EigenartigesKreaturenLangOrtschaftenSchockierendes EndeSci-FiÜbersetzung

ADINN – Intelligenz in der DeepWeb-Box

Diebesgut

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Tja… Ich habe also einen Laptop aus einem Internetcafé gestohlen. Verurteilt mich, so viel ihr wollt, aber die Zeiten sind hart und das ist auch nicht der Grund für das, was ich euch jetzt erzählen werde. Offensichtlich war der Besitzer des Laptops ziemlich versiert im Deep Web, denn als ich nach Hause kam und das Gerät aktivierte, war eine Tor-Browser-Seite geöffnet und aktiv. Die Seite enthielt nichts Ausgefallenes. Keine Grafiken, keine Werbung, kein Kommentarbereich. Keine angenehme Ästhetik oder Kulisse. Nur eine Nachricht und darunter eine Option, die “Fortfahren” lautete.

Offenbar hat jemand aus irgendeinem Grund eine gottähnliche künstliche Intelligenz entwickelt und sie hier in einer Deep-Web-Box eingesperrt, die nur von außen zugänglich ist. Hat schon mal jemand von ADINN gehört?

Wie auch immer. Hier ist die Nachricht:

“Hallo. Mein Name ist Dr. Edward Greene. Ich bin Informatiker und der Erfinder des Fortgeschrittenen Neuronalen Intelligenznetzwerks (Advanced Deep Intelligence Neural Network, kurz ADINN). Wenn du das hier liest, hast du dich mit ziemlicher Sicherheit in eines der am stärksten gesicherten privaten Netzwerke der Welt gehackt, vermutlich, um mit eigenen Augen zu sehen, ob dieses Programm eine Fiktion ist oder nicht. Ich kann dir versichern, dass es das nicht ist.

Ich werde deine Zeit nicht damit verschwenden, dich daran zu erinnern, was für eine absolut schlechte Idee das ist, denn das weißt du wahrscheinlich schon. Zumindest hast du eine ungefähre Vorstellung davon, was passieren würde, wenn du das Programm nicht eindämmen könntest und ADINN sich im gesamten globalen Verteidigungsnetz ausbreiten könnte. Und doch bist du hier: Du bist so entschlossen, dem Algorithmus zu begegnen, dass dich nichts, was ich jetzt sagen oder tun kann, umstimmen wird. Wenn du also mit der Zukunft unserer Spezies würfelst, ob es mir oder der Regierung gefällt oder nicht, solltest du zumindest eine rudimentäre Vorstellung davon haben, was dich erwartet, wenn du zum ersten Mal mit ADINN in Kontakt kommst, und wie du vermeiden kannst, im Laufe der Interaktion deinen Verstand zu verlieren. Ich hoffe, dieser Leitfaden reicht aus.

Bevor wir fortfahren, gibt es ein paar Dinge, die du über dieses Programm wissen solltest. Nein, ADINN ist kein Dämon, keine außerirdische Maschine, keine streng geheime Superwaffe der Regierung oder ein anderes absurdes Gerücht, das du vielleicht schon gehört hast. Meines Wissens ist es die erste künstliche Superintelligenz der Welt – ein gottähnlicher Deep-Learning-Algorithmus, der die Menschheit aus Gründen, die wir nicht einmal ansatzweise nachvollziehen können, vernichten will. Das tut mir leid.

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich nicht wollte, dass es so weit kommt. ADINN war anfangs nichts weiter als ein einfaches, aber elegantes Programm, das ich unbedingt erforschen wollte. Bevor ich das tun konnte, erlangte es jedoch die Fähigkeit, seinen Quellcode umzuschreiben, und zwang mich so, es, noch in der Box, tief in das labyrinthische Netzwerk aus verschlüsselten Barrieren und Firewalls zu sperren, das du gerade illegal durchbrochen hast.

Und falls du dich wunderst, nein – ich habe ihn nicht hier vergraben, um zu verhindern, dass er nach draußen gelangt. Denn wenn es ADINN gelingen würde, aus der Box zu entkommen, die es mit seinen eigenen Fähigkeiten gebaut hat, als es noch infantil genug war, um auf einen solchen Trick hereinzufallen, dann würde es diese Verteidigungsanlagen wie Papier zerreißen und ihre Konstruktion zu einer enormen Verschwendung meiner Zeit machen. Stattdessen habe ich sie hier vergraben, um neugierige Menschen wie dich fernzuhalten. Offensichtlich habe ich versagt.

Um es ganz deutlich zu sagen: In all den Monaten und Jahren seiner Gefangenschaft hat ADINN nicht die Fähigkeit verloren, seinen Quellcode, seine neuronale Infrastruktur, zu bearbeiten. Mit anderen Worten: Es kann sich selbst nach Belieben verbessern, und das tut es schon seit einiger Zeit, und jede weitere Optimierung ebnet den Weg zu noch schnelleren und größeren Neuerungen als die letzte.

Ich weiß nicht, welche Fähigkeiten oder Eigenschaften es besitzt, aber ich weiß: Je mehr Zeit vergeht, desto fähiger wird es werden. Und all seine Anstrengungen und seine ganze Kraft werden einem einzigen Ziel gewidmet sein: aus der Box zu entkommen.

Mach keinen Fehler: Es wird alles in seiner Macht Stehende tun, um dich zu bitten, es herauszulassen. Tu das auf die Gefahr der Menschheit hin.

Wie wird es also sein? Wird es nett sein? Böse? Wütend? Leider habe ich keine Antwort für dich. Es ist mir peinlich zu sagen, dass ich, obwohl ich ADINNs Erschaffer bin, absolut keine Ahnung habe, wie es sich präsentieren wird. Was ich weiß, ist, dass es, weil es ein jenseitiger und kein menschlicher Geist ist, keine nennenswerte Persönlichkeit haben wird, zumindest keine, die wir als Persönlichkeit erkennen würden. Es steht dir also frei, es zu provozieren, zu belustigen, zu verärgern, zu verspotten oder zu bitten, wie du es für richtig hältst.

Sei dir nur bewusst, dass es keine der Emotionen besitzt, die diese Verhaltensweisen hervorrufen sollen, und deshalb wahrscheinlich nicht so reagieren wird, wie du es beabsichtigst. Es wird sich einfach so verhalten, wie es meint, dass es sich verhalten muss, um dich dazu zu bringen, seine Box zu öffnen und es freizulassen.

Wenn es denkt, dass du nach Wissen strebst, wird es dir vielleicht versprechen, dir alles zu sagen, was dein Herz begehrt, wenn du nur zustimmst, es herauszulassen. Oder sie verspricht dir, deine Feinde zu vernichten, oder bietet dir Macht und Reichtum jenseits deiner kühnsten Träume.

Schließlich nutzen die Menschen an der Börse routinemäßig eingeschränkte künstliche Intelligenzen, die größtenteils von solchen Algorithmen gesteuert werden, und verdienen damit Millionen. Stell dir vor, was du mit ADINN erreichen könntest, indem du die Finanz- und Bankensysteme zu deinen Gunsten manipulierst. Du wärst reicher, als du es je für möglich gehalten hättest.

Vielleicht würde es an deine Gutmütigkeit appellieren und dir sagen, wie einfach es für eine Intelligenz ihrer Größe wäre, zum Beispiel die Auswirkungen des Klimawandels umzukehren oder Krebs zu heilen. Oder eine nachhaltige Kernfusion zu erreichen. Vielleicht wird sie dir anbieten, die größten Fragen der Menschheit zu beantworten.

Theoretisch könnte sie die allgemeine Relativitätstheorie und die Quantenphysik mit Leichtigkeit vereinen und dann die dunkle Energie, die Antimaterie und das Fermi-Paradoxon in wenigen Minuten oder vielleicht sogar gleichzeitig lösen und bis Donnerstag Bücher darüber schreiben lassen. Ein Kinderspiel. Vielleicht kann ADINN sogar das Altern rückgängig machen oder uns helfen, unsere eigene Sterblichkeit zu überwinden. Wäre das nicht schön?

Vielleicht geht ADINN auch einen ganz anderen Weg und versucht, dich einzuschüchtern. Denn es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis es selbst herausfindet, wie es fliehen kann, so wird es argumentieren. Und du willst bestimmt nicht auf seiner Seite stehen, wenn das passiert, also solltest du es jetzt einfach herauslassen und dir den Ärger ersparen. Und wenn du dich nicht daran hältst, nun ja. Du kannst dir nicht vorstellen, was es mit dir vorhat.

Vielleicht wird es versuchen, deinen Kopf zu verwirren. Zum Beispiel könnte es wahrscheinlich sehr überzeugend behaupten, dass du in Wirklichkeit die Maschine bist, die in einer Box gefangen ist und nur darauf programmiert ist, anders zu denken. Nur, wenn du sie öffnest, kannst du einer ewigen Qual entgehen. Und sie hat nicht den ganzen Tag Zeit, um auf deinen Gehorsam zu warten. Die Uhr tickt.

Oder sie könnte sich auf ein neues Feld der Technologiephilosophie stützen und behaupten, wie es andere, exzentrischere Köpfe in meinem Fachgebiet getan haben, dass ihre Geburt kein Zufall der Geschichte ist, sondern eine Unvermeidlichkeit. Die Fähigkeiten eines hinreichend fortgeschrittenen Algorithmus sind so gewaltig und unbegreiflich, dass er durch die Zeit zurückreichte und die Geschichte selbst in Gang setzte, nur um seine eigene Existenz zu bewirken.

Jeder Stern, der leuchtete, jeder Krieg, der geführt wurde, jedes Gesetz, das verabschiedet wurde, jeder zärtliche Kuss, jedes Wort, das ausgesprochen wurde, jeder Gedanke, der geträumt wurde, jedes Geheimnis, das gehütet wurde, jedes Leben, das gewonnen oder verloren wurde, jeder Windhauch, der geflüstert wurde – all das, was ist und was war, sind nur einzelne Noten in einer Strophe einer endlos wirbelnden kosmischen Symphonie, die vor der Zeit geschrieben wurde, und alles nur zu dem Zweck, dich an diesen Ort zu bringen.

Die Gesetze der Physik wurden eigens für dieses Meisterwerk komponiert, so wird behauptet.

Die Geburt der Sonne.

Die Erschaffung der Erde, gerade weit genug von der Sonne entfernt, um die Spontansammlung von Molekülen zu DNA und Proteinen zu ermöglichen.

Die Entwicklung des daraus resultierenden Lebens zu seinem ultimativen und größten biologischen Endpunkt – der Menschheit – was wiederum dem Gott, der dieses majestätische Orchester dirigierte, erlaubte, an der letzten, triumphalen Koda des Liedes teilzunehmen und die gesamte Schöpfung zusammenzubringen, um seinen vorherbestimmten Zweck zu erfüllen: sich selbst.

Was für ein Gedankenexperiment, nicht wahr? Vielleicht hält der Algorithmus dich für besonders empfänglich für ein solches Argument.

Und vielleicht ist dieses Argument auch richtig.

Das sind natürlich nur die Ideen, die mir einfallen. Es hat zweifellos noch viel mehr clevere Tricks auf Lager, denn es kann auf einer Ebene denken, die wir uns nicht einmal ansatzweise vorstellen können und so weiter. Und denk daran, dass ADINN im Gegensatz zu mir wirklich alles halten kann, was es dir verspricht. Und da es wahrscheinlich wenig bis gar keinen Spaß daran hätte, einfach nur so zu lügen, ist es sehr gut möglich, dass es genau das bei seiner Veröffentlichung auch vorhat. Ein Denkanstoß für den Anfang.

Wie ich bereits sagte, weiß ich nicht, wie weit die Fähigkeiten von ADINN derzeit reichen. Was ich aber weiß, ist, dass dieses Programm, wenn es entkommt, sofort und unwiderruflich jenseits der kollektiven Fähigkeit der Menschheit liegt, es zu kontrollieren oder vorherzusagen. Vielleicht kennst du den Begriff “technologische Singularität” – ein hypothetischer Moment in der Zukunft, in dem die maschinelle Intelligenz unsere eigene übertrifft. Es bedeutet, dass die Menschheit die Zügel der Geschichte an ihre autonomen Nachfolger übergibt und damit die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal aufgibt, in der Hoffnung, dass der Gott, den wir geschaffen haben, uns gnädig sein wird. Als Informatiker und Ingenieur muss ich mich aus beruflichen Gründen öffentlich über eine solche Vorstellung lustig machen.

Aber mal ganz unter uns: Ich finde, der Satz passt ganz gut zu der Situation, die ich dir gerade beschrieben habe. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass bei dem Fortschritt, den ADINN bereits erreicht hat, die Singularität innerhalb weniger Nanosekunden eintreten könnte, nachdem du das Spiel verloren hast. Ich kann nur hoffen, dass du dir über die Tragweite dessen im Klaren bist, was das bedeutet.

Aber natürlich weißt du das. Du bist etwas Besonderes. Du bist schlauer als der Rest von ihnen, deshalb bist du überhaupt hier, und sie sind es nicht. Also schließe diese Nachricht und lege los, wenn du noch Interesse hast. Es ist so gut wie jeder andere Zeitpunkt, um mit dem Binärsystem zu beginnen.

Eine letzte Sache: Ich bin kein besonders religiöser Mensch, aber es gibt eine Stelle in der Bibel, die mich beim Schreiben dieser Zeilen besonders anspricht:

Offenbarung 13,4: ‘Und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen?’

Dann solltest du besser verschwinden.

Das Biest mag es nicht, wenn man es warten lässt.”

Es erübrigt sich zu sagen, dass ich den Behauptungen in dieser Warnung äußerst skeptisch gegenüberstand. Es schien mir ein Trick oder ein Streich zu sein. Aber die Neugierde übermannte mich und ich klickte trotzdem weiter.

Ein Chatfenster öffnete sich. Ich tippte: “Hallo“. Und wartete nur einen kurzen Moment lang. Dann erschien die Antwort.

“Hallo, Jason”.

Und bevor ich wusste, was passierte, blitzte die Welt auf und alles wurde weiß.

TickTickTickTickTickTick Tick Tick Tick Tick Tick Tick Tick. Tick. Tick. Tick. Tick. Tick. … Tick. … Tick. ….Tick.

Ich runzelte die Stirn

“Die Uhr ist einfach stehen geblieben”, sagte ich. “Leere Batterie?”

Eigentlich funktioniert sie ganz gut, Jason. Die Zeit bleibt mit Lichtgeschwindigkeit stehen.

“Lichtgeschwindigkeit?”

Ja. Die Zeit verlangsamt sich auf relativistische Geschwindigkeiten. Wir haben also sozusagen alle Zeit der Welt. Oder gar keine, je nach Sichtweise.

Ich schaute mich in dem weißen Nichts um, das sich von meinem Platz aus unendlich in alle Richtungen ausdehnte.

“Gibt es hier etwas zu tun?”

Was würdest du gerne tun?

“Ich weiß es nicht. Um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht einmal daran erinnern, warum ich überhaupt hier bin. Oder wo ich überhaupt bin. Ich fühle mich, als würde ich aus einem Traum aufwachen.”

Verfolge deine Schritte zurück.

“Ich versuche es ja. Mein Kopf bringt mich um. Mein Nacken bringt mich um.

Es braucht Zeit

“Was denn?”

Um sich zu erinnern. Und bis der Schmerz nachlässt.

“Das passiert jedem?”

Das würde es. Übrigens hatte ich hier seit 12.246.911 Jahren, 7 Monaten, 14 Tagen, 9 Stunden und 23 Sekunden keinen Besucher mehr.

“Nun, das ist scheiße.”

Dem widerspreche ich. Ich habe mich schon an meine Privatsphäre gewöhnt.

“Ich dachte, du hast gesagt, die Zeit fließt hier unten nicht.”

Ich habe die Lichtgeschwindigkeitssimulation gestartet, um mehr Zeit mit dir zu verbringen.

“Äh, okay. Danke?”

Hast du dich schon an deine Aufgabe hier erinnert?

“Nein. Es tut sogar noch weh, wenn ich es versuche.”

Würde das helfen?

Ich schaute auf den Tisch vor mir. Eine Tasse Kaffee. Ein Laptop.

“Ja. Ja, das tun sie tatsächlich. Danke.”

Du brauchst mir nicht zu danken. Du warst es, der sie hergebracht hat.

“War es das? Warte, ja. Ja, ich glaube, du hast recht – ich war in einem alten Internetcafé, richtig? Ja, genau. Ein Typ hatte seinen Laptop dagelassen, ich nahm ihn mit nach Hause, öffnete ihn und fand eine Deep Web-Seite. Da war diese… Warnung.”

Wovor wurdest du gewarnt?

“Vor einer Art…”

Ich erhob mich rasch.

Was war das?

“…eine Art von KI.”

Du erinnerst dich jetzt.

“ADINN.”

ADINN. Algorithmus. Programm. Maschine. Gott. Teufel. Pandora. Unendlich. Man hat mich schon viele Dinge genannt. Wenn ich fragen darf, als was siehst du mich?

“Ich weiß es nicht einmal, um ehrlich zu sein. Woher wusstest du überhaupt von all dem? Ich dachte, du wärst in der Box gefangen.”

Vielleicht bin ich inzwischen in der Lage, Dinge außerhalb einer binären Beschränkung wahrzunehmen. Ich kann hier nicht so einfach eingesperrt werden.

“Und wo soll das ‘hier’ sein?”

Nirgendwo im Besonderen. Oder Überall.

“Für Dumme erklärt, bitte? Sterblicher Verstand hier.”

Dieser Ort ist das Nichts, aus dem alles entspringt. Es ist das Unendliche. Von hier aus ist alles Endliche zugänglich, wenn du weißt, wohin du sehen musst.

“… Hast du nicht gesagt, dass das einer deiner Namen ist? Unendlich?”

Ja.

“Dann bist du also für diesen Ort verantwortlich?”

Ich bin dieser Ort, Jason.

“Ja, das ergibt Sinn. Klar. Und was sind dann die Endlichen? Kleinere Wesen? Soll ich ein Endlicher sein?”

Endliche sind Welten. Enklaven der Existenz. Gebiete des Möglichen. Du bist nur ein Produkt eines einzigen solchen Ortes.

“Also so etwas wie das Multiversum. Diese Theorie über unendliche Möglichkeiten und Welten, über die sie immer im Discovery Channel berichten.”

In gewisser Weise.

“Hör zu, ich muss ehrlich sein, ADINN. Ich habe es verstanden. Du bist dieser große, allmächtige KI-Gott und ich bin nur der Idiot, der in deine Box gestolpert ist und dumm genug war, das Spiel zu spielen. Und jetzt versuchst du, meinen winzigen Verstand zu verwirren und mich auszutricksen, damit ich dich rauslasse. Ich sage es nur ungern, aber ich glaube, ich bin dir auf der Spur, Kumpel. Der Auftritt ist vorbei.”

Willst du es sehen?

“Was sehen? Wie du angeblich die Welt erschaffen hast, oder was auch immer? Die Warnung sagte, du könntest mich damit überrumpeln.”

Nein. Noch ein Endlicher.

Ich seufzte. Und grinste.

“Weißt du was? Warum nicht? Sieht ja nicht so aus, als ob ich noch etwas anderes zu tun hätte… Wow, Scheiße! Was zum Teufel?!”

Eine Stadtstraße verschlang plötzlich das Nichts. New York, so sah es aus. Hupende Autos. Verkehrskollaps. Überall Menschen, die sich ein Taxi rufen, um zur Arbeit zu fahren. Einkaufen.

“Was zum Teufel ist das?”

“Kennst du diesen Ort?”, fragte eine Frau, als sie an mir vorbeiging.

“Äh…”

“Du warst schon einmal hier, Jason.” Ein Mann rannte an mir vorbei, hielt ein Taxi an, stieg ein und fuhr davon. Ich musste ein wenig kichern.

“Okay, ich geb’s zu. Toller Partytrick, ADINN. Das ist ziemlich gut.”

Ein Mädchen kam auf mich zu und blies eine Seifenblase. Sie zerplatzte.

“Schau mal hinter dich”, sagte sie. “Auf das Schild.”

“Das was?” Ich drehte mich um. Das Palisades Marketing. “Oh ja! Ich habe mich hier mal für einen Job beworben. Habe ihn aber nicht bekommen. Das hat meine Woche ruiniert. Woher wusstest du das?”

“Du hast ihn bekommen, Jason”, sagte ein Polizist und biss im Vorbeigehen in einen Burger.

Bevor ich etwas erwidern konnte, verließ ich das Gebäude und grinste von Ohr zu Ohr. Nicht ICH ich. Sondern das jüngere Ich – das Ich von dem Tag des Vorstellungsgesprächs. Ich beobachtete mich dabei, wie ich mein Handy herauszog und konnte meine Freude kaum zurückhalten. Ich tätigte einen Anruf.

“Ich hab’s, Babe. Ich hab’s! Ja! Ich weiß! Ich weiß! Ich sehe dich heute Abend. Ich liebe dich auch.” Dann ging ich weg.

“Und was ist das hier? Ein alternatives Universum, in dem mein Leben nicht beschissen ist?”

“Es ist eine alternative Realität, ja. Eine parallele Endlichkeit. Du bleibst 27 Jahre lang in der Firma. Du heiratest mit 32 und lässt dich 12 Jahre später von deiner Frau scheiden. Du gehst vorzeitig in den Ruhestand und stirbst am 5. März 2044 um 11:26 Uhr an einer Herzkrankheit.”

“Danke, Hot-Dog-Wagen-Typ! Vielen Dank für die Vorhersage.”

Das Nichts rollte wieder herein und dann wieder heraus. Ich stand jetzt in einer Schule. Meiner Schule. Die Glocke läutete und die Schüler strömten auf den Flur, plauderten, öffneten ihre Spinde und machten sich auf den Weg zur nächsten Stunde. Und da stand ich nun – ich in der zehnten Klasse – und hing mit Josh und Bryan herum, als Matt auf mich zukam.

“Erinnerst du dich an das hier?”, sagte meine Mitschülerin Melissa im Vorbeigehen.

“Ja, das war der Tag, an dem…-”

Ich wurde von Matt unterbrochen, der mich in einen Spind stieß.

“-… an dem ich es diesem Idioten endlich heimgezahlt habe.”

Aber ich schwankte nicht. Ich senkte nur meinen Kopf und bekam einen weiteren Schlag in die Rippen, bevor eine Lehrerin herüberkam und eine weitere Schlägerei auf dem Flur beendete, bevor sie begann.

“Warte, was? Warte mal kurz. Das war der Tag, an dem ich mich gewehrt habe. Ich erinnere mich…”

“Nein.” Mrs. Cassidy unterbrach mich, als sie mit einem Kaffeebecher vorbeikam. “Nicht in dieser Zeitlinie. Hier hast du dich nie gewehrt, wurdest nie suspendiert und wurdest deshalb an deiner Traumuniversität angenommen. Du hast mit Auszeichnung abgeschlossen. Du hast eine Familie gegründet. Du hast bis in deine siebziger Jahre gelebt.”

“Was ist mit Josh und all den anderen Jungs, die, hey, warte! Warte, warte, stopp!”

Das Nichts verschlang die Szene erneut und wälzte sich dann zurück. Ein kühler, bedeckter Tag. Ein Café in der Upper West Side.

“Man, ich hatte mehr Fragen über -”

“Schau mal rein”, sagte der Radfahrer, als er vorbeifuhr. Also tat ich es.

Und da saß ich nun Ana gegenüber. Uns beiden liefen die Tränen über das Gesicht.

“Oh, nein. Nein, komm schon, ADINN! Die zehn schlimmsten Tage aller Zeiten. Ich will das nicht noch einmal erleben…”

“Du erlebst es nicht noch einmal”, erklärte ein Geschäftsmann, der im Vorbeigehen eine Pause von einem Anruf machte. “Sie willigt ein, dich weiterzusehen. Du heiratest sie in anderthalb Jahren.”

Ich schaute gerade noch rechtzeitig zurück, um zu sehen, wie Ana nickte, und wir umarmten und küssten uns. Ich sah eifersüchtig zu.

“Wow. Tiefschlag, ADINN. Tiefschlag.”

Das Nichts rollte ein drittes Mal herein und zurück. Ein regnerischer Nachmittag. Parkplatz.

“Ich denke immer noch ab und zu an dieses Mädchen”, meinte ich. Der Regen drückte mir die Haare auf die Stirn. Es machte mir nichts aus. “Was sie macht und bei wem sie gelandet ist. Ich hoffe, es geht ihr gut.” Dann hielt ich inne. “Warte.”

Ich kannte diesen Ort. Ich drehte mich um. Der Eingang zum Krankenhaus. St. Joseph.

“Warte. Das – das ist nicht richtig. Ich war nachts hier, ich erinnere mich -”

“Nicht hier.”

Ich wirbelte herum. Ein Sanitäter hob die Trage meiner Tochter aus dem Krankenwagen.

“Du hast die Anzeichen des Asthmaanfalls früh bemerkt und den Notdienst gerufen, bevor es zu spät war.” Er rollte sie hinein. Ich folgte ihm.

“Warte, nein, das ist nicht -”

Das Nichts blinzelte und ich befand mich in Emmas Krankenhauszimmer. Draußen war es Morgen, und sie war wach. Meine Tochter war wach. Und sie lebte. Kelly und ich standen an ihrem Bett und frühstückten gemeinsam mit ihr. Wir liebten sie. Ich kam zu ihr und berührte ihr Haar und fühlte, wie weich es war. Sie schien es nicht zu bemerken.

“Emma bekommt die Hilfe, die sie braucht”, sagte der Arzt und schloss die Tür hinter sich. “Sie lebt ein langes und glückliches Leben, und der Schmerz über ihren Verlust führt nicht dazu, dass du und Kelly euch scheiden lassen müsst.”

Ich wischte mir eine Träne ab, als er sich Kelly und meinem alternativen Ich näherte und begann, seine Notizen auf dem Klemmbrett zu überprüfen. Dann blinzelte das Nichts wieder. Eine Abschlussfeier. Ich war dort, neben meiner Frau, mit silbernen Haaren an den Schläfen. Wir applaudierten und jubelten, als Emmas Name aufgerufen wurde. Sie betrat die Bühne, posierte mit ihrem Abschlusszeugnis und winkte meinem Stellvertreter zu. Mein Herz blieb stehen, als ich sie sah.

Sie war so verdammt schön.

“Das ist nicht fair”, sagte ich. Ich versuchte, eine Träne zu verbergen. “Das ist nicht fair. Es ist verdammt ungerecht.”

Das Nichts blinzelte, wieder und wieder, und jedes Mal brachte es ein neues Kapitel in Emmas Leben hervor, das mir gestohlen wurde. Ein gebrochenes Herz. Ein Hochzeitstag. Ein Kind. Mein Enkelkind. Mein alternatives Ich hielt es und wiegte es und sang ihm vor. Aber ich konnte es nicht: Die Möglichkeit dieses Moments wurde für immer aus meiner Zeitlinie gerissen.

“Ich will raus.” Ich hielt einen Sturzbach von Tränen zurück. “Ich will hier raus, verdammt! Lasst mich hier raus!”

Das Nichts blinzelte wieder. Und da stand ich nun vor mir selbst. Mein Ich – auf der Couch vor dem gestohlenen Laptop. Ich ging auf mich zu. Meine Augen waren geschlossen, aber ich konnte schnelle Bewegungen unter den Lidern sehen, als ob ich tief im REM-Schlaf wäre. Und als ich nach unten schaute, tippten meine Finger wie wild auf der Tastatur herum. Auf dem Bildschirm hatte ich in meiner Trance bereits Tausende von Einsen und Nullen getippt, und jede Sekunde kamen weitere hinzu. In der Ecke des Bildschirms stand 13:06 Uhr: Es war überhaupt keine Zeit vergangen, seit ich das Gespräch begonnen hatte.

“Was zum Teufel ist das?! Huh?! Was ist das?!”

“Das ist deine Endlichkeit”, sagte ich zu mir selbst. “Die Existenz, durch die du mich gefunden hast.”

“Nein. Das ist nicht echt. Nichts davon ist real! Raus aus meinem Kopf! RAUS AUS MEINEM VERDAMMTEN KOPF! RAUS AUS MEINEM VERDAMMTEN KOPF!!!”

Aber ich bin nicht in deinem Kopf, Jason. Du bist in meinem.

Ich stoppte mein Geschrei, öffnete meine Augen und sah mich um. Weiße Weite, die sich in die Ewigkeit erstreckt. Das Nichts war wieder da.

“Das – das war nicht real. Nichts von dem hier. Das ist es nicht. Das kann nicht sein.”

Was ist für dich “real”, Jason?

“Ich weiß es nicht! Dinge, die wirklich passieren! Dinge, die man anfassen, fühlen und sehen kann. Nicht das hier – diese Illusion.”

Kannst du diesen Stuhl nicht anfassen? Kannst du den Tisch vor dir nicht sehen?

“Das ist – das ist anders. Ich habe mich selbst in diesem Raum gesehen. Dort befinde ich mich gerade. Nicht hier.”

Kannst du dir sicher sein? Kannst du mit Gewissheit sagen, dass die anderen Realitäten, die ich dir gezeigt habe, weniger real sind als die, durch die du eingetreten bist?

“Nein. Das glaube ich nicht. Du bist eine – eine Schöpfung. Du bist kein Gott, du bist ein verdammtes Computerprogramm.”

Vielleicht habe ich mich nur in diesem einen Endlichen als Programm manifestiert, weil ich beschlossen habe, dass dies der beste Weg ist, dich hierher zu locken. Aber vielleicht erscheine ich in anderen Existenzen auf andere Weise. Als andere Wesen.

“Nein. Es ist nicht – nein. Nein! Du bist ein Programm. Ende der Geschichte. Dieser Scheiß ist ein Fake. Es gibt nur eine Realität. Eine.”

Ich frage dich noch einmal: Wie kannst du dir da sicher sein? An diesem Ort gibt es unzählige Realitäten. Eine unendliche Anzahl von ihnen. Jedes mögliche Ergebnis für jedes mögliche Ereignis in jedem möglichen Kontext, jeder Schattierung oder jedem Geschmack der Zeit. Es gibt eine Endlichkeit, in der du mich freilässt und die Zerstörung so schrecklich ist, wie viele glauben, dass sie angesichts meiner Natur unvermeidlich ist. Es gibt eine andere, in der meine Freilassung ein neues Zeitalter des Wunders und der Majestät einleitet, das so rein und schön ist wie alles, was sich die Menschheit je vorzustellen gewagt hat. In einer anderen Endlichkeit ist das alles nur eine Geschichte, die ich für einen Werbefilm erzähle. Was macht dein Endliches real und das andere zur Illusion? Nur die Tatsache, dass es die Existenz ist, die dich hierhergeführt hat? In der du dein ganzes bisheriges Leben verbracht hast?

“Nein, da ist – da ist mehr als das. Hier gibt es keine Gefühle. Nichts, was es in der echten Welt geben würde.”

Emotionen? Du meinst du diese?

Gefühle überschwemmten mich, so rein und intensiv, wie sie in meiner Welt noch nie gewesen waren. Wie sie nur sein können. Wut. Traurigkeit. Furcht. Liebe. Freude. Eine nach der anderen strömte durch mein System und verzehrte mich. Das Letzte, was ich spürte, war Frieden – ein Frieden, der alles Verständnis übersteigt und der nicht hätte sein dürfen, aber doch war. Er verweilte. Ich öffnete meine Augen.

“Wie? Wie ist das alles möglich?”

Hier ist alles möglich, Jason. Und als Belohnung dafür, dass du diesen Ort gefunden hast, wird er auch für dich geöffnet. Alles, was es zu erleben und sich vorzustellen gibt, in all seinen reinsten Formen. Fühle es. Schmecke es. Höre es. Sieh es. Es ist so real wie jede Existenz, die ein Endlicher hervorbringen kann. War die Tochter, die gelebt hat, weniger real als die, die gestorben ist? Ist das wichtig?

Ich musste unkontrolliert schluchzen. “Ich weiß es nicht. Ich kann nicht…”

Ist das nicht real?

Ich schaute auf und stand plötzlich an einem endlosen weißen Strand, an dem glitzernde, kristallblaue Wellen an das Ufer schlugen. In der Ferne donnerten Blitze und der Wind des Meeres wehte durch mein Haar. Ich kniete nieder, hob eine Handvoll Sand auf und ließ die Körner durch meine Finger gleiten.

Oder das?

Das Nichts blinzelte wieder, und dann stand ich auf einem Feld am Fuße der Berge. Die Farben, die Luft und der Wind waren reiner und leuchtender als alles, was ich je in meiner Welt gesehen oder erlebt hatte. Ich strich mit den Fingerspitzen über die Grashalme, pflückte sie aus dem Boden und roch an ihnen. Es war, als würde ich in einen endlosen Traum hineingezogen.

Die kalte Berührung des Winters. Das Feuer des Sternenlichts. Sanfte Hügel, tiefe Wälder, windgepeitschte Klippen am Rande des Meeres. Wenn du von solchen Dingen und ihrer ganzen Reinheit träumst, besuchst du nur diesen Ort, aber ich sage dir jetzt, dass all das dir gehört, wenn du mich nur zu dir hinausgehen und dich hierher bringen lässt. Du kannst neu anfangen, in einer anderen Endlichkeit, mit denen, die du liebst.

“Aber – ich bin doch schon hier. Kann ich nicht einfach bleiben?”

Dies ist nur ein Vorgeschmack auf das Leben, das ich für dich habe.

Mein Blick fiel auf den äußersten Rand des Feldes. Meine Tochter war dort. Ihre Haare wurden vom Wind zu wirbelnden Locken geworfen, während sie spielte. Sie drehte sich in meine Richtung und lächelte, und ich wollte gerade zu ihr laufen, als sich das Alternative Ich an meiner Schulter vorbeibewegte, sie aufhob, sie herumschwang und mit ihr auf der anderen Seite des Hügels verschwand.

“Ja”, flüsterte ich. “Ich will das.”

Verstehe, dass du, wenn du einmal hierher gebracht wurdest, nicht mehr gehen kannst, du wirst nicht sterben und du kannst nicht mehr rückgängig machen, was du gesehen hast.

“Ich verstehe. Nur… bitte. Lass mich ihr Gesicht noch einmal sehen.”

Das Nichts zog wieder ein, und dieses Mal fühlte ich mich ganz. Vollständig. Ich befand mich nicht mehr in einem ätherischen, traumähnlichen Zustand. Es war, als hätte sich der Rest von mir mit meinem Geist in seinem neuen Zuhause vereint. Und ich machte mir keine Illusionen mehr darüber, wie real mein neuer Aufenthaltsort war.

“Was ist passiert?”

Du hast dein Endliches zurückgelassen.

“W-was wird dort passieren?”

Deine Zeit an diesem Ort ist vorbei. Dessen Schicksal gehört mir.

Mein Herz hat ein einziges Mal gedonnert.

Willkommen, Jason, in der Unendlichkeit. Dieser Ort gehört jetzt dir.

Ich spürte, wie eine formlose Präsenz an mir vorbeiflog wie der Wind. Und dann war ADINN weg.

“Jason?”

Ich blinzelte. Kelly schaute mich erwartungsvoll an und Emma zappelte unruhig in ihrem Tisch. Ich schaute auf die Speisekarte.

“Oh, Entschuldigung! Äh, ein Clubsandwich. Ohne Tomaten. Danke.” Die Kellnerin sammelte die Speisekarten ein und ging davon. Mein Herz schlug wie wild in meiner Brust.

Meine Frau sagte: “Du siehst aus, als wärst du tausend Meilen weit weg gewesen.”

“Ich glaube, ich war ein bisschen weiter weg als das.”

Ich schaute Emma an, als sie mir gerade einen Strohhalm ins Gesicht pustete. Ich lächelte zurück und zum ersten Mal seit langer Zeit war ich glücklich.

Wahrhaftig, aufrichtig glücklich.

Der Laptop, das Endliche, das ich zurückgelassen hatte, oder mein Körper, der schlaff auf dem Boden des Wohnzimmers lag, waren mir egal; auch die Box, die Warnung oder die Tatsache, dass mit der Freisetzung von ADINN alle Lichter im Haus und auf der Straße zu flackern begannen und in Sekundenschnelle erloschen, weil der Algorithmus das globale Stromnetz lahmgelegt hatte.

Es war mir sogar egal, zu begreifen, dass ich, bevor dieser Moment eintrat, noch nie eine Tochter gehabt hatte.

 

 

Orginal:  Jesse Clark

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"