EigenartigesGeisterKreaturenLangLegendenOrtschaftenTodÜbersetzung

Bleibe dem Eis fern

Legenden des Saul Laskin Sees

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Seit der dritten Klasse konnten meine Freunde und ich Derek Zimmer alles glauben machen. Einfach alles. Von Brausebonbons und Cola, die deinen Magen explodieren lassen, über Ohrwürmer, die sich tatsächlich in deine Ohren eingraben, bis hin zu der typischen urbanen Legende vom Babysitter und dem Mörder im Dachgeschoss – und dass dies tatsächlich jemandem in unserer Nachbarschaft passiert ist.

Der beste Streich, den wir Derek gespielt haben, war in der 6. Klasse, als wir ihm erzählten, dass sich alle in den Mädchenbadezimmern umziehen mussten, weil in den Jungenbadezimmern eine Toilette übergelaufen war. Das war auch während des Sportunterrichts und in unserer Schule dienten die Toiletten gleichzeitig als Umkleideräume.

Mein Gott, er stellte es nicht einmal infrage – er wartete nicht einmal darauf, dass wir zuerst hineingingen. Wir folgten ihm direkt hinterher, er trug seine Ersatzklamotten und ein Handtuch über der Schulter. Wir brauchten ihn nicht einmal hineinzustoßen; er ging einfach durch die Tür, wir schlossen sie hinter ihm ab und von da an gab es nur noch Gebrüll und Gekreische von der anderen Seite. Ich muss zugeben, dass es mich immer noch kitzelt, wenn ich daran denke.

Nach der siebten Klasse hörte es auf, lustig zu sein, ihn immer wieder zu verarschen. Aber wie eine schlechte Angewohnheit fütterten wir ihn weiter mit Lügen und sahen zu, wie er immer wieder auf sie hereinfiel.

Ich schätze, es hat nicht geholfen, dass er behütende, übermütige Helikoptereltern hatte. Ich meine, der Junge hat an den Weihnachtsmann geglaubt, bis er dreizehn war, um Himmels willen! Und sie brachten ihn immer zur Schule, obwohl er buchstäblich nur die Straße hoch wohnte. Erst als Derek sie anflehte, nachdem er von unserem Spott und Hohn gequält wurde, hörten sie endlich auf.

Man sollte meinen, sie hätten versucht, ihn zu schützen, indem sie ihm beibrachten, nicht alles zu glauben, was man ihm sagte. Aber da sie alles für ihn taten, brauchte er wohl immer jemand anderen, der ihm die Meinung sagte.

Ich möchte nicht, dass ihr den Eindruck bekommt, dass Derek langsam war oder so. Er war eigentlich ein ziemlich intelligenter Junge. Er war nicht der Klassenbeste und seine Noten in Mathematik und Naturwissenschaften waren erbärmlich schlecht. Aber wenn man Zeit mit ihm verbrachte, merkte man, dass er sehr einfühlsam war, vor allem, wenn es um abstrakte Dinge wie Moral und Freundschaft und auch um künstlerische Dinge ging.

Oh ja, ich war mit Derek befreundet, auch wenn ich ihn ständig verarscht und verspottet habe.

Ja … ich war einer dieser Freunde. Er analysierte unsere Lieblingssendungen, verglich die, die er mochte, mit denen, die er nicht mochte, und ging bis ins kleinste Detail darauf ein, warum die einen gut und die anderen schlecht waren. Was einen Witz lustig machte und was nicht.

Obwohl ich mich damals gerne mit ihm unterhielt, dachte ich, dass all diese Informationen ziemlich nutzlos waren – ich meine, ich schaute mir Serien, Filme und Videospiele nur zum Spaß an, nicht um eine verdammte Doktorarbeit zu schreiben! Wenn Derek etwas Grips hätte, dachte ich, würde er mehr Energie in seine Schularbeiten stecken.

Aber wenn ich jetzt zurückblicke, wünsche ich mir, dass unsere Schule einen Philosophiekurs oder sogar ein Kunstprogramm gehabt hätte. Ich glaube, dann wäre er besser gewesen, als ständig nur Dreien und Vieren zu bekommen. Aber wir wuchsen in einer kleinen, eisigen Stadt im Norden Ontarios auf, die nur das Nötigste für einen Schulabschluss bot. Und in einer Stadt, in der die meisten Leute in den Minen arbeiten und ihre Freizeit mit Eisfischen oder Eishockeyspielen verbringen, stach Derek wie ein wunder Daumen hervor.

Alle Lehrkräfte schienen ihn zu mögen, aber man merkte ihnen an, dass sie ziemlich frustriert darüber waren, wie schwer er den Stoff fand. Manchmal war er auch ein bisschen stur. Man sollte meinen, dass er in Englisch gut abschneiden würde, oder? Falsch gedacht. Er glänzte nur bei den Aufgaben zum kreativen Schreiben, hielt sich aber nicht an die Anweisungen und las nie die Bücher, die ihm zugewiesen wurden.

Das Komische daran war, dass er ein unersättlicher Leser war und immerzu etwas in der Hand hatte. Er wollte nur nicht damit belästigt werden, “Herr der Fliegen” oder “Von Mäusen und Menschen” zu lesen. Er hielt sie für reine Zeitverschwendung.

Eine Sache, in der sich Derek besonders hervortat, abgesehen davon, dass er ein sehr loyaler Freund war – bis zu einem gewissen Grad – war das Geschichtenerzählen. Wenn er eine urbane Legende oder einen schmutzigen Witz aufgeschnappt hatte oder wenn ihm etwas passiert war, erzählte er es so, dass wir an jedem Wort hingen, das er sagte.

Es gab kein Geschwafel, keine “ähs” oder sonstige unterbewusste Sprachpausen – er nahm sich immer Zeit und erzählte die Geschichte perfekt. Die Pointe oder das Ende seiner Geschichte war immer klar und ließ uns vor Lachen heulen, erschrecken oder verzweifelt nach mehr verlangen.

Mehr als ein paar der Geschichten, die Derek uns erzählte, waren unheimlich beängstigend – Geschichten über Geister und Kreaturen in unserer eigenen Heimatstadt. Die meisten von ihnen konnte ich auf irgendeinen Ursprung zurückführen – meist auf Alvin Schwartz’ Geschichten der Gänsehaut-Reihe. Aber es gab auch ein paar, von denen ich noch nie gehört hatte und für die ich keine Quelle finden konnte.

Immer, wenn ich ihn darauf ansprach, lächelte er mich wissend an und sagte: “Es gibt Dinge, die man nicht erklären kann.” Dann schwadronierte er über die andere Welt und darüber, dass jeder Zugang zu ihr haben kann, wenn er nur seine Vorurteile und seinen Unglauben beiseite schiebt. So wurde er mit seinen Geschichten “bestrahlt”, hatte er gesagt.

Damals dachte ich, dass das Blödsinn sei. Das war das Einzige, von dem ich wusste, dass Derek jemals gelogen hatte. Jetzt, im Nachhinein, wünschte ich, ich hätte erkannt, dass dieser ehrliche, leichtgläubige Junge nicht in der Lage war, Unwahrheiten zu erzählen. Und dass er zumindest glaubte, dass das, was er mir erzählte, wahr war.

Irgendwann wurde ich ein bisschen eifersüchtig auf Derek; ich hatte nie ein gutes Gedächtnis für Details – abgesehen von Zahlen und Fakten – und oft, wenn ich einen Witz erzählte, vergaß ich einen wichtigen Teil des Aufbaus und die Pointe fiel flach. Oder wenn ich eine Anekdote über etwas erzählte, das mir passiert war und das ich lustig oder aufregend fand, starrten die Zuhörer am Ende einfach nur mit leeren Gesichtern vor sich hin und schrien stillschweigend: “Das war’s?”

Ich war außerdem eifersüchtig auf Derek, da er die Aufmerksamkeit der Mädchen auf sich zog. Obwohl er nicht sehr sportlich war, so war er doch groß, fit und sah gut aus. Und ich schätze, dass seine leichtgläubige Art viele von ihnen dazu brachte, ihn süß zu finden. Wie ein verlorenes Hündchen, um das man sich einfach kümmern möchte. Leider war Derek zu sehr in seine eigene Welt der Marvel-Comics, Stephen King, Family Guy und Doctor Who vertieft, um je einen Hinweis zu verstehen.

Richtig interessant wurde es in der zehnten Klasse, als Christie Blackwell, ein adrettes Mädchen aus den Staaten, in unsere Stadt kam. Ihre Familie stammte aus Montana und ihr Vater war hierhergekommen, um einen Verwaltungsjob bei einem örtlichen Bergbauunternehmen zu übernehmen. Damals wussten wir noch nicht, dass seine Stelle und der Umzug seiner Familie nur vorübergehend waren.

Wir hatten wahrscheinlich nichts mit diesem Mädchen gemeinsam, aber Derek und ich waren total verliebt in sie. In einer Kleinstadt gehen alle Kinder mit den Schwestern und Ex-Freundinnen der anderen aus, also war wohl jeder von diesem neuen, hübschen Gesicht aus einem fernen Land – wie Montana – fasziniert.

Ein paar Wochen lang war sie alles, worüber Derek und ich reden konnten. Einige unserer anderen Freunde fanden sie auch süß, aber Derek und ich waren Hals über Kopf in sie verschossen. Ich jedoch hatte nie den Mut, sie anzusprechen. Ich war zwar Klassenbester und in der Lacrosse-Mannschaft, aber ich wusste, was ich in den Augen der Mädchen war – ein kleiner, dicker, sarkastischer Junge mit einem mürrischen Gemüt. Derek hingegen besaß nicht die gleiche Feigheit wie ich. Er ging in der Mittagspause tatsächlich auf sie zu und sprach mit ihr!

Ich beobachtete, wie er sich näherte, grinste von einem Ohr zum anderen und wartete auf die Demütigung und das schrille Gelächter der anderen Mädchen. Aber – sie hat tatsächlich mit ihm gesprochen. Sie strahlte förmlich, als er sich vorstellte und – ich dachte, ich würde einen Herzinfarkt bekommen, als sie ihn einlud, sich an ihren Tisch zu setzen.

Ich muss zugeben, dass ich wütend war. Das war nicht fair. Es war einfach nicht gerecht, dass ein Idiot wie Derek, der keine Zukunftsperspektiven besitzt, dieses Mädchen bekommen sollte. Und was würde das für mich bedeuten? Warum sollte er mit einem Verlierer abhängen wollen, wenn er dieses Mädchen im Arm hatte?

Zum Glück nahm Derek – wie ich schon sagte – Andeutungen nicht so leicht hin, und so war er erst bereit, sie um ein Date zu bitten, als das Gerücht aufkam, dass sie ihn mag.

Natürlich sagte er es mir zuerst.

“Jimmy!”, rief er eines Abends am Telefon. Ich erinnere mich, dass ich beim Abnehmen des Hörers zusammenzuckte. “Stell dir vor, was passiert ist!”, dröhnte seine Stimme aus einer Armlänge Entfernung. Nachdem ich den Hörer wieder an mein Ohr gehalten hatte, fragte ich ihn und er erzählte mir, dass er es von einem der Mädchen gehört hatte, dass Christie auf ihn stand.

Ich spürte, wie sich ein Stein in meiner Magengrube bildete. Versteht mich nicht falsch, ich wusste, dass ich Christie nicht bekommen hätte. Ich dachte nur, dass keiner von uns das tun würde. Die Tatsache, dass er sie erobert hat und ich nicht, hat mir wirklich den Arsch verbrannt.

Aber dann kam mir eine Idee. Eine Idee, die mich für den Rest meines Lebens verfolgen sollte.

“Derek”, sagte ich ins Telefon. “Sie mag dich eigentlich nicht. Ich habe sie und Jennifer belauscht. Sie spielen dir nur einen Streich.”

Am anderen Ende der Leitung herrschte Schweigen.

Derek murmelte ein mitleidiges “Aber …” und ich wusste, dass ich zuschlagen musste.

“Hör zu”, flehte ich, “wenn du Christie um ein Date bittest, werden dich alle nur auslachen. Sie machen das nur, um dich vor allen Leuten lächerlich zu machen.”

Wieder herrschte Schweigen am anderen Ende der Leitung. Ich konnte mir vorstellen, wie Derek den Kopf hängen ließ und trübselig war, wie er manchmal wurde.

Dann ging ich noch ein bisschen weiter. Über die Grenze.

“Ich meine, denk doch mal nach. Du und sie? Sie ist erst seit drei Wochen auf unserer Schule und schon die Beste in unserer Klasse. Jeder verdreht den Kopf, um sie zu sehen. Wie sollst du dafür gut genug sein?”

Ich spürte wieder diesen Stein in der Magengrube, aber dieses Mal aus einem anderen Grund, nachdem ich Derek traurig murmeln hörte: “Du hast recht …”

Schamlos wechselte ich das Thema und fragte ihn, ob wir am Wochenende noch bei ihm zu Hause X-Box spielen würden, aber seine Stimme wurde nicht wieder normal.

In dieser Nacht schlief ich kaum. Ich fühlte mich wirklich beschissen.

Das war der erste Streich, den ich Derek gespielt hatte, bei dem ich mich so fühlte. Aber es sollte nicht das letzte Mal sein.

Es war in der elften Klasse, als Lloyd, unser anderer Freund, und ich die Streiche zu weit trieben.

Lloyd und ich hatten gerade unsere Prüfungsergebnisse für Physik in der 11. Klasse bekommen, und obwohl wir nicht durchgefallen waren, sahen diese Noten bei einer Universitätsbewerbung auch nicht gut aus. Außerdem war es Dezember, es blieb also nicht mehr viel Zeit im Semester, um das Versäumte nachzuholen. Natürlich war der alte Derek nicht in Physik. Oder Chemie. Oder Biologie. Er fand ein Schlupfloch, um in der 12. Klasse ein Fach namens “Erd- und Weltraumwissenschaften” zu belegen, das ihm als Naturwissenschaft/Technik angerechnet wurde.

Zudem war Derek zu dieser Zeit ganz vernarrt in Comics und schrieb seine eigenen Bücher. Damals fanden wir das wahnsinnig lustig. Er zeichnete nicht nur die sechs Kästchen mit Strichmännchen und die schlecht gezeichneten Sprechblasen wie die meisten Kinder, sondern er fand sogar das richtige Format für ein Comic-Skript heraus. Er wollte uns immer wieder dazu bringen, sie zu lesen, aber wir wussten ja nicht, wie. Zusätzlich waren wir beschäftigt. Ihr wisst schon, mit der Schule.

Wie auch immer, Derek besaß diesen langen Schinken von einem Comic-Skript, das frisch aus der Schulbibliothek gedruckt worden war – eine Adaption einer klassischen Horrorgeschichte von Poe oder Lovecraft, glaube ich – und er lief in der Cafeteria lächelnd auf Lloyd und mich zu, winkte uns zu und bat uns, es zu lesen. Zur Erinnerung: Das war der Tag, an dem wir unsere miserablen Testergebnisse erhielten.

Obwohl wir verständlicherweise ziemlich angepisst waren, widerstanden sowohl Lloyd als auch ich dem Drang, Derek den Kopf abzureißen. Lloyd sagte kleinlaut,
“Klar, Derek. Gib ihn her. Ich werde es heute Abend lesen.”

Derek sprang fast von der Tischbank, so aufgeregt war er. Er bedankte sich und machte sich auf den Weg zu Gott weiß wohin.

Ich drehte meinen Kopf und sah Lloyd an.

“Meinst du das ernst?”, fragte ich ihn. “Du weißt schon, dass wir heute Abend eine Präsentation für Chemie fertigstellen müssen, oder?”

Lloyd pustete seitlich aus dem Mund.

“Ich werde es nicht lesen, Alter”, sagte er und warf einen bedauernden Blick auf die krümel- und fettverschmierte Tischplatte. “Ich verarsche ihn nur”, folgerte er halbherzig.

Ich saß da und starrte ihn ein paar Sekunden lang an. Dann begann sich in meinem Kopf ein anderer verlogener Plan zu spinnen.

Ich wusste, dass mein Onkel Eric an diesem Wochenende zum Abendessen vorbeikommen würde. Ich sagte Lloyd, dass wir beide Derek erzählen würden, dass mein Onkel für Marvel Comics arbeitet und dass er sein Skript gelesen hat und es toll findet. Und dass er daran interessiert sei, es zu veröffentlichen und Derek einen Job als Autor für Stan Lee zu geben.

Ich würde Derek zu ihm einladen, um mit ihm über diese “Jobperspektive” zu sprechen. Das Lustige war, dass mein Onkel Eric ein streitlustiger Säufer war, der zwischen seiner Zeit als Trucker und seiner Zeit als Müllmann meistens arbeitslos gewesen war. Aber niemals – das muss wohl nicht erwähnt werden – hat er für Marvel Comics gearbeitet.

Lloyd und ich grinsten und kicherten beide wie böse Kinder. Es war perfekt. Auf diese Weise mussten wir uns nicht von Dereks Fragen durchbohren lassen, was unsere Lieblingsstelle war; er war zu sehr mit dem Gedanken beschäftigt, dass seine Arbeit tatsächlich veröffentlicht werden würde. Für Marvel Comics arbeiten, um Himmels willen! Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für unseren naiven jungen Freund.

… Ich denke, ihr könnt euch denken, was dann passierte. Ich erspare euch die peinlichen Details.

Am nächsten Morgen erzählten Lloyd und ich Derek von meinem Onkel und fütterten ihn mit unserem Vorschlag. Derek strahlte, wie ich es noch nie zuvor gesehen hatte, und kaufte uns die Angelrute ab.

Natürlich.

An diesem Sonntag kam er ganz aufgeregt zum Abendessen vorbei. Das war klar. Mein Onkel Eric hatte sechs Gin Tonics intus und war an diesem Abend schon beim siebten.

Ganz klar.

Und als Derek ihn auf sein Drehbuch ansprach und fragte, wie es ist, für Marvel zu arbeiten, bellte mein Onkel Eric barsch, was zum Teufel er da von sich gab.

Selbstverständlich.

Ich habe Lloyd versprochen, dass ich ihm am Montag alle Details erzähle. Aber als ich Derek so zusammengekauert und niedergeschlagen wie eine verdorrte Osterglocke sah, musste ich einfach wegschauen. Ich habe nicht gelacht. Ich habe nicht gekichert. Ich habe nicht einmal gegrinst. Ich konnte einfach nur wegschauen, während sich die Grube in meinem Magen zu Stein verwandelte.

Am Montag, etwa dreißig Minuten vor dem ersten Klingeln und bei dreißig Grad unter null, stürmte Derek vor dem Schuleingang direkt auf mich zu. Gleichgültig, weil ich es kommen sah und weder verzweifelt noch überrascht oder erfreut war, stand ich, wo ich war, und ließ zu, dass er auf mich einschlug.

Stattdessen gab es keine Drohungen, keine Flüche, keine Anschuldigungen. Nur eine Frage: Habe ich auch über Christie Blackwell gelogen?

Obwohl ich von der endlosen Flut an Aufgaben und den unendlichen Schuldgefühlen der letzten Nacht erschöpft war, schaffte ich es irgendwie, langsam den Kopf zu schütteln und nein zu murmeln. Ein letzter Streich gegen Derek.

Daraufhin sagte Derek nichts mehr. Und ging einfach weg.

In diesem Moment stand ich alleine da, mit klebrigen Eiszapfen, die mir von der Nase bis zum Schal über die Oberlippe liefen, und ich dachte, ich müsste mich übergeben.

Am nächsten Tag riet ich Lloyd, Derek in der Mittagspause etwas Abstand zu geben. Ich vermutete, dass wir Personae non grata waren.

Doch zu meiner Überraschung kam Derek an unseren Tisch. Mit steinerner Miene und ohne ein Wort zu sagen, setzte er sich hin und aß. Lloyd und ich blickten erst zu ihm und dann zueinander hinüber. Wir drei saßen nur da und kauten schweigend.

Nachdem er seine Portion öliger Kantinenpommes frites aufgegessen hatte, erzählte er uns eine seiner typisch großartigen, erschreckenden Geschichten. Seine letzte.

“Habt ihr schon mal von Melvin Sinclair gehört?”, begann er kryptisch.

Ein falsch klingender Name. Trotzdem, ein ziemlich guter Anfang.

Lloyd und ich schüttelten beide wortlos den Kopf.

“Er war Schüler an unserer Schule. Damals, als sie noch von den Nonnen geleitet wurde.”

Später fand ich heraus, dass dieser Teil seiner Geschichte stimmte. Unsere Highschool – das Pendleton College – wurde einst vom örtlichen Nonnenkloster geleitet, aber damals war es noch ein Internat, in dem nur arme, verschiffte Indianerkinder unterrichtet wurden.

“Er ist die Person, über die ich mein nächstes Comic-Drehbuch schreiben werde. Ich weiß, dass ihr es nicht lesen werdet, aber ich denke, ihr solltet trotzdem etwas über ihn erfahren. Sinclair war ein komischer Junge. Ein bisschen dumm, wisst ihr? Er hat alles geglaubt, was ihm seine Freunde erzählt haben.”

Da klingelte es natürlich sofort bei uns beiden. Lloyd und ich sahen uns wissend an. Trotzdem waren wir gefesselt. Zumindest war ich es.

“Er war auch sehr arm und sein Vater war zu Hause krank und konnte nicht arbeiten. Deshalb konnten ihn viele seiner Freunde mit dem Versprechen auf Geld dazu bringen, Dinge zu tun. So fuhren Sinclair und seine Freunde eines Nachts um diese Jahreszeit – kurz vor Weihnachten – auf den Saul Laskin See. Er war damals genauso zugefroren wie heute. Sinclair wurde von seinen Kameraden herausgefordert, auf den See hinauszugehen, um zu sehen, ob er es auf die andere Seite schaffen würde.

Nun, Sinclair hatte Angst. Voller Angst, wisst ihr? Saul Laskin ist zwei Footballfelder lang und drei Felder breit. Sicher, er wusste, dass es seit drei Monaten gefroren war und ein Presslufthammer keinen Zentimeter tief in die Oberfläche eindringen konnte. Aber trotzdem war er sich unsicher. Er war noch nie mitten im Winter über das Eis gelaufen. Er hatte noch nie ein Paar Schlittschuhe angezogen.

Seinen Kumpels gegenüber schüttelte er den Kopf: Nein. Es war ihm egal, ob es ihn zu einem Feigling machte. Er wollte nicht da hinausgehen und riskieren, ins Eis einzubrechen.

Also beschlossen seine Freunde, ihm das Geschäft zu versüßen. Sie sagten ihm, wenn er es auf die andere Seite schaffen würde, würden sie ihn dort treffen, nachdem sie am Ufer entlanggelaufen waren, und ihm 300 Dollar zahlen.

Seine Freunde hatten zwar keine 300 Dollar, aber sie hatten ein dickes Bündel mit zehn Zwei-Dollar-Scheinen. Also drückten sie Sinclair einen davon in die Hand, als Beweis dafür, dass es noch mehr davon gab, wo das Geld hergekommen war. Die beiden dachten sich, dass es sich lohnen würde, wenn Sinclair durch das Eis fallen oder sich vor Angst in die Hose machen würde.

Wie gesagt, Sinclair war nicht besonders helle. Außerdem war er sehr arm und seine Familie war mit der Stromrechnung im Rückstand, was angesichts des schlimmsten Winters in der Geschichte Kanadas sehr problematisch war. Ganz zu schweigen davon, dass Weihnachten vor der Tür stand. Also nahm er die zwei Dollar als Beweis, dass sie 298 Dollar mehr hatten und machte sich auf den Weg über das Eis.

Seine beiden Freunde kicherten hinter ihren gefrorenen, mit Rotz bedeckten Handschuhen und feuerten ihn an, dass er es gut machen würde. Sinclair ließ sich aber nichts anmerken. Er ging einfach weiter, watschelte und schwankte hin und her wie ein Seiltänzer, weil er Angst hatte, dass das nashornhautdicke Eis nachgeben würde.

Seine beiden Freunde wollten nicht, dass Sinclair verletzt wurde. Jedenfalls nicht ernsthaft. Schlimmstenfalls warteten sie darauf, dass er ausrutschte und auf den Hintern fiel, damit sie ihn auslachen konnten, bis ihnen die Bäuche wehtaten.

Sinclair war also schon einen halben Meter über das Eis gelaufen, als seine Kameraden am Ufer ein plötzliches Knirschen hörten. Ein scharfes, unmissverständliches Geräusch. Das Eis war gebrochen. Saul Laskin gab unter Sinclairs Gewicht nach. Offenbar war der See in der Mitte nicht so titanisch.

Mit einem plötzlichen Anflug von Panik und ein wenig Schuldgefühlen schrien beide lauthals, Sinclair solle vom Eis herunterkommen. Umkehren. Sinclair drehte sich jedoch nicht um. Er hörte nicht einmal auf zu laufen. Er war fest entschlossen, es auf die andere Seite zu schaffen. Um die 300 Dollar zu verdienen. Risse im Eis waren ihm egal, sein Haus brauchte Wärme!

Entsetzt sahen seine Freunde am Ufer zu, wie Sinclair vier weitere Schritte unternahm, bevor er beim fünften Schritt durch das Eis stürzte. Unfähig zu denken, weil sie dumme Kinder waren, flippten sie aus und rannten weg. Es dauerte zehn Minuten, bis sie merkten, dass sie Hilfe holen mussten.

Ein paar Nonnen und einer der Bauern aus der Stadt kamen auf das Eis. Als sie zu der Stelle kamen, an der Sinclair eingebrochen war, machten sie eine grausame Entdeckung. Auf der anderen Seite des Lochs befanden sich frisch gefrorene Fußabdrücke. Sie sahen aus wie Abdrücke im Schnee, aber auf dem Kopf stehend und von innen nach außen. Sie waren glitzernd und erhaben, wie eine Spur aus geschwollenem Narbengewebe. Und sie führten auf die andere Seite – zum Ende des Saul Laskin Sees.

Am Ufer liefen sie zu fünft auf die andere Seite des Sees und kamen ganz am Ende an, um festzustellen, dass die Schritte an einem zweiten klaffenden Loch im Eis endeten.

Sinclairs Leiche wurde nie gefunden. Aber die Ärzte waren sich sicher, dass es für ihn unmöglich gewesen wäre, diese Strecke über das Eis zu gehen, ohne an Unterkühlung zu sterben.

Seit dieser Nacht, am Jahrestag von Melvin Sinclairs Sturz in die Tiefe, heißt es, dass er immer noch durchnässt und halb erfroren zurückkehrt, um die versprochenen 300 Dollar zu holen. Und er schnappt sich jede unglückliche Seele, die es wagt, über das Eis zu laufen, und hält sie für seine beiden Freunde, die ihm vor so langer Zeit einen grausamen Streich gespielt haben.”

Lloyd und ich starrten Derek sprachlos und mit offenem Mund an.

Die Stille wurde unterbrochen, als zwei laute, grölende Zehntklässler Derek von hinten anrempelten und sich ihren Weg an ihm vorbei bahnten.

“Das ist doch totaler Bullshit”, behauptete Lloyd und bäumte sich vom Tisch auf.

“Woher weißt du das?”, fragte ich, ohne meinen Blick von Dereks Gesicht zu wenden.

“Ich habe es euch gesagt”, antwortete er. “Es ist die Grundlage für mein nächstes Comicskript, das ihr nicht lesen werdet. Es gibt ein paar Dinge, die man nicht verstehen kann. Aber ihr könnt sie erfahren, wenn ihr einfach eure Ungläubigkeit beiseite schiebt.”

Ich sah ihn streng an. Er grinste.

“Ich habe es letztes Jahr von einem der Lehrer und einem der Oberstufenschüler gehört”, gestand er. “Beide haben die Geschichte genau so erzählt wie ich gerade.”

Da war ich mir ziemlich sicher, was Derek als Nächstes sagen würde. Und ich hatte recht.

“Heute ist der Jahrestag von Melvin Sinclairs Verschwinden”, flüsterte er, als würden wir Staatsgeheimnisse austauschen. “Ich schlage vor, wir gehen nach Einbruch der Dunkelheit zu Saul Laskin und sehen uns das an.”

Lloyd verzog den Mund und seine Lippen machten ein “Pffft”-Geräusch.

“Ja, in Ordnung”, sagte ich hastig. Fast automatisch.

“Was?” platzte es aus Lloyd heraus.

“Ich werde gehen”, fuhr ich fort. “Zur Hölle, lasst uns alle gehen.”

“Großartig!”, sagte Derek über Lloyds murrenden Protest hinweg. “Ich treffe euch beide am Ufer in der Nähe von Tenth und Mockingbird. Seid pünktlich um zehn Uhr dort.”

Damit erhob sich Derek von seinem Platz, trug sein Essenstablett zum Metallgestell und verließ die Cafeteria.

“Alter”, Lloyd drehte sich zu mir um. “Was sollte das?”

“Hör zu, Mann”, bot ich Lloyd schwach an. “Wir haben Derek etwas wirklich Schlimmes angetan. Das Mindeste, was wir tun können, ist, aus einer Laune heraus eine Nacht mit ihm zu verbringen.”

“Das ist doch Scheiße!”, schnauzte Lloyd. “Das ist deine Art, ihm einen weiteren Streich zu spielen.”

Ich schüttelte energisch den Kopf und ärgerte mich über seinen Vorwurf. “Auf keinen Fall!”

“Ach ja? Nun, vielleicht ist das Dereks Art, uns es zurückzugeben. Indem er uns einen Streich spielt. Hast du schon mal daran gedacht?”

“Ich bezweifle es. Derek ist nicht so.”

Lloyd schüttelte nur den Kopf und war sichtlich genervt.

Danach haben wir nichts mehr gesagt. Aber wir wussten beide, dass wir an diesem Abend zum Saul Laskin See fahren würden, um Derek dort zu treffen.

Ich weiß noch, dass es zehn Grad unter null war. Mit dem Wind fühlte es sich wie minus zwanzig an und so nah am Eis war es noch schlimmer. Die Sterne waren wahrscheinlich zu sehen, aber ich kann mich nicht erinnern, sie bemerkt zu haben. Ich konnte kaum erkennen, was vor mir war, weil mein Gesicht zu zwei Dritteln hinter meinem Schal und meiner Wollmütze verborgen war.

Auf dem Weg dorthin traf ich Lloyd, der ebenfalls wie eine Wintermumie gekleidet war, etwa zehn Meter vom Ufer entfernt auf der Mockingbird. Als wir uns näherten, sahen wir eine Gestalt, die aufrecht stand und sich von dem schneidenden Sturm nicht beeindrucken ließ. Es war Derek. Er trug eine Schneehose und einen Parka, aber nichts, was seinen Kopf bedeckte. Nur ein Paar Ohrenschützer. Seltsamerweise schien er sich da draußen völlig wohl zu fühlen, nur seine roten Wangen verrieten, wie kalt ihm war.

“So, da wären wir”, begrüßte er uns hintergründig. Ein ebenso kryptisches Lächeln auf seinen rissigen, violetten Lippen.

“Was machen wir hier draußen?” knurrte Lloyd, rieb seine dick behandschuhten Hände aneinander und hüpfte von einem Fuß auf den anderen. “Es ist eiskalt!”

“Wir sind hier, um zu sehen, ob der Geist von Melvin Sinclair auftaucht”, erklärte ich ihm.

Der Blick, den er mir zuwarf, hätte Saul Laskin See auftauen können.

“Ich habe nie gesagt, dass es ein Geist ist”, erklärte Derek knapp über den Wind.

Wir beide starrten unseren Wegweiser in die andere Welt an.

“Was ist es dann?”, fragte ich.

“Ein Zombie?” spöttelte Lloyd.

Derek tat so, als wüsste er nichts und zuckte nur mit den Schultern.

Wir drei standen mitten im Dezember in Kanada und starrten auf den zugefrorenen See wie drei Mauerblümchen auf einer Tanzfläche – eine Analogie, die für uns nicht sehr weit hergeholt ist.

Natürlich brach Derek das Schweigen.

“Wie wäre es, wenn wir Wahrheit oder Pflicht spielen?”, fragte er. Ich schaute zu ihm rüber und sah das geheimnisvolle Lächeln auf seinen inzwischen bläulichen Lippen.

“Wie wäre es, wenn wir ein bisschen “Heimgehen-und-in-einem-Haus-mit-Zentralheizung-schlafen” spielen?”, bellte Lloyd.

Ich konnte es mir nicht verkneifen.

“Klar”, sagte ich. “Lasst uns Wahrheit oder Pflicht spielen.”

“Du zuerst”, begann Derek.

Normalerweise hätte ich mich mit Derek gestritten, um ihn dazu zu bringen, den Anfang zu machen, aber mein kürzlich gewachsenes Gewissen zwang mich, diese Bedingung zu akzeptieren.

“Okay”, sagte ich. Dann blickte ich auf das Eis hinaus, in der Erwartung, was die Pflicht sein könnte, aber ich hatte keine Lust dazu. “Wahrheit.”

Zum ersten Mal an diesem Abend verschwand Dereks seltsames Grinsen.

“Also gut”, sagte er, sein Gesicht und seine Stimme wurden ernst. “Gestern Morgen”, meine Gedanken rasten sofort zu diesem Moment und ich bedauerte meine Entscheidung für die Wahrheit, “als ich dich nach Christie Blackwell gefragt habe”.

“Okay, okay, vergiss es!”, rief ich ihm zu, bevor er die Frage überhaupt aussprechen konnte. “Ich habe meine Meinung geändert. Pflicht. Gib mir eine Pflicht. Was? Du willst, dass ich über den See laufe? Ist es das?”

Ohne etwas zu sagen, nickte Derek mit dem Kopf und sein geheimnisvolles Grinsen tauchte wieder auf.

Dann schaute ich wieder auf den gefrorenen See. Derek hatte nicht gelogen, als er sagte, er sei zwei Footballfelder lang. Er war sogar noch länger. 250 Meter, um genau zu sein. Von dort, wo wir standen, konnte ich nur die Hälfte des Eises sehen, die andere Seite war von Nacht und Nebel verschluckt.

“Okay, hier ist ein Vorschlag”, versuchte ich mich herauszuwinden. “Ich werde bis zu dem Punkt gehen, an dem der Nebel aufzieht. Das ist genau dann, wo ihr mich nicht mehr sehen könnt.”

“Kein Handel”, sagte Derek, seine Augen noch kälter als der Saul Laskin. “Du gehst den ganzen Weg rüber, oder bis du Melvin Sinclair siehst, oder du gibst zu, dass du meine Geschichte so sehr glaubst, dass du Angst hast, da hinauszugehen.”

“Was?”

“Oder du wählst die Wahrheit.”

“Ich habe keine Angst vor diesem Boogeyman-Scheiß!”, rief ich aus.

“Warum gehst du dann nicht den ganzen Weg?”, fragte Derek. “Du weißt, dass der See absolut sicher zum Schlittschuhlaufen ist. Er ist seit Oktober fest zugefroren.”

“Weil es einfach bescheuert ist, deshalb.”

“Oder weil du Angst hast, dass Melvin Sinclair dich erwischt.”

“Nein, das habe ich nicht.”

“Gut. Dann wähle die Wahrheit. Beantworte meine Frage.”

Erstaunt warf ich ihm einen ungläubigen Blick zu.

“Mann, fick dich!”, rief ich. “Du bist derjenige, der so dumm ist, dass du diese blöde Geschichte glaubst. Wahrscheinlich hast du sie letztes Jahr von einem Oberstufenschüler gehört. Sie wussten, dass du leichtgläubig genug bist, um sie zu schlucken.”

Ich drehte mich zu dem zugefrorenen See und meine Augen ließen das Eis schmelzen.

“Ich gehe so weit, wo der Nebel anfängt. Von dort aus werde ich auf die andere Seite sehen können. Außerdem werde ich genau in der Mitte sein, was zwei Dinge beweisen wird: Erstens, dass niemand durch das Eis fallen kann, wenn es draußen so kalt ist, und zweitens, dass es keine übernatürlichen Wesen gibt, die nachts umherstreifen. Ich werde dir beweisen, dass es so etwas nicht gibt.”

Derek schaute mich wieder an. Das seltsame Lächeln verschwand wieder von seinen Lippen und tauchte auch nicht wieder auf.

“Ich bin nicht leichtgläubig”, betonte er mit leiser Stimme. “Die Geschichte ist wahr.”

“Ah, du kannst mich mal”, sagte ich, ging zum Ufer und schlurfte vorsichtig auf das Eis. “Komm schon, Lloyd. Los geht’s.”

“Ich?”, hörte ich von hinten.

“Komm schon, du Schlappschwanz. Zeigen wir diesem Idioten, wie dumm und beschränkt er ist.”

Wir beide stapften auf Saul Laskin zu. Wir kamen der nebligen Mitte immer näher, aber die dicke Luft schien sich nicht zu lichten, wie es normalerweise der Fall wäre. Um ehrlich zu sein, konnte ich kaum einen Zentimeter vor mir sehen; die peitschende, kalte Luft trieb mir die Tränen in die Augen und ließ sie zu Eiszapfen an meinen Wimpern werden.

Aber ich war zu wütend, um mich darum zu scheren. In meinem Kopf sagte ich mir, dass ich Derek nur beweisen wollte, was für ein Idiot er war. In Wahrheit wollte ich nur vermeiden, ihm die Wahrheit über Christie Blackwell zu offenbaren.

Wir waren schon weit über den Mittelpunkt hinaus, als ich schließlich beschloss, anzuhalten. Lloyd war mir ein Stück voraus. Ich schaute mich um. Der Nebel war so dicht. Noch schlimmer war, dass ich schnell mit den Augen blinzeln musste, um die gefrorene Feuchtigkeit, die sich an meinen Wimpern sammelte, loszuwerden.

Ich klärte meine Sicht grob mit meinem behandschuhten Daumen. Und dann sah ich es.

Eine gebeugte Gestalt, die gerade noch vom Nebel verdeckt wurde, hinkte langsam auf Lloyd zu. Er machte keine Anstalten zu rennen oder mit der Gestalt zu kommunizieren, obwohl sie praktisch direkt in seiner Sichtlinie stand.

Zuerst dachte ich, es sei Derek. Ich glaubte, er hätte uns irgendwie eingeholt und wollte uns Angst einjagen. Aber ich habe mich geirrt. Ich habe mich sehr, sehr geirrt.

Ich habe versucht, Lloyd zu warnen. Zu schreien. Zu fragen, wer da war. Aber ich konnte nicht. Die Worte blieben mir in der Kehle stecken. Ich war wie erstarrt, wie das Eis, auf dem ich stand. Ich blickte vor mich hin und sah, wie die fast nackte Erscheinung ins Blickfeld geriet. Es war ein Mann – oder … was einmal ein Mann war. Die Haut war blass und lichtdurchlässig, alle blauen und violetten Adern traten hervor.

Das Haar war silberblond und zurückgekämmt, als wäre der Kopf gerade ins Wasser getaucht worden. Er wirkte wie ein Kadaver, der aus dem Leichenschauhaus der Stadt entkommen war. Seine leuchtenden Augen glichen einem Paar runder, zerbrochener Spiegel, und kein einziges Mal konnte ich sehen, wie sie sich schlossen. Sie blinzelten nicht einmal.

Dann … hörte ich es sprechen!

“Ich war’s…”, murmelte es heiser, ein Geräusch, das wie zerknülltes Papier klang. “Ich habe es getan … Wo ist sie?”

Die Kreatur war nur wenige Meter von Lloyd entfernt, aber er hatte ihr den Rücken zugewandt, als ob sie nicht da wäre. Dann hob er den Kopf, ein rotes Auge geöffnet, und fragte: “Jimmy? Hast du gesagt …”

Bevor er zu Ende sprechen konnte, schoss der wandelnde Kadaver mit einem langen, knochigen Arm hervor und packte ihn mit seinen klauenartigen Fingern an der Schulter.
Lloyd sah sich um und schrie auf.

“Wo ist sie?”, murmelte das Ding rau. “Wo ist mein Baby?”

Voller Angst versuchte Lloyd wegzurennen, doch er rutschte aus und fiel auf das Eis. Der Griff des wandelnden Kadavers war ungebrochen, sodass Lloyds Wintermantel zerriss. Das Ding drückte ihn auf das Eis und schüttelte ihn mit seinen Klauen an den Revers.

“Du hast gesagt, wenn ich es tue, sagst du mir, wo sie ist!”, zischte es Lloyd ins Gesicht. Wie versteinert sah ich zu und konnte mir nur den verwirrten und entsetzten Blick auf Lloyds zusammengekniffenem Gesicht vorstellen.

“Wo ist sie!”, schrie die Kreatur. “Wo ist sie? Du hast es versprochen! Du hast es versproch-en!” Seine Stimme brach bei der letzten Silbe ab.

Dann begann es, Lloyds Oberkörper auf und ab zu werfen, bis sein Hinterkopf mit einem dumpfen Aufprall auf dem Eis aufschlug. Ich erschauderte. Es war wie das Geräusch einer Bowlingkugel, die direkt auf den gekachelten Holzboden fällt. Dann stürzte sich das Ding auf ihn und schlug und krallte sich hungrig an seinem leblosen Körper fest. Mit seinen rissigen, geschwärzten Zähnen glichen die Eckzähne einem Reißzahnpaar.

Ich wollte fliehen. Ich wollte helfen – um das Ding von meinem Freund wegzukriegen. Aber ich konnte nicht, ich schwöre es.

Als das Wesen zum Stehen kam, konnte ich frisch gefallene rote Tropfen beobachten, die auf dem Eis um Lloyds Kopf herum dampften. Da wusste ich, dass er tot war.

Was dann geschah, vermag ich nicht zu erklären. Die Kreatur legte sich auf Lloyds liegenden Körper und legte ihren blassen, grotesk verschorften Kopf auf seine Brust, als ob sie auf einen Herzschlag lauschen würde. Da bemerkte ich, dass der Nebel immer dichter wurde. Ganze Rauchschwaden stiegen aus dem Eis unter ihren Körpern auf. Als sie zu sinken begannen, merkte ich, dass das Eis schmolz.

Die Kreatur versank unter der Eisdecke und zog den Kadaver meines Freundes mit sich. Als sie außer Sichtweite waren, vernahm ich das furchtbarste Geräusch, das man sich nur vorstellen kann. Das Knacken des Eises. Ich blickte auf meine Füße – und erblickte eine tiefe, blitzförmige Wunde, die sich einen Weg durch das Eis unter meinen Füßen und zwischen meinen Beinen bahnte. Mehrere kleine Frakturen splitterten ab und bildeten ein Spinnennetz aus Eisbrocken.

Als meine Nerven zurückkehrten, rannte ich stolpernd und strauchelnd zurück zum Ufer. Ich wusste nicht, wie viele Schritte ich gemacht hatte, bevor ich abrutschte und durchfiel – und komplett in Saul Laskin versank.

Ich weiß nicht mehr, mit welcher Eiseskälte ich es zu tun hatte – obwohl es unvorstellbar klirrend kalt war. Ich erinnere mich nur noch an das widerliche Gefühl, dass meine Kleidung vom Wasser durchtränkt war – und an die Panik, die in meinem Schädel tobte.

Erinnerst du dich daran, dass ich klein und dick war? Nun, ich hatte auch keine Ahnung, wie man schwimmt. Ich trieb einfach unter Wasser, ohne etwas zu sehen, und in meinem Geist spielten sich schreckliche Szenarien und Bilder ab.

Wie nicht anders zu erwarten, zappelte ich in verzweifelter Todesangst, als ich eine Hand spürte, die nach mir griff und zog. Zum Glück zerrte mich diese Hand nach oben, in Sicherheit. Und sie gehörte zu Derek.

“Jimmy”, keuchte Derek, nachdem er mich an die Oberfläche gezerrt hatte. “Es – Es ist okay”, sagte er mühsam, denn auch er war von Kopf bis Fuß durchnässt. “Hier ist mein – mein Mantel … z-zieh ihn an.”

Dann legte er seinen offenen Parka über meinen Körper. Zum Glück hatte er ihn ausgezogen, bevor er zu meiner Rettung sprang. Ich bin mir jetzt sicher, dass ich in dieser Nacht gestorben wäre, wenn er nicht so schnell reagiert hätte.

“H-Hör – Hör mir zu”, stammelte er weiter. Seine Lippen färbten sich tiefblau, genauso wie sein Gesicht. “Mein Handy ist in einer der Manteltaschen, ruf den Notruf an.”

“W-was?”, sagte ich und verstand nicht, warum er es nicht selbst tat.

“Tu es einfach”, sagte er, drehte sich um und ging in die Richtung des Wesens.

“Warte!”

“Ich – Ich werde L-l-l-loyd holen!”, platzte er heraus. An dieser Stelle würde ich euch gerne erzählen, dass ich Derek gezwungen habe, bei mir zu bleiben. Dass ich ihm die Wahrheit über Christie Blackwell erzählte. Dass ich mich für den grausamen Scherz entschuldigte, den ich ihm mit Lloyd und meinem Onkel Eric gespielt hatte. Und dafür, dass ich ihn und seine Freundschaft immer für selbstverständlich gehalten habe. Aber dazu kam es nicht. Ich zitterte vor Kälte und meiner eigenen Angst und sah zu, wie er einfach davon marschierte und im Nebel verschwand.

Ich holte sein Handy aus der rechten Tasche und wählte den Notruf. Ich erinnere mich an das Klingeln des Telefons, das monotone Geräusch, das in meinem Schädel widerhallte. Ich erinnere mich nicht, dass jemand rangegangen ist.

Das Letzte, woran ich mich erinnere, ist das Gefühl, dass mein Körper warm wurde. All der Schmerz und die Angst verflüchtigten sich mit dem Nebel. Und dann war da die Schwärze. Schwärze, zusammen mit einem Horizont aus schrecklichen Bildern, die sich in meinem Kopf in einer Schleife abspielten.

Ich wachte in der Notaufnahme auf.

Man sagte mir, dass die Sanitäter und die Feuerwehr gerufen worden waren. Dass sie das Eis abgesucht, aber weder Derek noch Lloyd gefunden hatten. Mir wurde gesagt, dass ich Glück hatte, noch am Leben zu sein. Noch mehr aber, dass ich keine Erfrierungen erlitten hatte und daher keine Gliedmaßen zu verlieren drohte.

Irgendwann kamen sie dazu, mich zu befragen, warum wir dort draußen waren und was passiert ist. Ich habe ihnen alles erzählt. Bis ins kleinste Detail. Natürlich schauten sie mich alle an, als ob ich verrückt wäre. Einige von ihnen dachten sogar, ich hätte einen Schock erlitten und baten meine Eltern, mich einer Computertomografie zu unterziehen. Das habe ich aber nie veranlasst.

Während meiner Zeit im Krankenhaus drehten sich drei Gedanken in meinem Kopf. Erstens, wie dankbar ich Derek Zimmer war, dass er mein Leben gerettet hat. Zweitens, wie erstaunt ich war, dass seine Geschichte tatsächlich der Wahrheit entsprach. Und drittens, warum diese Kreatur immer wieder nach ihrem Baby fragte und nicht nach Geld, wie in Dereks Geschichte.

Später fand ich heraus, dass die Geschichte, die Derek uns an diesem Nachmittag erzählt hatte, eine von vielen Legenden über den Saul Laskin See und diese Nacht darstellte. Einige handelten von einem Mann, dessen Tochter von einer Diebesbande entführt worden war. Nachdem er das Lösegeld bezahlt hatte, wurde der Mann mit einbetonierten Füßen in den See geworfen. Einige berichteten von einer geistig verwirrten Frau, die ihr Baby ertränkt hatte, weil sie dachte, es sei vom Teufel besessen. Und noch mindestens ein halbes Dutzend mehr, die ich hier nicht aufzählen kann.

Der vielleicht schlimmste Moment nach dieser Nacht war, als ich Besuch von Mrs. Calhoun, der Rektorin des Pendleton College, bekam. Sie war Anfang siebzig, stämmig, mit einem strammen, silbernen Bob und einer Eulenbrille auf ihrer kleinen, runden Nase. Sie setzte sich in ihrem unförmigen, bunt gemusterten Blumenkleid an mein Bett und fragte mich, was sich bei Saul Laskin zugetragen hatte. Ich berichtete es ihr. Die gleiche Geschichte, die ich jedem erzählt hatte, seit ich in der Notaufnahme aufgewacht war. Danach starrte sie mich nur ausdruckslos an und stieß dann einen scharfen Seufzer durch ihre schmalen Nasenlöcher aus.

“Ich glaube, dass Folgendes passiert ist, James”, begann sie mit einer subtilen Verachtung in der Stimme. “Ich glaube, du hast Lloyd Apanowicz und Derek herausgefordert, auf das Eis zu gehen. Wir alle wissen, wie du den armen Jungen seit der Grundschule ausgetrickst und gequält hast.

Ich glaube, als das Eis brach und deine Freunde hineinfielen, gerietst du in Panik und hast dir diese lächerliche Lüge ausgedacht, um deine Spuren zu verwischen, weil du denkst, wir sind alle so leichtgläubig wie der arme Derek Zimmer. Weil du denkst, dass du so schlau bist und der Rest von uns so dumm ist. Ich halte dich für einen grausamen, unreifen, soziopathischen kleinen Jungen, der am Ende ein Betrüger sein wird und sein Leben als Erwachsener im Gefängnis verbringen wird.”

Von meinem Bett aus starrte ich sie mit großen Augen an. Es war so unwirklich. Eine Erwachsene – eine Lehrerin – sprach so mit mir.

“Und es ist mir egal, wem du das erzählst”, zischte sie. “Denn ich gehe am Ende dieses Schuljahres in den Ruhestand. Und ich werde nie wieder so ein sadistisches Kind wie dich sehen.”

Als ich erzählte, wie ich gerettet wurde und selbst fast der Unterkühlung erlegen wäre, knurrte sie und sagte: “Ich weiß nicht. Du kommst mir ganz in Ordnung vor. Immerhin hast du dir da draußen nicht einmal Frostbeulen geholt, oder? Und du bist der einzige der Jungs, der überlebt hat.”

Dann schüttelte sie ihren grauen Kopf und machte mit ihrer Zunge ein tsk-tsk-tsk-Geräusch.

“Rein und raus aus dem Gefängnis”, wiederholte sie, bevor sie sich von ihrem Stuhl erhob und mich allein ließ.

Heute bin ich froh, euch sagen zu können, dass ihre Prognose falsch war. Ich war noch nie im Gefängnis, und das Schlimmste, was ich je bekommen habe, war ein Strafzettel für zu schnelles Fahren. Trotzdem verfolgten mich die Schuldgefühle seit jener Nacht.

Ich habe Derek nie gesagt, dass ich über Christie Blackwell gelogen habe, und das tut mir ewig leid. Genauso wie die Tatsache, dass ich Lloyd gezwungen habe, mit mir über den zugefrorenen See zu gehen. Ich hatte auch an Dereks Geschichte über den Geist gezweifelt, der Saul Laskin einmal im Jahr in einer Dezembernacht, nur wenige Wochen vor Weihnachten, heimsucht. Auch das tut mir leid.

Ich weiß nicht, was mich dazu gebracht hat, ihm so viele Streiche zu spielen, abgesehen von meiner übermäßig logischen und zynischen Natur. Aber seit dieser Nacht bin ich nicht mehr so schnell bereit, etwas abzutun – selbst wenn es mir fantastisch erscheint. Oder sogar unmöglich.

 

 

Original: Malcolm MacDonald

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"