GeisteskrankheitKreaturenMittellangOrtschaftenSchockierendes EndeÜbersetzung

Nächtlicher Heißhunger

Weihnachtsschlemmerei

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Ich hatte nicht vor, meinem möglichen Tod ins Auge zu sehen, als ich mich an diesem kühlen Dezemberabend auf den Weg machte. Ich wollte nur etwas finden, um das Verlangen meiner hochschwangeren Frau zu stillen und etwas dringend benötigte Einsamkeit für mich zu finden.

Ich will auf keinen Fall unsensibel klingen; ich liebe meine Christine sehr. Ich glaube, ich habe mich schon in den ersten Momenten nach unserem ersten Treffen in sie verliebt.

Ich war schon seit vielen Jahren allein, bevor meine Freunde das Blind Date arrangierten. Ich hatte mich nie für so etwas interessiert, aber selbst ein introvertierter Mensch wie ich kann von Zeit zu Zeit von Einsamkeit zerfressen werden.

Es war wirklich eine Freude, mit ihr zusammen zu sein, und ich war erstaunt, dass wir so viele Gemeinsamkeiten hatten. Ich halte mich für einen ziemlich eigenwilligen Menschen, und es war schon immer schwierig für mich, Beziehungen zu knüpfen. Mein kleiner Freundeskreis begleitete mich schon seit gefühlten Jahrhunderten, aber ich hätte nie gedacht, dass sie es sein würden, die mir meinen Seelenverwandten vorstellen würden.

Wir heirateten nur wenige Monate nachdem wir uns zusammengefunden hatten. Ich machte mir Sorgen, dass wir etwas überstürzt handelten, dass wir vielleicht noch nicht aus der Flitterwochenphase herausgewachsen waren, aber ich war noch nie so glücklich in meinem Leben. Im Laufe der Jahre wurde unsere Liebe zueinander nie schal oder vorhersehbar, und als sie schwanger wurde, waren wir überglücklich, ein neues Mitglied in unsere Familie aufnehmen zu können.

Leider gab es bei meiner armen Christine in den letzten Monaten einige Komplikationen, sodass sie größtenteils bettlägerig war. Ich habe mein Bestes getan, um der liebevolle und unterstützende Ehemann zu sein, den sie in dieser schwierigen Zeit brauchte, aber das hat mir wenig Raum gelassen, um mit meinen Gedanken allein zu sein – eine Notwendigkeit für die introvertierten Menschen dieser Welt. Als sie also spät in der Nacht ein Verlangen nach einem Getränk verspürte, war ich mehr als froh, dass ich es auf mich nahm, um etwas zu erledigen.

Sie zögerte, mich gehen zu lassen, da es schon recht spät war und sicher nur noch wenige Geschäfte geöffnet sein würden. Ich versicherte ihr, dass ich etwas finden würde, aber sie flehte mich trotzdem an, zu Hause zu bleiben. In unserer bescheidenen Kleinstadt hatte es in letzter Zeit eine Reihe von Morden gegeben, aber die Opfer waren hauptsächlich brünette Frauen. Vier dunkelhaarige Frauen und drei Männer ohne erkennbares Muster, um genau zu sein.

Unser örtlicher Sheriff befürchtete, dass ein Serienmörder auf freiem Fuß war, aber ich nahm an, dass er einfach zu viele Krimis gesehen hatte. Vielleicht habe ich seinen Verdacht zu schnell abgetan und war auch etwas zu erpicht darauf, das Haus für eine Weile zu verlassen, aber ich verstand Christines Bedenken. Ich versprach ihr, dass ich mein Telefon bereithalten würde, falls sie mich brauchen sollte, bevor ich sie auf die Stirn küsste und mich auf den Weg in die Nacht machte.

Vielleicht wäre es klüger gewesen, mich mit etwas Einschüchterndem als meinem treuen Taschenmesser zu bewaffnen, aber ich war nicht übermäßig besorgt. Es war nicht das erste Mal, dass ich der kühlen Nachtluft trotzte, um einen Mitternachtssnack für meine Liebste zu besorgen, und ich bin sicher, es wird auch nicht das letzte Mal sein. Ich machte mich also auf den Weg und ließ das schneebedeckte Auto stehen.

Natürlich wäre ich schneller gewesen, wenn ich mit dem Auto gefahren wäre, aber ich war kein großer Fan davon, auf glatten Straßen zu fahren. Außerdem hätte ich auf dem Spaziergang viel mehr Zeit gehabt, um die Abgeschiedenheit zu genießen.

Sobald ich weit genug vom Haus entfernt war, zündete ich mir eine Zigarette an. Meine Frau war nicht gerade begeistert von der Angewohnheit, die seit meinen Teenagerjahren zu meinem Leben gehört, aber das hielt mich nicht davon ab, mir bei jeder Gelegenheit heimlich ein paar zu gönnen.

Das war eine weitere Sache, die in letzter Zeit viel seltener vorkam. Es gibt schlimmere Dinge, die Menschen hinter dem Rücken ihres Ehepartners tun, also war ich nicht gerade mit Schuldgefühlen belastet.

Sie hat allerdings einen unheimlichen Geruchssinn. Für solche Gelegenheiten habe ich immer Handdesinfektionsmittel und eine kleine Flasche Parfüm in meiner Jackentasche. Normalerweise ist sie in solchen Nächten zu sehr von den Leckereien abgelenkt, die ich ihr mitgebracht habe, als dass sie sich darum kümmern würde, ob ich eine oder zwei Zigaretten geraucht habe oder nicht.

Innerhalb von fünfzehn Minuten schob ich mich durch die Tür der Tankstelle “Gas ‘n’ Sip”. Es war ein anständiger kleiner Supermarkt, der weihnachtlich geschmückt war.

Ich schlenderte durch den Snack-Gang, während der Kleine Trommeljunge aus den Lautsprechern über meinem Kopf ertönte. Zu dieser Jahreszeit freute ich mich immer auf die weihnachtliche Musik in den Läden, obwohl viele nur die dröhnende Aufzugmusik als Hintergrundbeschallung anboten.

Zum Glück sorgte mein alter Kumpel Eduardo hinter dem Tresen dafür, dass er Lieder aus seinen eigenen Playlists spielte. Viele Tankstellen würden so etwas nicht für die kurzen Besuche ihrer Gäste bereitstellen, aber ich glaube, Ed hat das mehr für sich selbst getan als für alle anderen.

Um diese Zeit waren nur zwei andere Leute im Laden: ein älterer Herr, der vorne Lottoscheine rubbelte, und ein weiterer Mann mit einem braunen Kapuzenpulli und einem dicken Wintermantel im hinteren Bereich.

Ich konnte sein Gesicht nicht sehen, aber es sah so aus, als würde er nur ziellos einen Schaufensterbummel machen. Ich fragte mich, ob er nur darauf wartete, dass der Laden leer war, damit er Ed mit einer Waffe bedrohen konnte, aber er würde sich nur selbst die Schuld geben, wenn mein Freund unweigerlich seine Zwölfkaliberwaffe ziehen würde, die er unter dem Tresen aufbewahrte.

Ich sollte niemandem böse Absichten unterstellen, nur weil er sich scheinbar zu sehr bemüht, unauffällig zu sein, aber die Welt ist ein verrückter Ort geworden. Da ich nichts fand, was dem Verlangen meiner Frau entsprach, stürzte ich mich auf die Snack-Küchlein. Ich ließ meinen Arm voller Twinkies, Ding Dongs und Donuts auf den Tresen fallen, woraufhin Ed gluckste.

“Willst du etwas Insulin dazu?”, lachte er.

“Ein oder zwei Spritzen können nicht schaden”, antwortete ich mit einem Grinsen.

“Chris, bist du bereit zu platzen?”, fragte Ed.

“Du hast ja keine Ahnung!”, erwiderte ich amüsiert.

Da wir schon seit einiger Zeit an dieser Tankstelle vorbeikamen, war Ed mehr als vertraut mit uns. Er war sogar schon hier gewesen, wenn er mal einen freien Tag hatte, aber in letzter Zeit war er besonders beschäftigt, seit sein Vater in Rente ging. Der Laden war im Familienbesitz, aber er hoffte, dass er nach dem Jahreswechsel ein paar neue Mitarbeiter einstellen konnte. Gott weiß, dass der arme Kerl eine Pause braucht.

“Kennst du den Typen?”, fragte ich und nickte dem Mann mit dem braunen Kapuzenpulli zu, der immer noch durch den hinteren Gang schlich.

“Den habe ich noch nie gesehen”, antwortete Ed und reichte mir den doppelt verpackten Sack mit den Leckereien.

“Sei einfach vorsichtig, Mann.”

“Keine Sorge, Bruder”, sagte mein Kumpel mit einem Augenzwinkern und schlug den Lauf seiner abgesägten Schrotflinte gegen die Rückwand der Theke.

Ich schenkte ihm nur ein Lächeln, als ich ihm die prall gefüllte Plastiktüte abnahm.

“Frohe Weihnachten, Ed”, wünschte ich und winkte ihm zu, während ich zur Tür ging.

“Dir auch, Mann”, antwortete er mir nach.

Die kalte Brise schlug mir fast ins Gesicht, als ich die Tür aufzog. In der Tankstelle war es fast erdrückend heiß, und ich hatte schon beinahe vergessen, wie kühl es draußen war. Obwohl ich mir sicher war, dass die Snacks, die ich mitgebracht hatte, meinen süßen Geschmack treffen würden, hasste ich den Gedanken, Christine zu enttäuschen. Selbst in ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft hatte sie sich selten etwas gewünscht.

Der einzige andere Laden, der um diese Zeit vielleicht noch geöffnet hatte, war ein paar Kilometer entfernt. Vielleicht würde ich heute Abend doch noch einen Ausflug machen.

Nachdem ich mich entschlossen hatte, nach Hause zu fahren und das Auto zu schnappen, drehte ich dem Gas ‘n’ Sip den Rücken zu und machte mich auf den Weg. Bevor ich mich wieder in die Kälte aufmachte, wollte ich noch einmal bei meiner Frau vorbeischauen, obwohl ich mir sicher war, dass sie versuchen würde, es mir auszureden. Aber ich wollte sie auf keinen Fall im Stich lassen, also war ich fest entschlossen. Ich kramte meine kabelgebundenen Kopfhörer aus der Jackentasche und stellte meine eigene Weihnachtsplaylist zusammen, um mich auf den Heimweg zu machen.

Vielleicht war es nicht die beste Entscheidung, die Welt um mich herum auszublenden. Wahrscheinlich hätte ich besser auf meine Umgebung achten sollen, als ich den verschneiten Bürgersteig zu meiner festlichen Melodie überquerte. Es war meine eigene Schuld, dass ich es nicht einmal kommen sah.

Was auch immer es war, das mich am Hinterkopf getroffen hat, hat mich sofort bewusstlos werden lassen. Ich weiß nicht genau, wie lange ich ohnmächtig war, aber als ich meine Augen wieder öffnete, fand ich mich in einem dunkel beleuchteten Raum auf einem eiskalten Metalltisch festgeschnallt.

Ledergürtel waren um Hand- und Fußgelenke gebunden, und mein Mantel und mein Hemd waren ausgezogen worden. Es war so kalt, dass ich sehen konnte, wie mein zittriger Atem aus meinem Mund entwich, während mein Herz so stark schlug, dass ich meinen Brustkorb hüpfen sehen konnte. Nach einem Moment flackerte das Neonlicht über mir auf, was meine Augen leicht brennen ließ.

“Ich war mir nicht sicher, ob so spät noch jemand unterwegs ist”, sagte eine Stimme hinter mir.

“Ich wollte mich schon mit dem alten Mann begnügen, als du hereinkamst”, fuhr er fort und schlenderte um den Metalltisch herum.

Er zog die braune Kapuze herunter und enthüllte ein dünnes Gesicht mit dunklen Bartstoppeln. Ich würde sagen, er war höchstens Anfang dreißig. Dickes, struppiges Haar, eine lange, spitze Nase, blasse Haut und makellose weiße Zähne, soweit ich das beurteilen konnte. Er wirkte jetzt größer als im Supermarkt, aber das konnte auch daran liegen, dass ich auf einer Platte in der Nähe seiner Taille festgeschnallt war.

“Ich wollte mir nicht den Typen hinter dem Tresen schnappen. Er würde wahrscheinlich vermisst werden und die Überwachungskameras hätten mich sicher dabei erwischt, wie ich ihn hinausgezerrt hätte. Aber dich habe ich noch nie gesehen”, sagte er beiläufig, während er den großen Schrank im hinteren Teil des Raumes aufschloss.

Die Doppeltüren öffneten sich und gaben den Blick frei auf eine Reihe von besonders fies aussehenden Klingenwaffen. Einige waren lang und gebogen, andere kurz und gezackt, aber alle sahen scharf genug aus, um einen Thanksgiving-Truthahn ohne großen Widerstand zu zerschneiden. Wenn ich raten müsste, würde mein Körper in diesem Fall den Platz des traditionellen Vögelchens einnehmen.

“Um diese Jahreszeit ist es nicht so einfach, Leute zu schnappen”, sagte der Fremde, der gerade aus seinem gepolsterten Mantel herausschlüpfte.

“Vielleicht müssen wir bald in eine bevölkerungsreichere Stadt ziehen, oder?”, fuhr er fort und öffnete den Reißverschluss seines Hoodies.

“Ich versuche, immer in Bewegung zu bleiben. Mit Hobbys wie meinen ist es nicht klug, irgendwo zu lange zu verweilen.” Er legte den Kapuzenpullover über den Schreibtisch, der an der Rückwand stand, und griff nach der Schürze, die an der Innenseite der Schranktür hing.

“Ich konnte nicht widerstehen, mir noch einen zu besorgen, bevor das Jahr zu Ende ist.” Er band sich die Schürze um die Taille, bevor er den Inhalt seines gut bestückten Schranks betrachtete.

“Da Weihnachten ist, zeige ich dir ein bisschen Mitgefühl. Was sagst du dazu?”, fragte er und drehte sich zum ersten Mal seit unserem Kennenlernen zu mir um.

“Willst du es schnell und einfach, oder soll ich mir ein bisschen Zeit lassen? Er sprach so ungezwungen, als ob er mich fragen würde, welche Beilage ich zu meinem Burger haben möchte.

“Kann ich eine Weile darüber nachdenken?”, fragte ich und zuckte mit den Schultern, so gut ich konnte, während ich an einen kalten Tisch gefesselt war.

“Das ist ein großes Nein, Partner, aber ich kann es dir nicht verdenken, dass du es versucht hast!”, erwiderte er und brach am Ende in Gelächter aus.

“Einen Versuch ist es wert”, seufzte ich.

“Also”, fuhr er fort und trocknete sich mit dem Handrücken die Augen, während er immer noch leicht kicherte. “Was soll es sein?”

Ich legte meinen Kopf so weit wie möglich schief, um dem Mann ins Gesicht zu sehen. Seine dunklen Augen hatten einen gewissen Hunger in sich. Ich dachte, ich könnte versuchen, ihn ein wenig hinzuhalten. Das würde mir zumindest etwas mehr Zeit geben, um mir einen Plan auszudenken, wie ich aus der Sache herauskommen könnte.

“Ich kann nicht behaupten, dass ich unter Zeitdruck stehe”, antwortete ich. “Meine Frau macht sich bestimmt schon Sorgen, aber ich nehme an, du hast nicht vor, mich so bald nach Hause gehen zu lassen.”

“Ich kann mir vorstellen, dass ‘sich ein bisschen Zeit lassen’, wie du gesagt hast”, ich wedelte mit meinen Fingern in Anführungszeichen, die im angeschnallten Zustand weit weniger effektiv waren, “für mich sehr viel schmerzhafter wäre, aber ich denke, für dich sehr viel befriedigender.”

“Auf der anderen Seite”, fuhr ich fort, “wird mich das, was du ‘schnell und einfach’ nennst, viel früher ins Grab bringen, als mir lieb ist, also….”

“Willst du die ganze Nacht weiterreden?”, jammerte er und unterbrach meinen Gedankengang.

“Nun, es ist eine relativ große Entscheidung”, argumentierte ich.

“Mein Gott! Gib mir einfach eine Antwort, oder ich wähle für dich!”, brüllte er los.

Er starrte mich mit den Händen in den Hüften und zur Seite geneigtem Kopf an. Es fühlte sich ähnlich an wie damals, als ich aus Versehen den Baseball durch die Windschutzscheibe des Trucks meines Vaters warf.

Dieser “Ich bin nicht wütend, nur enttäuscht”-Blick. Die Vorstellung, dass jemand, den ich für einen Serienmörder halte, von meinen Taten enttäuscht ist, brachte mich fast dazu, ein bisschen zu kichern.

“Und!?”, schrie er auf.

“Ähm, ich weiß nicht”, erwiderte ich, “was würdest du wählen?”

“Hm”, sagte er und beruhigte sich augenblicklich von seinem zuvor verärgerten Zustand, während er einen Gesichtsausdruck machte, der fast wie ein schlechter Versuch aussah, Robert De Niro zu imitieren.

“Ich schätze, ich habe nie wirklich von der anderen Tischseite aus darüber nachgedacht.”

Er griff nach der Armlehne des Stuhls, der vor dem Schreibtisch stand, und ließ ihn über den Boden zu meinem Stahlbett gleiten. Er rieb sich den Nacken und setzte sich neben mich.

“Ich meine, ich verstehe jetzt, was du sagst”, meinte er, “es ist wirklich eine verzwickte Situation.”

“Nicht wahr!?”, erwiderte ich und zuckte erneut mit den Schultern.

“Klar, schnell, wäre nicht so schlimm. Mir würde es auch nicht viel bringen, um ehrlich zu sein”, fuhr er fort und zeigte dabei fast übertriebene Anstrengung auf seinem Gesicht.

“Langsam wäre bestimmt kein Zuckerschlecken für dich, aber ich hätte auf jeden Fall eine Menge Spaß”, sagte er und strich sich mit der Hand über die Stoppeln an seinem Kinn.

“So ist es auch viel anstrengender, und es war ein verdammt langer Tag.” Wir starrten uns an, jeder von uns dachte über beide Seiten der Gleichung nach.

“Es ist ein Rätsel”, sagte er und schüttelte mit einem halben Lächeln den Kopf.

“Sogar ein Dilemma”, merkte ich an.

Der Raum wurde still, als wir unsere Optionen überdachten. Obwohl ich nicht sagen würde, dass ich es besonders eilig hatte, eine für beide Seiten vorteilhafte Wahl zu treffen, könnte ich mir vorstellen, dass jeder von uns ein anderes gewünschtes Ergebnis im Sinn hatte.

Als ich so dalag und über meinen nächsten Schritt nachdachte, wurde ich mir des Klumpens in meiner Gesäßtasche bewusst. Der Fremde hatte offenbar nicht daran gedacht, mein Portemonnaie zu entfernen, als er meine obere Hälfte in Vorbereitung auf die nächtlichen Aktivitäten entblößte, und es schien, als hätte er auch mein treues Taschenmesser vernachlässigt, das gefühlt noch in der anderen Tasche steckte.

“Werfen wir eine Münze?”, schlug ich vor und brach das Schweigen in der Hoffnung, den nachdenklichen Mann für einen Moment abzulenken.

“Das ist eine gute Idee!”, rief er aus und hielt seinen Zeigefinger hoch, als würde er “Heureka!” rufen.

Schnell stand er auf und sprintete praktisch die kleine Strecke zwischen dem Stuhl und seiner Jacke hin und her. Er kramte in den Taschen herum, während ich meine linke Hinterbacke vorsichtig in Richtung meines ledergebundenen Handgelenks schob.

“Ich würde sagen, Kopf, wir machen einen Quickie, und Zahl, wir machen die ganze Nacht durch. Was denkst du?”, fragte er und drehte sich auf der Stelle, um mir in die Augen zu sehen.

Ich versuchte, so unauffällig wie möglich zu sein, aber ich wurde fast auf frischer Tat ertappt, als er sich umdrehte. Zum Glück schien er zu abgelenkt zu sein, um zu bemerken, was ich vorhatte.

“Klingt fair”, sagte ich und legte den Kopf schief.

Er grinste wie ein Verrückter und kramte wieder in seinem Mantel und seinem Kapuzenpullover. Bevor ich mich sicher genug fühlte, um mich wieder meiner Suche zu widmen, ließ der Mann seine Hände niedergeschlagen zur Seite fallen und drehte sich wieder zu mir um.

“Keine Münzen! Verdammt noch mal!” sagte er und schüttelte seinen Kopf hin und her.

“Tja, so ein Mist”, stimmte ich zu.

Er schaute sich im Zimmer um, als ob er ein geheimes Versteck mit Münzen übersehen hätte.

“Ich bin gleich wieder da”, erklärte er, bevor er auf die Tür zuging, durch die er zuvor gekommen war.

“Geh nicht weg!” hörte ich ihn kichern, als er eine scheinbare Treppe hinauflief.

Durch die angelehnte Tür konnte ich die Geräusche der sonderbaren Person wahrnehmen, die scheinbar ganz oben auf der Treppe in den Schubladen wühlte. Ich verschwendete keine Zeit mit meinen Bemühungen, mein Messer aus der Hose zu befreien. Schließlich hielt ich es mit den Fingerspitzen fest, während ich hörte, wie schwere und leichte Gegenstände über den Boden verstreut wurden.

Ich zog die Waffe meiner Wahl heraus und klappte die Klinge auf. Ich klemmte sie zwischen den Gurt und mein Handgelenk und begann, den Gürtel zu durchtrennen. Gerade als von oben ein Jubelschrei ertönte, gefolgt von aufgeregten Schritten, die die Treppe hinunterdonnerten, gelang es mir, meine linke Hand zu befreien.

Ich griff mein Messer mit der Unterhand und bereitete mich darauf vor, zuzuschlagen, sobald er nahe genug herankam, als etwas passierte, das wohl keiner von uns beiden kommen sah.

Da der kalte Stahltisch, auf dem ich lag, vom Eingang des Raums abgewandt war, kann ich anhand der Geräusche, die ich hörte, nur spekulieren, was passiert ist. Die hämmernden Schritte schienen zum Stillstand zu kommen, sobald der Mann die Schwelle des Raumes, in dem ich mich befand, überschritt.

Es gab ein lautes, schnappendes Geräusch, gefolgt vom Anfang einer F-Wort-Bombe, die die Lippen des Mannes verließ, begleitet von einem kreischenden “Oof”. Dann konnte ich das zottelige dunkle Haar des Mannes sehen, der mit dem Gesicht voran über den Boden zu meiner Rechten rutschte, während ein glänzender Nickel in Richtung des Schranks mit den fiesen Schnitzwerkzeugen kullerte.

Da ich danach nichts mehr hörte, musste ich annehmen, dass er sich selbst bewusstlos geschlagen hatte. Ich nutzte die Gelegenheit, um die Gurte um mein anderes Handgelenk und meine Knöchel zu lösen, bevor ich den Mann vom Boden auf den Tisch hievte, den ich zuvor besetzt hatte.

Leider konnte ich durch das Durchtrennen des linken Gurtes nicht alle seine Gliedmaßen festschnallen, also schnitt ich einfach ein paar Sehnen in seinem Unterarm durch, während er schlief.

Es gelang mir, mein Hemd und meine Jacke zu finden, die auf den mit Plastik ausgelegten Boden in der Ecke des Zimmers geworfen worden waren. Als ich spürte, wie sich das warme Blut wieder seinen Weg durch meine Gliedmaßen bahnte, kramte ich in der Jacke des Fremden, in der Hoffnung, ein Telefon zu finden, um meine Frau anzurufen.

Ich konnte nur annehmen, dass mein eigenes Gerät noch am Straßenrand lag, von dem ich entführt worden war, aber ich hatte mir Christines Nummer seit unserem ersten offiziellen Date gemerkt.

Bei meiner Suche konnte ich nicht nur ein Telefon finden, sondern auch einen Schlüsselbund. Ich hatte absolut keine Ahnung, wo ich mich im Moment befand, aber wenn ich hier fertig war, sollte ich das Fahrzeug benutzen können, das dieser Typ fuhr.

Mit seinem Gerät in der Hand konnte ich endlich nachsehen, wie viel Uhr es war. Es war kurz nach vier Uhr morgens, und ich hatte kaum Zweifel daran, dass meine Liebe über meine verspätete Rückkehr nach Hause verzweifelt sein würde.

Obwohl ich von einer unbekannten Nummer anrief, nahm sie nach zwei Klingelzeichen ab und war, wie vorhergesagt, den Tränen nahe, als sie meine Stimme hörte. Ich erzählte ihr, was passiert war, und versicherte ihr, dass ich so schnell wie möglich nach Hause kommen würde. Obwohl ich keine andere Wahl hatte, entschuldigte ich mich dafür, dass ich nicht aufspüren konnte, wonach sie sich sehnte.

Trotzdem versprach ich ihr, ihr das Herz des dunkelhaarigen Mannes zu bringen, der jetzt auf dem kalten Metalltisch festgeschnallt lag. Sie sehnte sich schon seit einer Weile nach nichts anderem als brünetten Frauen, aber sie klang trotzdem erfreut, als ich ihr versprach, ihr den leckeren Snack gleich zu bringen.

Es war nicht immer einfach, mit einem Werwolf verheiratet zu sein, aber meine eigenen einzigartigen Talente haben sich gut mit ihren ergänzt. Umso mehr, als sie aufgrund ihrer Schwangerschaft in den letzten Monaten nicht mehr jagen konnte. Ich muss zugeben, dass die vielen Werkzeuge, zu denen ich jetzt Zugang hatte, die Dinge für mich viel einfacher machen würden.

Obwohl ich sehr gut mit meinem treuen Taschenmesser umgehen konnte, war es immer schwierig, das Brustbein zu durchtrennen, besonders in diesen kalten Nächten, wenn ich meine Fingerspitzen kaum noch spüren konnte.

“Ich bin bald zu Hause, Baby”, sagte ich zu Christine und machte Kussgeräusche ins Telefon, während der an den Tisch gefesselte Mann stöhnend wieder zu Bewusstsein kam.

Als er merkte, dass wir die Positionen getauscht hatten, stieß er eine Reihe von Schimpfwörtern und Grunzlauten aus. Ich zog ihm die Schürze über den Kopf und band mir die Schnur um die Taille, während er sich winden und schreien konnte.

“So”, sagte ich und unterbrach seine alarmierten Flüche, als er merkte, dass er seinen linken Arm nicht kontrollieren konnte.

“Willst du es schnell und einfach, oder soll ich mir Zeit lassen?”

Seine Antwort war nicht sehr hilfreich, denn sie bezog sich nur auf die verschiedenen Dinge, die er gerne zwischen meinen Hinterbacken platzieren würde. Zum Glück bemerkte ich, während der Fremde weiter wütete, wie das Licht von dem glänzenden Nickel reflektiert wurde, das am Boden des Werkzeugschranks lag.

“Kopf!”, rief ich aus und hob die Münze vom Boden auf.

“Sieht so aus, als würde ich schnell und einfach gewinnen!”, fuhr ich fort, bevor ich noch einmal nach seinem Telefon griff.

Ich suchte schnell nach einer festlichen Playlist, um mich auf die bevorstehende Arbeit einzustimmen. Ich lächelte, als ich mich durch das riesige Angebot an Weihnachtsliedern wühlte, denn ich wusste, dass ich bald wieder in den Armen meiner Frau sein würde.

 

 

Original: William Rayne

Bewertung: 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"