EigenartigesLangOrtschaftenSci-FiTechnologie / CyberÜbersetzung

Beta Test

Nur das eigene Ich existiert

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Roxys Lounge. Es war eine schummrige Bar im Stil der Jahrhundertmitte, die mir viel zu nobel erschien. In der realen Welt wäre ich dort hingegangen, um mich auf einer Afterparty der “Game Developers Conference” mit überteuerten Cocktails zu besaufen. Aber das war in den alten Zeiten, als es noch ein Studio gab, das die Rechnung bezahlte. Zum Glück spielte Geld für mich – hier in der Simulation – keine Rolle.

Aber es war nicht nur das Versprechen eines Rausches, das mich an diesem Abend durch den neonfarbenen Eingang des Roxy führte.

Es war ein Name.

Ein Name, den ich ungläubig in der Benutzerliste betrachtet hatte, bevor ich meinen Arsch vom anderen Ende der Stadt bis hierher bewegt hatte.

Das kann er nicht sein, dachte ich. Wann zum Teufel haben sie ihn geschnappt?

“Oh, großer Gott …”, die Worte entkamen meinem Atem. Das darauffolgende Schaudern konnte ich nicht unterdrücken. Alles, was ich tun konnte, war, meinen Blick auf den Ebenholzboden zu richten und dem unfreiwilligen Ausdruck seinen Lauf zu lassen. Als ich mein Gesicht entblößte, saß er dort an der Bar.

Madcow.

Ich wischte mein holografisches Display beiseite. Das durchsichtige Overlay mit Benutzernamen, Standorten und Notizen schrumpfte und verschwand in meinem peripheren Blickfeld. Was blieb, war mein alter Chefprogrammierer, der einen Anzug mit Kuhfellmuster und einen Filzhut trug. Dieser berüchtigte Anzug mit Kuhfellmuster und Filzhut sah genauso hässlich aus, wie er teuer war. Er baggerte die Barkeeperin an. Ich spürte, wie ein Nachbeben des Schauderns zurückkehrte.

“Du alter Mistkerl”, sagte ich, als ich nahe genug herankam, um über das Gemurmel der anderen Gäste hinweg gehört zu werden.

Er wirbelte auf seinem Barhocker herum und musterte mich hinter einer rubinroten Pilotenbrille. Er runzelte übertrieben die Stirn. “Sag mir, dass du im echten Leben nicht so alt aussiehst”, sagte er.

“Das Leben kommt schnell auf einem zu. Du hingegen”, ich gestikulierte auf sein komplettes Outfit, “bist anscheinend wieder dreizehn Jahre alt.”

Er spöttelte und streckte seine Hand aus, um meine zu ergreifen. Aus dem Händedruck wurde schnell ein Schulterklopfen und dann eine richtige Umarmung. Ich hatte Lukas, alias Madcow, seit fast zehn Jahren nicht mehr gesehen. Erinnerungen an die nicht enden wollenden Crunching-Nächte bei Dark Room Entertainment, unserem Spielestudio, kamen wieder hoch. Erinnerungen daran, wie wir an unseren Schreibtischen, auf den Sofas oder gelegentlich auf dem Boden einschliefen. Das alles schien jetzt ein ganzes Leben her zu sein.

Ich nahm neben ihm Platz und gab dem Barmixer ein Zeichen.

“Was bedeutet es schon, in einer Simulation zu leben”, sagte er, “wenn man es nicht ein wenig aufpoliert? Hast du überhaupt schon mit den Optionen für den Kleiderschrank gespielt?”

“Du siehst aus wie ein verstörter Zuhälter. Außerdem, was hat es mit dem Leben in einer Simulation auf sich? Alter Freund, ich arbeite hier nur. Und als du mir den Job besorgt hast, hast du nicht gesagt, dass ich mit dir zusammenarbeiten muss.”

“Glaubst du, ich lasse mir so eine Chance entgehen, nur weil ich …” Er hielt inne. Aber ich konnte den Gedanken für ihn zu Ende führen. Weil ich immer noch ein gut bezahlter Programmierer mit einer Karriere bin.

Es entstand eine peinliche Pause, bis die Kellnerin das Schweigen brach.

“Bereitet dir der Typ Schwierigkeiten?”, fragte sie. Ich erwiderte ihren Blick und hielt ihn wohl einen Moment zu lange fest. Sie zog eine Augenbraue hoch.

“J-ja”, antwortete ich schließlich, “er ist ein Arschloch.”

Sie gluckste und schenkte Lukas ein verspieltes Grinsen.

“Bitte versuchen Sie nicht, meine Kunden zu vergraulen, Mr. Madcow”, erklärte sie.

“Tausendmal Verzeihung, Ms. Roxy”, antwortete Lukas und lehnte sich an den Tresen. “Sagen Sie, könnte ich Sie dazu überreden, meinem Kollegen einen Gin Tonic zu servieren?”

Ein gutes Gedächtnis.

“Aber sicher. Welche Arbeiten verrichten Sie beide zusammen?”, erkundigte sie sich.

“Wir sind in der Qualitätskontrolle”, zwinkerte Lukas mir zu. “Wir sind wahrscheinlich die bestbezahlten Beta-Tester der Welt.”

“Zumindest in dieser Welt”, sagte ich, aber das brachte mir nur einen leicht verwirrten Blick von Roxy ein, die sich an die Arbeit machte, um unsere Getränke zuzubereiten.

“Ist sie nicht etwas Besonderes?”, sagte Lukas, als sie außer Hörweite war. “Ich habe sie schon den ganzen Abend meinem persönlichen Turing-Test unterzogen.”

“Das glaub’ ich dir”, meinte ich und schüttelte den Kopf. “Du weißt schon, dass es einen einfacheren Weg gibt, um herauszufinden, ob sie echt ist.”

Ich schaltete mein holografisches Display wieder ein und zeigte auf den lila Diamanten, der über den Köpfen der simulierten Charaktere im Overlay erschien. Ein neuer durchsichtiger Kasten mit ihrem Namen und Hintergrundinformationen wurde neben Roxy eingeblendet. Ich wischte es wieder weg.

“Das macht keinen Spaß”, sagte Lukas, “und das meine ich ernst. Diese Art von Dingen, diese Stufe von KI … davon habe ich immer geträumt, als ich noch bei Dark Room war. Sie ist wirklich perfekt – alles hier ist es, falls du es bis jetzt nicht bemerkt hast. Und weißt du, was das Schlimmste daran ist?”

“Was denn?”, murmelte ich und starrte zu Roxy, die Eiswürfel in einem Longdrinkglas herumwirbelte.

“Das Schlimmste ist, dass sie mich nicht benötigten, um es zu codieren. Ich dachte immer, du und ich würden einen solchen Ort aufbauen”, seufzte er. “Wenigstens sind wir noch ein Teil davon, nehme ich an.”

Roxy präsentierte unsere Getränke, garniert mit Zitrone und Rosmarinzweigen. Lukas nahm seinen mit einem anerkennenden Nicken und nippte.

“Sogar der verdammte Alkohol ist perfekt”, sagte er. “Wie auch immer … wie läuft es mit den Tests bei dir?”

Meine Antwort wurde durch das Krachen von zerbrechendem Glas abgeschnitten – und dann durch einen Schrei. Er war so intensiv und unerwartet, dass meine Konzentration sofort gestört wurde. Ich spürte, wie mir die Panik wie Eiswasser den Rücken hinunterlief. Ich drehte mich um und sah, dass der Salontisch auf die Seite gekippt war und der Mann zitternd auf dem Boden lag. Eine Frau eilte ihm zur Seite, aber er packte ihre Arme und schleuderte sie nach hinten.

“Bleib verfickt noch mal weg von mir!”, schrie er, als sie zurücktaumelte.

Ich setzte meinen Drink zu fest ab, sodass der Gin auf die Bar schwappte. Mit der freien Hand schaltete ich mein Overlay wieder ein und vergewisserte mich, dass die Leute auch menschliche Tester waren. Lukas war schon auf den Beinen und eilte herbei, um zu helfen. Ich folgte ihm.

“Ich kann nicht atmen!”, schrie der Mann. “Ich kann nicht atmen, verdammt! Weckt mich auf! Das ist alles nicht real! Es ist so kalt! Ich ertrinke in dieser verdammten Kapsel! Lasst mich raus!”

“Was ist passiert?”, fragte Lukas die Frau. Diese sah entsetzt aus.

“Vor einer Minute ging es ihm noch gut”, schniefte sie. “Plötzlich denkt er, dass er in Wirklichkeit stirbt. Dass ich nicht wirklich real bin, weil ich es auch nicht fühle, schätze ich.”

“Klingt nach A.S.S.”, sagte Lukas und starrte auf den Mann hinunter.

“ASS? Wie Arsch? “, platzte es aus mir heraus, dummerweise.

“Nein, du Idiot. Hast du überhaupt die Formulare gelesen, die wir unterschreiben mussten? Akutes Solipsismus-Syndrom, das ist ein potenzielles Risiko des vollständigen Eintauchens.”

Lukas kniete sich neben den Mann, der sich nun zitternd mit dem Kopf gegen das Bein eines Sessels lehnte.

“Hey, Kumpel”, sagte Lukas, “das wird schon wieder. Du ertrinkst nicht. Du atmest auch im wirklichen Leben gut. Sie haben uns gesagt, dass wir auf diese Symptome achten sollen, erinnerst du dich? Es ist nichts Ernstes. Du musst jetzt aufstehen, damit du es melden kannst.”

“Die Techniker würden ihm helfen, wenn es wirklich ein Problem gäbe”, sagte ich zu der anderen Prüferin. Es klang eher wie eine Frage als wie eine Aussage. Sie schluckte und nickte. Über ihre Schulter blickte ich in ein bekanntes Gesicht.

Mara?

Mara saß hinten an der Bar. Ihr langes dunkles Haar umrahmte einen eigenartigen Gesichtsausdruck, der an Mitleid erinnerte, als sie den Tumult beobachtete. Ich war mir sicher, dass sie eingreifen würde, um zu helfen – schließlich war die Simulation ihr Projekt – aber stattdessen nahm sie Roxy einen Martini ab und trank ihn in einem Zug aus. Anschließend sagte sie etwas zu ihr, das ich nicht verstehen konnte, erhob sich und verließ den Raum.

“Du bist wirklich hier”, beruhigte Lukas unseren Kollegen, der immer noch die Rolle des Sanitäters spielte. “Versuch dich daran zu erinnern, wie du hergekommen bist.”

Ich schaute zurück zu Maras leerem Platz. Roxy wischte gerade den Tresen ab. Ich spürte, wie sich ein mulmiges Gefühl in meinem Magen einstellte.

Erinnere dich daran, wie du hierhergekommen bist, dachte ich.

___________________

Die Fahrt mit dem Aufzug war so lang, dass ich eingenickt bin. Ich wachte erschrocken auf, als ob ich gestürzt wäre, und zuckte vor Verlegenheit zusammen. Sollten die anderen Menschen im Aufzug etwas bemerkt haben, verschonten sie mich mit einer Bemerkung. Der Einzige, der mir nachsah, war mein eigenes blutunterlaufenes Spiegelbild in der verchromten Verkleidung des Aufzugs. Himmel, ich sah beschissen aus.

Verdammter Jetlag.

Aber wie lange waren wir abgetaucht gewesen? Ich hatte kaum ausgepackt, als die Mitarbeiter der Foundation an meine Tür klopften. Sie geleiteten mich zusammen mit den anderen angehenden Testern nach unten in den Keller der Berghütte. Von dort aus stiegen wir in den Aufzug. Es war erst wenige Minuten her, aber es fühlte sich bereits wie gestern an.

Ich kicherte dümmlich und erinnerte mich an die quälend langen Ladezeiten der meisten Spiele von Dark Room. Es war so etwas wie ein Insider-Witz, dass wir unsere Mitspieler im Aufzug gefangen hielten, während ein neuer Level geladen wurde. Das war ein notwendiges Übel, um die Immersion zu erhalten. Einige unserer masochistischeren Fans empfanden es als sogar liebenswert.

“Hier habt ihr also den Ladebildschirm versteckt?”, sagte ich, um das Eis zu brechen. Keine Antwort. Entweder waren das keine Gamer oder sie hatten einen Jetlag, der sie zum Zombie machte.

Oder vielleicht bin ich einfach nicht witzig.

“Nein, der ist viel weiter unten”, erklärte schließlich eine Frau neben der Steuerung. Sie wandte sich mir zu und lächelte wissend. Wenigstens sah sie gut ausgeruht aus. Ihr schwarzes Haar fiel bis zum Rand ihres Namensschildes über den Laborkittel.

Dr. Mara Droste.

“Es wird wirklich kalt”, sagte ein Mann. Ich merkte, dass ich meinen Atem sehen konnte, und verschränkte meine Arme.

“Es muss kalt sein, damit die Computer funktionieren”, sagte Mara. “Deshalb stehen alle Server so weit unter der Erde. So spart die Stiftung ein Vermögen an Wartungs- und Kühlungskosten.”

Der Aufzug läutete. Als sich die Türen öffneten, verschwanden die letzten Reste meiner Müdigkeit in einer Welle der Ehrfurcht.

Lukas, worin hast du mich da nur hineingezogen?

Wir traten hinaus in etwas, das sich zunächst wie eine unendliche schwarze Leere anfühlte, die von scharfen weißen Lichtpunkten unterbrochen wurde. Als sich meine Augen daran gewöhnt hatten, konnte ich Drähte erkennen, mit denen die Lampen von Laufstegen weiter über uns aufgehängt waren. So hell und zahlreich die Lichter auch waren, sie konnten das Ausmaß der riesigen unterirdischen Höhle kaum erhellen. Nur der schwächste Schimmer von Licht erreichte die Wände, gerade so viel, dass ich in der Ferne den Wirbel aus marmoriertem Stein erkennen konnte. Über dem Kreuz aus künstlichen Laufstegen ragte die gewölbte Decke in völliger Dunkelheit empor.

“Willkommen im Bunker”, sagte Mara. Sie wies uns einen Pfad aus Laternenpfählen hinunter, weiter in die Höhle hinein.

Es sah aus, als hätte jemand die Eingeweide einer Forschungseinrichtung tief in den Berg teleportiert. Kalter Stahl und Beton waren praktisch mit dem Naturstein verschmolzen und konnten die seltsame Schönheit der Höhlen nicht verbergen. Wir gingen durch ein imposantes Schotttor und über eine Brücke, die sich über einen See aus Wasser spannte, der wie schwarzes Glas schimmerte.

“Hat die Foundation diesen Ort wirklich gebaut?”, sagte eine Frau ehrfürchtig. “Das muss ein Vermögen gekostet haben!”

“Nicht ganz”, sagte Mara, ohne ihren Laufrhythmus zu unterbrechen. “Eigentlich haben die Menschen diesen Ort schon seit Tausenden von Jahren gebaut. Die Menschen der Antike haben diese Grotten erforscht und ihre Salzvorkommen entdeckt. Sie bauten es jahrhundertelang ab, das ganze dunkle Zeitalter hindurch, bis es versiegelt wurde.”

“Warum wurde sie versiegelt?”, fragte ich.

“Darüber sind die Aufzeichnungen unklar. Was wir wissen, ist, dass die sowjetische Regierung sie ausgegraben hat, um sie im Falle eines Atomkriegs als Atombunker zu nutzen. Ihnen verdanken wir den größten Teil der Infrastruktur, einschließlich der geothermischen Extraktoren. Nach dem Kalten Krieg wurde sie wieder versiegelt, bis wir sie gekauft haben. Um die erste Frage zu beantworten: Ja, es hat ein Vermögen gekostet.”

Ich verfolgte die Tour und fragte mich, wer so viel Kapital in die Stiftung investiert, um die Virtual-Reality-Technologie zu fördern. Sicher, wir hätten sie gerne für Dark Room in die Finger bekommen. Aber selbst auf dem Höhepunkt unseres Erfolgs waren wir nicht in der Lage, eine verdammte russische Untergrundbasis zu kaufen. Irgendetwas passte da nicht zusammen.

Trotzdem war die Bezahlung in einer Größenordnung, die für jemanden, der an der Uni Game Design unterrichtet, kaum vorstellbar ist. Und da war noch etwas anderes, beinahe nostalgisches. Es fühlte sich an, als wäre dies eine Chance, bei der nächsten neuen Sache in der allerersten Etage dabei zu sein. Wenn es sich als bahnbrechend erwies, konnte ich mir vielleicht wieder einen Namen in der Branche machen.

Endlich kamen wir zu einem zweiten riesigen Gewölbe, das offensichtlich von schweren Maschinen in ein glattes, perfekt rechteckiges Lagerhaus umgestaltet wurde. Leuchtstoffröhren strahlten durch vergitterte Podeste, die über Dutzende Edelstahlzylinder verliefen, von denen jeder kaum größer als ein Mensch war. Das leise Brummen der Maschinen hallte durch den Raum. Techniker huschten zwischen den Computerterminals an den Außenwänden umher.

“Kommt”, winkte Mara unsere Gruppe die Treppe hinauf auf die Laufstege. “Die erste Gruppe ist schon seit einer Woche dabei. Schaut es euch an. Die anderen werden innerhalb der Simulation nachkommen.”

Vom Laufsteg aus konnten wir in die Zylinder hinuntersehen. Viele waren leer, in den anderen schwammen Menschen aufrecht in einer Art Flüssigkeit. Sie trugen Atemmasken, ähnlich wie Taucherbrillen, und schienen bewusstlos zu sein.

“Die Kapseln sind ein völliger sensorischer Entzug”, fuhr Mara fort, “eigentlich eher ein Scheintod. In diesem Zustand kann das Hirn die Sinnesreize aus der Simulation als echten Ersatz für das interpretieren, was man jetzt erlebt.”

Mara schaute auf die besetzten Tanks hinunter. “Sie befinden sich jetzt in einer ganz anderen Welt. Die Stadt, die wir für euch zum Testen gebaut haben, ist nur der Anfang. Es gibt wirklich keine Grenzen für die Welten, die wir errichten können …”

Als Mara aufblickte, schien sie unsere Gesichter zu lesen. “Alles ist absolut sicher”, fügte sie schnell hinzu. “Wir haben ein komplettes medizinisches Team vor Ort, rund um die Uhr. Ich war selbst schon einige Male eingetaucht und werde euch drinnen Gesellschaft leisten. Hat jemand irgendwelche Bedenken?”

“Wir sind wahrscheinlich schon drinnen”, sinnierte eine Frau. Alle drehten sich langsam zu ihr um, und sie erklärte. “Denkt daran, was wir hier vor uns haben. Wenn wir die Realität wirklich simulieren können und es nur eine wahre Realität gibt, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass wir uns gerade in einer Art simulierter Realität befinden.”

Jemand erhob Einspruch und die Gruppe schien sofort in eine tiefgründige philosophische Debatte über das Thema einzusteigen. Der Begriff “Quanten-Hall-Effekt” wurde hin und her geworfen. Ich war mehr oder weniger auf dem Stand der Highschool-Physik und schaltete die Diskussion aus. Ich starrte einfach auf die halbnackten Menschen unter mir, die in irgendeinem luziden Traum schwebten.

Scheiß drauf, dachte ich. Was habe ich schon zu verlieren?

____________________

Die Hölle gab es nicht, bis wir sie gebaut haben.

Das hatte Mara zu Roxy gesagt, nachdem unser Kollege eine Panikattacke bekommen hatte. Ich fragte Roxy aus Neugierde, nachdem sich die Situation beruhigt hatte.

“Weißt du, was sie damit gemeint hat?” erkundigte ich mich.

“Keine Ahnung”, antwortete Roxy und fragte anschließend, ob ich noch einen Drink wolle.

“Ich sollte wirklich wieder an die Arbeit gehen”, lehnte ich ab.

“Na dann, viel Glück für den Betatest”, zwinkerte sie mir zu.

Ich verließ Roxys Bar alleine, um meine nächtlichen Erkundungen fortzusetzen. Für diesen Job gab es eigentlich keine Regeln. Wir mussten nur unsere Zeit an diesem Ort so verbringen, wie wir es für richtig hielten, und jeden Fehler melden.

Ich beschloss, mir eine Struktur zu geben, indem ich die Grenzen der Stadt auslotete. Sie war als malerische, kleine Feriensiedlung in den Bergen angelegt. Die Straße vor dem Roxy’s folgte einer Kurve am Rande der Stadt. Auf der anderen Straßenseite standen die Schaufenster vor einer niedrigen Kopfsteinpflaster-Mauer. Dahinter fiel der Hügel in einen prozedural generierten Kiefernwald ab, der sich bis zum nebligen Horizont erstreckte. Er basierte eindeutig auf dem realen Gelände oberhalb des Bunkers, aber die Stadt selbst war eine Fiktion.

Ich schlenderte von Straßenlaterne zu Straßenlaterne und fuhr mit den Fingern über die raue Struktur der Steinmauer. Eine leichte Brise ließ die Silhouetten der Bäume rascheln und strich sanft über mich hinweg. Ich schloss meine Augen und atmete den frischen, immergrünen Duft tief ein. Jedes kleinste Gefühl war so real wie alles, was ich je erlebt habe.

Ich träumte von der Generation von Spielen, die diese Technologie sicherlich hervorbringen würde. Selbst die immersivsten VR-Titel von Dark Room würden in Zukunft primitiv und veraltet erscheinen.

Plötzlich wurde der Luftzug unangenehm kalt. Ein Urgefühl sagte mir, dass ich aus meinem Tagtraum erwachen musste. Irgendetwas stimmte nicht.

Maras kryptische Worte kamen mir wieder in den Sinn.

Mir wurde klar, dass ich in der Dunkelheit gelaufen war. Die Straßenlaternen waren ausgeschaltet. Verwirrt drehte ich mich um und sah, dass ich an einem halben Dutzend erloschener Lampen vorbeigegangen war, ohne es zu bemerken. Auch die Schaufenster waren leer und dunkel. Ich fragte mich, ob ich in ein unfertiges Gebiet gestolpert war. Das Geräusch des Windes hatte sich auch verändert.

Nein, nicht der Wind – die Bäume.

Hinter mir, wo die Straßenlaternen noch funktionierten, bewegten sich die Bäume in der leichten Brise. Aber in dem dunklen Gebiet standen sie vollkommen still, als wären sie eingefroren. Ich überlegte schon, wie ich das im Fehlerbericht formulieren sollte, als ich merkte, dass ich nicht allein war. Vor mir, angelehnt an eine defekte Straßenlaterne, war der Schatten eines Mannes.

Ich ging auf ihn zu und hoffte auf eine Bestätigung, dass auch er das Gleiche sah. Aber ich zögerte auf halbem Weg zwischen meiner und seiner Straßenlaterne. Irgendetwas stimmte nicht mit ihm. Er zuckte seltsam, als wäre er in einem Krampf gefangen. Kurzzeitig dachte ich an den Tester bei Roxy, der sich vor Schmerzen krümmte. Aber nein, das hier war anders. Dieser Mann schluchzte.

“Die Kälte ist eingedrungen”, schluchzte er mit rauer Stimme, scheinbar zu sich selbst.

Ich wollte gerade fragen, ob er Hilfe benötigte, als sich die Wolken auflösten und uns beide in Mondlicht tauchten. Mir lief es kalt den Rücken herunter. Der alte Mann war abgemagert und ausgezehrt, kaum mehr als ein Skelett. Er trug nichts weiter als dieselben Neoprenshorts und dasselbe Nylongeschirr, das wir alle im echten Leben bekommen hatten, bevor wir in die Kapseln stiegen. Die Rückenknochen ragten auf ekelerregende Weise aus dem blassen, glitzernden Fleisch seiner Wirbelsäule heraus.

Ungläubig rief ich mein holografisches Overlay herbei. Es passierte nichts. Ich musste wissen, ob das echt war – ob er echt war. Ich wischte nochmals, und dann noch einmal. Es funktionierte nicht.

Unmöglich, dachte ich, und versuchte es weiter. Meine verzweifelten Gesten müssen die Aufmerksamkeit des alten Mannes erregt haben, denn schließlich hob er den Kopf. Lange Strähnen seines weißen, zerzausten Haars gaben den Blick auf das Atemgerät frei, welches wir alle trugen. An der Stelle seines Sauerstoffschlauchs war nur noch ein zerrissener Gummifetzen. Seine blutunterlaufenen Augen weiteten sich vor Schock. Sie starrten mich mit der gleichen Überraschung und dem gleichen Entsetzen an, das ich ihm entgegengebracht haben musste. Ich konnte hören, wie sich sein gequälter Atem intensivierte.

“Du solltest nicht hier sein!”, knurrte er schließlich. Er stürmte auf mich zu. Verblüfft war es für mich zu spät zu reagieren. Seine nassen, eiskalten Hände griffen nach meinem Hals und würgten mich.

“Du musst aufwachen!”, fauchte er und zog seinen Griff fester an. Ich konnte nicht atmen. Ich konnte nicht schreien. Nur Panik. Ich versuchte, seine Hände von meiner Kehle zu lösen, aber sie waren zu glitschig von der klebrigen Flüssigkeit der Kapseln. Meine Hände glitten an seinen drahtigen Armen hinunter, und da bemerkte ich es – dieses dämliche Scheiß-Tattoo.

Dethsqwurl: ein Eichhörnchen, das ein Katana hält, in beschissener schwarzer Tinte.

Madcow hatte mich auf der Launch-Party für unser erstes Spiel so sehr abgefüllt, dass er mich davon überzeugen konnte, mir dieses verdammte Ding überhaupt zuzulegen. Es war mein eigenes Alter Ego auf meinem Unterarm, passend zu seinem. Und da war es, verschwommen und verblasst, aber unverkennbar, auf diesem Mann aus Haut und Knochen. Er hatte mein Tattoo. Ich starrte in sein Gesicht, auch wenn ich nach Luft rang. Die Erkenntnis überschwemmte mich mit einer Welle kalten Schreckens, die mir den Verstand raubte.

Das war ich.

Er war ich.

Angesichts der Absurdität meiner Situation bekam ich einen plötzlichen Schub an Kraft – traumhafte Kraft – und ich schleuderte den alten Doppelgänger von mir. Er taumelte, und ich schnappte nach Luft. Gerade als ich dachte, er würde mich wieder angreifen, blitzte in der Ferne etwas auf. Plötzlich, nur für einen Moment, war der Himmel heller als der Tag. Der plötzliche Glanz verblüffte die Kreatur und sie starrte entsetzt auf die Quelle jenseits des Horizonts.

“Nein …”, wimmerte es angesichts des nachklingenden Scheins der Explosion. Ich nutzte den Moment und rannte los. Als ich das tat, durchschlug ein Geräusch wie das Krachen eines Donners alles. Weitere Explosionen zuckten wie Blitze über den Horizont. Jeder erhellende Schein enthüllte die Stadt als etwas anderes – zerstörte Ruinen, trostlos und verfallen.

“Sie werden es nie zu Ende bringen!”, schrie die Kreatur. “Sie werden es nie beenden!” Seine Schreie gingen in ein unzusammenhängendes Wut- und Schmerzensgeheul über und verschwanden dann völlig im tosenden Lärm.

Als ich es endlich zurück in den beleuchteten Bereich schaffte, verstummte die ganze Kakofonie. Es gab nur noch das sanfte Rauschen des Windes und einen leichten Tinnitus in meinem Ohr. Mein Overlay reagierte endlich. Ich rannte weiter und suchte in der Benutzerliste nach Maras Standort.

Ich fand sie auf der Dachterrasse des höchsten Gebäudes der Stadt. Sie saß auf dem Sims, rauchte eine Zigarette und nippte an einem Wein aus einem Kristallstiel. Ohne ihren Blick von dem Panorama der Stadt abzuwenden, das sich vor ihr auftat, begrüßte sie mich.

Dass ich ein verzweifeltes, stammelndes Wrack war, das nach Luft schnappte, schien sie nicht zu stören. Ich versuchte, zu erklären, was gerade vorgefallen war. Aber sie sah mich nur an, um ihr Glas aus einer neben ihr stehenden Flasche nachzufüllen. Ihr vom Wind verwirbeltes Haar umrahmte den gleichen mitleidigen Gesichtsausdruck, den sie an der Bar trug.

“Was zum Scheiß war das für ein Ding?”, fragte ich.

Sie zuckte abweisend mit den Schultern und wandte sich wieder ab. Sie schien auf den schattigen Teil der Stadt zu starren, aus dem ich gerade geflohen war.

“Eine Anomalie”, meinte sie.

Ihr Mangel an Interesse verärgerte mich. Hatte sie nicht zugehört? War es ihr egal?

“Ich will raus”, sagte ich entschlossen. “Weck mich auf, sofort.”

Sie nahm einen Zug von ihrer Zigarette und schnippte dann die Asche von der Dachkante.

“Ich fürchte, das ist nicht möglich”, antwortete sie.

Ich holte tief Luft und versuchte, meine Wut zu unterdrücken.

“Dr. Droste”, begann ich langsam. “Mara, ich schlafe in einer deiner Kapseln. Ich weiß, dass du mich aufwecken kannst.”

Sie schien das amüsant zu finden. Aber da war noch etwas anderes in ihrer Persönlichkeit, als ob sie selbst versuchte, mit etwas fertig zu werden. War sie betrunken?

“Ich habe dich bereits wiedererweckt”, sagte sie schließlich, “vor einer langen Zeit.”

“Wovon redest du?”, fragte ich zweifelnd. “Wir sind doch hier. Wir haben buchstäblich gerade erst angefangen.”

“Dieser Fall hat gerade erst begonnen”, sagte sie, als ob sie die Lage klären wollte. Mein verwirrter Gesichtsausdruck muss ihr das Gegenteil verraten haben. “Es ist alles so lebensecht, nicht wahr?”, fuhr sie fort und gestikulierte über die ganze Landschaft. “Das haben wir euch Testern zu verdanken. Es war ein iterativer Prozess. Jedes Mal, wenn wir die Simulation erneut durchführten, halfen uns eure Erfahrungen, sie noch ein wenig mehr zu optimieren. Wir sind der Perfektion jedes Mal ein Stück näher gekommen.”

“Das ergibt keinen Sinn”, knirschte ich mit den Zähnen. Mara sollte die einzige Fachkraft sein, auf die wir uns alle verlassen konnten. Sie war unsere Rettungsleine. Wir vertrauten ihr. Und jetzt redet sie solchen Unsinn. “Wie kann ich in der Simulation mit dir reden, wenn du mich schon aufgeweckt hast?”

“Weil du auch eine Instanz bist”, sagte sie, “eine Kopie deines ursprünglichen Geistes.” Sie rauchte ihre Zigarette aus und warf sie weg. “Deshalb musstest du auch so lange in der Kapsel bleiben. Wir nannten es einen eingefrorenen Scan.”

“Warum …” begann ich zu murmeln, aber ich spürte, wie mir der Atem stockte. Mir wurde schwindelig und ich fühlte mich irgendwie orientierungslos. Das konnte nicht richtig sein.

“Das war der ganze Zweck der Foundation”, sagte sie. “Es ist eine Sache, eine perfekte virtuelle Realität zu bauen. Unsere Wohltäter wollten, dass wir beweisen, dass es möglich ist, Gedanken in sie hochzuladen. Sie wollten für immer leben, in ihrem Inneren.

Sie fuhr fort, aber ich konnte ihrem Fachjargon nicht folgen, der von der Entdeckung der neuronalen Korrelate des Bewusstseins handelte. “Nein …” Ich unterbrach sie mit einem Knurren. Mir schwirrte der Kopf. “Ich meine, wenn das alles wahr ist, warum erzählst du mir das?”

“Das spielt doch keine Rolle mehr”, sagte sie achselzuckend. “Jedes Mal, wenn sich die Simulation wiederholt, werden die vorherigen Instanzen gelöscht und es wird mit neuen Kopien begonnen.”

Jedes Mal …

Meine Gedanken schweiften zurück zu den langen Nächten bei Dark Room. Ich saß an meinem Schreibtisch, lief durch die Gänge, schlief auf der Couch im Pausenraum und war die ganze Zeit über den neuesten Build unseres Spiels aufgeregt. Das ausgefeilte Endprodukt war das Ergebnis unzähliger Iterationen. Meetings am Whiteboard, Debugging und Redesign, immer wieder, Version für Version. Das war alles, um ein Videospiel zu entwickeln. Aber etwas so Komplexes wie dieser Ort? Wie viele Versionen hatte es gebraucht, um so weit zu kommen? Dutzende? Hunderte?

“Du hast uns also ermordet”, sagte ich und begegnete ihrem Blick, “immer und immer wieder …”

“So kann man es auch sehen”, erklärte Mara.

Ich wollte schreien, was gibt es denn noch für eine Möglichkeit?

Aber ich wusste, dass es sinnlos war. Mit all meiner Wut und Verwirrung konnte ich hier nichts ausrichten. Ich beschloss, Mara in Ruhe zu lassen und das Einzige zu tun, was ich tun konnte, nämlich zurück zu Roxy zu gehen und mich so schnell wie möglich zu betrinken.

Ich wollte gerade nach unten gehen, als ich mich an etwas erinnerte und mich wieder zu ihr umdrehte.

“Warum hast du das gesagt, was du vorhin bei Roxy’s erzählt hast?”

“Was?” Jetzt war es an ihr, verwirrt dreinzuschauen.

“Du hast gesagt, es gäbe keine Hölle, bevor wir sie gebaut haben. Wenn dieser Ort so perfekt ist, warum hast du das gesagt?”

Sie schüttelte den Kopf und blickte wieder auf den dunklen, statischen Teil der Stadt.

“Die Anomalien …”, sagte sie, “du bist nicht der Erste, der eine sieht. Aber ich … Ich erinnere mich nicht an sie. Nicht von früheren Iterationen. Ich sollte mich erinnern können …”

Sie ließ den Kopf sinken und schloss die Augen. “Ich habe nicht gelogen, als ich dir im Bunker sagte, dass ich schon einmal eingetaucht war. Ich bin genauso eine Kopie wie du. Der einzige Unterschied ist, dass ich mich regelmäßig einlese. Ich sollte mich an jede frühere Version erinnern, es sei denn … es sei denn, ich bin nicht mehr da, um mich einzuscannen.”

Sie atmete tief ein und erschauderte. “Und ein Fehler dieses Ausmaßes tritt nicht zufällig oder über Nacht auf. Es ist ein Zeichen dafür, dass die Hardware versagt – und das schon seit einiger Zeit. Aber unsere Server wurden speziell für Milliardäre gebaut, die ewig leben wollen. Sie werden tief unter der Erde unter perfekten Bedingungen aufbewahrt. Sie könnten tausend Jahre lang laufen, vielleicht sogar länger.”

“Wenn niemand mehr da wäre, der sie abschalten könnte …”, sagte ich und schloss die Augen. Sie drehte sich zu mir um, und frische Tränen liefen über ihr Gesicht.

Ich dachte an den Bunker, die eisige Leere der verlassenen Kavernen tief unter den Bergen. Ich dachte an die blinkenden Terminals, die nur von verdorrten Skeletten bedient wurden. Geothermische Extraktoren surrten hinter uralten und unheilvollen sowjetischen Schotten, jetzt und für immer gegen eine Apokalypse von außen versiegelt. Und irgendwo tiefer, in einem noch laufenden Computer, versuchte mein eigener, längst verstorbener Geist immer noch vergeblich, mich aus einer Simulation aufzuwecken, die in einer Endlosschleife steckte.

Hinter Maras Blick schien der dunkle Fleck der Stadt immer größer zu werden und die tintenschwarzen Ranken der Trostlosigkeit breiteten sich von einer Straßenlaterne zur nächsten aus. Der Wind wurde kühl, und mit ihm erklang ein entferntes Geräusch – schwach, aber vertraut, wie das Wehklagen von etwas Verlorenem und Verängstigtem.

Ich öffnete mein holografisches Display und erstellte einen Fehlerbericht:

A.S.S.

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"