Bizarro FictionEigenartigesKosmischer HorrorMittellangNSFWOrtschaftenSci-FiÜbersetzung

Hanks Supernova Diner

Grovewood Saga - Kapitel 9

Eines späten Abends fuhr ich eine scheinbar endlose Straße entlang. Ich war auf dem Rückweg von einer einwöchigen Geschäftsreise und hatte eine mindestens zwölfstündige Heimfahrt vor mir.

Da ich schon immer Angst vor dem Fliegen hatte, war die eintönige Fahrt unvermeidlich. Obwohl sie mühsam und manchmal geradezu zermürbend war, hatte ich mich an die einsamen Fahrten von Staat zu Staat und zurück gewöhnt.

Um meinen Arbeitsweg so kurz wie möglich zu halten, verzichtete ich meist auf Zwischenstopps. Ich kämpfte mich trotz Erschöpfung und Unwohlsein in einem Rutsch nach Hause. Dann betrat ich mein Schlafzimmer, schlug mich mit einem harten Schlag auf die Decke und schlief fast sofort ein, nachdem mein Kopf das Kissen berührt hatte. Die Vorstellung, dass ich irgendwann einschlafen würde, hielt meinen Fuß auf dem Gaspedal.

Auf dieser Fahrt wurde ich jedoch besonders hungrig. Ich versuchte, dieses Gefühl zu ignorieren, aber das wurde im Laufe der Nacht immer schwieriger. Ich ertappte mich dabei, wie ich mich nach Nahrung sehnte und über schreckliches Tankstellenessen fantasierte – irgendetwas, das meinen unstillbaren, nächtlichen Appetit besänftigen würde. Ich befand mich in einer Zwickmühle, die so eng war, wie es nur ging.

Da ich den Drang zu essen nicht länger unterdrücken konnte, gab ich dem Stöhnen meines Magens nach und fuhr irgendwo in Massachusetts von der Autobahn ab. Ich war schon öfter in diesem Bundesstaat gewesen, aber dieses Mal befand ich mich auf unbekanntem Terrain.

Hier gab es viele Bäume – mehr als in der durchschnittlichen Stadt am Kap. Außerdem war kein einziges Gebäude in Sicht. Trotz der fehlenden Bebauung war ich mir sicher, dass ich einen Supermarkt ausfindig machen und mir einen Mikrowellen-Burrito oder ein Stück gummiartige Pizza gönnen könnte.

Ich fuhr etwa dreißig Minuten lang weiter. Keine Tankstellen, keine Fastfood-Läden, keine Gebäude. Nur kilometerlanges Waldgebiet. Das Schlimmste aber war, dass ich nicht einmal ein Telefonsignal hatte, um mein GPS aufzurufen. Ich wollte die “Operation: Mitternachtssnack” gerade aufgeben, als ich in der Ferne ein schwaches Leuchten sah. Das signalisierte mir, dass ich mich am Rande der Zivilisation befand – außerdem bedeutete es, dass es gleich um die Ecke etwas zu essen gab.

Als ich mich dem schimmernden Licht annäherte, erkannte ich, dass es sich um ein großes Neonschild handelte. Als ich genauer hinsah, konnte ich erkennen, was darauf stand: “Supernova Diner”, gefolgt von einer noch größeren Überschrift: “25 Stunden am Tag geöffnet”.

Ich vermutete, dass sie damit auf freche Art und Weise deutlich machen wollten, dass wir nie schließen. Noch frecher und größer war ein großer blinkender Pfeil unter dem Schild, der auf das betreffende Diner hinwies.

Hungrig wie immer, hielt ich ohne zu zögern an. Ich sprang aus dem Auto und eilte zum Eingang, aber nicht bevor ich einen Blick auf das Lokal geworfen hatte. Es war ein wunderschönes, silbernes Diner im Retro-Stil mit einem Kastenwagen. Die glatte Metallfassade schimmerte im Mondlicht, als ich hineinging. Es war so schick und gut verarbeitet, dass ich mich fragte, warum es mitten im Nirgendwo stand. Konnten sie wirklich mit den wenigen Passanten auskommen, die hier und da vorbeikamen?

Nachdem ich die Handwerkskunst des Diners bewundert hatte, trat ich ein, um meinen nächtlichen Heißhunger zu stillen. Im Diner herrschte völlige Stille, aber ich hörte eine Stimme aus der Küche rufen.

“Bin gleich da!”

Während ich auf den Service wartete, betrachtete ich meine Umgebung. Ein wunderschönes, rotes Schachbrettmuster zierte das Innere des Gebäudes. Rundherum standen rote Stühle und Tische, die so makellos waren, dass sie aussahen, als wären sie noch nie von Menschenhand berührt worden. Außerdem gab es eine Reihe ähnlich roter, identischer, gepolsterter Barhocker am Tresen. Das Diner hatte definitiv eine klassische 50er-Jahre-Atmosphäre, aber es war zu frisch und sauber, um wirklich authentisch zu sein.

Nach ein paar Minuten des Wartens kam ein Mann mittleren Alters aus der Küche und trocknete sich die Hände mit einem Geschirrtuch.

“Guten Tag! Willkommen im Supernova Diner. Mein Name ist Hank, und ich bin heute Abend Ihr Kellner. Was kann ich für Sie tun?”

Hank trug eine Retro-Soda-Mütze, eine komisch große Fliege, eine makellose weiße Schürze und ein Lächeln, das fast zu breit für sein Gesicht war. Er zeigte auf die große Speisekarte an der Wand hinter ihm, auf der ich schräge Gerichte wie den “Milky Way Shake”, “Galaxy Sliders” und “Planet Fries” entdeckte.

“Ja, ich nehme das, was gerade im Angebot ist.”

Ich hatte keine Lust, ihn zu bitten, die Speisekarte für mich zu übersetzen, und außerdem war es mir eigentlich egal, was ich aß, solange mein Magen aufhörte zu knurren.

“Der Nebula Express, kommt sofort!”

Hank schenkte mir ein weiteres verlegenes breites Lächeln. Um seinem eifrigen Blick zu entgehen, zückte ich mein Handy und warf einen Blick auf das Display. Immer noch kein Signal, aber ich bemerkte, dass es auf Mitternacht zuging. Ich stöhnte ein wenig auf, denn ich wusste, dass mein Umweg mich eine schnelle Rückkehr nach Hause gekostet hatte. Doch ich wusste, dass ich meine biologischen Bedürfnisse nicht länger ignorieren konnte. Irgendwann hätte ich sowieso angehalten.

Ich steckte mein Handy in die Tasche und schaute wieder auf den Tresen. Hank war immer noch da und lächelte vor sich hin.

“Ähhh … sollten Sie nicht meine Bestellung aufnehmen?”

Er reagierte nicht auf meine Frage. Stattdessen blieb er still und unbeweglich.

“Okay, dann. Ich werde jetzt gehen. Auf Wiedersehen …”

Gerade als ich mich umdrehte, um zur Tür zu gehen, meldete sich Hank zu Wort.

“Das würde ich an Ihrer Stelle nicht tun.”

“Warum nicht?”, fragte ich.

“Nun, es wäre Zeitverschwendung.”

Ich drehte mich um und starrte ihn an.

“Wovon reden Sie? Holen Sie jetzt mein Essen oder nicht?”

Er lachte mich an.

“Sie können jetzt nicht gehen, der Spaß fängt gerade erst an. Ihre Bestellung wird in diesem Moment vorbereitet. Lehnen Sie sich einfach zurück, entspannen Sie sich und genießen Sie die Fahrt.”

Hank holte eine Stoppuhr aus seiner Schürze. Die digitale Anzeige schien von einer Stunde rückwärts zu zählen. Ich wusste nicht, ob es sich um eine Spielerei des Restaurants oder um einen seltsamen Streich auf meine Kosten handelte, aber so oder so, ich hatte die Nase voll.

“Auf Wiedersehen, Hank. Es war seltsam. Vielen Dank für nichts.”

Ich drehte mich um und marschierte weiter in Richtung Ausgang. Als ich das tat, fiel mir die Kinnlade herunter. Die Tür war verschwunden. Meine Augen huschten schnell von links nach rechts und verrieten mir, dass auch die Fenster verschwunden waren. Auf beiden Seiten war nichts als eine durchgehende Wand zu sehen. Perplex blickte ich zu Hank zurück. Er gluckste vor sich hin und stellte mir dann eine Frage.

“Also, wie schmeckt Ihnen Ihr Fleisch?”

“… was?”, fragte ich völlig verwirrt.

“Ihr Fleisch. Wie mögen Sie es?”

“Ähm … gut durchgebraten … ich mag es gut durchgebraten.”

“Gut durchgebraten, hm? Ich mag mein Fleisch so rot wie möglich. Ein wenig Farbe tut dem Körper gut.”

Ich sah ihn verwirrt an.

“Hank … wo ist die Tür?”

“Nun, sagen wir einfach, sie ist ‘vorübergehend nicht verfügbar’. Kann ich Ihnen sonst noch irgendwie helfen?”

“… Ja. Was zum Teufel ist hier los?”

“Nun, es gibt eine Reihe von Möglichkeiten. Ich habe sie hier auf der Speisekarte beschrieben.”

Hank deutete wieder auf die Speisekarte, aber diesmal waren die Lebensmittel weg. Die Buchstaben waren anscheinend neu angeordnet worden und bildeten Aufzählungspunkte, die von eins bis drei nummeriert waren. Ich las sie laut vor.

“Erstens: Während Ihrer Geschäftsreise hat Ihnen einer Ihrer Kollegen im Rahmen eines halbherzigen Scherzes etwas LSD untergeschoben. Was Sie jetzt erleben, ist das Ergebnis der starken, halluzinogenen Wirkung der Droge.”

“Das gefällt mir”, sagte Hank. “Unwahrscheinlich, aber es macht Spaß, finden Sie nicht auch?”

Ich ging zur nächsten Möglichkeit über.

“Zweitens: Sie sind am Steuer eingeschlafen. Dies ist lediglich ein lebhafter Traum, der sich fortsetzen wird, bis Sie unweigerlich einen Unfall bauen und beim Aufprall sterben. Es kann aber auch sein, dass Sie bereits einen Unfall hatten und überlebt haben, wenn auch nur knapp. Sie liegen derzeit im Koma und Ihr schlafendes Gehirn hat sich eine Geschichte ausgedacht, die auf dem Hunger basiert, den Sie vor dem Unfall hatten. Das Diner ist eine Metapher für das Koma selbst und Sie werden nicht entkommen, bis Sie erwachen, was vielleicht nie der Fall sein wird.”

Hank warf mir einen besorgten Blick zu.

“Ein bisschen morbide, das gebe ich zu, aber es ist möglich.”

Ich sah mir widerwillig die letzte Option an.

“Drittens: Es ist etwas Übernatürliches im Gange. Mysteriöse Kräfte, die Sie nicht begreifen können, sind am Werk und halten Sie in einem ganz normalen Restaurant gefangen. Diese Kräfte werden Sie unter keinen Umständen gehen lassen. Das Beste, was Sie tun können, ist, dies zu akzeptieren und sich auf die klassischen, paranormalen Wendungen einzulassen, die sich Ihnen bieten. Der Tod wird Ihr einziger Ausweg sein.”

“Das ist alles, was mir einfiel”, sagte Hank, “ich bin mir selbst nicht sicher, aber ich tendiere zu Nummer drei.”

“Was zum Teufel, Hank?! Was zum Teufel soll das? Und sollten gerade Sie das nicht wissen?”

“Das sollte man meinen, nicht wahr? Aber ich schätze, ich würde es Ihnen nicht sagen, wenn ich es wüsste, nicht wahr?”

Er schenkte mir ein weiteres Lächeln zum Trost. Ich wollte ihm dieses am liebsten aus dem Gesicht schlagen. Stattdessen erlitt ich eine Art Nervenzusammenbruch. Ich schlug mit meinem Körper gegen die Wand, wo die Tür gewesen war, schrie aus Leibeskräften und packte sogar ein paar Barhocker und warf sie in verschiedene Richtungen, so fest es meine Arme zuließen. Hank blieb die ganze Zeit über ruhig und still, seine Lippen waren von Ohr zu Ohr gezogen.

Gerade als ich ihm einen Schlag versetzen wollte, sprang die Küchentür hinter ihm auf.

“Oh! Ihre Bestellung muss fertig sein. Bitte, kommen Sie mit.”

Hank verschwand in der Dunkelheit hinter dem Türrahmen der Küche. Ich blieb zurück und zögerte, ihm zu folgen. Nach einigen Augenblicken hörte ich ihn mir etwas zurufen.

“Komm schon, Kleiner! Haben Sie keinen Hunger?”

Es stimmt, ich war hungrig. Aber ich war eher vorsichtig, vor allem in Anbetracht meiner merkwürdigen Situation. Deshalb setzte ich mich in eine der Kabinen und wartete. Ich wusste nicht genau, worauf ich gewartet hatte, aber es war alles, wozu ich mich in diesem Moment überwinden konnte. Es dauerte nicht lange, bis ich Hanks Stimme wieder hörte.

“Sie können nicht ewig da draußen warten, mein Junge.”

Wie als Antwort auf seine Aussage begannen die Lichter im Diner zu flackern. Dann ging eines nach dem anderen aus und die Dunkelheit breitete sich von Kabine zu Kabine aus. Schließlich blieb nur noch eine einzige Glühbirne über mir übrig, die immer wieder aufflammte. Sie bot mir gerade genug Licht, um mich in die Küche zu begeben, und Hank wusste es.

Ich hatte zwei Möglichkeiten. In die dunkle Küche gehen oder die Glühbirne ausgehen lassen und im dunklen Diner sitzen. Keine der beiden Möglichkeiten war ideal, aber tief in meinem Inneren wusste ich, dass nur eine davon das Potenzial hatte, mich zu Antworten zu führen, ganz gleich, welches der weit hergeholten Szenarien auf der Speisekarte wahr war. Ich ließ mich also auf die Geschichte ein, die sich um mich herum abspielte. Zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass es sinnlos war, dagegen anzukämpfen.

Als ich die Schwelle zur Küche überschritt, schloss sich die Tür hinter mir. Helles Licht strömte von der Decke herab und überflutete den gesamten Raum, sodass die Wände und der Fußboden in leuchtendem Weiß erstrahlten. In der Mitte des Raumes stand ein schräg gestellter Stuhl – nicht unähnlich dem, den man in einer Zahnarztpraxis vorfindet. Neben dem Stuhl saß Hank, der seine Imbissuniform gegen einen auffälligen, weißen Laborkittel eingetauscht hatte.

“Endlich! Kommen Sie. Setzen Sie sich. Entspannen Sie sich.”

Wenn auch nur aus Angst vor dem, was als Nächstes passieren könnte, wenn ich nicht gehorchte, tat ich, was Hank mir sagte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ja auch keine andere Wahl.

Ich ging langsam zu dem Stuhl und legte mich hin. Als ich das tat, legten sich Lederriemen um meine Beine, Arme und meine Stirn. Ich hatte nicht mehr den Luxus, mich zu bewegen oder meine Umgebung wahrzunehmen. Hank ging zur Vorderseite des Stuhls und holte seine Stoppuhr heraus.

“Sie machen das gut, Kleiner. Nur noch vierzig Minuten.”

Ohne Vorwarnung stürmten sechs oder sieben schattenhafte Gestalten von beiden Seiten zu mir herüber. Sie brachten rollende Karren mit, die mit etwas gefüllt waren, das wie medizinische Geräte und Elektrowerkzeuge aussah. Ich versuchte, auch nur ein einziges Gesicht in der Menge zu erkennen, aber es gelang mir nicht. Sie hatten keinerlei erkennbare Gesichtszüge und bewegten sich in perfekter Harmonie miteinander – wie animierte Silhouetten, die das Gebot einer unsichtbaren höheren Macht erfüllten.

Im Laufe der nächsten Minuten stießen und stupsten mich die Gestalten an, nahmen mir Blut ab, entnahmen Haarproben und führten ihre Utensilien an Stellen ein, über die ich lieber nicht sprechen möchte. So sehr ich auch zappelte und schrie, keiner von ihnen reagierte – nicht einmal Hank. Da ich mich hilflos fühlte, hörte ich schließlich auf, mich zu wehren und stemmte mich einfach gegen jede Nadel, die in meine Haut eindrang. Das machte die Sache ein wenig erträglicher.

Nach einer Weile hörten die Figuren auf. Anstatt zu verschwinden, wie ich gehofft hatte, tauschten sie ihre Nadeln und Reagenzgläser gegen chirurgische Scheren aus und begannen, mir die Kleider vom Leib zu schneiden. Das ging so weiter, bis ich völlig nackt war. Ich versuchte, mit Hank zu sprechen, aber er war zu sehr damit beschäftigt, mit den entnommenen Proben herumzuspielen. Selbst wenn er geantwortet hätte, hätte mich keine noch so große Ermutigung auf das vorbereiten können, was als Nächstes geschah.

Mit nichts als Skalpellen und roher Gewalt begannen die Figuren, meine Haut aufzuschneiden. Es war ein absolut grauenhaftes Orchester tödlicher Schnitte, das sich fortsetzte, bis sie auch das letzte bisschen meiner Epidermis abgeschält hatten. Aus irgendeinem Grund blieb ich während der ganzen Tortur am Leben und wach – obwohl ich mir damals wünschte, ich hätte sterben können.

Der Schmerz war unerträglich und kam in Wellen. Gerade als ich dachte, ich würde mich taub fühlen, überfiel ein anderes unerträgliches, scharfes, pochendes Gefühl meinen ganzen Körper. So etwas hatte ich noch nie zuvor gespürt. Am Ende klingelten meine Ohren von der Lautstärke meiner eigenen Schreie.

“Da ist die Farbe!”, rief Hank aus und starrte auf das blutige Durcheinander, das ich geworden war.

“Warum tun Sie das?!”, schrie ich.

“Ich tue nichts, Junge. Ich bin nur hier, um zu beobachten. Entspannen Sie sich. Sie haben nur noch 27 Minuten.”

Ich hätte noch weiter mit ihm gestritten, aber die Gestalten griffen nach den Elektrowerkzeugen und begannen, mein Muskelgewebe aufzureißen. Das surrende Geräusch der Sägen erfüllte den Raum und übertönte meine Schmerzensschreie. Durch die blutgetränkten Augen konnte ich sehen, wie Hank immer wieder die Worte “Tick tack, tick tack” murmelte. Ich sah zu, wie er mich verhöhnte, bis das Summen aufhörte und die nächste Stufe der Folter begann.

Ich wollte nie meine Organe sehen. Ich wollte nie meine Knochen sehen. Ich hätte mein ganzes Leben damit verbringen können, nicht zu wissen, wie sie aussehen. Jetzt bekomme ich das Bild von ihnen nicht mehr aus dem Kopf. Ich fürchte, das werde ich auch nie.

Nachdem die schattenhaften Dämonen erfolgreich meine Haut und Muskeln zerrissen hatten, gingen sie mit Hämmern auf meine Eingeweide los und zertrümmerten meine Milz, meinen Magen, meine Leber, meine Nieren und meine Lunge. Sie durchbrachen das brüchige, weiße Elfenbein, aus dem mein Skelett bestand, und ließen dabei keinen Knochen unversehrt. Sie zerstörten sogar meinen Schädel und schöpften meine Gehirnmasse in Gläser. Nachdem alles gesagt und getan war, säuberten sie meine Überreste wie heruntergefallene Haare in einem Friseursalon und verließen schnell den Raum.

Wahrscheinlich fragst du dich, wie ich überlebt habe. Ich bin mir da nicht ganz sicher. Sie entfernten jeden physischen Aspekt meines Wesens, aber ich war immer noch da – eine Art Blase aus schwebendem Bewusstsein. Ich konnte immer noch sehen und hören, aber ich war ohne materiellen Körper. So erschütternd diese Erkenntnis auch war, ich war einfach nur froh, keine Schmerzen mehr zu haben.

Ich hatte es nicht bemerkt, aber Hank war immer noch im Raum. Er kam zu mir herüber und lehnte sich ganz nah an mich heran, die Stoppuhr in der Hand.

“Sehen Sie? Das war doch gar nicht so schlimm, oder? Und jetzt schauen Sie mal, Sie haben nur noch 18 Minuten. Wie werden Sie sie verbringen? Welche Dinge werden Sie sehen? Wir hatten unseren Spaß, jetzt sind Sie dran.”

Hank drehte sich um, ging aus der Küchentür und ließ mich allein in dem weißen Raum zurück. Innerhalb eines Augenblicks begannen sich die Dinge um mich herum zu verändern. Die Wände, der Boden und die Decke verblassten und gaben den Blick auf eine Reihe von weit entfernten Sternen frei. Ich befand mich nicht mehr in einem Diner auf dem Planeten Erde, sondern schwebte innerhalb weniger Augenblicke im Vakuum des Weltraums herum.

Innerhalb von Sekunden, nachdem der Raum vollständig verschwunden war, wurde ich unfreiwillig mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum geschleudert. Alles um mich herum verschwamm, und meine körperlose Seele wirbelte unkontrolliert herum. Hätte ich noch einen Magen gehabt, hätte er sich gedreht.

Ich werde nie vergessen, was ich in den nächsten Momenten erlebt habe, aber ich werde mich auch nie vollständig daran erinnern. Selbst jetzt kann ich mich nur bruchstückhaft an das Geschehen erinnern. Vielleicht hat die extreme Geschwindigkeit, mit der ich unterwegs war, das zerbrechliche Gewebe meines Gedächtnisses beschädigt, sodass ich nicht in der Lage war, die Informationen, die ich erhielt, zu speichern.

Oder vielleicht konnte mein schwacher Geist die Bilder einfach nicht verarbeiten. Wer weiß das schon. In Wahrheit kann ich Ihnen nur sagen, was ich gefühlt habe. Das wird nie verschwinden.

Während ich durch die Tiefen des Weltraums flog, wurde ich an bestimmten Orten angehalten. Meistens waren es fremde Planeten und tote Sternensysteme. In diesen Momenten sah ich unaussprechliche Dinge. Grausame Dinge.

Dinge, von denen ich nie wusste, dass sie im Universum existieren könnten. Ich wurde von beunruhigenden Anblicken und Konzepten von entsetzlichem Ausmaß geplagt – so entsetzlich, dass meine improvisierte Autopsie im Vergleich dazu zahm wirkte. Ich weiß nicht mehr genau, was ich da draußen gesehen habe, aber ich fühle immer noch ein immenses Grauen, wenn ich versuche, mich daran zu erinnern.

Nach einer gefühlten Ewigkeit der Folter wurde ich an einen Ort transportiert, von dem ich nur annehmen kann, dass er außerhalb des wahrnehmbaren Universums liegt. Es gab keine Sterne und kein nennenswertes Licht – nicht einmal in der Ferne.

Ich war allein in einer Decke aus Dunkelheit und musste mit den Erinnerungen an das, was ich durchgemacht hatte, leiden. Gerade als ich begann, mich mit meinen Umständen abzufinden, erschien in der Ferne ein heller Schein. Als es sich meiner Position näherte, erkannte ich seine Merkmale.

Es war die Stoppuhr von Hank. Die Anzeige näherte sich der Null.

10 … 9 … 8 …

Ich begann mich müde zu fühlen, fast als würde ich in einen tiefen Schlaf fallen. Ich fragte mich, ob das in meinem derzeitigen Zustand überhaupt möglich war.

7 … 6 … 5 …

Wie ein projizierter Film erschien die letzte Stunde meines Lebens auf der schwarzen Leinwand des Raums hinter der Stoppuhr. Sie lief mit hoher Geschwindigkeit rückwärts ab, wie eine VHS-Kassette, die auf Rückspulen eingestellt ist.

4 … 3 … 2 …

Ich fühlte mich benommen und versuchte, mich auf die Bilder zu konzentrieren. Ich erlebte alles, was mir im Diner passiert war, innerhalb weniger Sekunden wieder.

1 … 0 …

Und POOF

Einfach so stand ich wieder auf dem Parkplatz des Diners, körperlich und geistig unversehrt. Mein Auto stand neben mir, genau dort, wo ich es geparkt hatte. Ich holte mein Handy heraus und schaute auf die Uhr – es war 12:01. Irgendwie hatte sich alles wieder normalisiert. So wie es vorher war.

Freudig gestimmt sprang ich in mein Auto und ließ es an. Ich wollte gerade losfahren wie eine Fledermaus aus der Hölle, aber ich beschloss, einen letzten Blick auf das Diner zu werfen. Irgendwie gibt es in seinen Mauern tatsächlich eine zusätzliche Stunde am Tag. Wie das möglich ist und was der Grund dafür ist, weiß ich nicht genau. Vielleicht hatte Hank recht und das dritte Szenario hatte etwas damit zu tun.

Das Einzige, was ich weiß, ist, dass ich überlebt habe und in nächster Zeit keinen weiteren Boxenstopp einlegen werde, egal wie hungrig ich auch sein mag.

Gerade dann, vor meinen Augen, hob sich der Diner von seinem Fundament und stieg in den Nachthimmel empor. Ein scheinbar empfindungsfähiger Orbis, der durch den Kosmos treibt.

Original: Christopher Maxim

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"