Geisteskrankheit

Tag des Wurms

Was sind Träume?

Was sind sie wirklich? Sind sie Bruchstücke von Erinnerungen, die ohne Plan oder Zweck zusammengewürfelt wurden? Flüstern sie Geheimnisse von zukünftigen Tagen oder verbergen sie Geheimnisse aus längst vergangenen Tagen? Vielleicht wird unsere Seele jede Nacht aus unserem Körper ausgestoßen, hinaus in die Leere und reist in wundersame Länder und über die Grenzen unserer physischen Form hinaus? Ist es möglich, dass unsere Träume mehr sind als bloßer Unsinn, sondern Vorahnungen von Abenteuern, die wir noch nicht erlebt haben? Ehrlich gesagt, habe ich keine Antworten für dich. Aber wenn ich darf, würde ich gerne mit dir teilen, was ich weiß.

Sag mir; hast du jemals einen Traum gehabt, den du als so real empfunden hast, dass sich dein waches Leben weit entfernt und langweilig anfühlte? Hast du jemals einen Traum geträumt, der dir Einblicke in dein volles Potential gibt? Kennst du einen Traum, der dich jeden Morgen beim Aufwachen mit so viel Kummer erfüllt, dass du dir mit aller Kraft wünschst, dass sich deine Augen für ein brandneues Leben öffnen, doch es kommt nie? Mit jeder aufgehenden Sonne ist das die Last, die ich trage. Doch diese Traurigkeit verzehrt mich nicht, denn ich weiß, dass meine Träume so viel mehr sind als einfache Wünsche und Wunschdenken. Sie sind viel mehr, als du dir möglicherweise vorstellen kannst. Denn du siehst, meine Träume bereiten mich auf große Dinge vor, die kommen werden, ich weiß, dass das die Wahrheit ist!

Nein, mit den Augen zu rollen, beleidigt mich nicht; du bist nicht der Erste, dem ich das zu sagen versuche. Du bist nicht der Erste, der sich über meine Worte lustig gemacht hat. Die meisten lachen nur aus Belustigung und andere tun so, als ob sie Mitleid mit mir hätten. Wahrlich, in ihren Augen würde sich nur ein benachteiligtes Kind so einen Unsinn in den Kopf setzen. Sie sind diejenigen, die zu bemitleiden sind, denn sie sind nur in der Lage, ein Land der Fantasie zu sehen, ein Märchen, das im Kopf eines Kindes entstanden ist! Sie sind sich ihrer selbst so sicher, dass ein Waisenkind, das als Säugling nie die Umarmung einer Mutter oder die Führung eines Vaters erfahren hat, seinen Kopf hochhalten kann. Auch würden sie nicht in Betracht ziehen, dass ein solcher Waise seinen Erfolg nur mit der Entschlossenheit seines Herzens und der Kraft seiner Hände verdient. Doch ich hege keinen Groll, denn ihre Schlussfolgerungen entbehren nicht einer gewissen Logik, auch wenn sie traurigerweise kurzsichtig sind. Das wird sich nun ändern, denn morgen ist der Tag, an dem alles offenbart wird! Denn morgen ist mein Geburtstag und wenn ich nicht mehr bin, werden sie keine andere Wahl haben, als zuzugeben, dass sie falsch lagen!

Morgen ist der Tag, den meine Träume vorausgesagt haben:

“Bevor die Sonne in deinem fünften und zehnten Lebensjahr untergeht, wirst du mit Hoffnung und Erlösung auf deinem Rücken und Licht in deinen Händen zurückkehren. Durch deine Klinge wirst du das Land von dem Wurm befreien.”

Das ist es, was ich jede Nacht sehe, wenn ich mich dem Schlaf ergebe. Schließe deine Augen und nimm meine Hand und lass mich dir von meinen Träumen erzählen.

In meinen Träumen gibt es ein Reich, das unserem so nahe ist, dass nur die Breite eines Haares die beiden trennt. Sie existieren Seite an Seite, gemeinsam und ohne sich des anderen bewusst zu sein. Und doch sind sie so weit voneinander entfernt, dass eine Reise über diese Distanz tausend Jahre dauern würde. Es ist ein mittelalterliches Reich, in dem Wissenschaft und Magie als geliebte Freunde nebeneinander leben. Maschinen und Technologie, Zauberei und Magie, sie existieren Seite an Seite wie eine Einheit. Es gibt keinen Unterschied zwischen Zauberern und Ingenieuren, Zauberern und Lehrern, oder sogar zwischen Heilern und Ärzten. Dieses Reich wird von sechs großen Nationen regiert, jede unter einem König und einer Königin von tugendhaftem Herzen und edlem Blut. Schlösser und Dörfer, Bauernhöfe und Städte durchziehen das Land. Alle leben ein einfaches Leben mit einem Hauch von Technologien, die sowohl natürlich als auch mystisch sind.

In meinen Träumen sehe ich einen wunderschönen gewölbten Tempel aus elfenbeinweißem Stein. Der Tempel beherbergt sechs heilige Waffen aus verzaubertem Stahl, eine, die jeder Nation von einer Göttin gegeben wurde. Sie opferte diese Waffen in Vorbereitung auf den vorhergesagten Tag, den Tag des Wurms. Die Waffen werden von einem Krieger jeder Nation geführt; jeder wurde persönlich von der Göttin selbst ausgewählt. Aber in der Mitte des Tempels, an der am meisten verehrten Stelle, steht der siebte Altar. Auf diesem Altar ruhen die Rüstung und die Waffen des siebten Sohnes eines siebten Sohnes. Unter der Dunkelheit einer Finsternis von drei Monden ist die Blutlinie eines Kindes aus der Vereinigung eines Sterblichen und eines Gottes hervorgegangen. Der Geist dieses Kindes wird die Reiche in ihrer dunkelsten Stunde vereinen.

Die Waffen sind verzauberter Stahl aus Silber und Blau und meine Rüstung ist unfassbar leicht. Mein Stulpenhandschuh ist für meine rechte Hand und dient als mein Schild. Er beherbergt eine Scheibe, aus der mit einem Schnalzen drei Klingen hervortreten. Wenn sie geschleudert wird, gehorcht sie meinem Willen und vernichtet alle meine Feinde. Danach kehrt es treu in meine Hand zurück, ohne jedes Mal zu versagen. Mein Schwert wurde aus den letzten Überresten der Schöpfung geschmiedet und mit der Essenz des Lebens gekühlt. Es ist der Todfeind von Fäulnis und Verfall. Es kann niemals zerbrochen werden, nichts kann seine Klinge erschüttern, und es ist unempfindlich gegen Stöße; niemals wird seine Klinge stumpf werden. Das Juwel im Griff ist mein Symbol und Banner. Es ist das Auge, das ein Licht ausstrahlt, das die Leidenschaft eines unterdrückten Volkes entfachen kann, wenn die Hoffnung schon verloren schien.

In meinen Träumen sehe ich einen Tag, an dem schwarzer Regen vom Himmel fällt. Zähflüssige, strähnige Stränge aus grünlich-schwarzem Teer ergießen sich aus den Wolken. Alles, was es berührt, beginnt sofort zu verrotten und zu korrodieren. Die Ankunft des Wurms wird mit einem Donnerschlag angekündigt, als seine Festung durch die Wolken bricht. Sie durchdringt das Land wie ein Dolch, der beim Aufprall ins Fleisch gestochen wird. Die Burg des Wurms ist eine zerklüftete und spitze kristalline Zitadelle mit bauchigen, blasenartigen Kuppeln darauf. Dies ist der Thron, von dem aus der Wurm erobern und herrschen wird. Der Verfall breitet sich von der dunklen Festung in Form von schwarzem Schimmel und sich windenden Massen von Tentakeln und Ranken aus und lässt alles verrotten, was er berührt; bis auf eines: die Toten. Jeder Kriegsherr braucht seine Untertanen.

Die Toten werden absorbiert und als Gefäße benutzt, in denen die Verwesung des Wurmes Gestalt annimmt. Sie sind die Augen, der Fuß und die eiserne Faust des Wurmes. Der Wurm füllt seine Reihen mit dem verstorbenen und erschlagenen Fleisch der umliegenden Dörfer mit einem gefräßigen Appetit. Die Blasen aus den Mauern seiner Festung werden dann freigesetzt und seine Armee aus verwesenden und geistlosen Drohnen trägt die stinkende, faulende Masse in das Herz aller sechs Nationen. Sie wird sich in den Boden pflanzen und zu einer Erweiterung des Geistes und des Willens des Wurms werden. Von hier aus wird sie Krieg gegen jeden Mann, jede Frau und jedes Kind führen. Er wird mit den verwesenden Gesichtern ihrer Nachbarn, Freunde, Brüder und Schwestern kämpfen

In meinen Träumen sehe ich, wie die Göttin die sechs Könige aus jeder der Nationen segnet, bevor sie das siebte Set an Rüstungen und Waffen von den Wänden des verwundbaren Tempels wegnimmt. Sie versteckt die Gegenstände an einem Ort weit weg von der Reichweite des Wurms, wo sie warten werden, bis sie von dem Kind, dessen Ankunft vorhergesagt wurde, eingefordert werden. In einem letzten Akt der Aufopferung sehe ich, wie die Göttin den letzten Rest ihrer Unsterblichkeit aufbraucht, um eine Tür des Lichts zu öffnen. Sie legt einen winzigen Säugling hinein und bevor sie die Tür schließt, sagt sie mit Tränen in den Augen: “Lebe wohl, mein Geliebter. Lebe wohl, mein Sohn.”

Es ist zwanzig Minuten vor Mitternacht, der Tag meines fünfzehnten Geburtstags. Ich sitze auf dem Holzboden und zittere neben dem beheizten Ofen. Ich zittere nicht vor der Kälte, sondern vor einer herzzerreißenden Angst. Aber täusche dich nicht, denke nicht einen Moment lang, dass ich aus Angst vor dem Unbekannten oder vor den Dingen, die kommen werden, zittere! Ich habe keine Angst davor, gegen eine groteske Armee aus tausend verrottenden Leichen zu marschieren. Ich fürchte mich nicht vor der Gewalt, der ich begegnen werde, oder vor den vielen Schlachten, die ich schlagen werde. Ich habe keine Angst! Nein, nichts von alledem macht mir Angst! Ich will das Leben so sehr! Willst du wissen, was mir wirklich Angst macht, was mich mit so viel Schrecken und Furcht erfüllt hat? Was mir am meisten Angst macht, ist dies:

“Ich habe solche Angst, dass der morgige Tag, wenn er endlich da ist, wie jeder andere gewöhnliche Tag kommen und gehen wird.”

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"