EigenartigesKreaturenMittel (10 - 20 Minuten)MordÜbersetzungen

Traue dem Jungen nicht

Sie haben mir nicht geglaubt. Auch nicht die Familie des Paares, nachdem ihr Haus abgebrannt war. Nicht die Kindertagesstätte, als die Hälfte der Kinder auf mysteriöse Weise krank wurde. Und auch nicht die Polizei, als ich versuchte, dieser Plage mit meinen bloßen Händen ein Ende zu setzen. Zum vielleicht letzten Mal flehe ich euch alle an, mir zu glauben, wenn ich sage, dass dieser verdammte Junge böse ist.

Vor vielen Jahren hatte ich neben einem wunderbaren Paar gewohnt. Die beiden waren glücklich verheiratet, in der Gemeinde bekannt und hegten den großen Traum, eine Familie zu gründen. Als dann endlich der Tag kam, an dem sie ihr wunderschönes Baby der Welt präsentieren konnten, waren alle überglücklich.

Eine Zeit lang gehörte ich zu den Menschen, die ihnen gratulierten und verkündeten, dass ich den kleinen Jungen wie einen Teil meiner Familie behandeln würde. Und eine Zeit lang glaubte ich an das Glück, das mit ihrem neuen Leben verbunden war.

Aber… Wie viele Menschen versagen angesichts von etwas so Perfektem, wurde mir klar, dass ich es versäumt hatte, einige grundlegende Fragen zu beantworten. Nämlich: Wann genau wurde dieses Baby geboren? Es muss doch ein Datum oder ein Krankenhaus gegeben haben, in dem dieses Kind zur Welt gekommen ist.

Und doch konnte ich mich nicht genau daran erinnern, wann das Baby geboren wurde. Soweit ich mich erinnern konnte, war nicht die Rede davon, dass die Mutter im Krankenhaus entbunden hatte, und es gab auch keine Gerüchte über ein großes Familientreffen bei seiner Geburt. Nein… Ich erinnerte mich daran, dass wir einfach eines Tages im Haus des jungen Paares auftauchten, als sie ein Baby in den Händen hielten.

Aber Hausgeburten kommen vor. Vielleicht war es ihnen lieber so. Aber noch etwas anderes störte mich. Damit es eine Geburt geben konnte, musste es eine Schwangerschaft geben. Je mehr ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir, dass ich in den letzten 9 Monaten keine Anzeichen einer Schwangerschaft bei der Ehefrau bemerkt hatte. Und keiner der beiden erwähnte, dass sie ein Kind erwarteten. Eine Adoption war eine Option, aber das Paar hatte jahrelang erklärt, dass sie ein Kind haben wollten, das sie selbst zur Welt brachten.

Doch wenn ich die Leute in der Stadt auf diese Bedenken aufmerksam machte, erntete ich stets irritierte Gesichtszüge. Gleichzeitig glaubten sie fest daran, dass das junge Paar tatsächlich ein Kind bekommen hatte, dass es schwanger war und dass sie sich lebhaft an die Ankündigung erinnerten. Ich konterte mit dem Hinweis, dass es keine Bilder von der schwangeren Frau gab und dass es keine offiziellen Geburtsurkunden im Internet verfügbar waren.

Aber das schien keine Rolle zu spielen. Die Leute waren überzeugt. Wie könnten sie auch nicht? Das Baby war da. “Er hat seine Augen und ihre Ohren.” würden sie sagen.

Es war ein regnerischer Tag im Oktober. Als ich mich gerade auf den Weg zur Arbeit mache, starrt mich das Baby aus dem Fenster an. Ich bin mir nicht sicher, wie oder warum es dort war, aber der Blick in seinen Augen ist von großer Aufmerksamkeit geprägt. Zugegeben, ich hatte ein zutiefst unheimliches Gefühl. Er war so nachdenklich, wie es für ein Kind in seinem Alter nicht sein sollte. Er hatte nicht den Blick eines Kindes, das versucht herauszufinden, warum sich all diese komischen Formen um ihn herum bewegen. Nein, er war weit darüber hinaus. Ich konnte in seinen Augen sehen, dass er einen Plan schmiedete.

Auf der Fahrt zur Arbeit schüttelte ich es ab, aber als ich dort ankam, wurde meine Konfusion noch größer. Die Aktivitäten des Tages waren eine Fußnote zu dem unerschütterlich dunklen Gefühl, das ich seit dem Morgen mit mir herumtrug. Ich konnte nicht wissen, was mich erwartete, aber meine Befürchtung, dass etwas Schreckliches passieren würde, bestätigte sich, als ich nach Hause zurückkehrte.

Was einst ein schönes Familienhaus war, wurde niedergebrannt. Jahre des Glücks fügten den lodernden Flammen zusätzliches Öl zu. Die Tränen der Nachbarschaft wurden von den Schreien der Rettungskräfte und den Sirenen übertönt. Eine wahrhaft chaotische Szene spielte sich vor unseren Augen ab. Trotz alledem sollte der einschneidendste Moment kommen, lange, nachdem die Brände eingedämmt waren. Er kam in Form einer Pressemitteilung der örtlichen Polizei. Das junge Paar war tot. Ihre Leichen wurden in den Armen des anderen gefunden, bis zur Unkenntlichkeit verkohlt. Die Todesursache wurde später als Erstickung durch den Rauch festgestellt.

Monatelang lag ein Dunst der Trauer in der Atmosphäre. Wir alle waren zutiefst verletzt von der Tragödie und suchten nach Antworten. Warum ist das passiert? Wie konnte das passieren?

Aber in meiner eigenen Traurigkeit hatte ich die entscheidende Frage wieder einmal vernachlässigt. Was ist mit dem Baby passiert? Es wurde keine dritte Leiche gefunden. In den Nachrichten war nicht einmal von einem Kind die Rede, nach dem gesucht wurde.

Ich versuchte, mich umzuhören und sogar mit der Familie des Verstorbenen zu sprechen, aber ich bekam jedes Mal die gleiche Antwort: “Welches Baby?”

Alle, mit denen ich sprach, bestanden darauf, dass das Paar nie ein Kind gehabt hatte, was angeblich ein wichtiger Grund dafür war, dass es so traurig war. Anscheinend gab es nichts, was ihre Erinnerung aufrechterhalten hätte. Eine völlige Kehrtwende gegenüber der Erzählung wenige Wochen zuvor.

Ich konnte mir das auf keinen Fall nur einbilden. Es gab definitiv ein Kind. Die Leute wussten von seiner Existenz. Und jetzt, nachdem die Familie gestorben ist, ist da nichts mehr? Ich habe in den sozialen Medien recherchiert, aber auch die Suche nach Bildern des Paares mit dem Kind ergab keinen Aufschluss.

Mit der Zeit hatte ich mich davon überzeugt, dass es sich um ein großes Missverständnis handeln musste. So unlogisch meine Überlegungen auch waren, es war angenehmer zu glauben als die Alternative.

Einige Monate vergingen, und eine meiner engen Freunde fragte mich, ob ich ihren Sohn Raz in die Kindertagesstätte bringen könnte, weil sie extra früh zu einer Besprechung auf der Arbeit mussten, und ich half gerne.

An dem Morgen, an dem ich Raz einchecken ließ, stößt eine Frau mit mir zusammen, als ich die Tür verlasse. Bevor ich etwas sagen konnte, fragte sie schon eilig, wo sie ihren Sohn Gordon anmelden könne und ob es zu spät sei.

Ich wollte ihr erklären, dass ich nicht viel über die Kindertagesstätte wusste und dass ich nur das Kind meiner Freunde vorbeibrachte, aber ich erstarrte für einen Moment, als ich den kleinen Jungen hinter ihr erblickte. Ich hatte diese Frau und ihr Kind noch nie zuvor in meinem Leben gesehen und doch… erinnerte ich mich an den Jungen. Oder zumindest sah er aus wie jemand, den ich kannte.

Im Nu fiel mir alles wieder ein. Das junge Paar. Das Feuer. Alles… Der Junge hatte das Gesicht des vermissten Babys, nur ein paar Jahre älter. Diese dunklen, kalkulierenden Augen drangen tief in meinen Geist ein, und ich spürte, wie sich Schweiß auf meiner Stirn bildete. In diesem Moment wurde mir klar, dass ich dieses Kind wirklich fürchtete.

Die Frau starrte mich verwundert an, als ich schweigend dastand und über all das nachdachte. Mit einem einfachen “Verzeihen Sie bitte” ging ich an ihr vorbei aus dem Gebäude. Ich saß in meinem Auto und war fassungslos über eine weitere Unmöglichkeit. Wenn es sich tatsächlich um dasselbe Kind handelte, war es innerhalb weniger Monate um mindestens drei Jahre gealtert. Zu meiner eigenen Besinnung habe ich mir eingeredet, dass die beiden sich einfach unglaublich ähnlich sahen und dass es keinen Grund gab, sich darüber aufzuregen. Doch tief im Inneren wusste ich, dass das nicht der Fall war.

Es vergingen ein paar Wochen, ohne dass etwas Ungewöhnliches geschah, bis ich einen Anruf von meiner Bekannten bekam. Sie war in Tränen aufgelöst, und als ich sie beruhigen konnte, wurde mir klar, warum. Die Hälfte der Kinder in der Kindertagesstätte war an einer mysteriösen Krankheit erlegen. Die Schwere dieser Krankheit führte bei einigen Kindern zu… schrecklichen… Ergebnissen. Raz war eines der betroffenen Kinder. Er erholte sich zwar wieder, aber der Schaden war nachhaltig.

Soweit die Kindertagesstätte und das medizinische Personal es zurückverfolgen konnten, schien es, dass ein Kind, das ein paar Wochen zuvor leichte Symptome gezeigt hatte, der Ausgangspunkt war. Bei dieser Nachricht ließ ich fast mein Handy fallen. Ich schrie meine Bekannte halb an, dass an diesem Tag ein neues Kind namens Gordon angemeldet worden war und dass es wahrscheinlich die Ursache war, aber das war ihnen verständlicherweise egal. Sie konzentrierten sich auf Raz und fragten mich nach meiner eigenen Gesundheit.

Nach einem längeren Gespräch versicherte ich ihnen, dass es mir gut ging, und sobald das Gespräch beendet war, stieg ich in mein Auto und fuhr in Richtung der Kindertagesstätte. Ich riss fast die Tür auf, als ich zur Rezeption sprintete und fragte, ob sie in letzter Zeit ein Kind namens Gordon angemeldet hätten. Es gab ein Hin und Her, wer ich sei, also log ich und sagte, ich sei ein Verwandter, aber das brachte mich nicht weiter. Anscheinend hatten sich im letzten Monat keine neuen Kinder angemeldet.

Ich argumentierte, dass das unmöglich sei, weil meine “Verwandte” zwei Wochen zuvor gekommen war, um ihr Kind anzumelden. Aber auch hier wurde mir gesagt, dass niemand so etwas getan hatte.

Es war wieder passiert. Irgendwie war dieses Kind aus jedermanns Gedächtnis verschwunden, außer aus meinem. Ich versuchte, der örtlichen Polizei meine Erkenntnisse mitzuteilen, aber man verlachte mich auf dem Revier.

Ein paar Monate lang war alles ruhig, bis ich eines Abends spät nach Hause fuhr. Ich hielt an einem Lebensmittelladen an, um ein paar Snacks zu kaufen, und als ich gerade überlegte, was ich wollte, betrat ein Vater mit seinem kleinen Sohn an der Hand den Laden. Sofort beschleicht mich ein Gefühl der Vorahnung. Noch bevor ich die beiden gesehen hatte, spürte ich schon, wer es war. Als ich einen Blick über die Snack-Reihen warf, wurden meine Befürchtungen bestätigt. Wie erwartet, war sich der Junge meiner Anwesenheit genauso bewusst wie ich der seinen. Ich machte mir nicht einmal die Mühe, mir zu holen, was ich wollte. Stattdessen ging ich einfach hinaus und fuhr nach Hause.

Am nächsten Tag berichteten die Nachrichten über einen einzelnen Mann, der vor demselben Laden erschossen wurde. Wer auch immer es getan hat, hat nichts gestohlen. Es war ein eiskalter, zufälliger Mord.

In den folgenden Jahren wurde ich Zeuge zahlreicher Tragödien auf der ganzen Welt. Krankheit, Gewalt, zufällige tödliche Unfälle, emotionale Traumata und so weiter. Das einzige Bindeglied war dieser Junge. Ob persönlich oder in den sozialen Medien, ich sah immer zuerst sein verdammtes Gesicht.

Er blieb immer ein Kind, aber sein Alter variierte stark. Meistens nahm er die Form eines Babys an, manchmal war er drei oder vier, vielleicht sogar schon zehn Jahre alt. Aber zweifelsohne war er es immer. Ich versuchte mein Bestes, um einige dieser Ereignisse aufzuhalten, bevor sie passierten, aber meine Bemühungen waren nie von Bedeutung. Es gab immer einen Moment, in dem etwas furchtbar schieflief.

Das Beängstigende an der ganzen Sache ist, dass er mich immer anstarrte, egal ob ich ihn persönlich oder im Fernsehen beobachtete. Wenn ich ein Video von einer Familie sah, die mit ihrem Kind auf der Straße spazieren ging, erwischte ich ihn dabei, wie er direkt in die Kamera schaute. Es war, als wüsste er, dass ich ihn beobachte, und er wollte, dass ich wusste, dass er mich auch immer beobachtet. Es gab nie einen Moment des Friedens.

Meine psychische Gesundheit hat sich in dieser Zeit stark verschlechtert. Ich ging immer wieder in Therapie, fing an zu rauchen und ruinierte mehr als genug Beziehungen wegen etwas, das manche als “ungesunde und verdrehte Besessenheit” bezeichneten. Es war unerträglich geworden.

Eines Tages, nach einer schrecklichen Nacht, beschloss ich, mich in einen Park in der Nähe meines Hauses zu setzen, um zum ersten Mal seit langem zu entspannen. In den ersten zehn Minuten oder so hatte ich Erfolg. Die kühle Luft auf meinem Gesicht und die friedlich lebenden Vögel und Eichhörnchen brachten mir ein Gefühl der Ruhe.

Diese Ruhe wurde jedoch schnell durchbrochen, als das vertraute Gefühl der Erwartung mich mit der Wucht eines Sattelschleppers traf. Der Junge, dieses Mal etwa sechs oder sieben Jahre alt, und ein neues Paar kamen auf mich zu. Eines, das mich stark an das erste erinnerte. Die Gefühle, die ich beim Anblick des Feuers empfunden hatte, schossen mir durch den Kopf. Furcht, Angst, Kummer… Aber es kam etwas Neues hinzu. Absolute, blanke Wut.

Ich war wütend, dass dieser Junge irgendwie für so viel Schaden verantwortlich war. All die Leben, die er ruiniert hatte. Und er wagte es nicht einmal, sich den schrecklichen Dingen zu stellen, die er angerichtet hatte. Er zerstört einfach und verschwindet. In der Hoffnung, dass die Geschädigten sich nicht daran erinnern, dass er überhaupt da war. Aber ich tat es. Und wenn ich die einzige Person war, die sich daran erinnern würde, dann war ich vielleicht die einzige Person, die etwas dagegen tun konnte.

Ich schnippte meine noch brennende Zigarette auf den Boden, erhob mich von der Bank und begann, auf das Trio zuzugehen. Mein Herz schlug mit jedem Schritt in meiner Brust. Eine Million Gedanken schossen mir durch den Kopf, und ehe ich mich versah, hob ich langsam beide Hände und legte sie so, dass sie perfekt um den Hals des Jungen passten. Als ich endlich zum Greifen nahe war, sprang ich vor und stieß einen markerschütternden Schrei aus. Aber das Einzige, womit ich in der Luft in Berührung kam, waren ein paar Fingerknöchel, die mir gegen die Schläfe schlugen.

Für einen Moment wurde ich ohnmächtig und erwachte, als ein Mann auf mir saß. Er ließ einen Hagel von Schlägen auf mich niederprasseln, während eine Frau hinter ihm schrie. Meine Welt verdunkelte sich wieder und ich bemerkte eine Gruppe von Leuten, die den Mann von mir herunterzog, während eine andere mich festhielt. Der Junge, der dieses Chaos beobachtete, strahlte über das ganze Gesicht. Diese seelenlosen Augen verschlangen jedes bisschen meines Schmerzes.

Kurz darauf rückte die Polizei an. Ich wurde angeklagt und verbrachte einige Zeit im Gefängnis. Bei der polizeilichen Befragung bat ich sie, zu verstehen, warum ich diesen Versuch unternommen hatte. Ich schilderte meinen Fall, erklärte die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Ereignissen und warnte sie, dass die Familie in Gefahr sei. Die Antwort war, wie zu erwarten, Unglauben. Und wegen ihrer Überheblichkeit starb das Paar nur wenige Tage später bei einem Autounfall. Und selbst dann wurde mir geglaubt? Nein.

Interessanterweise wurde die Anklage später aus “Mangel an Beweisen” fallen gelassen. Zeugen hatten behauptet, sie hätten mich aus dem Park gehen sehen, als ein Mann mich wahllos angriff, als ich in ihn hineinstolperte.

Und genau so… So einfach… war das Leben wieder normal geworden. Erst als ich wieder allein zu Hause saß, wurde mir eine neue Erkenntnis bewusst. Ich konnte es nicht aufhalten. Es brachte mir nichts, so zu tun, als hätte ich die Kontrolle. Es gab eine dunkle Macht, die sich meiner Kontrolle entzog, und ich… wir… waren nur Spielzeuge, die nach Lust und Laune verschoben werden konnten. Damit gebe ich mich nicht zufrieden, ganz im Gegenteil. Aber was kann ich jetzt noch tun?

Ich kann nur versuchen, ein gutes Leben zu führen, ungeachtet dessen, was auf mich zukommt, und das habe ich eine Zeit lang auch getan, so gut ich konnte. Gleichzeitig habe ich den Jungen in keiner Form gesehen. Eine Weile dachte ich, ich könnte tatsächlich sagen, dass ich glücklich war. Vieles in meinem Leben hatte sich zum Guten gewendet, und dann, wie ein Geist aus der Vergangenheit, trat er wieder in mein Leben. Diesmal in einer Form, die ich nie zuvor gesehen hatte.

Er war erwachsen. Oder zumindest so groß, wie ich ihn hatte wachsen sehen. Er war vielleicht in seinen späten Teenagerjahren, aber diese dunklen, hasserfüllten Augen waren geblieben und waren das einzige Erkennungsmerkmal neben den Überresten eines vertrauten Gesichts. Ich sah ihn nur kurz in einer Menschenmenge, aber seine Anwesenheit war unbestreitbar, genau wie der Knoten, der in meinem Magen wuchs. Es schien, als hätte er mich schon eine Weile beobachtet. Er wartete darauf, dass ich Blickkontakt aufnehme. Und sobald ich das tat, verschwand er.

Bis jetzt ist nichts Schlimmes passiert, soweit ich weiß. Aber ich habe das Gefühl, dass etwas Schreckliches bevorsteht. Vielleicht etwas, das über eine kleine Familie oder eine einzelne Person hinausgeht. Vielleicht etwas, das uns alle betrifft. Ich weiß es nicht… Und das Nichtwissen macht mir Angst.

Deshalb schreibe ich dies als eine direkte Warnung. Wenn du in deinem Leben ein Kind siehst, bei dem du das Gefühl hast, dass es anders ist… Oder wenn jemand von euch merkt, dass die Platzierung eines Kindes in der Welt von jemandem nicht ganz dem entspricht, was Sinn ergibt. Vielleicht spürst du sogar ein ungewöhnliches Maß an Hass, das von einem eigentlich unschuldigen Kind ausgeht… Dann erinnere dich an diese Worte.

Traue dem Jungen nicht.

 

 

Original: Bryan A Young

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"