Bizarro FictionEigenartigesKonversationenKreaturenLangOrtschaftenÜbersetzung

Die Backroads – Teil 3

Hexen und Honigfallen

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

(Anmerkung des Original-Autors: Teil 3 der Backroads-Chroniken; zur Vereinfachung von Vertonungen in Skriptform geschrieben.)

Teil 1

Teil 2

 

JESSE:
(ein kleines Feuer knistert in der Nähe über dem Klackern einer Tastatur)

(paranoid) Hallo noch mal,
Ich bin froh, dass das letzte Update herauskam, bevor alles zusammenbrach. Bitte, ihr seid unsere einzige Hoffnung. Ich habe es nie nach Hause geschafft … wir sind nicht sicher, und es geht nicht mehr nur um mich, ich habe meine ganze Familie in die Hölle gebracht, und wir haben nur eine Chance zu entkommen.

Ihr müsst das Baton Rouge Police Department in Louisiana anrufen, damit sie eine militärische Antwort koordinieren können. Die Nationalgarde wird nicht ausreichen; wir brauchen Seals, Green Berets, Air Force – alles! Sie sollten bereits einen offenen Fall haben, aber ohne Hilfe werden sie nie herausfinden, was vorgefallen ist.

Sie müssen wissen, dass meine Familie auch hier ist … Meine Kinder sind so jung … Milo hatte gerade seinen achten Geburtstag … Chloe ist erst sechs, und meine Frau … Paula … sie wird mir nie verzeihen … Ihre Worte hallen in meinem Kopf nach, wie ein Albtraum … den ganzen Tag schleichen sie sich ein wie Parasiten, die an meinem Verstand knabbern, und bald wird nichts mehr übrig sein.

PAULA:
(flüstern/Echo) Ich hasse dich …

JESSE:
Es war schwierig, ihr diesen Ort zu erklären, aber dann mussten wir es den Kindern erklären …

Chloe versteht es weiterhin nicht ganz, und Milo hat es wie ein Spiel behandelt, bis wir einen Beinaheunfall erlebten, aber darauf komme ich noch zurück … er war der Einzige, der nicht unter Albträumen litt, aber jetzt hat jeder von uns Glück, wenn er drei Stunden Zeit hat; Paula und ich halten abwechselnd Wache … die meiste Zeit passiert nichts; dieser Ort ist so groß, dass es fast so ist, als würde man mitten im Ozean jemandem über den Weg laufen, aber – wenn das unvermeidlich ist – bewegt man sich oder stirbt.

(tiefer Seufzer) Nach und nach zerfiel die Illusion … zuerst war alles so, wie es sein sollte. Wir hatten Kontakt zur Außenwelt, verdammt noch mal … Ich meine … wir dachten, wir wären zu Hause … Chloes und Milos Höhenmarkierungen waren immer noch in die Wand gekratzt … sogar unsere Kissen rochen noch gleich.

Wir waren so glücklich … so erleichtert … Aber wenn du meinen letzten Beitrag gelesen hast, weißt du, dass wir Probleme mit der Polizei hatten … Sie sollten Beamte losschicken, um meine Aussage aufzunehmen … dann fingen sie an, uns zu verarschen – sie sagten, sie wären losgefahren, aber niemand war zu Hause … wir dachten, sie würden mir nicht glauben … was in Ordnung war – wir glauben es ganz sicher nicht – aber wir mussten es jemandem sagen, weißt du?

Wir konnten diese Information nicht einfach aussitzen – Menschen sterben! Menschen, die für tot gehalten werden und deren Familienangehörige nach ihnen suchen! Sie sind hier gefangen – genau wie wir … Aber als Paula dem Polizisten sagte, dass er im falschen Haus sein muss, wurde er wütend und mir wurde klar, dass ich in die Stadt fahren musste, um meine Aussage persönlich zu tätigen … das wollte ich auch am nächsten Morgen tun, aber nichts hätte mich in dieser Nacht von zu Hause wegreißen können.

Ich bin dankbar für die Entscheidung zu warten, denn wenn wir unser Schicksal früher erfahren hätten, hätte das nichts geändert, und so hatten wir mehr Zeit füreinander, die vielleicht unsere letzten glücklichen Erinnerungen sein werden … wir blieben lange auf, schliefen aus, frühstückten ausgiebig und schlenderten bis zum Mittag herum. Ich hatte vor, zur Polizeiwache zu gehen, meine Aussage zu leisten, egal, was die Leute denken würden, und mir dann auf dem Heimweg eine Pizza zu holen … ganz einfach, oder? Hah!

PAULA:
(Flüstern/Echo) Das ist deine Schuld.

JESSE:
In dem Schock über alles, was vorgefallen war, vergaß ich, dass mein Auto noch an der Tankstelle war, bis ich versuchte, wegzufahren, und Paulas Auto die einzige Option war. Die Frage, was ich bei der Versicherung angeben würde, hat mich erneut gestresst, aber jetzt kommt es mir komisch vor, das zu sagen. Das ist eigentlich das erste Mal, dass ich wieder darüber nachdenke, denn gleich danach erfuhr ich, dass unser Auto nicht ansprang.

Ich bin kein Mechaniker, aber wenn man von der Hand in den Mund lebt, lernt man, sich mit YouTube-Tutorials durchzuschlagen, also habe ich einige grundlegende Dinge selbst ausprobiert. Das erste Problem, das ich entdeckte, war eine leere Batterie, aber das Auto hatte sich über Nacht in einen Schrotthaufen verwandelt. Die Hinterreifen waren platt, im Motor befand sich kein Tropfen Öl, und der Keilriemen war durchgefault. Ich bin mir sicher, dass da noch mehr war, aber ich sah keinen Sinn darin, es zu überprüfen.

Als Nächstes versuchte ich, einen Abschleppwagen zu finden, aber ich glaube, in meinem Herzen wusste ich schon, was los war, bevor mein Telefon komplett ausfiel … Strom und Wasser folgten gleich danach, und dann begann die Fassade zu bröckeln. Wir lebten in einer heruntergekommenen Hütte inmitten einer toten Waldlichtung, und der Himmel wurde mit jedem Tag schwärzer.

Paula fiel es schwer, dies zu akzeptieren. Sie hatte die Hölle dieses Ortes nicht so erlebt wie ich, und sie glaubte mir anfangs nicht einmal meine Geschichte. Sie dachte, ich hätte aufgrund eines extremen Traumas einen Nervenzusammenbruch erlitten – was auch richtig ist – aber das machte die Backroads nicht weniger real. Ich glaube, sie war erst gänzlich überzeugt, als die Samstagabendübertragung auf allen Fernsehern im Haus zu sehen war und sie Olivia O’Neal in natura betrachten musste.

OLIVIA O’NEAL:
Neuigkeiten für Tunnelwanderer! Seid ihr bereit für einen weiteren Sonntagmorgenlauf zum Knotenpunkt? Stellt sicher, dass ihr eure Muskeln vorher dehnt und vergesst nicht, die Stoßzeiten zu meiden! Es sei denn, natürlich … Ihr sucht nach einem Sinn in eurem neuen Leben, wisst aber nicht genau, wo ihr anfangen sollt? Nun, dann sucht nicht weiter, denn jetzt könnt ihr ein Saubermacher sein! Du musst dich nicht bewerben – sprich einfach jeden Tunnel-Mitarbeiter an und sag hallo! Wir heißen alle ab 3 Jahren willkommen, ohne Fragen zu stellen!

Sirus sei mit euch …

JESSE:
Als Paula das hörte, änderte sich ihr ganzer Blickwinkel; sie ließ endlich die biblische Entrückung los, und wir diskutierten konkrete Ideen, wie es weitergehen könnte.

PAULA:
(hasserfülltes Flüstern/Echo) Wir sind nur deinetwegen hier …

JESSE:
Es war auf jeden Fall ein Fortschritt … Aber keiner der Pläne war großartig. Wir wussten, dass wir nicht bleiben konnten, wir wussten, dass wir Vorräte brauchen würden, und wir wussten, dass es keinen sicheren Weg gab, uns zu trennen. Wie würden wir einander jemals wiederfinden, wenn sie gezwungen wären zu fliehen? Wie lange würden sie versuchen zu warten, wenn ich nicht zurückkam? Vielleicht hatte Doug einen Weg gefunden, mit dem er leben konnte, aber wir konnten das Risiko nicht auf uns nehmen. Wir mussten zusammenbleiben …

Letztendlich blieben wir fast zwei Wochen lang in unserem imaginären Haus; wir hätten schon früher gehen sollen, es ist nur … Ich meine … Wo sollten wir denn hin? Doug hatte mit einer Sache recht – na ja, mit so ziemlich allem – aber vor allem damit, nicht an einem Ort zu bleiben …

Nach dieser Ankündigung verbrachten wir den nächsten Tag damit, so viel zu packen, wie wir tragen konnten. Man weiß, dass die Lage ernst ist, wenn man ausrechnet, wie viel Gewicht eine Sechsjährige tragen kann. Wir wollten am nächsten Morgen aufbrechen, aber wir haben es nicht einmal bis zum Einbruch der Dunkelheit geschafft. Ich sammelte alles ein, was als Waffe verwendet werden konnte, und Paula war oben bei den Kindern, als ein Windstoß an den Fenstern rüttelte und sie aufblicken ließ …

Ihr Schrei ließ mir das Blut in den Adern gefrieren … In all den Jahren, die wir zusammen waren, hatte ich sie noch nie so schreien gehört … Ich erinnere mich nicht einmal daran, mich bewegt zu haben; ich weiß nur, dass ich plötzlich neben ihr stand. Sie starrte aus dem Fenster und die Kinder weinten in ihren Schoß … Ich wusste, was immer sie sah, bedeutete, dass unsere Zeit abgelaufen war.

PAULA:
(hasserfülltes Flüstern/Echo) Ich hätte Aaron heiraten sollen …

JESSE:
Wusstest du, dass es verschiedene Grade von Schwarz gibt? Vantablack zum Beispiel ist eine der dunkelsten Farben; sie absorbiert 99,965 % des Lichts … Das habe ich zumindest auf YouTube gelernt – ich war noch nie besonders intelligent, darum nimm mich nicht beim Wort … Aber das war alles, woran ich denken konnte, als ich dieses Ding sah. Der Himmel war nur noch ein Feld aus grauen Wolken, bis auf dieses unheimliche schwarze Loch mit den Ranken, die es immer noch fütterten. Es wuchs, und es war hungrig.

Vielleicht hört es sich dramatisch an, jeden neuen Schrecken als “unbeschreiblich” zu bezeichnen, aber diese Dinge werden nie einfacher zu erklären … Es war, als hätte jemand die Dunkelheit aus den Wolken gesaugt und sie zu einem einzigen großen schwarzen Loch verdichtet …

Wir mussten hier raus … Paula stand unter Schock, aber dafür hatten wir keine Zeit; ich drehte sie vom Fenster weg, und wir tauschten einen stummen, verständnisvollen Blick aus. Es gab keinen “guten” Weg zu gehen; wir mussten einfach unsere Rucksäcke nehmen und weglaufen – zu Fuß – im Freien. Keiner von uns rechnete damit, weit zu kommen, aber wir taten so, als ob wir einander helfen würden …

Wir trugen die Kinder, als würde das Weglaufen einen Unterschied machen, aber ich glaube, wir wollten sie einfach im Arm halten, wenn das Ende kommt. Ist es falsch, dass ich hoffte, als Erster zu gehen? Wahrscheinlich, aber heutzutage bin ich ziemlich abgestumpft, was so etwas angeht …

Kaum waren wir draußen, schlug ein Windstoß ein, der an den Hurrikan Katrina erinnerte, und riss uns fast mit, aber wir blieben auf den Beinen und liefen weiter. Trümmer flogen um uns herum, und jedes Stückchen Dreck war wie eine winzige Rasierklinge, die über meine Haut glitt … Verdammt, vielleicht waren es Rasierklingen; wir trugen ein paar Schnitte davon, als es vorbei war …

Als wir das Ende unserer langen Auffahrt erreichten, führte die Straße nicht mehr kilometerweit vor uns her, wie es bei meiner ersten Rückkehr der Fall gewesen war. Jetzt endete sie einfach – als wären wir in einem riesigen Lagerhaus und dies war nur ein einziger Raum. Die Tunnel waren wieder da – sie erstreckten sich in einem endlosen Korridor von links nach rechts – genau wie damals, als ich von der Tankstelle weggelaufen war … Mann, das fühlt sich an, als wäre es schon Jahre her.

Ich trieb Paula nach links, weil es mir näher erschien, und wagte einen letzten Blick zurück, bevor unser Haus für immer außer Sichtweite war. Die Schindeln wurden vom Dach gerissen – in den Strudel hinein, und das gesamte Haus sah aus, als ob es in wenigen Sekunden folgen würde.

PAULA:
(grausames Flüstern/Echo) Ich wünschte, du wärst in den Tunneln gestorben …

JESSE:
Als wir hinter der Tunnelwand ankamen, waren Wind und Geräusche komplett abgeschnitten – als ob eine riesige Tür zugeschlagen worden wäre … Nur, dass es keine Tür war. Die Öffnung war verschwunden und wir befanden uns in den schwach beleuchteten Wartungstunneln der Backroad – genau dort, wo ich damals abgebogen war – aber wir haben den Knotenpunkt in dieser Woche nicht gefunden. Ich brachte Paula und den Kindern bei, nach den geraden Linien zu suchen, um Türöffnungen zu finden, und warnte sie vor den fauligen Gerüchen und dem schwarzen Schleim … Aber es gibt keinen besseren Lehrer als die Erfahrung, und die kam früh genug.

Tagelang wanderten wir ziellos umher und übernachteten in jedem Zimmer, das den Anschein von Gemütlichkeit erweckte. Als der nächste Sonntagsbericht eintraf, befanden wir uns in einem Raum, der an ein Hollywood-Filmstudio erinnerte; es gab mehrere Bühnen mit verschiedenen Szenen – alles unecht. Die Möbel waren aus Pappe, das Essen war aus Plastik und keine der Beleuchtungen funktionierte, aber es war nicht kalt, und das war mittlerweile gut genug.

In den Tunneln hatten wir bisher Glück gehabt; seit wir unser Haus verlassen hatten, waren wir niemandem oder nichts begegnet, aber das änderte sich im Knotenpunkt. Wir waren erst ein paar Minuten im Tunnel, als ein paar Arme aus einem Gang schossen, als wir an ihnen vorbeigingen. Chloe stieß nur einen kurzen Schrei aus, als der Mann sie wegzog – so viel Angst hatte sie davor, zu laut zu sein. Ihre winzige Hand wurde mir entrissen und die Zeit blieb in dem Moment stehen, als sich meine Finger um die dünne Luft schlossen.

Paula stürzte sich auf den Mann, als er mit unserer Tochter davonstürmte, und ich sprang über ihren Körper, als sie zu Boden stürzte. Die einzigen Geräusche, die ich hörte, waren die von laufenden Füßen, als ich den Fremden Zentimeter für Zentimeter näher kam. Als ich glaubte, dass er zum Greifen nahe war, warf ich mich nach vorn … Für den Bruchteil einer Sekunde hielt ich das Hemd des Mannes mit einer Hand fest und fühlte eine euphorische Erleichterung – größer als der Moment, in dem ich meine Familie zum ersten Mal wiedersah … Doch dann zerfiel meine Seele, als der grobe Stoff meinem Griff entglitt und ich mit leeren Händen zu Boden stürzte.

PAULA:
(angewidertes Flüstern/Echo) Du hast uns alle umgebracht …

JESSE:
Da habe ich geschrien … Denn ich wusste, dass ich ihn nicht mehr erwischen würde … Ich hätte vielleicht mitten im Gang mit dem Katzenfutter gelegen, bis die Reinigungskräfte gekommen wären, wenn kein Wunder geschehen würde. Wie aus dem Nichts kamen zwei Teenager aus der entgegengesetzten Richtung gerannt und stießen mit Chloes Entführer zusammen. Die vier Körper wurden zu einem Wirrwarr von Gliedmaßen, die alle darum kämpften, sich zu befreien, und mein Kind schlüpfte einfach durch.

Die beiden Jugendlichen waren schon vor dem Zusammenstoß in Panik geraten und das Stück Scheiße, das so ekelhaft gegrinst hatte, als es meine Tochter entführt hatte, war jetzt ein Bild der roten Wut, als er seine Faust in das Gesicht von einem Jungen warf. Die Nase des Jugendlichen bespritzte sie beide mit Blut und seine Freundin – oder wer auch immer sie war – konnte ihre Schreie nicht länger zurückhalten.

Im selben Moment sah der Mann, wie ich Chloe in meine Arme nahm, und er presste seine Hand auf den Mund des jungen Mädchens, um ihre Schreie zu unterdrücken. Als ob er beschließen wollte, den Schaden zu begrenzen, schlug er mit der anderen Hand den Kopf des Jungen auf den Boden … Der Junge blieb mit einem nassen Knacken beim Aufprall liegen, und ich wollte mir das nicht länger ansehen. Ich konnte dem Mädchen nicht helfen … Ich konnte meiner eigenen Familie nicht helfen.

Nachdem wir um die erste Ecke gebogen waren, trafen wir Paula und Milo, aber es war keine Zeit für ein Familientreffen. Ich wollte uns alle weit weg von diesem Ort bringen – und von der Leiche des armen Jungen … Wir haben das Mädchen noch zweimal schreien hören, aber wir taten so, als würden wir es nicht bemerken; ich schäme mich zu sagen, dass ich nur erleichtert war, dass es nicht meine Tochter war. Das ist es, was dieser Ort mit Dir macht. Er nimmt einem alles Gute und verdirbt es von innen heraus … Offen gesagt, schäme ich mich nicht einmal – ich weiß nur, dass ich es tun sollte …

Wir sammelten alles ein, was uns auf dem Weg nach draußen nützlich erschien – aber wir hielten uns nicht in der Nähe auf, um einzukaufen; vielleicht ist Dougs Methode doch besser … Aber wir haben keine Zeit, uns mit dem Konzept zu beschäftigen. Nur ein paar Minuten später begannen die Tunnellichter zu flackern. Ich überprüfte die Räume in unserer Nähe – denn ich wusste, dass dies kein zufälliger Stromausfall war – und tatsächlich, der Geruch von verfaultem Fleisch war unverkennbar.

Der Raum, den wir betraten, war ungewöhnlich; es war der einzige andere “Außenraum”, den ich seit der Kreuzung gesehen hatte, und dieser war … Er war irgendwie schön – selbst unter diesen Umständen; Paula schnappte ungläubig nach Luft … Es gab einen Himmel statt einer Decke, und eine Mondsichel leuchtete wie ein Nachtlicht zwischen Millionen von leuchtenden Sternen. Es war warm, aber eine sanfte Brise sorgte für die perfekte Temperatur; die Luft war frisch und sauber statt abgestanden und feucht; Pilze jeder Größe und Farbe übertrafen die Bäume im Verhältnis zwei zu eins; einige waren haushoch, während andere den Waldboden wie Kleefelder übersäten.

Der Wald wirkte auch ein wenig unheimlich – nicht vom Aussehen her, sondern von der Atmosphäre her … Das völlige Fehlen von Geräuschen war unnatürlich für einen Wald – unser Gehirn hat bestimmte Erwartungen an bestimmte Umgebungen, und meines konnte das Fehlen von Wildtieren einfach nicht verstehen. Nichts bewegte sich im Gebüsch, keine Vögel sangen, keine Grillen zirpten – nur der leichte Windhauch war zu vernehmen.

So beeindruckt wir auch von diesem Anblick waren, wir konnten nicht einfach Halt machen; wir gingen weiter und fanden uns bald an einem kühlen Süßwasserbach wieder. Um es klarzustellen: Naturlandschaften mögen eine Seltenheit sein, aber giftige Tümpel sind es nicht. Manchmal sind sie offensichtlich vergiftet – wie die grünen und schleimigen … Manchmal sehen sie aber auch völlig harmlos aus, bis der Geschmack von saurem Kupfer deinen Mund erfüllt und das Brennen von 1.000 Sonnen deinen Körper durchströmt. Wir folgten dem Bach bis zu einem See, auf dessen Oberfläche noch Morgennebel wirbelte, und in diesem Moment brach Chloe zusammen.

PAULA:
(wütendes Flüstern/Echo) Du widerst mich an …

JESSE:
Ich kniete mich neben sie, und Milo fiel zu meiner Linken in Ohnmacht; Paula öffnete den Mund, als wollte sie schreien, aber ihre Augen rollten in den Hinterkopf, und sie fiel nach vorn auf Chloes kleine Beine. Ich hatte nur eine Sekunde lang Zeit, mich zu beruhigen, bevor sich die Welt zu drehen begann. Eben noch sah ich meine bewusstlose Familie, und im nächsten Moment lag ich auf dem Rücken, und eine Frau stand über mir; so lernten wir Delphi kennen …

DELPHI:
(gelangweilt) “Scheiße, noch mehr Menschen …”

JESSE:
Als ich aufwachte, befanden wir uns in einer kleinen, möblierten Hütte, aber wir lagen zu viert nebeneinander auf dem harten Holzboden, und die Frau, die ich vorhin gesehen hatte, beobachtete uns aus der Ecke. Bei der Erinnerung daran, dass ich zusammengebrochen war, setzte ich mich schnell auf und war erleichtert, dass sich auch meine Familie zu bewegen begann. Ich brauchte auch nicht auf eine Erklärung zu warten; die Frau wollte uns unbedingt loswerden.

DELPHI:
“Sorry, dass ihr bewusstlos geworden seid; der Weihrauch wird die Nachwirkungen schnell beseitigen … Meine Pilze sind wie Wachhunde; ihre Sporen sickern in die Poren von Eindringlingen, sobald sie den Wald betreten; das ist ziemlich praktisch. Das erleichtert das Aufräumen beträchtlich … Aber ihr seid Menschen, also bitte ich euch, freundlicherweise das Gebiet zu verlassen … Okay? Auf Wiedersehen.”

JESSE:
Sie schien von unserer Anwesenheit genervt zu sein – als ob wir freiwillig hier wären … Ihr Gesicht war jung – zu jung für den wissenden Blick in ihren Augen; es war, als ob sie meine Gedanken lesen würde, aber ich konnte nicht zurückweichen.
Ich war zu benommen, um alles zu begreifen, aber ich verstand, dass sie das Unmögliche verlangte. Mein eigener Kopf fühlte sich an, als würde ein Güterzug durch ihn hindurchfahren, und Paula sah … ich sage mal, sie sah genauso aus …

PAULA:
(leise, gehässig/Echo) Du hast uns das angetan…

JESSE:
Milo und Chloe liefen die Tränen übers Gesicht – die Kunst des stillen Weinens gehört zu den ersten Lektionen, die in den Tunneln gelehrt werden – doch diese Frau sprach, als wären wir Bibelverkäufer! Es war zum Verzweifeln! Um die Kinder nicht noch mehr zu verängstigen, versuchte ich, meine Stimme ruhig zu halten, aber mein ganzer Körper zitterte, als ich mich auf die Beine kämpfte.

“Für wen hältst du dich?! Wo sollen wir denn hin? Ich habe eine Familie! Was ist mit euch Leuten hier unten los?! Wie könnt ihr es zulassen, dass ihr andere Menschen den Wölfen zum Fraß vorwerft? Wir sind hier unten alle gefangen! Wenn alle zusammenarbeiten und eine Gemeinschaft bilden würden, könnten wir vielleicht tatsächlich einen Ausweg finden! Hast du das jemals in Betracht gezogen?!”

Ich muss lächerlich geklungen haben, denn ich war außer Atem, meine Knie zitterten, und ich merkte, dass meine Worte keine Wirkung auf sie hatten. Sie blinzelte nicht, zuckte nicht zurück … Ich wollte sie dazu bringen, sich zu schämen, aber in ihrer menschlichen Hülle war kein Tropfen Feingefühl mehr.

DELPHI:
(halb amüsiert, halb gelangweilt) “Oje … Da hat wohl jemand noch nie The Walking Dead gesehen … Wenn du mich unbedingt anreden musst, darfst du mich Delphi nennen, aber abgesehen davon, dass deine Meinung über die Wirkung von Teamwork falsch ist, liegst du bei allem anderen auch falsch. Das ist mein Zuhause, und du bist unbefugt eingedrungen. Ich verstehe, dass es keine Absicht war, aber es ist Zeit zu gehen. Keine Sorge, ich begleite euch an den anderen Fallen vorbei.”

JESSE:
Ihr Zuhause?! Unglaublich, dass sie diesen Ort als ihr Zuhause bezeichnet hat!

“Pilze hin oder her – es ist zu gefährlich, an einem Ort zu bleiben! Wir müssen alle gehen; ich wusste, dass dieser Ort zu schön ist, um wahr zu sein; hier unten gibt es kein ‘Zuhause’! Bist du neu hier? Wir sind hierhergelaufen, um vor einem Dämon zu fliehen! Wahrscheinlich ist er uns hierher gefolgt; wir müssen jetzt gehen!”

Ich versuchte abzuschätzen, wie lange wir bewusstlos waren, wie lange wir schon hier drin waren und wo der Dämon hin ist! Hätte er uns nicht bereits gefunden? War der Raum so groß, dass er an uns vorbeigegangen sein könnte? Und warum reagierte die Frau nicht auf die Gefahr?

DELPHI:
(lachend) “Oh Mann … du verstehst es immer noch nicht …”

(herablassend) “Der Dämon ist bereits tot. Die Pilze haben ihn ausgeknockt. Ich habe das Chaos beseitigt. … Ich, Hexe. Du, Mensch. … Ich wohne hier. Du bist in meinem buchstäblichen Zuhause. Ich empfange keine Gäste und ich suche auch keine Mitbewohner – nur Abgeschiedenheit!”

(netter) “Ihr scheint ein anständiger Haufen zu sein, aber das hier ist nicht der Ort, an dem man Freunde findet, okay? Es ist einfacher – und sicherer – allein zu sein. Wenn ihr euch so sehr vor den Tunneln fürchtet, geht einfach zurück auf die asphaltierten Straßen.”

JESSE:
“Und wie genau sollen wir das anstellen?! Das ist unmöglich!”

DELPHI:
(offensichtlich) “… Auf demselben Weg, auf dem ihr hergekommen seid … Dummkopf … Ist das dein Ernst? Habt ihr wirklich nicht daran gedacht, einfach wieder zurück zu den Tankstellen zu laufen, als die Reinigungskräfte weg waren?! …”

(mitleidig) “Komm schon, Mann, du hast eine Familie; denk um Himmels willen … Sagst du das nicht immer? ‘Um Himmels willen?’ Es geht dir durch den Kopf wie ein Mantra…. Armer, dummer Mann … dein Geschlecht ist so bemitleidenswert, wenn es sich hilflos fühlt …”

JESSE:
Ich kam mir vor, wie der dümmste Mann der Welt … Es schien so offensichtlich, als sie es sagte … Vor allem, wie sie es sagte …

Wenn wir uns verstecken könnten, während die Reinigungskräfte ihr Ding machen – dann könnten wir uns hineinschleichen, wenn sie weg sind … Selbst, wenn wir nur bis zu den asphaltierten Straßen kommen – dann wäre es sicherer … Wenn ich das schaffe, überlege ich mir den Rest, wenn wir dort sind …

Ich wollte mich plötzlich beeilen, aber wie viel Zeit hatten wir am Tag noch? “Kannst du uns den Weg zur nächsten Tankstelle zeigen? Hilf uns hinein, und du siehst uns nie wieder!”

DELPHI:
“Ha, nein, danke; ich werde euch sowieso nie wieder sehen … Außerdem habt ihr den ganzen Tag geschlafen – es ist schon zu spät; ihr müsst es nächste Woche versuchen. Jetzt aber los, die Zeit vergeht hier anders. Manche Räume haben eine engere Verbindung zur realen Welt, und das hier ist einer von ihnen; deshalb funktionieren die Uhren und deshalb kann ich das Internet nutzen. Sie treten selten auf und für Menschen praktisch wertlos; die Dämonen nennen sie Honigfallen, und sie werden oft überprüft. Wenn du eine findest, ist es meist die Letzte.”

JESSE:
Wenn ich eine Seele zu verkaufen hätte, würde ich sie sofort eintauschen; vielleicht bin ich eine “Seelenschlampe”, aber ich bevorzuge den Begriff “verzweifelt”. Wer wäre das nicht? Ich hasse mich dafür, dass ich überhaupt daran denke, aber ein Teil von mir fragte sich, ob Paula ihre Seele anbieten würde. Es ist nicht so, dass ich wollte, dass sie es tut … Ich wollte nur … Ich wollte die Kinder so gerne da herausholen … Aber als sie es tatsächlich sagte … Kannst du dir vorstellen, die Hand der Person zu nehmen, die du am meisten liebst, und sie zur Hölle zu schleifen? Denn genau das habe ich getan.

Ich habe nicht einmal etwas gesagt … Ich saß nur still da und sah zu, wie es passierte; es war, als ob man weiß, dass man gerade einen Albtraum erlebt, aber nicht in der Lage ist, aufzuwachen … Nur, dass es dieses Mal echt war …

PAULA:
“Sag mal, Hexe … Handelst du auch mit Seelen? Sie scheinen hier das übliche Zahlungsmittel zu sein, und obwohl mein (angewidert) Ehemann seine bereits für das Vergnügen unserer Anwesenheit ausgegeben hat … besitze ich zufällig noch meine. Können wir einen Handel abschließen?”

DELPHI:
(Interesse geweckt) “Also sie – ich mag sie. Du würdest gut in dieser Welt zurechtkommen – allein, meine ich … Er zieht dich runter, Schwester. Du hast den Verstand für dieses Leben, aber … Na ja, egal. Hmm … Lass mich nachdenken …”

(murmelt vor sich hin) “Ich brauche keine Seelen im herkömmlichen Sinn … Aber sie sind ab und zu nützlich … Und es ist Jahrhunderte her, seit ich …”

(aufgeregt) “Weißt du was? Ja! Vielleicht können wir einen Deal machen … Komm – folge mir nach unten; es ist schon eine Weile her, dass ich eine Seele in Flaschen abgefüllt habe – wahrscheinlich ist es am besten, wenn ich zuerst das alte Buch der Schatten konsultiere … Oh … dein Partner kann hier bei den Kleinen bleiben; keine Sorge, wir werden nicht lange brauchen!”

JESSE:
Die Art, wie Paula mich ansah, bevor sie der Hexe die Treppe hinunter folgte, war … Es war anders als jeder Schmerz, den ich je ertragen habe – weder davor noch danach. Es fühlte sich an, als hätte mir jemand die Brust aufgeschnitten und zehntausend Nadeln mit Widerhaken in mein Herz gestochen, eine nach der anderen. Es ist ein Schmerz, der nie vergeht; die Nervenenden sind zu roh, um sie zu betäuben, und jeder Tag erinnert mich daran, dass sie mich nie wieder lieben wird.

Als wir uns das erste Mal trafen, dauerte es über ein Jahr, bis ich aus der Friendzone herauskam. Ich dachte, das wäre der schlimmste Schmerz, den man sich vorstellen kann – und zugegeben, er ist ziemlich nah dran … Aber wenn die Person, die dich als deinen Seelenverwandten bezeichnet hat, dich so ansieht, wie sie mich jetzt ansieht – das ist der Stoff, der dich umbringt … Zu wissen, was du hattest und es dann trotzdem zu verlieren.

Ich weiß nicht, was in dem Keller passiert ist; sie will es mir nicht sagen. Die Kinder und ich starrten schweigend auf die Tür. Sie wollten wissen, was passiert war, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen zu sprechen, ebenso wenig wie sie sich dazu durchringen konnten, zu fragen … Als Paula aus dem Keller kam, weigerte sie sich, mir in die Augen zu sehen. Stattdessen tröstete sie die Kinder und sie glaubten, dass es ihr gut ging … Aber ich weiß, wenn ihr Lächeln falsch ist …

Die Hexe ging wortlos an uns vorbei, und Paula folgte ihr schweigend mit den Kindern im Schlepptau. Ich blieb als Schlusslicht zurück – in stillem Erstaunen darüber, was aus meinem Leben in so kurzer Zeit geworden war. Ich weiß nicht einmal mehr, was ich an dem Tag tat, als ich in die Backroads fuhr. Es war ein ganz normaler Tag … Es gab nichts Besonderes an ihm – keinen Grund, warum er aus den anderen herausragen sollte.

Eigentlich hätte er für die Zeit verloren sein müssen … Aber jetzt bin ich es, der verloren ist.

DELPHI:
“Es war mir ein Vergnügen, Geschäfte zu machen; Sirus sei mit euch!”

JESSE:
Innerhalb weniger Minuten standen wir vor einem riesigen Pilz mit einer roten Tür in seinem Stiel, und ich folgte meiner Familie zurück in die Tunnel, ohne auch nur einen Blick zurück auf das zu werfen, was unsere einzige Hoffnung zu sein schien.

PAULA:
(wütendes Flüstern/Echo) Ich habe deinetwegen alles verloren …

JESSE:
Ich werde vielleicht nie erfahren, was in diesem Keller passiert ist, aber ich habe das Ergebnis erfahren. Als wir uns schließlich in einem feuchten Keller einrichteten und die Kinder zum Schlafen brachten, zog Paula ein gewelltes Stück Pergament aus ihrer Bluse; es war allerdings kein Papier … Es war eher wie Leder – zu dick, um es zu zerreißen, aber weich genug, um es zu falten. Es schien leer zu sein, als sie es flach auf den Boden legte, aber dann begannen Linien zu erscheinen; sie bildeten keine Wörter, sondern Formen … Es war eine Karte!

Anscheinend besaß Paula gerade genug Magie, um sie zu benutzen … Wenn jemand anderes versucht, sie zu benutzen, passiert nichts. Ich schätze, das war der Handel – dieses bisschen Magie … Es gibt keine Beschriftungen – nicht wirklich. Die Tunnel sind nur dünne Linien und die Räume sind leere Quadrate, aber die Tankstellen sollen gelb leuchten und der Knotenpunkt ist hellgrün. Auch die Honigfallen sind blutrot … Aber das bedeutet auch Rohstoffe …

Deshalb habe ich die Chance genutzt, heute Abend in einer zu sein – eine Woche später … Es ist eine wirklich schöne Bibliothek … Sie hat Computer und eine Internetverbindung, anders als die letzten beiden Fallen …

Wie auch immer, wir können nicht noch eine Nacht hier unten bleiben. Die Dinge, die wir in den vergangenen Tagen allein ertragen mussten … Nun … Wenn wir nicht die Chance zur Flucht hätten, wüsste ich nicht, was ich tun würde. Irgendwann kommt der Punkt, an dem du dich fragst, ob es nicht besser wäre, wenn …

(schaudernder Seufzer) Wusstet ihr, dass in früheren Kriegen manche Herrscher ihre Kinder vergifteten, bevor der Feind die Burg einnahm? Das war ein gütigerer Tod … Gütiger als das, was die Soldaten tun würden … Aber das spielt keine Rolle, denn wir werden in ein paar Stunden aufbrechen.

PAULA:
(dämonisches Flüstern/Echo) ich könnte dich eigenhändig töten …

JESSE:
Ich muss die Nachricht rechtzeitig verbreiten. Wir werden es zurück zu den asphaltierten Straßen schaffen – das weiß ich ganz genau … Aber es gibt ein Problem, von dem ich Paula nichts erzählt habe … Wir haben kein Fahrzeug und ich kann mich nicht darauf verlassen, eines zu finden … Das bedeutet, dass wir die Tankstelle nie verlassen können, ohne Gestrandete zu werden … Das bedeutet, dass wir in genau einer Woche wieder dort sein werden, wo wir angefangen haben, und wir müssen alles noch einmal von vorne anfangen …

Bitte! Ich flehe euch an, ich kann nicht – wir können nicht – nicht schon wieder! Bitte, findet einen Weg, uns vor dem nächsten Sonntag zu retten … Ich zähle auf euch …

 

 

Original: Page Turner

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"