KurzOrtschaften

Die Musik in den Wäldern

Donnerstag, 26. März 2020

Es gibt ein altes Kloster nicht weit von meinem Zuhause entfernt in einem ruhigen Teil des Landes. Es liegt inmitten eines zehn Hektar großen Waldes, wo es sich bedrohlich über die lokale Flora erhebt. Ich schreibe dies aufgrund dessen, was ich heute Abend dort gesehen habe. Die bleiche Schaufensterpuppe, die im Wald umherstreifte. Ich sollte in meinem panischen Zustand entschuldigt werden, aber ich finde, dass dies die beste Definition dessen ist, was ich gesehen habe. Es war gegen 8 Uhr, als ich meinen üblichen Spaziergang draußen im Wald des Klosters begann. Dort gibt es einen Naturlehrpfad, den ich in den letzten 3 Jahren regelmäßig gegangen bin. Es ist jetzt November, und es ist in den letzten Wochen kälter und dunkler geworden. Es war mir noch nie in den Sinn gekommen, die Zeit meines Laufs zu ändern, aber das ist auch nicht der Punkt. Der Weg führt im Kreis herum, passiert im ersten Teil den Kreuzweg, geht in der Mitte durch den dichtesten Wald, dann schlängelt sich der Weg auf die höher gelegene Fläche, die parallel zum anfänglichen Weg verläuft und wieder auf die Rückseite des Klosters hinausführt. Ich ging feierlich durch die Stationen, respektvoll gegenüber den geätzten Steinen, aber gleichzeitig erschrocken über ihr Antlitz. Das Gesicht Christi war so unmenschlich geätzt, dass es aussah, als wäre es in einem ungeheuren Schrecken erstarrt. Nachdem ich endlich die Kreuzigung passiert hatte, wappnete ich mich für die Dunkelheit des dichten Waldes, der vor mir lag. Der Geruch von feuchtem Laub lag mir in der Nase, sobald ich den pechschwarzen Wald betrat. Nach ein paar Minuten hörte ich deutlich, was man als ein hohes Stöhnen beschreiben könnte.

Ich blieb einen Moment stehen, um meinem Herzen Zeit zu geben, zur Ruhe zu kommen. Bei näherer Betrachtung verwandelte sich das Stöhnen in ein leises Schluchzen. Es klang wie das Schluchzen einer Frau, aber mit einer unheimlichen, falschen Intonation, als würde ein Mann das Schluchzen einer Frau imitieren. Das Schluchzen wurde lauter, bis plötzlich ein schnelles Getrappel von Schritten zu hören war. Es hatte den Takt von Schritten, aber mit dem hochfrequenten Klacken von Absätzen … oder Hufen. Es kam weiter den Pfad hinunter, auf mich zu. Es kostete mich allen Mut, mich in eine Senke zu meiner Linken zu ducken, abseits des Weges. Ich kniete dort, zusammengekauert im Unterholz, was sich wie Stunden anfühlte, als endlich das Laufen aufhörte und eine Gestalt nur wenige Meter vor mir auf dem Pfad stand. Das Wenige, was ich im fahlen Mondlicht erkennen konnte, ließ meinen Magen sich zusammenkrampfen und erstarren, und meine Augen starrten unverwandt. Es war eine lange, schmale Gestalt von einer Person. Eine Maske mit den weiblichsten Eigenschaften, milchbleiche, knochenharte Haut, knallblauer Eyeliner über pechschwarzen Augenhöhlen und ein zierlicher Satz geschürzter Lippen, gemalt wie auf einer Paramore in einem Fresko. Was mich am meisten erschreckte, war die lächerliche Größe der Gestalt, die leicht sieben Fuß groß war und deren Gliedmaßen so übermäßig lang waren, dass selbst die Äste des Waldes vergleichsweise klein erschienen. Die Gestalt trug einen Mantel, der jeden Zentimeter ihrer Gliedmaßen verdeckte und lose um diese winzigen weiblichen Hände hing. Sie tanzte unberechenbar mit ruckartigen, schmerzhaft aussehenden Bewegungen über den Weg. Als es sprach, erschreckte mich seine kindliche Stimme so sehr, dass ich keine Luft bekam. “Er meint es nicht so, das hat er nie getan. Natürlich tut es ihm weh, es ist viel zu groß”. Die gruselige, gutturale Stimme machte mich fertig, ich war wie erstarrt vor Schreck. Dann schaute es mir direkt in die Augen und sagte: “Hörst du nicht die wunderbaren Klänge?”

Ich war ungläubig erstarrt, die ganze Zeit über war es sich meiner Anwesenheit bewusst. “ICH…ICH…ICH”. Ich würgte, bevor es mit schroffer Männerstimme schrie: “STOP! Was du heute Nacht in mir sehen wirst, wird dir die Augen für dich selbst öffnen.”. Ich rannte. Ich rannte so schnell ich nur konnte. Die Bäume um mich herum wurden dichter und die Dunkelheit kam immer näher und versuchte, die Gestalt zu verschlucken. Ich schaffte es aus dem dichten Wald heraus und verschwendete einen einzigen Moment, um zurückzublicken. Die Gestalt folgte mir mit rasender Geschwindigkeit, ihre Arme fuchtelten in alle Richtungen. Ich rannte auf das Kloster zu und knallte gegen die schwere Holztür. Mit all meiner adrenalingetriebenen Kraft drückte ich den alten Metallriegel hoch, rannte hinein und schlug die Tür hinter mir zu.

Der Geruch von Weihrauch und brennendem Wachs war angenehm, als ich zum Eingang des Ganges lief. Die Kirche war mit den gelben Flammen von mehr als hundert Teelichtern erleuchtet. Als ich zum Altar schaute, sah ich den abscheulichsten aller Anblicke, dort lag ein Körper, quer über den Altar gezogen, die Beine weit gespreizt. Es war eindeutig ein junger Mann. An jedem Oberschenkel liefen Rinnsale von frischem Blut herunter. Das Blut floss die Stufen vom Altar hinunter und sammelte sich in den Gängen um die Kirchenbänke. Ich rannte zum Altar, die Tür zur Sakristei war an der hinteren Wand, so dass ich es für richtig hielt, in diese Richtung zu laufen. Als ich aus dem toten Winkel herauskam, wo sich der senkrechte Gang kreuzte und zu den Sitzen links und rechts führte, sah ich es auf der linken Seite. Eine Gestalt kauerte vor mir und aß etwas, ihr Atem war unmenschlich, ihre breiten Schultern hoben sich vom Kerzenlicht ab. Dann hielt sie inne und drehte langsam ihren Kopf. Es war eindeutig ein Mann, aber mit einem so entsetzlich entstellten Gesicht. Sein Körper war mit Blut bedeckt und der heiße, metallische Geruch ließ mich würgen. Ich riss mich aus meiner Trance und rannte zur Tür, die verschlossen war. Bevor ich mich versah, war er über mir. Ich rannte den Weg zurück, den ich gekommen war. In diesem gottverlassenen Moment rutschte ich plötzlich auf dem abgesetzten Blut aus und schlug mit dem Kopf auf dem Marmorboden auf. Dann war alles schwarz.

Als ich wieder zu mir kam, standen die beiden Abscheulichkeiten vor mir am Altar. “Ach, er ist wach”, sagte die Gestalt aus dem Wald. Eine weitere Schaufensterpuppe war über das Gesicht des toten Jungen gelegt worden. Seine Arme waren über seinen Kopf bis zu den Dachsparren aufgereiht worden. Jede Schaufensterpuppe stand zu beiden Seiten des Altars, während der entstellte Mann auf dem Altar saß. Das Kerzenlicht hatte sich inzwischen halbiert und die Kirchenbank, an der ich befestigt war, war in die Mitte des Ganges gestellt worden. “Ich bin mir sicher, dass du Fragen an uns hast und dass du Antworten haben möchtest. Ich fürchte, du kannst nie wirklich wissen, was wir sind. Wir kommen jede Nacht hierher, um unser Geschäft zu erledigen und in unser Leben zurückzukehren. Wir verstehen, dass das Leben einfach eine Reihe von Dichotomien ist. So wie wir dazu erzogen werden, richtig und falsch, gut und böse zu identifizieren, leben wir unser Leben in Übereinstimmung mit dieser tiefen Natur. Doch obwohl diese Kategorien binär sind, existiert das, was ihnen im Leben entspricht, in Überpositionen, die sich ständig verändern, aber nachvollziehbar sind. Ich bin mir sicher, dass du dies selbst erlebt hast. Dieses Gebäude, in dem wir uns befinden, wurde als Haus Gottes verehrt und die Kirche wurde im Laufe ihrer Geschichte zum Sitz von allem, was böse war. Der Satanismus wurde als das ultimative Böse angesehen, jetzt wird er als das Gegenmittel gegen die Korruption des christlichen Glaubens angesehen. Ich vertrete keine moralische Überlegenheit, nur moralisches Verständnis. Wenn man diese Dichotomie anerkennt, wird es offensichtlich, dass “Gut und Böse” auf bloße Meinungsbilder hinauslaufen. Eine Hand wäscht die andere. Die Menschen schätzen den wiederkehrenden Zyklus der Zeit nicht und reisen in ihrem vermeintlichen moralischen Verständnis so weit nach Osten, dass sie in der wiederkehrenden zyklischen Form der Zeit im Westen landen, Opfer ihres Missverständnisses. Durch diese Philosophie verstehe ich, dass ihr uns fürchtet, weil ihr uns nicht versteht. Ja, ihr fürchtet unsere Handlungen hier, und ich möchte ihre Zwecke nicht preisgeben, außer zu sagen, dass meine Psyche schon früh im Leben zerbrochen ist und mich dadurch in der Tat zu einer Höhe befreit hat, wo ich nun unantastbar bin. Wie wir draußen gesprochen haben, darfst du nun in den Wald gehen und zu den schönen Klängen tanzen, die du nun zu hören bekommen hast.” Ich stand langsam von der Kirchenbank auf, mein Kopf schmerzte unerträglich. Ich verließ die Kirche und flüchtete in mein Haus. Ich verschloss alle meine Türen und Fenster, zog alle Vorhänge zu und ging auf meinen Dachboden, wo ich mein Gewehr aufbewahrte. Sie werden mich holen, keine Frage, und obwohl ich die Polizei rufen könnte, gibt es nichts zu sagen, dass nicht der Wachtmeister in den Ziegenbeinen war. Und nicht nur das. Dieses Haus ist zu abgelegen, diese Insel zu karg. Ein tiefer Nebel hat sich gelegt, aber ich glaube, ich sehe ihn langsam tanzen, tanzen durch den Nebel.

Sonntag, 29. März 2020

Ich glaube nicht, dass irgendjemand jemals wissen wird, was genau in diesem Haus passiert ist. Und das wird auch noch einige Zeit so bleiben. Die Zeitungen, die die Schlagzeilen trugen, werden sich irgendwo auf einer Fensterbank zusammenrollen und bräunen und wir werden alle wieder zu einem Anschein von Normalität zurückkehren. Sogar jetzt, während ich dies schreibe, kann ich mir gut vorstellen, wie ich auf der Hintertreppe eines Hauses weit weg von hier sitze, eine Zigarette rauche und in Ehrfurcht vor dem Anblick der untergehenden Sonne erstarre. Aber die Dunkelheit folgt so bald auf das Licht, und genau wie die Sonne werde ich immer wieder in die dunkelsten Tiefen meiner eigenen persönlichen Hölle fallen. Ich war gekommen, um das Häuschen meines Bruders auf dem Land zu entrümpeln. Als ich hierher fuhr, musste ich am bedrohlichsten aussehenden Kloster vorbeifahren, das ich wohl je gesehen habe. Die Hütte meines Bruders lag an einem schmalen Pfad durch einen Wald, der an einer alten Lichtung herauskam. Es war ein altes Haus hinter einer bröckelnden Steinmauer gleich hinter der Lichtung. Das grüne Efeu des Waldes hatte sich einen Weg entlang der Ostwand des Hauses gebahnt und sein Blattwerk befleckte die alten weißen, mit Kieselsteinen gestrichenen Wände. Die hölzernen Fensterrahmen waren von der Sonne versengt und blätterten im direkten Sonnenlicht über ihnen ab.

Gerade als ich mich näherte, bemerkte ich eine Gestalt in dem schmalen Frontfenster des alten Hauses. Sie huschte schnell im Hintergrund des Rahmens hin und her. Sei es nun Instinkt oder was auch immer, ich entschied mich in diesem Moment, direkt auf den Boden zu sinken und langsam zur Fensterbank zu kriechen. Als ich das Fenster erreichte, ging ich in eine kauernde Position und bewegte meinen Blick langsam in die Dunkelheit des Hauses. Was ich sah, verursacht mir immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke. Es war wie eine lebende Puppe. Ungefähr 1,80 m groß mit langen lockigen Haaren. Die Arme hatten eine so unnatürliche Länge unter ihrem schwarzen Gewand. Obwohl ich in diesem Moment die intensivste Angst in meinem Leben spürte, hörte ich im selben Moment die schönste Musik.

Autor: edf123

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"