei ihrem Vater an einem besseren Ort ist.

Bis heute Abend war unsere größte Angst, von Außenstehenden entdeckt zu werden. Sollte König Henry jemals von unserem Paradies erfahren, wird er es sicher für sich haben wollen. Wir sind bereit, uns bis zum letzten Mann zu verteidigen, wenn es nötig sein sollte. Ich glaube aber, dass wir in dieser Hinsicht beruhigt sein können. Nach dem, was ich heute Nacht erlebt habe, bin ich mir sicher, dass das, was uns plagt, kein sterblicher Mensch ist. Wir sind entschlossen, den seltsamen Pfad morgen gründlich zu erforschen. Nach unserer Rückkehr werde ich meine Beobachtungen hier niederschreiben.

__________

“Wie bitte, mein Freund? Natürlich, das Badezimmer ist den Flur runter, die zweite Tür rechts. Geh schon mal vor, wir müssen sowieso noch ein paar Holzscheite ins Feuer legen. Oh, und wenn du ein Klopfen am Fenster hörst, ignoriere es einfach. Am besten, du schenkst ihnen keine Aufmerksamkeit, aber was auch immer du tust, öffne nicht die Vorhänge.

…Da, perfektes Timing! Das Feuer ist… oh je! Ist alles in Ordnung mit dir? Du bist ja ganz blass! Hier, setz dich, ich glaube, wir haben eine lange Nacht vor uns. Du hast wohl geguckt… Ich habe versucht, dich zu warnen, aber es heißt ja, dass man sieht, was man glaubt. So, so. Ich weiß, es kann unangenehm sein, aber hier drin bist du wirklich sicher. Wir haben kein Fahrzeug, aber wenn du willst, kann ich dich bei Sonnenaufgang in die Stadt begleiten. Bis dahin ist es vielleicht besser, wenn ich die Geschichte fortsetze.”

__________

15. Juni 1566

Ich schreibe in den frühen Morgenstunden, noch bevor die Sonne aufgegangen ist. Möge Gott meiner Seele gnädig sein. Durch meine Hand ist Jakobus tot. Was habe ich getan? Ich hätte es sein sollen! Ich werde nie ein halb so guter Mann sein wie er es war. Martha, wenn du oder die Kinder diese Worte eines Tages lesen sollten, erschaudere ich bei der Vorstellung, was ihr von mir denken werdet, aber ich muss weitermachen, um sicherzustellen, dass das, was hier geschehen ist, fortbesteht. Was auch immer das Böse in diesen Wäldern ist, das mich dazu gebracht hat, meinen engsten Freund zu ermorden, ich muss alles tun, um zu verhindern, dass anderen ein ähnliches Schicksal widerfährt.

Im Morgengrauen bewaffneten wir uns mit allen verfügbaren Gewehren, um den seltsamen, neuen Weg zu beschreiten. Zu unserem Erstaunen war der Pfad verschwunden. Das Laub war so dicht, dass mehrere Männer fast den ganzen Tag gebraucht hätten, um das wiederherzustellen, was wir in der Nacht zuvor gesehen hatten. Wir erkundeten alles, was möglich war, und wagten uns weiter als je zuvor, aber wir fanden nichts. In dem Wunsch, vor Einbruch der Dunkelheit wieder weg zu sein, kehrten wir nach Hause zurück, wo die Frauen bereits auf uns warteten.

Sie waren in schrecklicher Panik und sprachen alle zugleich. Nachdem ich erfahren habe, was passiert ist, kann ich es ihnen nicht verdenken. Wir haben die Sicherheit unserer Häuser für selbstverständlich gehalten und vergessen, dass dies ein fremdes Land ist, von dem wir nichts wissen.

Wie angewiesen, blieben die Frauen im Dorf und behielten die Kinder in der Nähe. Martha lud Mrs. Jones zu sich nach Hause ein, da sie nicht wollte, dass sie zu diesem Zeitpunkt allein war. Es brauchte viel Überredungskunst. Mrs. Jones zog es vor, in der Einsamkeit zu trauern, aber schließlich willigte sie Martha zuliebe ein.

Kurz nachdem die morgendliche Arbeit erledigt war, schrie Nathaniel, unser Jüngster, auf. Martha entdeckte ihn an der Treppe und deutete auf Mrs. Jones. Die Frau versuchte, die Tür zu entriegeln, aber sie tat es unbeholfen und in Panik. Martha versuchte einzugreifen und trat vor die Tür, wurde aber grob zur Seite geschoben.

Mrs. Jones begann zu schreien: “Sie ist da draußen! Sie haben uns belogen, seht selbst! Mein Mädchen ist am Leben, Bewegung! Wir müssen sie holen! Sie kann nicht schwimmen!”

Martha kam wieder auf die Beine und lief zum Fenster, ohne zu wissen, was sie erwartete. Im selben Moment, in dem sie den Geist von Ester Jones über dem See schweben sah, löste Mrs. Jones das letzte Schloss. Meine Frau musste hilflos mit ansehen, wie Mrs. Jones zu ihrer Tochter rannte.

Martha rief ihr vergeblich hinterher und jagte auch dann noch weiter, als Mrs. Jones unter dem Wasser verschwand und nie wieder auftauchte. Ich werde Gott jeden Tag dafür danken, dass sie nicht selbst in diese trüben Tiefen gegangen ist. Ich habe keinen Zweifel daran, dass sie ebenfalls verloren wäre.

Mehrere andere berichten von seltsamen Klopfgeräuschen an den Fenstern und von Stimmen, die aus dem Wald rufen, aber bei der Untersuchung wurde niemand gesichtet. Glücklicherweise ging niemand sonst verschollen, denn wir fürchten jetzt jeden Vorfall als tödlich. In diesem Moment erinnerte sich James an die Zigeunerabstammung des alten Mannes Herbert. Keiner von uns kennt seinen wahren Namen, aber sein Wissen ist seit der Flucht aus unserer Heimat von unschätzbarem Wert. Welche Schande auch immer in seiner Vergangenheit liegt, ist hier nicht von Bedeutung. Jetzt, so scheint es, kann sein Wissen uns noch einmal retten. Wir haben jedes seiner Worte aufgesogen, die zusammenfassend lauteten:

“Wenn die Legenden auf Tatsachen beruhen, fürchte ich, dass wir etwas viel Schlimmeres als Geister unter uns haben könnten. Weißt du, Geister sind die Seelen der Verstorbenen. Sie sind das, was von denen übrig bleibt, die umgekommen sind, aber nicht auf die andere Seite übergehen können. Sie können lästig sein, aber sie können uns nicht körperlich schaden. Böswillige Geister versuchen es vielleicht mit einer List, wie bei Mrs. Jones, aber wäre sie nicht in den See gelaufen, wäre sie jetzt noch unter uns. Was den Wald angeht, bin ich sicher, dass wir es mit etwas zu tun haben, das viel heimtückischer ist als ein Geist. Vielleicht herrscht es sogar über die Geister, ich weiß es nicht genau. Ich weiß nur, dass das, was sich in diesen Wäldern herumtreibt, etwas viel Schlimmeres ist. Vielleicht ein Kryptid … oder ein Dämon. So oder so haben wir weder die Mittel noch die Fähigkeiten, es zu besiegen.”

Den Rest des Tages verbrachten wir damit, unsere Häuser zu verschanzen. Wir verbrannten Salbei, wie es die Zigeuner tun, um böse Geister zu bekämpfen, aber ich habe keine sichtbaren Ergebnisse gesehen. Bis zum Einbruch der Dunkelheit geschah nichts weiter Nennenswertes, nachdem wir uns im Haus eingeschlossen hatten. Es war vereinbart worden, dass niemand vor dem Morgen die Geborgenheit seines Hauses verlässt, aber genau diese Vorsichtsmaßnahme wurde uns zum Verhängnis.

Die Stunden vergingen ohne Zwischenfälle, bis die Fensterläden so heftig klapperten, als ob jemand versuchen würde, sich Zutritt zu verschaffen. Wir sahen zuerst nach den Kindern und fanden sie zusammengekauert unter den Decken. Ohne die Vorhänge zu öffnen, versperrte ich das Fenster mit dem Kleiderschrank. Als die schweren Eichenmöbel an ihrem Platz standen, hörten die Geräusche sofort auf und es herrschte eine Weile absolute Stille, bevor von unten ein vernichtendes Krachen ertönte. Ich befahl Martha, die Tür hinter mir zu verriegeln, während ich auf das Geräusch zueilte.

Mit gezogener Pistole stieg ich die Treppe hinunter, dumm wie ich bin. Mr. Herbert hatte mich gewarnt, dass unsere sterblichen Waffen den Geistern nichts anhaben können und einem Dämon von Substanz nur wenig oder gar nichts anhaben können, aber ich war ein schwacher Feigling. Ich dachte nur daran, meine Familie im Obergeschoss zu beschützen und ignorierte alle Warnungen vor den Machenschaften des Geistes.

Mein erster Anblick, als ich die unterste Stufe erreichte, war ein grausiges Bild. Ein Leichnam lugte durch das glaslose Fenster, dessen Fensterläden auseinandergerissen waren, und versuchte, die Tür zu entriegeln. Er war blassweiß, aber nicht transparent. Sein Gesicht und sein Arm wiesen tiefe, breite Wunden auf, die schlimmste quer über seinen Hals. Dadurch neigte sich sein Kopf in einem seltsamen Winkel, als würde er jeden Moment abfallen. Als das Ding mich sah, gab es seine Bemühungen um die Tür auf und kletterte durch die kleine Öffnung. Ich habe nicht nachgedacht. Ich zögerte nicht. Ich feuerte meinen einzigen Schuss direkt in seine Mitte.

Ich war überrascht, als der Ghul rückwärts in den Dreck fiel. Da ich die Verletzung für eine Täuschung hielt, näherte ich mich langsam und vorsichtig und verschwendete wertvolle Sekunden, während der beste Mann, den ich je kannte, im Sterben lag. Das ganze Gewicht meiner Unvernunft erdrückte mich, als ich zu ihm eilte, aber er wollte kein Wort der Entschuldigung hören. Mit seinem letzten Atemzug versuchte er, mich von meinem Verbrechen freizusprechen und schob seinen Tod auf die List des Teufels. Mögen seine letzten Worte als weitere Warnung dienen, damit andere unseren fatalen Fehler nicht nochmals begehen.

“Ich habe nicht nach draußen geschaut, bis ich den Aufprall hörte. Ich sah einen toten Mann. Sein Kopf, fast abgetrennt, stand vor deinem offenen Fenster. Als er versuchte, einzudringen, rief ich eine Warnung, aber ich fürchtete, du würdest es nicht hören. Ich hätte es besser wissen müssen. Ich hätte auf den alten Mann hören sollen. Er hat uns getäuscht, mein Freund. Ich bin ihm gefolgt, weil ich dachte, dass es der Dämon der Substanz ist, aber ich fürchte, das war die ganze Zeit seine Absicht. Ich verlor es nur kurz aus den Augen, doch als ich hineinspähte, sah ich dich auf der Treppe liegen, bewusstlos. Das Monster war nicht mehr in Sicht und ich befürchtete das Schlimmste für Martha und die Kinder. Es tut mir leid, mein Freund. Ich fürchte, ich habe dich enttäuscht. Nein! Du wirst nicht zulassen, dass das Böse gewinnt, indem du Zweifel in dein Herz nähst. Wenn die Sonne aufgeht, musst du die Führung übernehmen. Sag ihnen, dass ich durch böse Mächte gestorben bin, die wir nicht kontrollieren können, mehr nicht. Du musst es schwören.”

Der Narr war im Tod so stur wie immer im Leben. Ich werde seinen Wunsch respektieren, aber sobald unser Volk von diesem Fluch befreit ist, werde ich darauf bestehen, dass ein anderer Mann die Führung übernimmt. Ich verdiene weder die Ehre noch den Respekt, aber ich werde mein Wort nicht brechen. Martha und die Kinder konnten schlafen, als nach meiner Rückkehr nichts mehr geschah. Ich habe das Gefühl, dass ich zu viele Schrecken erlebt habe, um jemals wieder Schlaf zu finden. Der Sonnenaufgang ist nur noch eine Stunde entfernt, dann wird das Dorf erwachen und ich werde gezwungen sein, Schock und Unwissenheit vorzutäuschen, wenn ich die Leiche unseres wahren Anführers “entdecke”.

__________

“Du siehst also, mein Freund, so lange du sie ignorierst, bist du absolut sicher! Ich weiß, dass das eine Menge zu verarbeiten ist, vor allem, wenn du dein Leben lang geglaubt hast, dass so etwas nur in Filmen passiert, aber du gehst besser damit um als die meisten. Ich habe schon Leute gesehen, die direkt aus der Haustür in die Arme des Todes gerannt sind, nachdem sie weniger gehört hatten! Ich wusste, dass ich ein gutes Gefühl bei dir hatte.

Wie viele, fragst du? Oh, mach dir keine Sorgen um die kleinen Details, das tue ich sicher nicht. Wer weiß schon, woher meine Besucher kommen oder warum? Du solltest dich nicht wundern, wenn deine eigenen Erinnerungen etwas… verschwommen sind… während du hier bist. Ich finde, es ist das Beste, es nicht zu erzwingen, denn es gibt noch so viel, was wir über diese seltsamen Wälder nicht wissen. Ignoriere die Geräusche draußen einfach weiter, es kommt ja nichts durch den Schornstein, nicht wenn das Feuer brennt. Sie werden immer verzweifelter, je näher die Dämmerung kommt, aber sie sind harmlos, solange du ihnen keine Beachtung schenkst.

Die Zeit kann hier ein bisschen anders laufen, besonders in einer stürmischen Nacht wie dieser, aber ich denke, wir haben genug Zeit, um unsere Geschichte zu beenden. Man merkt, dass Pappy Grant langsam den Verstand verliert, aber man kann es ihm nicht verübeln.”

__________

17. Juni 1566

Es ist schon einige Tage her, dass ich das letzte Mal über die Ereignisse geschrieben habe, die uns plagen. Als wir aus unserer Heimat geflohen sind, hätten wir uns nie träumen lassen, dass wir uns in einer noch schlimmeren Lage befinden würden, als wir sie begonnen haben. Ich bereue den Tag, an dem ich diese verfluchten Gestade erblickte. Dies ist unsere letzte Nacht, in der wir auf diesen höllischen Böden schlafen, und danach werde ich nie wieder einen Fuß auf diese Erde setzen.

Ich habe der Beerdigung unserer Toten höchste Priorität eingeräumt und mich geweigert, über geschäftliche Angelegenheiten zu sprechen, bis alle zur Ruhe gekommen sind. James war nicht das einzige Opfer in dieser schrecklichen Nacht – drei Frauen, zwei Männer und ein Kind fanden ein ähnlich gewaltsames Ende. Alle wurden dem Dämon des Waldes in die Schuhe geschoben, aber ich fürchte, ich bin nicht der einzige Mann, der einer schaurigen List zum Opfer gefallen ist. Es beschämt mich, dass ich dankbar bin, dass James’ Frau und Kind vor unserer Reise gestorben sind, denn ich weiß, dass meine Fassade vor ihnen zerbröckeln würde. Oh, wie die Leute mich angefleht haben, seinen Platz einzunehmen! Es macht mich krank, dass sie mein Zögern mit Bescheidenheit verwechselten! Ich bin kein Mensch, ich bin genauso ein Ungeheuer wie die Wesen, die unsere Nächte heimsuchen.

Denn erst nach Einbruch der Nacht werden wir von ihnen gequält. Hätte Martha den Geist von Ester Jones nicht mit eigenen Augen gesehen, würde ich den Vorfall als Wahnvorstellung einer trauernden Frau abtun. Abgesehen von dem Gefühl, beobachtet zu werden, was zugegebenermaßen möglicherweise Paranoia ist, gab es tagsüber keine Vorkommnisse. Vielleicht hatte der Weise doch eine gewisse Effektivität, aber das ist nur eine Vermutung.

Ich bin kein Risiko eingegangen, um das zu erfahren. Nein, sobald die Beerdigungen abgeschlossen waren, machte ich mich daran, alle Frauen und Kinder unter der Bewachung von einem Dutzend Männern in das Kirchengebäude zu bringen. Ich sagte ihnen, dass ich sie notfalls mit Gewalt festhalten würde, falls jemand versuchen sollte, das Haus zu verlassen. Ich war fest entschlossen, dass keine weitere Seele sterben würde. Es ist nicht verwunderlich, dass ich auch bei diesem Unterfangen scheiterte!

Der alte Herbert sagt, dass diese jenseitigen Wesen meist auf das Land beschränkt sind, auf dem sie wohnen. Er glaubt, dass wir in das Gebiet von etwas eingedrungen sind. Ob wir etwas geweckt haben, das schlief, oder ob es uns hierher gelockt hat, wissen wir nicht; aber wenn wir gehen, sollte es nicht folgen. Viele Legenden verweisen auf natürliche Grenzen, wie Flüsse oder Berge. Ich habe mir einen Plan ausgedacht! Ich wollte nicht gegen den Teufel kämpfen, das ist ein Narrenspiel, und ich war es leid, den Narren zu spielen! Lass ihn dieses Stück Land haben, das wir hoffentlich nie wieder sehen!

Ich beauftragte William Reed und Joshua Owens, mit Proviant für drei Nächte in den Südwald zu reisen. Ihre Aufgabe war es, neues Land zu finden, jenseits des Waldes, jenseits des Flusses, den wir nie überquert haben. Noch vor Einbruch der Nacht würden sie den Fluss hinter sich gelassen haben, eine Stellung, um die sie viele beneideten. Sie sollten morgen zurückkehren, um uns zu unserem neuen Lager zu führen. Wir haben alles Mögliche gerettet und sind bereit, morgen früh aufzubrechen. Wie schrecklich wird es sein, Josua zu sagen, dass sein Bruder gestorben ist.

Ich war mir so sicher, dass ich sie beschützen kann, so umsichtig! In dieser Nacht schliefen alle im Kirchengebäude, zusammengepfercht auf jedem Quadratzentimeter. Wir schliefen in Schichten, sodass immer acht Männer Wache hielten. Als acht unserer besten Männer, darunter Martin Owens, lautlos in der Nacht verschwanden, schlief ich tief und fest. Wir folgten ihren Spuren, so weit wir uns trauten, aber wir wussten, dass sie im Wald verschollen waren. Ich kann mir nicht vorstellen, welche falschen Visionen acht Männer in ihr Verderben führen könnten, aber ich ziehe es vor, es nicht zu wissen.

Ein weiterer Tag verging ohne Zwischenfälle, während wir unsere Häuser weiter abbauten. Um unsere Vorräte aufzustocken, haben wir Wagen gebaut, denn wir wissen, dass wir später nicht mehr zurückkehren können, aber wir haben nur genug Männer, um zwei zu ziehen. Da Reed und Owens weg waren, blieben vierzig Seelen unter meiner Obhut. Keiner gab mir offen die Schuld für unsere Verluste, denn keiner wollte die Last der Führung tragen, aber ich konnte ihre Enttäuschung spüren, als ein weiterer Tag langsam zur Nacht wurde.

Wir reduzierten die Zahl der Wachen auf vier und banden jeden Mann an einen schlafenden Mann. Wir hofften, dass ein Mann auf der Wache den schlafenden Mann aufwecken würde, falls er sich von einer Täuschung verleiten lassen würde, um zu verschwinden. Ich sollte die Wache vor Sonnenaufgang übernehmen, weil ich glaubte, dass das am gefährlichsten sei. Stattdessen wurden wir alle durch Rauch und Flammen geweckt, die das Kirchengebäude verschlangen.

Die Türen waren von außen vergittert. Panik brach aus, als die Männer vergeblich versuchten, sie aufzubrechen. Das trockene Holz brannte wie Kohlenfeuer und der Rauch füllte unsere Lungen. Mütter warfen ihre Kinder durch die kleinen Fenster, aber nur wenige konnten ihnen folgen. Zum Glück behielt Betty Davenport den Verstand. Während die anderen keuchend und weinend dalagen, rannte sie zu den Wagen und holte zwei Äxte und einen Holzhammer. Mit der Hilfe von Susan Collins und ihrem Sohn Timothy gelang es ihnen, eine der Türen zu öffnen. Für viele war es zu spät, Herbert ist tot und sein Wissen mit ihm, aber zweiundzwanzig von uns haben dank ihrer Tapferkeit überlebt.

James’ Fähigkeit, unsere Leute in seinem Herzen an erste Stelle zu setzen, war ein entscheidender Charakterzug seiner Führung, aber ich war nicht in der Lage, den gleichen Standard zu erfüllen. Inmitten des Chaos machte ich mir nur noch Sorgen um meine Familie und war für die anderen nutzlos. Wie viel Scham kann ein einzelner Mann tragen?

Wir entdeckten eine einzelne, kleine Fußspur, die in den Wald führte, konnten aber nicht feststellen, wem sie gehörte. Viele der Toten waren bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, aber es ist unwichtig zu wissen, mit welcher Hand der Teufel seine Tat beging. Hätten wir unsere Toten nicht begraben müssen, wären wir an diesem Tag über den Fluss geflohen. So aber sind wir ein zerrüttetes Volk, aber wir ziehen weiter, um der überlebenden Kinder willen.

Nur meine Familie ist noch intakt, und ich spüre den unausgesprochenen Groll, der sich in meinen trauernden Kameraden zusammenbraut. Ich gebe ihnen keine Schuld, aber ich fürchte, es ist kein Glück, dass wir verschont geblieben sind. Ich fürchte, ich bin zu einem besonderen Projekt für das Böse an diesem Ort geworden. Nichts, was ich tue, wird es aufhalten. Wir werden heute Nacht noch mehr verlieren. Sie wissen, dass wir gehen wollen, und sie wollen uns festhalten. Wenn Reed und Owens nicht zurückkehren, werde ich diejenigen, die jenseits des Flusses bleiben, trotzdem mitnehmen.

Wir haben entschieden, in dieser Nacht nicht zu schlafen. Wir haben alle verfügbaren Behälter mit Wasser gefüllt und uns in den verbleibenden Häusern verbarrikadiert. Hoffentlich sind wir so weniger gefährlich füreinander. Zumindest sollten wir nicht überrumpelt werden.

19. Juni 1566

Dies ist mein letzter Eintrag, verdammt noch mal, diese Aufzeichnungen. Ich schreibe nur, um zu berichten, dass William und Joshua zurückgekehrt sind. Wir waren nicht allein in dieser Neuen Welt. Die ganze Zeit über lebte ein primitiver Stamm von dunkelhäutigen Männern direkt hinter unseren Grenzen. Die zehn von uns, die die Nacht überlebt hatten, wurden mit Angst und Ehrfurcht empfangen, als wären wir überirdische Wesen, die über sie herfielen. Unglaublich! Vielleicht ist es besser, dass sie uns fürchten, da sie kein einziges Wort Englisch sprechen. Mit großen Schwierigkeiten versuchen wir, uns zu verstehen, indem wir Scharaden aufführen. Was auch immer sie von uns denken, sie haben uns zu essen gegeben und uns ein Dach über dem Kopf gegeben, und dafür bin ich ihnen unendlich dankbar.

Ich habe jedes Holz in diesem elenden Dorf niedergebrannt, aber die Flammen erloschen, bevor sie den Wald des Dämons erreichten. Martha und Elizabeth sind tot. Ich lag mit meinen Vorahnungen kläglich daneben. Natürlich liegt die Schuld einzig und allein bei mir, denn ich schlief trotz aller Bemühungen ein. Als ich aufwachte, erwürgte Martha Nathaniel, Elizabeth war bereits umgekommen. Sie bestand darauf, dass die Untoten auferstanden waren und die Kinder anfielen. Ich versuchte, Nate aus ihrem Griff zu reißen, doch sie hatte einen stählernen Händedruck. Ich versuchte, sie zur Vernunft zu bringen, aber ihre Augen waren nach hinten gerollt, und ich konnte sehen, wie das Leben aus meinem Sohn entwich.

Ich tötete sie. Ich musste meine Frau töten. Ich habe Nathaniel wiederbelebt, gerade noch so, aber er wird noch einige Wochen lang die Spuren an seinem Hals tragen. Das ist natürlich nichts im Vergleich zu den seelischen Qualen, die er erleiden wird, weil sein Vater seine Mutter tötete, als sie versuchte, ihn nach dem Mord an seiner Schwester zu erwürgen. Vielleicht wäre seiner Genesung mit meiner Abwesenheit am besten gedient.

Ich werde diesen bösen Ort zerstören, und wenn es das Letzte ist, was ich auf dieser Erde tue. Ich glaube, dass die Antworten jenseits dieses fehlenden Pfades liegen, also werde ich dorthin gehen.

30. August 1574

Mein Name ist Schlauer Fuchs, aber früher hieß ich Nathaniel Cooke, und heute erkennt mich mein Stamm als Mann an. Ich habe das Tagebuch meines Vaters erhalten, das er in der Obhut von Häuptling Falkenauge hinterlassen hat. Trotz der eindringlichen Warnungen unseres Stammes kehrte mein Vater täglich in den Verfluchten Wald zurück, und das war sein Ende.

Dieser Wald ist voll von Böser Medizin. Alle wissen, dass der Tod auf diejenigen wartet, die ihre Macht suchen. Vater war entschlossen, sie zu vernichten, aber der Ort machte ihn verrückt. Zwei Wochen lang ging er jeden Morgen und kehrte jeden Abend zurück, bevor er für immer verschwand.

Häuptling Falkenauge hat mich als Sohn angenommen, und ich reise gerne mit den Cherokee. Vielleicht werde ich eines Tages über mein Leben schreiben, wie mein Vater es tat, aber jetzt ist es an der Zeit, einen Coup zu landen und mir meinen Platz unter den Jägern zu verdienen.

__________

“Das letzte Dutzend siedelte sich also bei den Cherokee an und das Leben nahm seinen Lauf. Schlauer Fuchs wuchs zu einem angesehenen Mann ihres Stammes heran und hatte eine eigene Familie. Im Laufe der Jahrzehnte, als immer mehr weiße Männer auftauchten, wurde er in seinem hohen Alter immer besorgter. Er beauftragte seine Söhne, ihn und ihr Volk an den ersten Ort zurückzubringen, von dem sie jenseits des Flusses geflohen waren.

Als das Land wuchs, versuchten viele, das Gebiet am See zu besiedeln, aber keiner blieb. Mit jedem neuen Opfer wurde das Land vergiftet, wodurch der Boden unfruchtbar und der See faulig wurde. Als die Überlebenden nach Jamestown flohen, wurden sie ohne Fragen willkommen geheißen. Während die Kriege um das Territorium das Umland verwüsteten, blieben sie außerhalb der Reichweite, immer im Griff ihres eigenen, individuellen Krieges.

So wurde also unsere kleine Stadt gegründet! Ich kann dir sogar zeigen, wo sie das erste Haus gebaut haben, wenn du willst. Es dauerte allerdings über ein Jahrhundert, bis sie eine Brücke über den Fluss erlaubten. Sie hatten Angst, dass etwas Schreckliches sie benutzen könnte, aber bis jetzt ist nichts passiert. Wie auch immer, ich denke, der Sturm ist endlich vorbei, falls du bereit bist, dich auf den Weg zu machen…

Weißt du, ich dachte schon, dass du nicht fragen würdest, warum wir hier wohnen und nicht in der Stadt. Die meisten Leute fangen schon früh in der Nacht an, sich darüber Gedanken zu machen, bevor sie uns überhaupt kennengelernt haben. Nicht alle sind so nett wie du, sie verstehen nicht, dass nicht alle Geister schlecht sind. Wenn es nicht solche wie uns gäbe, würden es gar nicht so viele nach Jamestown schaffen. Jetzt komm, lass uns von hier verschwinden, bevor der nächste Regen kommt. Ich kann den Fluss nicht mit dir überqueren, aber ich kann dich zur Brücke begleiten. Ich zeige dir ein paar… hm? Bist du sicher? Das ist überhaupt kein Problem. Na gut, wenn du darauf bestehst.

Es war mir ein Vergnügen, du kommst bestimmt wieder, oder?”

Credit: The First Settlements von Paige Turner

 

 

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"