EigenartigesKreaturenLangMittelOrtschaftenÜbersetzungen

Die Ausstellung – Teil 3

Der Vertrag

Diese Woche schrubbte ich den sogenannten SCATTERBRAIN-SPIEGEL im paranormalen Flügel des Museums ab. Das Prinzip war ganz einfach: Das dunkle Marineblau des Spiegels und das glitzernde Licht der Galaxie lasen in deinen Augen, und die tiefsten Schrecken und Ängste aus den Abgründen deines Verstandes verteilten sich wie Hirnschmalz auf dem Spiegel. Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich das Reinigen des Spiegels regelrecht gefürchtet. Ich hasste es, das verzerrte Gesicht meiner Tochter zu sehen oder die wiederbelebten Schrecken aus dem Museum, die an meinem Fleisch nagen. Ja, ich spreche von dir, Mariette. Ich lugte durch die große Türöffnung auf die Plastikpuppe in ihrer Auslage.

Mein Mikrofasertuch polierte das Blut und den Dreck von den Ecken des goldenen Zierrahmens des Spiegels. Der Lappen fuhr zwischen die Fugen der hockenden Gargoyles, die in den Einkerbungen am Gesichtsrand abgebildet waren. Ich kreiste und schwenkte um die Mitte, bis sie quietschsauber war. Wenn ich meine Tochter Sophia sah, traf ich ihre imaginäre Hand an der Schnittstelle der Spiegelung mit meiner. Wenn ich monströse Ausstellungsstücke hinter meinen Schultern stehen sah, rollte ich unbeeindruckt mit zwei Augen. Die Reinigung trug meine Gedanken in die Wolken, sodass ich eher an das Museum als an die vor mir liegende Arbeit gedacht habe.

Ich schätze, die Angst vor dem Unwissen ist groß. Und wie eine Krankheit griff die Angst, die ich einst vor den furchterregenden Artefakten des Museums hegte, schon bald auf einen anderen Wirt über, nachdem ich mich an die grausigen Mechanismen gewöhnt hatte, nachdem ich so lange in seinem Inneren gehaust hatte. Die unvorhersehbare Angst und Aufregung des Gebäudes biss die wohlhabenden Besucher wie ein tollwütiger Hund, sodass meine Panik nicht mehr von den Museumswänden herrührte, sondern aus den grausamen, kranken Herzen der bedauernswerten reichen Menschen, die das Museum besuchten, aufblühte. Ich konnte stets vorhersagen, wie das Museum reagieren würde, doch niemals so, wie es die menschliche Bosheit vermag. Und jede Woche blieb mir nichts anderes übrig, als die Museumsbesucher zu konfrontieren und mich ihrem unberechenbaren und widerwärtigen Verhalten anzupassen.

Es war dieselbe Angst, die mich vor fünfzehn Jahren beherrschte, bevor ich den Arbeitsvertrag unterschrieb. Die Angst, die ich in meinen Zwanzigern verspürte, als ich erfuhr, dass der Krebs meiner Tochter ohne eine Chemotherapie nicht behandelbar war. Wir waren jung, und mein Job zahlte nicht genug für eine kostenintensive Therapie. Die Ausweglosigkeit empfing mich am Rande einer leeren Whiskyflasche, die mich bis zum letzten Tropfen vorwurfsvoll angeblickt hatte. Ich war ein misslungener Vater, der nichts als Zeit übrig hatte, um meiner Tochter Sophia beim Verwelken zuzuschauen und zu beobachten, wie ihre fröhliche, strahlende Seele mir wie Sand durch die Finger rann. Bis zu dem Tag, an dem ich einen seltsamen Artikel in der Zeitung entdeckte.

TOURFÜHRER GESUCHT, stand da. Beim Anblick des Gehalts fiel mein Blick nicht auf Dollarzeichen, sondern auf das strahlende Lächeln meiner Tochter. Vor meinem geistigen Auge zeichnete sich ihr zukünftiger Schulabschluss ab, ihre Hochzeit – ihre zweite Chance, der grausamen Krankheit zu entkommen, die sie aus meinen Armen in einen Kindersarg gezerrt hatte.

Der Arbeitsvertrag als Tourguide in dem privaten Museum war simpel, aber unbarmherzig. Der Gehaltsscheck war enorm, ausreichend, um meine privaten Nöte zu lindern und meine Familie zu versorgen. Allerdings war der Papierkram mit seltsamen Klauseln gespickt. Die meisten von ihnen endeten mit: IM FALLE EINES VERSTOSSES GEGEN DIESE VEREINBARUNG DROHT DEM ARBEITNEHMER DIE FRISTLOSE KÜNDIGUNG UND DIE EXSANGUINIERUNG.

Falls du nicht weißt, was Exsanguination bedeutet: Es ist ein hochtrabendes Wort, um zu beschreiben, wie der Blutkreislauf trockengelegt wird. Ich war Mitte zwanzig, verzweifelt und hatte vermutet, dass es bedeutete, dass man mich gewaltsam vom Gelände entfernen würde. Als ich dann herausfand, was der Begriff wirklich war, tröstete ich mich damit, dass es sich nur um einen kranken Scherz handelte – kein Unternehmen bringt widerspenstige Mitarbeiter einfach um. Meine Frau jedoch war darüber nicht amüsiert. Trotzdem trieb mich die Verzweiflung an, Sophia zuliebe zu unterschreiben. Und das Museum hielt mich fünfzehn Jahre lang in seinen Klauen. Der Vertrag war unbefristet und eine vorzeitige Kündigung hätte nur eines zur Folge: EXSANGUINATION. Diese Organisation war nicht sehr bekannt, niemand würde mich schreien hören – nicht einmal Gott. Und an diesem Ort gab es keinen Gott, nur die Reichen und Berühmten.

Als ich vergangene Woche den Hörer abnahm, drang eine Stimme an mein Ohr, die mir sehr bekannt vorkam. Es war die Stimme von jemandem, den ich schon einmal gehört hatte, sie klang tief und kräuselte sich zwischen beleibten Lippen. Es war der Museumskurator, mit dem ich seit fünfzehn Jahren nicht mehr in Kontakt gestanden hatte, seit dem Tag, an dem er mir meinen Vertrag überreicht hatte.

“Hallo, mein Junge!”, brummte er, ein Rauschen von Bartstoppeln ertönte durch das archaische Museumstelefon.

“Wer ist da?”, murmelte ich.

Daraufhin hatte er ein fettes Männerlachen von sich gegeben. “Oh, du erinnerst dich nicht?”

Mein Magen sank, als ich mich an die Stimme des Kurators erinnerte.

Wir unterhielten uns eine Weile, und das Gespräch war kurz und beängstigend. Er war verständnisvoll, aber hinter seinem übersprudelnden Tonfall verbarg sich ein unterschwelliges und ungestilltes Verlangen nach Grausamkeit. Er war genau wie die anderen.

Nach einer kurzen Unterhaltung hustete er ins Telefon, um das Gespräch zu unterbrechen. “Was ich sagen will, Junge, ist, dass ich dein Engagement für das Museum schätze. Das tue ich, das tue ich. Für die Gästeliste heute Abend…” Er hielt inne und murmelte Kauderwelsch, als er etwas las. “Ja, ja. Fünf Personen werden heute Abend an der Veranstaltung teilnehmen, vier davon sind Gäste.”

Ich nickte vor mich hin, ich war aus dem Schneider. Aber warum hat er mich angerufen?

“Toll, ich werde…”

“Der letzte Teilnehmer ist kein Gast, sondern wird zu deiner bereits angekündigten Ausblutung anwesend sein.”

In diesem Moment glaubte ich, dass mein Herz vollständig ausgesetzt hatte.

“Wie – Wie bitte?“, fragte ich und schluckte schwer.

“Oh, das ist nicht so schwer zu verstehen, mein Freund. Wenn der Teilnehmer arbeitsunfähig ist und diese Klausel seines Vertrags nicht erfüllen kann – äh, ja, wirst du umgebracht, dann sehen wir dich nächste Woche pünktlich zur Arbeit. Cheerio!”

Der Hörer wurde aufgelegt.

Die Woche nach dieser Nacht war qualvoll, und mein Herz blieb mir bis zum Hals stehen. Jeden wachen Moment musste ich daran denken, dass jemand ins Museum kommen würde, um mich zu töten. Ich nahm an, dass dies immer ein Risiko war, wenn ich Führungen für die bedauernswerten Taugenichtse anbot, die mich besuchten. Aber das hier war anders. Egal wer es war, sein einziges Ziel war es, meinen Körper kalt und leblos zurückzulassen.

Nachdem ich den Spiegel fertig poliert hatte, überprüfte ich meine Uhr und begann, in Richtung des riesigen Foyers zu gehen.

Das Unbehagen und mein sich drehender Magen ließen mich fast vergessen, dass ich noch ZAHNFEE füttern musste.

Ich stieg die Treppe hinauf und lief die Flure entlang, wobei ich an der verschlossenen Stahltür vorbeikam. Diese Tür hatte ich noch nie geöffnet und sie kitzelte ständig meine Neugierde, obwohl es ohne Schlüssel absolut keinen Weg hineingab. Aber das war eine Angelegenheit für ein anderes Mal. Die Gäste würden in einer Viertelstunde eintreffen. Genau wie mein Scharfrichter.

Am Ende der fließenden Wände der Musik- und Kunstausstellung befand sich eine schwach beleuchtete Tür, die ich nur selten betrat. Draußen, auf einem großen goldenen Plakat über dem Eingang, war zu lesen: ZAHNFEE. Der Innenraum war ein dunkler, würfelförmiger Bereich mit schwarz bemalten Wänden. Ein einzelner Scheinwerfer beleuchtete das Gemälde, das in der Mitte der äußersten Wand angebracht war.

Ein entsetzliches Gesicht eines gequälten Mannes war über die Leinwand gepinselt, welches wie eine haarlose, brennende Leiche aussah. Der Mund und die Augen des Mannes waren leere Löcher; in den offenen Höhlen seines Gesichts konnten ferne weiße Flecken ausgemacht werden. Zähne. Kehle und Augenhöhlen waren mit Hunderten von Zähnen ausgekleidet.

Wir erhielten dieses Bild von einer Frau, die sah, wie sich das Gesicht an ihrer Schlafzimmerwand bewegte. Offensichtlich wollte kein Kunsthändler auf ihre Spende eingehen.

Unsere Reinigungskräfte bewahrten die Zähne von den Leichen unserer verstorbenen Besucher aus einem besonderen Grund auf. Das ist natürlich grotesk, aber absolut notwendig. Aus meiner kastanienbraunen Westentasche zog ich eine Handvoll blutiger Zähne und fügte sie in den Rand des Zierrahmens des Kunstwerks ein.

Die monatliche Fütterung wurde zu einem Ritual, damit er nicht das Gemälde verließ und durch die Flure lief. Ich hasste es, wenn ich vergaß, ihn zu füttern. Die Zeiten, in denen er aus dem Leinentuch kroch und durch die Flure schlich, um mich zu suchen.

Ich sah auf meine Uhr, es war 17:59 Uhr. Das Museum würde gleich öffnen.

Schnell rückte ich meine Weste zurecht und bürstete mein Haar, bevor ich die Marmortreppe des riesigen Foyers hinuntertapste. Mit zwei Händen öffnete ich die riesige Tür.

Wie üblich spazierten die reichen Leute auf ihren unsichtbaren hohen Rössern ins Museum. Mein umherschweifendes Auge musterte und bewertete sie sofort, jeder von ihnen konnte mir zum Verhängnis werden. In der Fünfergruppe befanden sich zwei Männer: Der eine plump und stämmig, der andere hager und dürr. Von den drei Frauen waren zwei knochig und erschreckend anzusehen, wie fleischige Vogelscheuchen mit langen, pompösen Nasen. Die letzte war eine Frau, die recht blass war, aber auch sehr hübsch, ihre Augen waren recht klein auf ihrem Gesicht, das von einem aschschwarzen Pony und einem Pferdeschwanz eingerahmt war.

Diese Frau ist mir jedoch noch lange nach Beginn der Tour aufgefallen. Nicht ihr Pferdeschwanz stach von ihrem hohen Ross der reichen Frauen ab, sondern ihre bürgerliche Erscheinung. Sie hatte den Stolz einer hart arbeitenden Geschäftsfrau, die mit ihrem Vollzeitjob zufrieden und glücklich war, und nicht die Erhabenheit einer Frau, die ein Millionenvermögen aus mehreren Anwesen anhäufte.

War das sie? War sie mein Killer?

Ich führte die Gruppe durch ein paar Ausstellungen, vorbei an den gläsernen Gängen zwischen unseren Gewächshäusern, wo Holly in der Woche zuvor einen Mann verspeist hatte. Sie beklatschten das riesige, olivfarbene Maul der Venusfliegenfalle, die sich im abendlichen Sternenlicht bewog, und wussten nichts von ihrer grausamen Geschichte. Obwohl, vielleicht wusste einer von ihnen es. Derjenige, mit dem der Kurator gesprochen hatte, muss alles gewusst haben.

Wir hielten im paranormalen Flügel. Eine Weile betrachteten sie Mariette, bevor sich ihr Blick auf etwas anderes richtete.

“Was ist hier drunter?”, sagte eine Frau und zerrte an der Decke einer Vitrine.

“Schauen Sie doch nach”, antwortete ich und zog den Stoff mit einer zittrigen Hand weg, wie ein Magier, der sich vor einem missglückten Kunststück fürchtet.

Er hatte weder einen menschlichen Mund noch Zähne; seine Schnauze war das lange haarige Röhrenanhängsel einer Schmeißfliege. Im Schein der Glühbirne konnte man in bestimmten Winkeln seine schwarzen Augen sehen – sie waren nach den vielen Jahren der Qual und Isolation in seinem Glasgefängnis zu Pech verblasst. Das Gesicht war nicht grau, sondern kohlschwarz, genau wie sein schlaksiger Körper, aus dem die Flügel und stacheligen Gliedmaßen durch das haarige grafitfarbene Fleisch ragten. In seinen Augen war kein Weiß zu sehen, nur ein Siebdruckmuster auf zwei wulstigen, dunklen Augäpfeln, in denen sich tausend weitere befanden. Er beobachtete uns ohne zu blinzeln durch das Glas, wobei ein deformierter Flügel summte und schnalzte. Er regte sich. Halb Mensch, halb Fliege. Unter dem Display auf einer goldenen Plakette stand: BEELZEBUB.

Die Frau mit dem langen Pferdeschwanz beugte sich vor und drückte ihre lackierten Nägel mit einem leisen Klirren gegen das Glas. Als sie ihren Kopf drehte, sagte sie: “Sollte er nicht in der Insektenausstellung sein, Reiseführer?”. Das Wesen im Inneren des Glases drehte ebenfalls seinen abscheulichen Kopf, als ob es sie verstehen könnte. Als ob es sich verhöhnt fühlte.

Die reichen Leute kicherten ein wenig. Mein Kiefer krampfte sich jedoch zusammen. Sie brachten ihn aus der Fassung.

“Ursprünglich war er dort, ja.” Ich wischte eine verschwitzte Handfläche an meiner Hose ab. “Er wurde von einem anonymen Spender ins Museum gebracht, der beschrieb, dass er das Resultat einer experimentellen chemischen Kampfmaßnahme war.”

Die Dame gab ein nachdenkliches Nicken von sich; das Ding surrte im Glas.

“Aber”, fuhr ich fort. “Unser Team hat dies schnell widerlegt. Unser Museum konnte weder verstehen, was diese Kreatur war, noch was mit ihr geschah. Und so versauert er seine Tage in der Abteilung für Paranormales. Das ist tragisch, aber notwendig. Ich persönlich glaube, dass derjenige, der ihn gespendet hat, dachte, wir wären seine letzte Möglichkeit, ihn loszuwerden.”

Plötzlich stemmte sich ein haariger Fühler gegen das Glas und klebte wie ein kränklicher schwarzer Huf an der Barriere. Mir war mulmig zumute und ich wollte weitergehen, aber die Fragen überschlugen sich.

“Woher hat er diesen Namen?”, sagte eine Männerstimme von hinten.

“In der Theologie war Beelzebub einer der sieben Fürsten der Hölle. Im Ugaritischen bedeutet der Name so viel wie Herr der Fliegen.” Mein Blick fiel kurz auf das Ding in der Vitrine, dessen Kopf sich wie ein verwirrter Hund zur Seite neigte und dessen ekelhafte Röhrenschnauze wie ein Schnuller hin und her wippte.

“Denkt es? Ich meine, so wie Sie oder ich?”

“Wir wissen es einfach nicht.”, erklärte ich. “Nicht viele Mitarbeiter kommen in diesen Ausstellungsraum, geschweige denn, um mit den Stücken zu interagieren.”

Ich streckte einen Arm nach vorne und forderte die Menge auf, weiterzugehen. Das taten wir eine Weile, bis ich die Frau mit dem schwarzen Pferdeschwanz bemerkte, die immer noch gegen das Glas gepresst war und den Körper der Schmeißfliege anstarrte.

“Ma’am?”

Sie zeigte mit dem Zeigefinger auf das Tier, bevor sie sprach. “Ich würde gerne versuchen, mit ihm zu sprechen. Er sieht aus, als hätte er Schmerzen.”

“Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist…”

“Sie – Sie gehen wahrscheinlich jeden Tag an ihm vorbei, wenn Sie hier arbeiten”, unterbrach sie mich und ihr Tonfall brannte wie heiße Kohle. “Bei Führungen, beim Aufräumen von Schränken. Und nicht ein einziges Mal haben Sie versucht, herauszufinden, ob er immer noch ein Mensch ist?” Ihr Finger fuhr über das Glas zu seinem knolligen, haarigen schwarzen Kopf.

Eine Weile starrte ich sie an und grübelte. Hatte dieser Museumsgast Mitgefühl? Nein… Ich schluckte. War sie es? Die Insiderin des Kurators? Diejenige, die mich umbringen wollte? Wenn sie der Fliege noch näher käme, wäre sie so gut wie tot. Obwohl, ich könnte der Kollateralschaden dabei sein.

“Wir sollten weitergehen.”, beteuerte ich.

Sie schnaubte. “Nein, ich glaube nicht, dass wir das tun sollten.” Die Frau nickte mit dem Kopf in Richtung des Gehäuses. “Öffnen Sie es.”

“Sie können gerne versuchen, mit ihm durch das Glas zu kommunizieren.” Mit meinen Fingerknöcheln klopfte ich gegen die Begrenzung.

Sie starrte mich mit Haifischaugen an. “Hinter dem Glas ist er ein Tier. Ohne ist er gleichberechtigt. Ich möchte mit ihm als solches sprechen, und jetzt öffnen Sie die verdammte Vitrine.” wetterte sie.

Ich konnte nicht mehr klar denken, das Spiel des Kurators machte mir zu schaffen. Das musste sie sein, oder? Sie wollte den Beelzebub freilassen und uns töten.

Doch ich hatte einen Plan.

Mit zittriger Hand ergriff ich den Generalschlüssel und fummelte ihn langsam in das Schloss des Gehäuses. Im Inneren nuckelte die Abscheulichkeit vor Aufregung mit dem röhrenförmigen Saugschnabel hin und her. Seine tausenden von Augen erblickten frisches Fleisch; er war hungrig.

Die Frau streckte ihren Arm aus und stieg mit der Kreatur in die Vitrine, wobei ihre teuren Slipper auf dem Boden quietschend abrutschten. Zuvor hatte sie tapfer gesprochen, aber angesichts des überragenden, entstellten Dings vor ihr malte das Licht ihr blasses Gesicht zu einer entsetzten Fratze. In diesem Moment wusste sie, dass sie hier raus wollte.

Der Rücken der Frau ragte noch über den Rahmen der Vitrine hinaus, für den Fall, dass sie einen schnellen Ausstieg benötigte, aber sie wagte es nicht, ganz im Inneren des Fliegengeheges zu stehen.

Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Sie würde die Fliege herauslassen und Beelzebub würde mein Fleisch durch seinen Gesichtsstrohhalm wie einen menschlichen Erdbeermilchshake aussaugen.

Das Atmen fiel mir schwer und ich hatte das Gefühl, gleich ohnmächtig zu werden.

Ohne Vorwarnung stieß ich die Frau nach vorne. Mein Fuß landete auf ihrem Rücken und sie stürzte schreiend ins Gehege hinein und schlug gegen das andere Ende der Glasscheibe. Ich schloss und verriegelte die Tür schnell. Der Kurator wird mir heute Abend nicht den Kopf abschlagen. Ich habe sie gefunden. Sie ist diejenige, die mich tot sehen will.

“Helfen Sie mir!”, schrie sie. Das Aufatmen der Menge hinter mir hörte sich an, als würden sie in Ballons prusten.

Ich lehnte mich mit einer Hand gegen die Tür. “Sie wollten von Angesicht zu Angesicht mit ihm sprechen.”

Die Abscheulichkeit wurde wiederbelebt. Stachelige, insektoide Haken spreizten sich aus seinem haarigen, teils menschlichen Fleisch, es streckte sich und bewegte seine grässlichen, zerrissenen Flügel. Es war bereit zum Fressen.

“Was zum Teufel machen Sie da?”, rief einer der Männer hinter mir.

Ich drehte meinen Kopf zu ihm. “Ich gehorche.”

Plötzlich taten die trommelnden Fäuste der Frau etwas, was die Klauen des zarten Insekts niemals könnten. Sie schlug von innen ein Loch in die Vitrine und stürzte in einer Kaskade aus Glas auf den Boden.

Einer der aufgeblasenen reichen Männer lachte. Er drehte sich um, um wegzulaufen, aber das schwirrende Monstrum erwischte ihn.

Aus seinem gläsernen Gefängnis spritzte es aus seinem Mundrohr; Schleim bedeckte das Gesicht des Mannes wie Salbei-Gelee, übersät mit kleineren, schwarzen Schmeißfliegen. Es war wie etwas aus meinen Albträumen über Sophia.

Die Schmeißfliegen bohrten Löcher in sein Fleisch, in seine Wangen. Mit Krabbeln kam er nicht weit. Sie gruben bereits, und zwar ganz tief. Er schrie, und der restliche Teil der Gäste schrie ebenfalls. Die Fliegen verkrochen sich unter seinen Wangen und krabbelten aus den Augenwinkeln heraus. Rote, klaffende Löcher entstanden unter der Haut, die wie pfirsichfarbene, mit blutiger Farbe gefüllte Luftballons zerplatzten. Die Fliegen steckten sogar in seinem Zahnfleisch, woraufhin der Mann aufschrie. Er schrie und schrie, bis die Schmerzen versiegten und nur noch ich allein neben seiner Leiche lag, zusammen mit den Fliegen, die in seinem stacheligen Fleischanzug krabbelten und sich darin wälzten.

Auf den Knien kotzte ich gegen eine Marmorwand, meine Hand traf auf seine Lache aus Lebenssaft auf dem Boden. Ausgeblutet.

Beelzebubs Mundschlauch traf auf eine der Waden des Mannes und saugte mit einem Rauschen wie ein Staubsauger des Satans Stücke seiner fleischigen Suppe auf.

Vom Kriechen zum Stehen brach ich in einen Sprint aus und schaffte es, mich zu stabilisieren, indem ich meine Hand gegen den Marmor schleifte, während ich rannte und Spuren von blutigen, mit den Fingern gemalten Linien hinterließ – ein groteskes Kunstwerk, das nur ZAHNFEE zu schätzen wusste.

Meine Füße schlitterten über den Boden, als ich um die Ecken hechtete, vorbei an der lebenden Wand und der Tiefseeausstellung. Am Ende eines Ganges fiel mir ihr Pferdeschwanz auf, der in das Museumstheater hineinragte. Sie hatte etwas vor; ihr Plan war gescheitert, jetzt suchte sie etwas anderes, um mich zu töten.

Das Innere des Theaters war gigantisch und kunstvoll, mit Reihen über Reihen von fliederfarbenen Seidensesseln. Marmorbalkone erstreckten sich über die Bühne wie mächtige, hochqualitative weiße Wolken. Kleine Löcher warfen Lichtströme aus den Ecken, der Decke und der Bühne des Theaters. Ein leuchtend blauer Buckelwal, der in wechselndem Licht schwebte, trieb vom Eingang neben mir den Hang der Sitze hinunter, bevor er blubbernd in der Wand verschwand, während die Projektoren flackerten. Lichtflecken aus seinem schießenden Ausguss hatten mein Gesicht wie Regentropfen berührt und sich wie kalte Finger an meiner Wange angefühlt. Für eine kurze Zeit waren unser Theater und seine Hologramme real.

Die dunkelhaarige Frau wusste das aber nicht. Obwohl sie meine Henkerin war. Möglicherweise tat sie es.

Langsam schritt ich die Treppe hinunter.

Sie zitterte und schrie mich von der Bühne aus an, wobei ihre Stimme in dem riesigen dekorativen Raum widerhallte. “Gehen Sie – gehen Sie weg von mir!”

Ich trat immer näher heran. Aber sie hörte nicht auf zu schreien. “Sie – Sie haben mich in den Schrank eingesperrt, mit…” Gerade als sie nicht weitersprechen wollte, dämmerte das Licht auf stockdunkel. Die nächste Show würde gleich beginnen.

Trompeten dröhnten plötzlich und erschütterten das Theater, Scheinwerfer illuminierten einen einzelnen holografischen Soldaten, der rechts von der Bühne sein Gewehr reinigte. Die nächste Vorstellung war eine Kriegsperformance, die ich schon viele Male zuvor gesehen hatte.

Mein Herz klopfte in der Brust, die Fliege suchte in den Gängen nach mehr Essen und wir sollten das nächste Festmahl darstellen.

Ich flehte aus voller Kehle, dass wir gehen sollten, und übertrug das laute Trompetensignal auf meine eigene Stimme, die ich kaum hörte. Die Frau wich zurück, Tränen liefen ihr über das Gesicht und verschmierten ihre Wimperntusche.

Wie vom Museum besessen, reinigte der Soldat sein Gewehr, wandte sich um und schenkte mir ein hämisches Grinsen. Weißes Licht flackerte auf, ein Anblick von abscheulich scharfen Zähnen, während er sein Gewehr lud. Ich hatte diese Vorführung schon Hunderte von Malen gesehen, aber das war das erste Mal.

Ich schrie; die Trompeten dröhnten und schallten. Sie bewegte sich weiter rückwärts, weg von mir und in die Schusslinie des Soldaten. Mein Mund stand offen, mein Schrei ließ meine Lungen mit Hall durchdringen, meine tonlose Stimme riss an meiner rauen Kehle.

Die holografische Kugel durchschlug ihren Schädel wie ein Hammer, der auf eine fleischige Kokosnuss trifft. Blut- und Hirnfetzen malten windpockenartige Flecken des Todes auf meine kastanienbraune Weste. Und der projizierte Soldat entblößte seine Zähne.

Ich erinnerte mich an den Spiegel, den ich zuvor gereinigt hatte. SCATTERBRAIN.

Wie von Sinnen beugte sich das schreckliche Gespenst des Museums langsam auf ein Knie und begann, sein Gewehr mit der nächsten nicht existierenden Kugel zu laden.

Ich stolperte über Sitze und Treppen, als ich von der Bühne in Richtung Eingang sprintete. Löcher zerrissen den lilafarbenen Stoff der Stühle, als er schoss und entfalteten Laschen wie florierende Eisenkrautblüten.

Vielleicht hätte ich mich wieder übergeben, wenn ich nicht weiterlaufen müsste. Beelzebub trottete in einiger Entfernung am Ende des Flurs hinter mir her; seine stacheligen, hakenförmigen Füße quietschten auf dem Marmor. Ein Summen verhöhnte mich von hinten, während ein deformierter Flügel, der nie zum Fliegen bestimmt war, im Sternenlicht zuckte, das seinen haarigen Brustkorb beschien.

Die Gäste schrien noch immer im Foyer, sie huschten wie aufgescheuchte Ameisen in alle Richtungen.

Meine Hand griff nach der Vordertür des Museums. Meine Scharfrichterin war tot, doch meine Augen waren vom Blutdruck gezeichnet. Ich konnte es nicht mehr ertragen. Ich streckte die Hand aus, um die Tür aufzureißen, und –

Das Telefon des Museums läutete.

Wieder einmal fühlte sich mein Herz an, als würde es aufhören zu schlagen.

Ich ließ meinen zittrigen Griff um den kalten Türgriff fallen.

Als ich die Treppe hinaufging, wischte ich mir eine verschwitzte Hand an meinem Hosenbein ab. Zögernd griff ich nach dem Telefon.

“Hallo?” Meine leise Stimme verließ meinen Mund.

“Oh, Reiseführer”, ertönte es, als der pummelige Kurator an seiner Zigarette zog. “Ihre Schuld in Sachen Bestrafung ist beglichen. Keiner der Gäste von heute Abend war etwas Besonderes.”

Ich schluckte die saure Spucke herunter. Meine Kehle war wie zugeschnürt. “Was meinen Sie damit?”

“Es sind Freiwillige aus der Mittelschicht, die einen luxuriösen Ausflug in ein privates Museum unternehmen – keiner war wegen der Ausblutung da. Und Mannomann, haben Sie bewiesen, dass Sie hierhergehören, oder wie?”

Als ich das Telefon auf den Empfangstisch knallte, hallte das Geräusch von Plastik durch das Foyer und in meinen Ohren dröhnte es.

Ein kaltes Gefühl durchflutete meine Brust, meine schreckliche Erkenntnis ließ mich zusammenbrechen: Diese Woche hatten die Gäste nie etwas besonders Schreckliches getan. Ich allein war es, der sie aus Angst, mein eigenes Leben zu verlieren, in die Hölle getrieben hatte. Meine Bestrafung durch den Kurator war niemals der Tod. Es waren Qualen.

War auch ich ein Ungeheuer?

Eine Zeit lang habe ich im Foyer geweint, ohne die Schreie und das Gemetzel im Museum zu bemerken. Tränen liefen mir über das Gesicht und befleckten die Papiere der toten Gäste; meine Hände zitterten noch immer vor Angst und Schrecken vor den drohenden und wiedererweckten Monstrositäten des Museums. Der Beelzebub war im Anmarsch.

Mir gefiel nicht, was aus mir geworden war. Ich wollte dieses schreckliche Museum verlassen, koste es, was es wolle.

 

Original: lcsimpson

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"