KurzMittellangOrtschaftenSchockierendes EndeTodÜbersetzung

Heimkehr

Schreie aus dem Schacht

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Bevor ich beginne, sollte ich erwähnen, dass die Namen der Crew, die an dem Film gearbeitet hat, entweder geändert oder gänzlich weggelassen wurden. Im Jahr 2016 begann ein aufstrebender Regisseur mit der Arbeit an einem Film, von dem er dachte, dass er seinen Bekanntheitsgrad steigern würde. Er war bereits mit zahlreichen Projekten erfolgreich, an denen er mitgearbeitet hatte, aber er wollte etwas, bei dem sein Ruf an erster Stelle stand. Also entwarf er eine Geschichte und widmete sich dann der Arbeit an “Heimkehr”.

Die Geschichte sollte sich um einen Mann drehen, der ehrenhaft aus dem Kriegsdienst entlassen wurde, und um die Schwierigkeiten, die er bei der Wiedereingliederung in das zivile Leben überwinden musste. Der Regisseur, der hier Alan genannt wird, wollte, dass der Film so glaubwürdig wie nur irgend möglich ist. Er wusste, dass die erzählerischen Elemente bereits umgesetzt worden waren, also konzentrierte er sich darauf, den Film so unverfälscht wie annehmbar zu gestalten, was den Prozess zu einem sparsamen Unterfangen machte.

Alan suchte überall nach den Schauspielern, die er engagieren wollte, und war begeistert, als er einen Mann fand, der gerade aus dem Militärdienst entlassen worden war. Der Mann, Marcus, war praktisch noch unbekannt. Alan hatte die Idee, dass vor der Kamera jemand stehen sollte, der noch in keinem Film mitgespielt hatte. So gab es keine Chance, den Schauspieler wiederzuerkennen und eine Diskrepanz zu verspüren.

Als es um die Suche nach Drehorten ging, war Alan bei seiner Auswahl unglaublich genau. Das Wichtigste war die Wohnung, in der Marcus leben sollte, denn sie sollte einen eigenen Charakter darstellen, so Alan. Nachdem er sich eine Woche lang umgesehen hatte, stieß Alan schließlich auf eine schäbige Unterkunft in einem Hinterhof. Es war die Art von Ort, an dem man wahrscheinlich Sperrholztüren und herrenlose Spritzen finden würde. Die Mieter reichten von verkoksten Paaren bis zu älteren Menschen, die keine Möglichkeit hatten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, und Alan empfand es als perfekt.

Außerdem musste er dem Vermieter erstaunlich wenig Geld geben, um dort filmen zu können. Nach dem Stand der Dinge zu urteilen, war es dem Vermieter egal, was in dem Gebäude passierte, solange es ihm Geld einbrachte.

Die Dreharbeiten verliefen ziemlich ereignislos, es gab die erwarteten Probleme, aber es traten keine unerklärlichen Verletzungen oder spektrale Interventionen auf.

Nein, tatsächlich waren alle Beteiligten der Meinung, dass der Dreh besser lief als geplant. In der Wohnung sollten die Wände hauchdünn sein, und da Alan auf der Suche nach Realismus war, sollte jedes Geräusch, das das Mikrofon aufnahm, die Atmosphäre bestimmen. Während der Dreharbeiten bekam Alan jede Menge davon zu hören: schreiende Babys, streitende Paare und das Surren von Staubsaugern, die sich alle in den Film einfügten.

“Heimkehr” wurde fertiggestellt und der Prozess des Schneidens und der Bewerbung um einen Platz auf Filmfestivals begann. Da Alan bereits eine kleine Fangemeinde aufgebaut hatte, war es keine große Herausforderung, einen Platz auf einigen Underground-Festivals zu ergattern, und so wurde der Film etwa einen Monat später vorgeführt.

Die Reaktionen des Publikums waren auf den ersten Blick etwas verwirrend, denn obwohl der Film einige erniedrigende Themen behandelt, ist er im Endeffekt eine erbauliche Erfahrung. Wenn man jedoch jemanden ansprach, der sich den Film angesehen hatte, schilderte er, dass er eine Traurigkeit erlebte, die er nicht genau benennen konnte. Wie eine ferne Erinnerung, die man nicht zuordnen kann, die aber trotzdem nachwirkt. Diese Reaktion zog sich durch alle Vorführungen des Films. Alan wurde unruhig und schaute sich den Film wieder und wieder an. Erst ein paar Wochen später fügten sich die Teile zusammen.

Es begann alles in der Wohnung.

In der Wohnung lebte ein Paar, das seit etwa einem Jahr dort ansässig war und ein gemeinsames Kind großzog. Leider gehörten sie zu den Mietern, die die Ursache für die entsorgten Spritzen waren. Ich saß mit Alan zusammen, als er den Zeitungsartikel las. Er schwankte zwischen dem Lesen des Artikels und dem Überprüfen einer Szene in “Heimkehr”.

Alan war auf der Suche nach Realismus, und die Realität, die er fand, betraf alle Beteiligten. Das Paar hatte seinen Drogenvorrat hinter ihrem Lüftungsschacht versteckt, also waren bereits alle Schrauben lose. Am Drehtag waren sie so high wovon auch immer, dass sie vergaßen, die Schrauben am Lüftungsschacht festzuziehen. Das Kind kroch aus dem Laufstall, für den es viel zu groß war, und wagte sich an den Lüftungsschacht heran.

Es war gerade klein genug, um sich in den Lüftungsschacht zu quetschen, und der Schweiß an seinem Körper machte es ihm leicht, sich in dem großen Lüftungssystem zurechtzufinden. Das heißt, bis der ganze Schweiß an den Metallwänden abfärbte, woraufhin das Kind Schwierigkeiten hatte, sich zu bewegen, und schließlich steckenblieb. Das Kind konnte noch keine richtigen Worte finden und verfügte über kein ausgeprägtes Denkvermögen, also begann es zu weinen. Der Schrei prallte von den Wänden des Lüftungsschachtes ab und hallte durch das ganze Wohnhaus.

Während das Kind sein Bestes gab, um sich durchzuschlagen, schrie es weiter um Hilfe und zog sich Zentimeter für Zentimeter durch die Lüftungsschächte. Voller Panik und Verzweiflung verstarb das Kind in der Belüftungsanlage des Gebäudes, während die Eltern im anderen Raum zombifiziert wurden von ihren Drogen. Als das Publikum, die Redakteure und Alan “Heimkehr” verfolgten, vernahmen sie die letzten Schreie des armen Kindes. Ich wünschte, das wäre das Schlimmste gewesen, diese schreckliche Situation. Tief in meinem Herzen hegte ich den Wunsch, dass die Hölle zwei Plätze vorbereitet hatte, speziell für sie beide.

In der Szene, in der das Weinen des Kindes zu hören ist, versuchte Alan, eine Kamerabewegung ähnlich wie bei einem Dolly, also einer Art beweglicher Kamerastativ, nachzuahmen, um etwas dramatische Spannung zu erzeugen.

Als die Kamera an den Figuren vorbeischwenkt, kann man für einen kurzen Moment einen Blick auf den Lüftungsschacht erhaschen. Das künstliche Licht fängt ganz kurz, vielleicht nur zwei Bilder, das kleine Glitzern in den Augen des Kindes ein. Die ganze Crew war nur wenige Zentimeter entfernt, aber durch die dünnen Wände und die Schreie, die am Metall abprallten, klang das Kind, als wäre es in einer anderen Wohnung. Unser Unwissen ist eine Bürde, die mich bis heute belastet, denn ich bedaure zutiefst, nicht aufmerksamer gewesen zu sein. Vielleicht wäre das Kind dann noch am Leben.

Sicherlich habt ihr schon von Filmen wie “The Crow” oder “Der Exorzist” gehört, die einen Fluch mit sich brachten. Nun, “Heimkehr” birgt ein ähnliches Gewicht, nur dass es eine Welle des Bedauerns war, die sich durch die Crew fraß.

Der Hauptdarsteller Marcus, der nach der Enthüllung noch eine Weile mit Alan in Kontakt war, sagte, er könne nicht aufhören, von den Schreien zu träumen. Er konnte nichts anderes mehr hören und sich nur noch darauf besinnen. Eine Woche, nachdem er den Kontakt abgebrochen hatte, wurde er in seinem Haus gefunden, ausgebreitet auf dem Boden, neben einer leeren Pillendose und einer zerbrochenen Flasche Jack Daniels.

Andere Schauspieler, die an dem Film beteiligt waren, verschwanden einfach. Keiner von ihnen schien es als Darsteller weit bringen zu wollen, nachdem er in “Heimkehr” mitgespielt hatte. Derjenige, der damals bei den Dreharbeiten dabei war, soll in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen worden sein, weil seine Familie befürchtete, dass er so enden würde wie Marcus.

Alan verfügt über die einzige Kopie des Films, die noch existiert, und das gesamte aufgezeichnete Filmmaterial wurde aus den Fugen des Internets getilgt. Jetzt sitzt Alan nur noch in seinem Zimmer und sieht sich diese Szene in einer Schleife an, bis er schließlich zusammenbricht. Er ist so hypnotisiert von der Aufnahme, dass ich ihn kaum zum Essen oder Trinken bewegen kann. Ich glaube nicht, dass er von dem, was er gerade durchmacht, wieder aufwacht. Nicht auszudenken, was das alles mit ihm gemacht haben muss.

Da er immer die Aufnahmen wiedergibt, musste ich mich an den Lärm gewöhnen, der in ruhigen Nächten durch die Lüftungsschächte dringt. Manchmal höre ich Alan zu den Aufnahmen flüstern. Und ich glaube, das treibt mich auch ein wenig in den Wahnsinn.

An einem Abend, als er leise murmelte, stand ich auf, um nach ihm zu sehen. Als ich die Tür öffnete, war das Zimmer von Dunkelheit erfüllt. Der Laptop war heruntergefahren, und Alan lag regungslos im Bett. Dennoch drangen die Schreie des Babys an mein Ohr, obwohl sie nicht aus seinem Zimmer kamen. Ich wusste, woher sie kamen. In jener Nacht verließ ich eilig das Zimmer und achtete darauf … dass ich nicht in den Lüftungsschacht blickte.

Original

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"