KreaturenKurzMittelOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Postbote Cole – Teil 2

Mr. Rodney, der Schleimmann

Hallo, hier ist wieder Postbote Cole.

Ich bin für die Zustellung der Post in der unteren Hälfte unseres seltsamen Küstenstädtchens Lyttle zuständig. Das ist ganz schön viel Post für einen Ort, in dem der einzige Weg in die Stadt hinein und aus ihr heraus eingestürzt ist: der Highway-Tunnel. Das ist vor ein paar Jahren passiert und alle Bewohner waren in der Bucht eingeschlossen. Habe ich schon erwähnt, dass hier wahrscheinlich ein paar Bestien leben, die sich durch archaisches Geschreibsel verständigen wollen? Also ja, ich bin ziemlich beschäftigt als Postbote. Aber anscheinend bin ich laut Mrs. Landry auch die Polizei.

Die alte Dame kam gegen viertel nach acht in mein Postamt gestürmt und trug ihre Arme in einer Wiege.

“Was ist denn los, Mrs. Landry?”

“Oh, es geht um meine Katze. Ich möchte herausfinden, was mit ihr los ist.” Ihre drahtigen Augenbrauen tanzten, während sie sprach. Sie war eine dieser Augenbrauen-Tänzerinnen.

Der Stapel Briefe, den ich zur Seite schob, sah aus wie ein trauriger, plattgedrückter Schneemann. “Wo ist sie?”

“Sie ist hier, Schätzchen.”

Ihre Augenbrauen hüpften, sie tanzten Walzer.

Keine Katze. Natürlich, es gab keine Katze.

“Oh”, ich legte meine Hand auf den Rücken der Katze. “Ihr Verlust tut mir leid, Mrs. Landry.”

Ihre Augenbrauen: Sie runzelte die Stirn.

“Ist sie…” Ich sah mich im Raum um und tat so, als würde ich Geister sehen. “Ist sie unter uns, hier in diesem Raum?”

Der Gesichtsausdruck der Frau wirkte, als hätte ich gerade ihre Bingokarte zerrissen.

Dünne rote Linien zogen sich über ihre Unterarme, als sie eine Weile mit der Luft gerungen hatte. Kratzer, die sich in die faltige Haut eingebrannt haben. Vor einiger Zeit hätte mich so etwas vielleicht noch aufgeregt. Aber so wie es aussieht, war das in einer Stadt, in der es oft regnet und Bienen unterwegs sind, das am wenigsten Überraschende, was ich in dieser Woche gesehen hatte.

“Wirst du wohl leise sein?”, schnauzte sie. “Sie machen Cleo Angst!”

Ich lehnte mich eine Weile über meinen Schreibtisch und starrte auf ihre umschlossenen Arme, bis ich begann, etwas zu erkennen. Eine Form: Es war eine Art Herz. Ein winziges, schlagendes Herz, das im Nichts schwebte, umhüllt von einem gläsernen Schleier, den ich gerade noch erkennen konnte und der sich an die Vorderseite ihrer geblümten Bluse klammerte.

Ihre Augenbrauen zuckten, als wollte sie sagen: “Ich hab’s dir gesagt”. Geistesabwesend streichelte sie das unsichtbare Kätzchen.

Na gut, dann bin ich wohl Cole: Postbote, Bestientöter, durchsichtiger Haustierbändiger der Extraklasse.

“Hören Sie, es tut mir leid, Mrs. Landry, aber ich bin nicht die Behörde. Ich bin nur ein Postbote. Haben Sie versucht, das mit denen zu klären?”

“Oje”, sie schüttelte den Kopf. “Wie ich es schon versucht habe. Ich schaffe es nicht in die Oberstadt, nicht auf diesen alten Beinen. Also habe ich meine Enkelin geschickt. Sie sagte, dass der Laden geschlossen ist und dass am Bahnhof irgendwelche Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Wieder begann ich, die Briefumschläge nach Adressen zu sortieren. “Okay, ich sehe mir den Bahnhof an, wenn ich mit meinen Lieferungen fertig bin, Mrs. Landry. Nur für Sie.”

Sie nickte und machte sich auf den Weg, blieb aber an der Tür stehen, als die Glocken an der Scheibe läuteten. “Seien Sie vorsichtig, Schätzchen. Besonders vorsichtig bei all den Leichen und dem Schleim.”

“Was? Hey…” Ich rief nach ihr, aber sie war schon weg. Meine Augen konnten nur noch verfolgen, wie ihr sonnenblumengeflecktes Oberteil im Wind zappelte, als sie die Straße überquerte.

Ich saß noch eine Weile da, bis ich meine Papiere fertig sortiert hatte, und machte ein verdrehtes Gesicht. Schleim? Wovon in aller Welt sprach sie?

Die Briefe rutschten mit Leichtigkeit in meinen Postsack; ich setzte mir meine blau-weiße Postmütze auf, wie jeden Morgen, bevor ich mich auf den Weg zur Arbeit machte.

Und dann wurde es mir klar: Ich hatte keine Ahnung, wo das Polizeirevier eigentlich war.

Ich meine, das hätte ich wahrscheinlich wissen müssen. Lyttle ist ein winziger Ort und es gibt nur ein Gebäude und eine Handvoll Beamte.

Andererseits gab es hier auch keine Straßenkarten. Es wurde von uns erwartet, dass wir wissen, wo alles ist.

Lag es daran, dass ich nur in der unteren Hälfte der Stadt arbeitete, in der Nähe der Bucht? Diese Straßen kannte ich wie meine Westentasche.

Trotzdem schnallte ich mir mit einem immer noch säuerlichen Gesicht meine Tasche um die Hüfte und trat auf die heiße Sommerstraße hinaus. Ich wusste nicht, wo das Polizeirevier war, aber ich wusste genau, wer es war.

Auf meinem Joggingweg bergauf zum Krankenhaus hatte ich zwischen meiner seltsamen Lieferung die üblichen seltsamen Dinge gesehen, die überall in der Stadt zu sprießen begonnen hatten.

Vor der Kindertagesstätte Sleepy Bear, ein paar Straßen weiter, wurde ich von einer Kakofonie des Kicherns aufgehalten. Das war natürlich nichts Neues. Aber was neu war, war das Planschen. Lautes, lustiges Planschen. Als ich mich umdrehte, sah ich, dass die Kinder mit Leinen in der Hand aus dem Zentrum kamen und mit Kröten, die so groß wie mein Hut waren, im nahe gelegenen Brunnen schwammen.

Ich dachte, es würden noch mehr Leute stehen bleiben und schauen. War ich die einzige Person, die das sah? Ein älterer Mann schnaubte, als er an mir vorbeiging.

“Eh, Kinder heutzutage.” Sagte er, bevor er sich auf den Weg zum Horizont machte, der in der Ferne auf das saphirblaue Wasser der Bucht blickte, und dabei nur seinen Stock als Hilfsmittel benutzte, der übrigens eine onyxschwarze Kobra war. Sie glitt auf dem kleinen Platz unter seinen Füßen, als sie den Boden berührte, und trieb ihn vorwärts oder nicht, ich bin mir immer noch nicht sicher.

Das Seltsamste von allem war vielleicht der glatzköpfige Mann, den ich auf der Western Avenue entdeckte. Er war in den Vierzigern – die Sonne schien auf die Lücken zwischen seinen dünnen blonden Haarsträhnen. Er hatte sich um einen großen roten Hydranten geschart, den er weiß angemalt hatte. Seiner kreischenden Stimme und seinen predigenden, großen Gesten mit den Händen nach zu urteilen, war das Ende nah: Das Ende war nah, das Wasser, das einst frei aus unseren Wasserhähnen floss, war zu Eis geworden, die Fische hatten begonnen, stromaufwärts in unsere Toiletten zu wandern. Und für nur zwei Dollar könnten wir gesegnet werden, indem wir aus dem reinen, unverfälschten, nicht-apokalyptischen Wasser des Feuerhydranten in der Western Avenue trinken.

Aber nein, das war natürlich nur Jim. Ja, er hatte das schon eine Weile gemacht, länger als der Tunnel eingestürzt war. Wir gingen einfach um ihn herum auf dem Bürgersteig, so wie man um einen umgestürzten Baum oder einen Vogelkotfleck herumgeht. Die Leute waren von Jim langsam überfordert.

Als ich endlich das Krankenhaus erreichte, war es etwa Viertel vor elf. Tom saß an seinem Krankenhausbett, sein Gesicht war noch blasser als sonst, seine Haut fiebrig und mit Schweißperlen übersät. Unter ihm: Das, was von seinem Arm übrig geblieben war, bandagiert in einer weißen Schlinge.

“Du hast lange genug gebraucht, um mich zu besuchen.” krächzte er.

Ich setzte mich auf den Stuhl neben ihn. “Schön, dass es dir gut geht, Tom. Hör mal, ich brauche deine Hilfe bei etwas, Kumpel.”

Seine Stirn war noch runzliger als die von Mrs. Landry.

“Cole? Was soll das, Mann? Mir fehlt hier ein verdammter Arm.”

“Ja, ja, schon klar… Nein, das verstehe ich.” Ich seufzte. “Aber es könnte schlimmer sein. Wir könnten unsere Jobs verlieren.”

Wir saßen eine Weile und redeten. Er war verständlicherweise wütend, aber ich erzählte Tom, dass auf dem Polizeirevier etwas los war. Ich erklärte ihm, dass wir das überprüfen müssen, bevor die Gesellschaft von Lyttle unweigerlich in einem gesetzlosen Chaos zusammenbricht. Und Chaos ist nicht gut für die Postzustellung. Keine Postzustellungen bedeuteten keine Arbeit, und keine Arbeit bedeutete, dass wir viel Geld ausgeben mussten, nur um etwas Hydrantenwasser auf dem Bürgersteig zu trinken.

“Du bist wahnsinnig, Cole.” Er schlüpfte in seine Schuhe. “Nein, wirklich, du bist verrückt. Ich zeige dir, wo die Polizeiwache ist, und das war’s.”

Ich nickte ihm dankend zu und schon waren wir unterwegs.

Die paar Blocks vor dem Polizeigebäude waren menschenleer. Seltsame Menschen zu sehen war eine Sache, aber dass es in Lyttle nach so langer Zeit überhaupt keine mehr gab, war etwas ganz anderes. Es war beängstigend.

Am Ende der Clyve Street befand sich das Gebäude vor uns. Es war groß und hoch. In Lyttle bedeutet groß wohl, dass es zwei Stockwerke hoch war und eine Garage besaß. Die meisten Fenster waren mit Brettern vernagelt, bis auf ein paar im zweiten Stock, die für einen so strahlend blauen Morgen ungewohnt dunkel waren.

Die Tür des Gebäudes klapperte mit einem metallischen Klirren, als ich klopfte. Keine Antwort. Ich rief eine Weile, aber niemand öffnete mir. Genau wie die alte Dame es mir gesagt hatte.

Ich wandte mich an meinen Partner. “Also gut, heb mich auf den Balkon.”

“Nein! Vergiss es, Cole.”

“Sei nicht so ein Baby, Tom – ich bin derjenige, der deine verdammten Briefe ausliefern muss, Mann.”

Er murmelte Flüche, während er eine Schulter für mich beugte. Diesen Gefallen würde er bestimmt nicht so schnell vergessen. Bei dem Tempo, das er an den Tag legte, würde er mich dazu bringen, meine Schulden zu begleichen, indem ich mir diesen Science-Fiction-Film über das Leben in einer Computersimulation ansehe, den mit den grünen Zahlen. Ich meine, ihn noch einmal ansehen. Wahrscheinlich dieses Mal bekifft. Verdammt noch mal.

Ich zerquetschte das zerbrochene Glas unter meinen Turnschuhen, als ich mich über den Balkon und durch das Fenster davonmachte. Das Erste, was mir auffiel, war der Gestank von verfaultem Gemüse. Keine menschliche Verwesung, wie Mrs. Landry gesagt hatte. Aber es war übel. Das Zweite war der Schleim. Er bedeckte die Wände, den Boden und die Decke. Große Kleckse von salbeifarbenem Schleim, die langsam und zähflüssig herabtropften.

Meine Beine gaben nach, als ich begann, die Treppe durch den Flur hinunterzusteigen, es war zu viel von dem Zeug. Überall, wo ich hinsah, war es unter meinen Füßen. Ich stürzte fast durch ein Fenster, das zum Glück mit Holz verkleidet war.

Ich erreichte die Haustür von innen und öffnete die Handvoll Schlösser mit einem Klacken. Draußen blendete mich die Sonne; als sich meine Augen anpassten, sah ich, wie Tom die grüne Schmiere auf mir anstarrte und mit einem Schmollmund den Kopf schüttelte, missbilligend, als wäre ich ein Kleinkind, das gerade die Wände angemalt hatte.

Er wusste, was ich sagen wollte.

“Auf keinen Fall, Cole.”

“Aber du musst mir helfen mit dem -”

“Ernsthaft, auf keinen Fall.”

“Gut, du großes Baby.” Ich ging wieder rein.

Wenn ich etwas finden könnte, irgendetwas, das mir sagen würde, ob es in Lyttle noch lebende und arbeitende Gesetzeshüter gab, wäre ich zufrieden. Ich musste es wissen, ich brauchte die Gewissheit, dass ich mich auf das Schlimmste vorbereiten musste: Das Feuerhydrantenwasser.

Fang besser früh an, dich mit Jim anzufreunden und hole dir die Rabatte, du frisch wohnungsloser Gammler.

“Hallo?”, rief ich.

Es hätte ein Echo geben können, wenn die Polizeiwache nicht so überschwemmt und mit grünem Gummi isoliert gewesen wäre. Ich wollte die Türklinke zur Waffenkammer umdrehen, aber meine Hände waren klebrig, beschichtet und voller Fäden.

In der Waffenkammer saß ein Mann, der von seinem Bürostuhl nach vorne gesunken war, vor der Überwachungskamera und neben dem Koffer mit den Waffen. Unterhalb seines Halses befand sich ein umgekipptes Namensschild: RODNEY.

“Hey, Sir, alles in Ordnung hier drin?”

Nichts. Meine Brust begann, sich zusammenzuziehen.

“Ihre, äh, zivilen Kunden sind wegen der Detektivarbeit auf die Post übergeschwappt.”

Sein Gesicht war kränklich weiß, die Lippen zusammengepresst. Sein Körper war wahrscheinlich kalt, und seine Stimme: Nicht einmal ein Zischen.

“Wahrscheinlich eingeschlafen, hm. Das ist, äh, kein Rauschen auf der Kamera, Sir, das ist… nur Glibber.”

Nada.

Ohne Vorwarnung löste sich der Rücken seiner blauen Uniform von dem dick beschichteten Sitz. Er drehte den Kopf zu mir und seine Augen entblößten sich abscheulich. Die limonenfarbenen Finger glitten wie die einer Schnecke aus seinen Augenhöhlen, und ob er mich sah, konnte ich nicht wissen, denn er stöhnte nur mit einem flüssigkeitsgefüllten Rachen, bei dem ein Husten überfällig war.

“Tom!”, rief ich.

Mein Knöchel erwischte das Bein einer Leiche, welches ich im matschigen grünen Teppich nicht gesehen hatte. Ich fiel auf den Rücken, kroch, dann gar nicht mehr. Ich lag flach.

Von dort aus, wo ich lag, versuchte ich nach Tom zu schreien, aber meine Schultern wollten sich nicht lösen, mein Hemd wollte sich nicht lösen. Es war wie Treibsand, der mich verschluckte, mich auffraß. Und mit jedem Atemzug fühlte es sich an, als würde mein Herz aufgeben. Ich war kein Briefträger mehr, ich war dabei, etwas anderes zu werden, vielleicht ein paranormaler Ermittler. Und um ehrlich zu sein, während ich auf die Hände des Beamten starrte, die wie wachsende, sich drehende lindgrüne Anakondas herabhingen, hasste ich meinen Job irgendwie.

Ich hörte Toms Schritte laufen. Gott sei Dank, so schlecht wie ich ihn bis dahin behandelt hatte, war er tatsächlich gerannt.

Die Arme des Beamten hatten sich wie dicke, ungepflegte Weinreben um meine Beine gewickelt. Ich spürte, wie meine Muskeln anfingen zu zerquetschen; meine Knochen begannen zu knacken. Sie waren kurz davor, zu brechen.

“Scheiße noch mal, Cole. Nicht das schon wieder.” Er seufzte.

“Der Waffenkoffer in der Waffenkammer!”

Tom stieß das Ding mit dem Ellbogen an den Kopf, als er sich an ihm vorbei in den Raum schob, die Augen der Bestie schwangen wie lange Limettenpendel.

Mein Postpartner rang eine Weile mit dem Gehäuse, dann drehte er sich um und zielte nach unten wie aus einem Western-Cowboy-Film.

Klick, klick, knall.

Nasse grüne Klumpen benetzten meine Zunge, meine Kehle.

Klick, klick, knall.

Es wollte nicht sterben. Warum sollte es auch? Aber Toms großartiger Schuss verschaffte mir genug Zeit, um auf die Füße zu klettern.

Wir standen eine Weile zitternd da und sahen zu, wie der Beamte sich verrenkte und wuchs.

Ich nahm einen der langen, weltfremden Poolnudelarme an seiner Seite und wickelte ihn wie einen Schal um seinen Kopf. Ich zog und zog, bis der Kopf abfiel und rollte.

“Gib mir dein Feuerzeug!”, rief ich.

“Warum?”

“Tom, gib es mir einfach.”

Er warf das kleine Metallstück aus seiner Tasche. Ich verfehlte den Fang, aber es klebte an meiner Schulter wie ein Klettverschluss.

Ich schnippte es auf – die Flamme wurde lebendig, der Raum ebenfalls. Das Feuer erblühte erst grün und dann blau, als es das Fleisch des wiederbelebten Monstrums verbrannte.

Eine Weile, und auch noch eine Weile danach, standen wir draußen und sahen zu, wie das Gebäude in Flammen aufging und in sich zusammenfiel.

In dieser Nacht beschlossen Tom und ich, uns an den Kamin des Postamts zu setzen, wo wir vor dem schmierigen Schleim auf unseren Kleidern sicher waren. Wir tranken Bourbon, der unsere Bäuche wärmte, und dachten darüber nach, was kommen würde und was aus uns werden würde.

Aber ich will ehrlich sein: Die ganze Tortur war bei weitem nicht das Seltsamste, was mir je passiert ist.

Es gibt noch so viel mehr zu sehen.

Ich kann nur hoffen, dass meine kleine Stadt an der Küste standhält, ohne dass jemand für Recht und Ordnung sorgt, und dass Tom mich nicht zwingt, den Film mit ihm anzusehen, um meine Schulden zu begleichen.

Während die Leute immer noch versuchen, die seltenen, orangefarbenen Orangen auf dem Markt zu verkaufen, die sie inmitten der invasiven, lilafarbenen Rasse finden, die die Stadt erobert, werde ich noch mehr Geschichten zu erzählen haben. Und wenn Mr. Jones’ Laden Kaugummi verkauft, der den Kunden Augen wachsen lässt oder sie in die Zukunft sehen lässt, werde ich bestimmt noch mehr Geschichten zu erzählen haben.

Jetzt muss ich erst einmal duschen, um den grünen Dreck wegzuwischen. Danach muss ich vielleicht ein paar Briefe austragen. Vielleicht erforsche ich das Paranormale, wie es scheint.

Mit besten Grüßen,

Postbote Cole.

 

 

Original: lcsimpson

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"