EigenartigesKreaturenLangOrtschaftenTiereÜbersetzung

Die Krähen wissen etwas

Mein Großvater war, in Ermangelung eines besseren Ausdrucks, ein Arsch. Leider litt er unter vielen Symptomen, die ich oft als ” Alte-Männer-itis” bezeichnete. Abgesehen von den Krankheiten, die ihn zwangen, bei uns zu Hause zu leben, mied ich ihn aufgrund seiner ruppigen Art wie die Pest.

Als ich heranwuchs, war das etwas, das meinen Vater sehr ärgerte. Er legte großen Wert darauf, mir zu sagen: “Geh und lerne von deinem Großvater.” Er sagte Dinge wie: “Er wird nicht ewig hier sein” und “Du wirst es bereuen, dass du nicht mit ihm gesprochen hast, wenn du älter bist”.

Und jedes Mal antwortete ich ganz unverbindlich: “Ja, sicher. Vielleicht.”

Als sich der Gesundheitszustand meines Großvaters verschlechterte, begann mein Vater, diese Gespräche aktiv zu erzwingen. Und nach jedem Gespräch fühlte ich meine Entnervtheit. Leicht bigotte Äußerungen und Beschwerden darüber, dass ich “dem Familienerbe nicht gerecht werde”, waren an der Tagesordnung.

Eines Abends, als ich von einem Treffen mit meinen Freunden nach Hause kam, sah ich das Abendessen auf dem Herd und wollte mir einen Teller holen. Noch bevor ich es zum Schrank geschafft hatte, hörte ich meinen Vater aus dem Wohnzimmer rufen, er solle einen zusätzlichen Teller in das Zimmer meines Großvaters bringen. Instinktiv wollte ich gegen die Aufforderung meines Vaters protestieren, aber ich überlegte es mir anders, um einen Streit zu vermeiden, denn ich würde es wahrscheinlich sowieso tun.

Widerwillig schnappte ich mir zwei Teller, füllte sie mit dem Rest des Essens und brachte sie zum Zimmer meines Großvaters. Einen Sekundenbruchteil nach dem Öffnen der Tür stachen mir Zigarrenrauch und der Geruch von billigem Whiskey in die Nasenlöcher. In der Mitte des Zimmers saß ein schlaksiger Mann mit blasser Haut in einem überdimensionalen Stuhl und blickte auf einen Fernseher. Eine kiesige Stimme begrüßte mich mit einem strengen: “Was zum Teufel willst du?”

Nur ein paar Sekunden in seinem Zimmer und ich war schon mehr als gereizt. Ich beschloss, seine Energie mit einem trockenen … “Das Essen ist da, Alter”, zu erwidern und stellte den Teller auf seinen leeren Nachttisch.

In der Hoffnung, dass damit unser “Gespräch” für diese Woche beendet wäre, drehte ich mich zur Tür und versuchte, meinen Geschäften nachzugehen.

Zu meinem Entsetzen war der alte Mann in Gesprächslaune. “Warte mal kurz”, sagte er. “Das war’s? Du lieferst mein Essen ab und was? Nichts? Du spielst mit deiner E-Box und redest online mit Fremden, aber nicht mit deinem eigenen Fleisch und Blut? Ohne mich existierst du nicht, Junge. Die Jugend von heute … Kein Respekt …”

Er drehte sich in seinem Stuhl herum und spottete. “Belanglos.” spuckte er aus. “Deine Eltern wissen beide, wie wichtig unser Erbe ist, und ich bin der Einzige, der daran interessiert ist, es zu erhalten.”

Das war’s. Er hatte mich. Da ich wusste, dass ich es später bereuen würde, ließ ich mich auf den alten Mann ein. “Welches Erbe?”, rief ich halb. “Wovon redest du überhaupt? Du bist ein Veteran! Meine Mutter arbeitet in der Immobilienbranche! Mein Vater leitet ein Büro! Nichts von alledem hat etwas miteinander zu tun. Welchen Beruf könnten wir denn brauchen, um unser Erbe fortzuführen? Selbst wenn es ein Familienerbe gäbe, das es zu erhalten gilt, ist es mir persönlich egal, irgendetwas zu erhalten.”

Er schüttelte den Kopf und zeigte mit einem knochigen Finger auf mich. “Hör zu! Dein Vater ist nicht Manns genug, um dir irgendetwas zu erklären. Und deine Mutter will es ganz vermeiden. Natürlich überlassen sie alles mir.” Trotz seines Alters und seiner Gesundheit erhob er sich von seinem Stuhl, zog einen Hocker hervor und winkte daraufhin, dass ich mich setzen solle.

Ich dachte einen Moment lang über seine Einladung nach. Ich konnte nicht wissen, worauf genau er sich bezog. Aber ich war bereits in das Gespräch vertieft und willigte schließlich in das ein, was ich für eine weitere unsinnige Diskussion hielt. Als ich mich setzte, nahm er zwei weitere Schlucke Whiskey und einen Zug von seiner Zigarre. Mit einem tiefen Atemzug begann er, seine Geschichte zu erzählen.

Mein Großvater begann mit der Erzählung über die Farm seiner Familie. Dessen Wurzeln lagen in ärmlichen Verhältnissen und er lernte schnell, dass harte Arbeit der einzige Weg war, um Erfolg zu erzielen. Alles, was er als Kind kannte, war aufzustehen, um sich um die Farm zu kümmern, zu schlafen und dann wieder aufzustehen, um weiterzuarbeiten. Diese Vorstellung klingt für uns heute völlig fremd, aber so war das Leben für ihn und seine Familie damals. Hart und eintönig, aber schlicht.

Doch selbst in dieser Einfachheit, weit weg von all den Verlockungen und Aufregungen des Stadtlebens, fand die Einzigartigkeit immer noch ihren Weg nach Hause. Mein Großvater stand seiner Mutter sehr nahe. An einem Ort wie diesem war es für einen jungen Mann sehr wertvoll, eine hausgemachte Mahlzeit und eine starke Schulter zu haben, an der er sich ausweinen konnte, wenn die Arbeit ein wenig zu hart wurde.

Als er noch ein Kind war, kam seine Mutter nach einem harten Arbeitstag oft in sein Zimmer und erzählte ihm Geschichten über die Wälder jenseits ihrer Farm. Sie erzählte meinem Großvater von den Wesen, die dort lebten. Dünne Frauen, die die Menschen überragten und ihnen die Kinder stahlen. Seltsame Geschöpfe, die Menschen und Tiere nachahmten. Von riesigen Insekten mit einer Intelligenz, die unsere eigene übersteigt und sich von unserer Angst ernährt. All das und noch viel mehr war allgegenwärtig, nicht nur in den Wäldern, sondern in jedem dunklen Winkel der Erde.

Aber obwohl diese Wesen unsere Welt bereits durchstreiften, bevor unsere Spezies Steine zu Werkzeugen schnitzte, musste er sich nie vor ihnen fürchten. Am Ende jeder Geschichte über einen Ghul, ein Tier oder einen bösen Menschen gab es eine einheitliche Botschaft. Er wurde immer beschützt. Er war etwas Besonderes. “Die Krähen passen immer auf dich auf.” Sagte sie. “Sie beobachten uns alle mit neugierigen Augen. Aber du? Du bist etwas Besonderes. Die Krähen beobachten dich nicht nur, mein Sohn. Sie lieben dich. Sie wissen, dass du in all dem eine Aufgabe hast. Sie werden immer beschützen, was sie lieben.”

Wenn sie mit ihren Erzählungen fertig war, hörte er immer das vertraute “Krähenkrächzen” vor seinem Fenster. Wenn er fragte, was genau seine Aufgabe sei, lächelte sie nur und deutete nach draußen.

“Du wirst sie in den Bäumen sehen und sie werden dich immer dorthin führen, wo du sein sollst”, erinnerte er sich an ihre Worte. Er war einen Moment lang in Gedanken versunken. Er murmelte den Satz immer wieder vor sich hin, bevor er sich wieder fasste und fortfuhr.

Eines Abends ertappte sein Vater seine Mutter dabei, wie sie ihm diese Geschichten erzählte, und er wurde sehr wütend. Er stürmte ins Zimmer, packte seine Mutter am Arm und schleuderte sie zu sich. Er ging auf Tuchfühlung mit der verängstigten Frau und brüllte: “Warum zum Teufel erzählst du ihm diese Märchen?! So einen Mist erzählst du meinem Sohn nicht! Nicht hinter meinem Rücken. Nicht in meinem Haus. Wehe, du …!” Er hielt inne und schaute den kleinen Jungen an, der zitternd auf seinem Bett lag. Dann richtete er seinen Blick wieder auf die weinende Frau: “Schau, was du getan hast …”

Der Raum wurde für einen Moment still, während er nachdachte. Wut stieg sichtlich in ihm auf. Der Griff um den Arm seiner Mutter wurde fester. Ohne Vorwarnung zerrte er sie aus dem Zimmer, schlug die Tür hinter sich zu und fluchte dabei.

Mein Großvater konnte gedämpfte Schreie und Weinen hören und dann … nichts. Er erinnerte sich, dass er den Rest der Nacht schluchzend in der Dunkelheit verbrachte.

Am nächsten Tag saß er allein mit seinem Vater am Frühstückstisch. Vor ihm lag ein schlecht gemachter Teller mit Eiern, Speck und Toast. Als er den Mut aufbrachte, das Offensichtliche zu fragen, entschlüpfte seine Frage einem Wimmern. “Wo ist Mama?”

Sein Vater warf die Gabel mit dem gummiartigen Speck auf den Tisch. Er zeigte mit einem schwieligen Finger auf das Gesicht des Jungen. “Sie. Ist. Nicht. Hier”, erklärte er. Er atmete tief durch und zog seine Hand zurück. “Es war ihre Entscheidung, dir Lügen in den Kopf zu setzen. Also bleibt sie vorerst in Omas Haus. Das war’s. Wir sprechen nicht darüber, auch wenn sie zurückkommt.”

Mein Großvater wusste es besser, als seinen Vater infrage zu stellen, aber tief im Inneren machte er sich Gedanken darüber, ob er seine Mutter jemals ein zweites Mal zu Gesicht bekommen würde. Später sollte er herausfinden, dass er sie nie wiedersehen werde. Aber an diesem Tag tat er, was er immer getan hatte. Er nickte, aß auf, räumte seinen Teller ab und kehrte zur Arbeit auf der Farm zurück.

In der Nacht lag er in seinem Bett und dachte über die Geschichten nach, die seine Mutter ihm erzählt hatte. Er schaute in den Wald hinter der Farm und dachte über all die Dinge nach, die in den Schatten lauerten.

Ein vertrautes “Krah-Krah” ertönte direkt vor seinem Fenster, und er erinnerte sich an die Worte seiner Mutter: “Die Krähen passen immer auf … Sie lieben dich … Sie werden immer beschützen, was sie lieben.”

Er konnte sich nicht erklären, warum, aber ein Drang überkam ihn, als er in den Wald hinausschaute. Es war, als ob die Bäume zu ihm flüsterten. Sie sagten ihm, er solle herauskommen und sich einem unbekannten Schicksal stellen. Beinahe gedankenlos steckte er den Kopf aus der Tür und horchte auf die lauten Schnarchgeräusche seines Vaters.

Nachdem er sich vergewissert hatte, dass der alte Mann schlief, packte er schnell seine Jacke, seine Taschenlampe und sein Jagdmesser zusammen, um sich auf den Weg nach draußen zu machen. Lautlos kroch er aus dem Fenster im ersten Stock. Er ging auf Zehenspitzen bis zum Ende der Schotterstraße, die zu seiner Farm führte, und schaltete seine Taschenlampe erst ein, als er hinter der Baumreihe angekommen war.

Langsam bahnte er sich seinen Weg durch den dunklen Wald. Er war sich nicht sicher, wohin er ging oder warum er dorthin unterwegs war. Sein einziger Anhaltspunkt war die schwache Taschenlampe und das leise “Krächzen”, das er in der Ferne hörte.

Er erinnerte sich, dass er stundenlang durch den Wald gelaufen war. Es war, als ob er sich zwischen einer Armee von großen Holzsoldaten hindurchschlängeln würde. Er erinnerte sich an Stimmen, die ihm zugerufen hatten, und an große Gestalten, die sich aus dem Augenwinkel bewegten.

Viele Male wollte er sich umdrehen und weglaufen. Ein Teil von ihm wusste, wenn er sich zu lange in den Schatten aufhielt, würden sie ihn mit Sicherheit verschlingen, so wie seine Mutter ihn davor gewarnt hatte, dass sie so viele andere verschlingen würden.

Aber jedes Mal, wenn dieses Gefühl einen fiebrigen Höhepunkt erreichte, erinnerte ihn ein beruhigender Flügelschlag oder ein “Krähenkrächzen” daran, dass er so lange geschützt war, wie die Krähen es für richtig hielten. Und so ging er weiter, tapfer in die Dunkelheit hinein, bis er eine Lichtung erreichte.

Als er die Gelegenheit nutzte, sich hinzusetzen und auszuruhen, berührte eine eiskalte Hand seinen Nacken. Schnell wirbelte er herum und versetzte der Gestalt hinter ihm einen wilden Schlag. Er schrie auf und griff nach seinem Jagdmesser, um dem Wesen zu sagen, dass es sich zurückziehen sollte. Er leuchtete mit seiner Taschenlampe auf das Ding vor ihm und war schockiert, als er ein junges Mädchen entdeckte, das nicht älter war als er selbst.

Das Mädchen trug einen dicken Mantel und lächelte freundlich. Sie stellte sich mit leiser Stimme als Mia vor und ging auf ihn zu. Vorsichtig hielt er die Taschenlampe zwischen die beiden und behielt eine Hand am Messer. Er fragte sie, woher sie käme, und sie deutete vage in die Richtung, aus der er gekommen war, und behauptete, sie käme von einem der benachbarten Bauernhöfe.

Unaufgefordert erklärte sie ihm, dass sie verstehe, warum er Angst habe, aber er solle sich nicht fürchten, denn sie sei aus demselben Grund wie er hierhergeführt worden.

Er fragte, was sie gemeint habe, und als Antwort lachte sie, machte ein “Schhh” und zeigte in den Himmel. Mein Großvater richtete die Taschenlampe nach oben und wartete, ohne zu wissen, wonach er eigentlich suchen sollte. Plötzlich hörte er das Knacken von Ästen und einen heftigen Windstoß in der Luft. Das schwache Licht fing eine riesige, verdrehte schwarze Gestalt über ihnen am Himmel ein.

Sie stieß ein grob verzerrtes “Krah-Krah-Krah” aus, das mehr nach einem kaputten Horn als nach einem Tier klang. Tropfen von etwas, das wie Teer aussah, trafen sein Gesicht, als es vorbeiflog, und der Geruch der Kreatur war stechender als der von toten Tieren oder Exkrementen, mit denen er schon Bekanntschaft gemacht hatte.

Das Wesen glitt zurück in die Bäume und verschwand. Mein Großvater konnte kaum Worte finden. Er stand einfach nur da, ungläubig über das, was er gesehen hatte, und sein Herz pochte in seiner Brust.

Er leuchtete mit seiner Taschenlampe zurück auf das Mädchen und ertappte sie dabei, wie sie ein ruhiges Lächeln aufsetzte. “Unser Wächter beschützt uns alle. Immer.”

Mein Großvater schaute das Mädchen mit Entsetzen in seinen Augen an. Ihm fiel nichts anderes ein, als zu fragen, was zum Teufel das war und wie dieses eindeutig dämonische Wesen überhaupt ein Wächter sein konnte.

“Weil sie … weil er dich liebt”, sagte sie. “Du brauchst keine Angst zu haben. Du hast nichts zu befürchten. Du bist für ihn wichtiger als jeder von uns.”

Das nächste, was er spürte, war ein Kuss auf die Stirn. Seine Gedanken verschwammen und das nächste, was er wusste, war, dass ihre weiche Hand ihn durch den Wald zurück nach Hause führte. Als sie zurückgingen, schienen die Schatten, die ihn zuvor verfolgt hatten, weiter weg zu sein. Die Stimmen, die er zuvor gehört hatte, waren kaum mehr als ein Flüstern in der Dunkelheit.

Als er mit dem Mädchen nach Hause kam, war das Geflüster verstummt. Nur noch das leise “Krah-Krah” war in der Ferne zu hören. Mein Großvater hatte noch viele Fragen zu seinem Erlebnis und was das alles zu bedeuten hatte.

Mia lächelte und versprach, dass sie jeden Tag wiederkommen würde, um ihm alle seine Fragen zu beantworten. Er musste sie nur am Ende der Schotterstraße treffen, die zu seiner Farm führte. Mein Großvater stimmte zu, und von da an verging kein Tag mehr, an dem sich die beiden nicht sahen. Was als informatives Treffen begann, entwickelte sich schließlich zu etwas mehr.

Mia brachte meinem Großvater seltsame Bücher mit Texten, die er noch nie gesehen hatte. Sie zeigte ihm Bilder von Krähen und anderen Kreaturen. Ihre abendlichen Rendezvous wurden zu zwanglosen Gesprächen am Nachmittag. Mein Großvater machte es sich zur Aufgabe, in die Stadt zu gehen und sie mit Geschenken zu überraschen. Und sollte sein Vater einmal für einen oder zwei Tage weg sein, würde er so dreist sein, sie zu sich nach Hause zu holen.

Als mein Großvater eines Abends erfuhr, dass sein Vater für die Nacht in die Stadt fahren würde, beschloss er, Mia zu sich zu bringen. Die beiden gingen die seltsamen Bilder und Texte durch, die ihn fasziniert hatten.

Ein lautes Zuschlagen der Eingangstür unterbrach ihre Lektüre. Sein Vater sollte erst am nächsten Tag nach Hause kommen, also schien es, als wäre jemand in das Haus eingebrochen. Mein Großvater sagte Mia, sie solle sich verstecken, während er sich auf die Suche nach seinem Jagdmesser machte, um den Eindringling zu treffen. Als er an der Tür ankam, war er überrascht, seinen Vater mit einer halbleeren Whiskyflasche in der einen und einem Revolver in der anderen Hand zu sehen.

“Wo ist das Mädchen?” grummelte er.

“Ich weiß nicht, wovon du redest”, erwiderte mein Großvater.

“Von wegen, Junge … Ich … Ich weiß, dass du dich zu dieser Hexe rausgeschlichen hast. Schwarze gottverdammte Magie … In meinem Haushalt, nein … Nicht hier.”

“Dad, das ist nicht …”

DOCH! Doch, das ist es!” rief er, bevor er einen großen Schluck von seinem Getränk nahm. “Was sie tut … Was deine Mutter getan hat. Das ist eine Beleidigung für Gott. Ein schwarzer Fleck, den ich nicht auf meinen Sohn abfärben lassen will.”

Instinktiv hob mein Großvater das Jagdmesser vor sich, aber bevor er es zwischen sich und den alten Säufer schieben konnte, prallten knochige Knöchel gegen seine Schläfe und er ging zu Boden.

Während er versuchte, den Schwindel zu bekämpfen, konnte er sich nur auf die Stimme eines verwirrten Mannes konzentrieren, der durch die verschiedenen Räume des Hauses stürmte und brüllte: “Wo ist sie? Wo zum Teufel ist sie?”

Mein Großvater stand auf, um sich seinem alten Herrn zu stellen. Er versuchte, sich von hinten auf ihn zu stürzen, aber in dem darauffolgenden Kampf lag er wieder auf dem Boden und bekam zur Sicherheit einen Stahlkappenstiefel in die Rippen.

“Ich tue das für dich, Junge!”, brüllte sein Vater. “Du verstehst nicht, dass du ein Spielball in ihrem beschissenen Spiel bist! Sobald sie mit dir fertig sind, werden sie dich ausspucken. Sie lassen dich mit nichts zurück. Allein, um dich den Dämonen entgegenzustellen.”

Während sich mein Großvater vor Schmerzen krümmte, hörte ich, wie sein Vater sich im Haus umsah. Unter jedem Tisch, in jeder Ecke, in jedem Schrank. Schließlich hörte er die Geräusche eines schreienden Mädchens. Er versuchte noch immer, sich zu erholen, und konnte nur zusehen, wie sein Vater Mia an den Haaren packte und mit ihr nach draußen ging, während er wiederholte: “Das Blut des Teufels wird mein Haus nicht beflecken.”

Mit letzter Kraft schaffte es mein Großvater, sich aufzurichten, gerade als die beiden aus der Haustür traten. Obwohl er sich vor Schmerzen fast übergeben hatte, gelang es ihm, das Jagdmesser zu ergreifen und sich so schnell wie möglich nach draußen zu bewegen.

Als seine Hand nach dem Türknauf griff, hoffte er noch immer, Mia retten zu können, bis er einen lauten Knall hörte …

Er schrie auf, als er mit dem Türknauf herumfuchtelte und ihn in seiner Panik nicht öffnen konnte. Die Zeit verlangsamte sich, als ihm klar wurde, was gerade passiert war …

“Mia war weg”, dachte er. Sein Verstand kämpfte mit sich selbst, während er innerlich mit sich rang, ob er zu seinem Vater stürmen sollte oder ob er den Schaden begrenzen und durch die Hintertür fliehen sollte, um sich zu retten.

Aber als ein weiterer Knall in die Atmosphäre schallte, wurde diese Sorge bald durch Verwirrung ersetzt. Sein Vater war ein ausgezeichneter Schütze. Sicherlich brauchte er nicht mehr als einen Schuss für ein Mädchen. Als der dritte und vierte Knall die stille Nacht durchdrang, gefolgt von dem Schrei eines Mannes, wurde meinem Großvater ganz flau im Magen. Er wusste, dass etwas ganz und gar nicht stimmte.

Er atmete tief durch und schaffte es schließlich, die Haustür aufzusperren. Zu seinem Entsetzen bot sich ihm ein Anblick, den er nicht zu begreifen vermochte.

Zwischen Mia und seinem Vater stand ein mannshohes, krähenartiges Wesen. Der vertraute, stechende Geruch wehte durch die Luft. Das Ding stand auf zwei nach hinten gerichteten humanoiden Beinen. Lange, blasse Arme mit krummen Fingern hingen locker an seiner Seite.

Sein geschlitzter Schnabel ragte weit über seinen Körper hinaus, und an den Seiten wuchsen große Backenzähne heraus. Am auffälligsten waren diese “gottverdammten Augen”. Riesige weiße Kugeln mit roten Adern, die zu einer pulsierenden Pupille führten.

Er konnte sich nicht erklären, warum, aber als er beobachtete, wie das Ding den Mann vor ihm analysierte, wusste er, dass es sich nicht nur um ein hirnloses Tier handelte, das seinem Instinkt folgte. Es war intelligent. Es bewertete die Situation, spielte in seinem Kopf Szenarien durch und plante die beste Vorgehensweise.

Sein Vater schrie um Vergebung, sagte, dass er ein gottesfürchtiger Mann sei und dass er versprechen würde, nie wieder einer Seele wehzutun, wenn er die Nacht überleben würde.

Das Krähenwesen beobachtete ihn weiter und streckte seine riesigen Flügel auf einschüchternde Weise aus. Es dauerte einen Moment, dann schleuderte es eine schwarze Flüssigkeit auf den Boden vor ihm. Und zum Entsetzen meines Großvaters … ertönte eine verzerrte Stimme.

“Es gibt keinen Gott. Es gibt keinen Teufel. Es gibt nur die Wahrheit.” sagte es. “Die Krähen wissen dies. Du aber versteckst die Wahrheit aus Bequemlichkeit. Es -” Die Kreatur hielt kurz inne, um eine weitere Runde der schwarzen Flüssigkeit zu verteilen. “… macht uns krank. Ihr wisst, wer wir sind. Ihr wisst, dass sich unser Wort verbreiten wird. Die Wahrheit wird allgegenwärtig sein. Deinesgleichen wird nicht länger blind für sie sein.”

Mein Großvater wusste nicht, ob das, was als Nächstes geschah, aus echter Überzeugung heraus erfolgte, dass er dem Ding etwas antun könnte, oder aus purer Angst. Während die Krähe ihre rätselhafte Rede hielt, schaffte es sein Vater, eine weitere Patrone zu laden und erneut zu zielen. Diesmal schoss er so viele Kugeln wie möglich auf den humanoiden Vogel ab.

Alles vergeblich. Das Wesen gab so etwas wie einen Seufzer von sich, als es erneut mit seinen beeindruckenden Flügeln schlug. Er stieß das unterbrochene “Krah-Krah-Krah” aus und stürzte sich mit unmenschlicher Geschwindigkeit auf seine ekelhaften Beine.

Im Nu klappte sein Schnabel aus den Angeln wie eine Schlange und verschlang den törichten Mann ganz. Das Letzte, was mein Großvater von seinem Vater sah, war, wie seine Beine im Schlund des Dings verschwanden. Ein Bild, das sich für den Rest seines Lebens in sein Gedächtnis einbrennen sollte.

Und genauso schnell, wie es gekommen war, war es auch wieder verschwunden. Zurück blieb nur ein bleibender schwarzer Fleck. Er rief nach Mia, nicht nur, um zu fragen, ob es ihr gut ging, sondern auch, um eine Erklärung für das, was geschehen war, zu bekommen. Was war dieses Monster? Woher wusste es, dass es sie finden würde? Wo ist es hingegangen?

Zu seiner Erleichterung ging es ihr gut. Verängstigt, aber unverletzt, direkt hinter der Stelle, wo die Kreatur gestanden hatte. “Die Krähen werden immer die beschützen, die sie lieben”, erinnerte sie ihn.

In den kommenden Wochen würden die beiden einen Großteil der Farm und viele der wertvollen Familiengegenstände verkaufen, von denen sich mein Großvater zugegebenermaßen nur schwer hatte trennen können. Das Bauernhaus würden sie behalten, aber das Vieh und die Grundstücke in der Umgebung sollten dazu dienen, das Haus für Mia und ihr neugeborenes Kind so komfortabel wie möglich zu machen, während mein Großvater zur Marine ging. Er schickte zurück, was er konnte, und sie schafften es, bis zu seiner Pensionierung zu bestehen. Schließlich zogen sie in die Stadt und verbrachten die meiste Zeit ihres Lebens zusammen.

Obwohl ich die Geschichte absolut faszinierend fand und sie sogar dem Spiel auf meiner “E-Box”, was auch immer das ist, vorzog, hatte ich dennoch eine Frage. Was hatte das alles mit mir zu tun?

Mein Großvater war kein Freund des Lächelns, aber er konnte es sich nicht verkneifen, als ich ihm genau diese Frage stellte.

“Du bist der Nächste in der Reihe. Meine Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass du geboren wirst und unsere Geschichte kennst.”

Er machte eine Pause, um einen weiteren Zug von seiner Zigarre zu nehmen.

“Die Krähen haben mein ganzes Leben lang über mich gewacht. Sie haben mich vor allen möglichen Übeln bewahrt. Sie haben mir die wahre Liebe geschenkt. Ein Kind. Ich dachte, es wäre so, damit ich sie für all das Gute, das sie getan haben, loben kann, aber niemand konnte ihre wahren Absichten erkennen. Nur Bruchstücke. Aber sie haben mir Folgendes erzählt …” Ich beugte mich näher heran, um zu hören, was er zu sagen hatte: “Ein Prophet wird geboren, um unsere Botschaft zu verkünden und die Welt so zu verändern, wie sie es für richtig halten. Dieser Prophet wird eine bessere, reinere und wahrhaftigere Welt schaffen. Dieser Prophet bist du.”

Ich wusste nicht, wie ich das aufnehmen sollte. Ich hatte das Gefühl, dass er entweder verrückt war oder sich mit mir angelegt hatte. Aber ein anderer Teil von mir wollte wirklich in Betracht ziehen, dass es wahr ist.

Was, wenn mehr dahinter steckte?

Ich war unsicher. Und das bin ich auch heute noch. Ich fühle mich nicht anders als alle anderen. Ich habe nicht das Empfinden, dass ich dazu bestimmt bin, die Welt in irgendeiner Weise grundlegend zu verändern.

Und doch, selbst auf seinem Sterbebett … Selbst als ich meinen Großvater schreien hörte, dass die Dämonen endlich kommen würden, um ihn zu holen, da die Krähen ihn nicht länger vor ihnen schützen wollten, behauptete er immer noch, dass ich die Wahrheit erfahren würde.

Er behauptete, dass sich alles lohne, damit ihre Weisheit an die Menschen weitergegeben werden könne. Keine Konsequenz war zu groß, selbst wenn er sie tragen musste.

Ich weiß es nicht. Vielleicht ist das der Grund, warum ich das hier teile. Vielleicht habe ich das Gefühl, dass jemand anderes mir die Antworten geben kann, nach denen ich suche, oder einen Ansatzpunkt, wie ich sie finden kann.

Neulich hat ein Typ versucht, mich auszurauben. Ich kam spät nach Hause und er bedrohte mich mit einem Messer. Ich habe ihm gesagt, dass ich kein Bargeld habe, aber das war anscheinend nicht gut genug. In dem Moment, als ich dachte: “Oh, Scheiße, ich werde abgestochen”, kamen drei Krähen angeflogen und fingen an, sich an dem Kerl festzukrallen.

Offenbar wurde eine von ihnen besonders aggressiv an den Augen. Aus einem Artikel, den ich gelesen habe, geht hervor, dass er nie wieder sehen wird. Seltsamer Zufall oder ein absichtlicher Hinweis? Ich kann es nicht sagen.

Was ich aber weiß, ist, dass ich ein vertrautes Krächzen vor meinem Fenster höre, während ich dies schreibe. Und ich kann es nicht genau sagen, aber immer, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit am Wald vorbeifahre, ruft mich etwas Vertrautes zu den Bäumen hinüber.

 

 

Original: Bryan A Young

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"