EigenartigesLangLegendenObjekteOrtschaftenRitualÜbersetzung

Großvaters Ouija-Brett

Grovewood Saga - Kapitel 1

Mein Großvater hat nie viel Zeit mit mir verbracht, als ich aufwuchs. Als ich von seinem Tod erfuhr, war alles, was ich aufbringen konnte, ein Ton der Gleichgültigkeit in Form von leeren Beileidsbekundungen. Mein Mangel an Mitgefühl schlug in Schuldgefühle um, als ich hörte, dass er mir alles hinterließ, was er besaß. Das lag aber höchstwahrscheinlich daran, dass er sich mit meinen Eltern zerstritten hatte.

Da ich sein einziges Enkelkind bin, war ich wahrscheinlich eine der wenigen Optionen, die er beim Verfassen seines Testaments hatte. Es würde mich nicht wundern, wenn er und sein Anwalt ein paar Namen in einen Hut geworfen hätten, um den glücklichen Gewinner zu ermitteln.

Was auch immer der Grund für mein Erbe war, ich wusste die Geste zu schätzen, auch wenn ich nicht mit angehaltenem Atem wartete, da ich wusste, dass der Mann nicht viel zu vererben hatte. Ich rechnete damit, alte Kriegsanleihen und ein paar alte Kleidungsstücke zu bekommen, die keinen modernen Wert mehr haben.

Trotzdem war ich ein wenig neugierig, aber nicht so sehr, dass ich mir den Gedanken nicht aus dem Kopf schlagen konnte. Ich vergaß meinen neuen “Reichtum” vollkommen, bis er schließlich vor meiner Haustür ankam.

Tatsächlich kam ein paar Wochen nach dem Tod meines Großvaters ein großes Paket mit all seinen Habseligkeiten mit der Post. Wie ich vermutet hatte, war nicht viel dabei: ein paar alte Fotoalben, Antiquitäten, eine Taschenuhr und eine Schachtel voller überholter Fernsehzeitschriften.

Einer seiner Besitztümer erregte jedoch meine Aufmerksamkeit. Es war ein eingepacktes Geschenk, das an Abigail, meine Großmutter, adressiert war. Sie war kurz nach der Geburt meines Vaters gestorben, also nahm ich an, dass er nie die Gelegenheit hatte, es ihr zu geben.

Als ich das ungeöffnete Geschenk in der Hand hielt, überkam mich eine leichte Welle der Traurigkeit über meine Großeltern und ihre damalige Situation. Mein Vater hatte mir unzählige Male erzählt, wie sehr Opa Oma über die Jahre vermisst hatte.

Abigail war die Liebe seines Lebens; sie wollten nach Paris durchbrennen und ein gemeinsames Leben beginnen. Das war immer ein Traum von ihnen. Die Schwangerschaft, gefolgt vom Tod, machte diesen Plan zunichte. Eine Liebesgeschichte, die durch die unbarmherzige Natur des Lebens und seine unerwarteten Wendungen beendet wurde.

Obwohl ich Trauer um meinen Großvater empfand, überwog bald die Neugierde. Ich hätte das Geschenk unversehrt lassen können; eine unberührte Erinnerung, die ich gar nicht erst hätte sehen sollen. Das wäre das Richtige für mich gewesen.

Aber ich war noch nie ein Freund von Manieren. Ich riss das Ding so schnell auf, dass eine Staubspirale in die Luft schoss und meine Brille vernebelte. Ich wischte sie ab, bevor ich mir das frisch geöffnete Geschenk von Großmutter Abigail ansah.

Es war … ein Ouija-Brett. Ausgerechnet ein Ouija-Brett. Dazu gab es einen kleinen Zettel und eine Liste mit Anweisungen.

Das stand auf dem Zettel:

An meine liebste Abigail,

Der Ladenbesitzer hat mir gesagt, dass dies ein besonderes Brett ist, das Wünsche erfüllen soll. Wenn wir es uns mit aller Kraft wünschen, schaffen wir es vielleicht endlich nach Paris.

Als ich die Anweisungen las, schien es, als hätte mein Großvater recht gehabt:

Eigentum von Grovewood & Co. Ein Emporium mit mystischen Artefakten, wie es sie noch nie gegeben hat. Mit äußerster Vorsicht verwenden.

Dies ist ein einzigartiges Ouija-Brett, das deine tiefsten Wünsche offenbaren kann. Wenn du es richtig benutzt, wirst du nie wieder etwas brauchen. Befolge diese Anweisungen, um dir das zu geben, was du schon immer wolltest:

1. Nimm die Planchette aus ihrem Fach

2. Schiebe die Planchette über das Brett und benutze die Buchstaben, um zu formulieren, was du dir wünschst.

3. Lege die Planchette zurück in ihr Fach und schließe das Ritual ab.

Wiederhole diesen Vorgang so oft du willst, aber versuche NIEMALS, einen früheren Wunsch rückgängig zu machen. Das wird nicht gut enden. Viel Spaß!

Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, aber das war es sicher nicht! Was für ein seltsames Geschenk. Süß, aber seltsam.

Ich warf das Brett zu den restlichen Habseligkeiten meines Großvaters und brachte es auf den Dachboden. Ich dachte, dass sie dort bleiben würden, aber wie es der Zufall wollte, nahm das Leben eine weitere unerwartete Wendung.

Ein paar Monate vergingen. Mein Großvater und die Gegenstände, die er mir hinterlassen hatte, waren so weit weg von meinen Gedanken, wie es nur ging. Das Einzige, was meine Gedanken und mein Herz beschäftigte, war Veronika. Wir waren seit 7 Jahren zusammen, ein perfekter Zeitpunkt, um getrennte Wege zu gehen, wie sie fand. Ich war am Boden zerstört. Ich wusste nicht, wie sehr ich sie liebte, bis zu dem Moment, als sie sich von mir verabschiedete. Herzschmerz schien ein wiederkehrendes Thema in meiner Familie zu sein.

Ich habe in dieser Nacht viel getrunken. Und ich meine sehr viel. Zusätzlich zum Whiskey war ich von einem giftigen Cocktail aus herzzerreißender Traurigkeit und Wut überwältigt.

Während meine depressiven Gedanken verrückt spielten, fragte ich mich, ob dies die Art von Verlust war, die mein Großvater beim Tod von Abigail empfand. Da erinnerte ich mich an das seltsame Geschenk, das er gekauft hatte. Vielleicht brauchte ich einen Weg, um mit der Trennung fertig zu werden, oder vielleicht wollte ich mich einfach nur ablenken; auf jeden Fall kramte ich im Vollrausch das Ouija-Brett hervor, um es mir genauer anzusehen.

Es war wunderschön gearbeitet. Das Holz war handgeätzt, an der Seite war ein Fach für die wunderschöne elfenbeinfarbene Planchette eingearbeitet und auf der Vorderseite waren verschiedene Zeichen zu sehen. Alles war etwas undeutlich, aber ich konnte einen Berg von Buchstaben erkennen, die immer kleiner wurden, bis sie schließlich in einem großen Ampersand an der Spitze des Brettes endeten. Ich war kein ausgewiesener Ouija-Connoisseur, aber ich wusste, dass sie so etwas nicht mehr herstellten.

Als ich die Handwerkskunst des Brettes bewunderte, kam mir eine Idee in den Sinn. Ich überflog die Anleitung, schnappte mir die Planchette und schob sie über die Oberfläche des Brettes. Ich setzte meine ganze betrunkene Willenskraft ein, um das zu wollen, was ich mir wünschte.

Mit jedem Abrieb des Elfenbeins auf dem Holz, mit jedem Übergang von einem Buchstaben zum nächsten, bat ich das Universum, mir einen Gefallen zu tun. Ich wusste, dass es an der Zeit war, unsere Beziehung zu beenden, und ich wusste, dass Veronika auf einem anderen Weg glücklicher sein würde; das wollte ich ihr nicht vermasseln. Trotzdem brauchte ich einen Schlussstrich. Ich wünschte mir nur noch einen Tag mit ihr. Einen Tag, um der alten Zeiten willen.

Ich glaubte nicht an Magie, aber ich erlaubte es mir, wenn auch nur für einen kurzen betrunkenen Moment, um mich besser zu fühlen. Es war eine Katharsis, die zumindest einen kleinen Teil meines Schmerzes linderte. Nachdem ich den Wunsch ausgesprochen hatte, stolperte ich zu meinem Bett, ließ mich auf die Laken fallen und schlief ein.

Mein alkoholbedingter Schlummer bestand aus einer Vielzahl dunkler Träume, von denen die meisten mit meinen Großeltern zu tun hatten. In einem sah ich sie durch Paris schlendern, bis sich der Hintergrund in einen schrecklichen, schwarzen Schleim verwandelte. In einem anderen sah ich Abigail bei der Geburt – nicht von meinem Vater, sondern vom Ouija-Brett, ein Bild, das ich nie mehr aus dem Kopf bekomme.

Der letzte Traum, an den ich mich erinnern kann, handelt von meinem Großvater, der sich mit dem Brett ein Kind wünschte und dann versuchte, es zurückzunehmen. Jeder Traum endete mit demselben Standbild des Ampersand auf dem Brett, das sich meinem Blickfeld näherte. Bizarr ist das beste Wort, das mir einfällt, um das alles zu beschreiben.

Am nächsten Tag wachte ich durch ein lautes Klopfen an meiner Haustür auf. Ich war verkatert, konnte mich aber gerade noch zusammenreißen, um zu wissen, dass ich keinen Besuch erwartete. Verwirrt und voller Übelkeit schaute ich zögernd aus meinem Zimmerfenster und sah Veronika in ihrer ganzen Schönheit, die geduldig vor meiner Tür wartete.

Ich konnte es nicht fassen. Hatte das Brett funktioniert? Oder war es nur ein Zufall? Es war mir egal, wie die Umstände waren. Mit klopfendem Herzen öffnete ich schnell die Tür, um meine ehemalige Liebe zu begrüßen.

“Ich bin hier”, erklärte sie ohne Umschweife.

“Aber warum? Wie?”, fragte ich.

“Stell keine Fragen”, meinte sie. “Genieße einfach die Zeit, die wir zusammen haben.”

Es war das Brett. Was sonst könnte es erklären. Veronika sollte eigentlich im Flugzeug zurück zu ihrer Familie in Kanada sitzen. Nichts hätte sie von ihnen ferngehalten, schon gar nicht ich. Es hat funktioniert. Es hat wirklich funktioniert.

Ich beschloss, zu tun, was sie sagte, und die höhere Macht, die uns wieder zusammengebracht hatte, nicht infrage zu stellen. Ich würde jeden letzten Moment mit ihr genießen, und hoffentlich würde mir das helfen, mit unserer Beziehung ins Reine zu kommen. Ich hatte eine weitere Chance bekommen und wollte sie mir nicht entgehen lassen.

Dieser Tag war perfekt. Es war, als hätten wir alle Höhepunkte unserer Beziehung auf einmal erlebt; ein ganzer Tag voller schöner Momente, von denen jeder auf dem vorherigen aufbaute, um eine kontinuierliche Geschichte des Glücks zu schaffen. In der Nacht haben wir uns sogar geliebt.

Der perfekte Abschluss für einen perfekten Tag. Und als ich da lag, meinen Arm um ihre Taille gelegt, schliefen wir ein letztes Mal zusammen ein. Ich hätte mir kein besseres Ende für unsere Beziehung wünschen können. Es war bittersüß, aber ich war glücklich. Ich konnte die Sache hinter mir lassen. Die Erinnerung an diesen Tag würde mich für die nächsten Jahre begleiten. Zumindest dachte ich das.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war ich entsetzt. Mein Arm lag immer noch um Veronikas Taille, aber es war nicht mehr dieselbe lebende, atmende Veronika, mit der ich am Abend zuvor ins Bett gegangen war. Mein Arm war um die skelettartigen Überreste meiner Geliebten geschlungen, ein geschwärzter Haufen aus Knochen und Asche.

Was ich in diesem Moment fühlte, könnte man mit einem Schock vergleichen, aber es war anders. Jeder Tropfen Blut in meinem Körper wurde kalt und mein Herz war so tief gesunken, dass ich schwören könnte, dass ich es in meinem Magen schlagen spürte. Ich war absolut niedergeschlagen.

Ich konnte es nicht über mich bringen, mich sofort zu bewegen. Alles, woran ich denken konnte, war das Brett und der dumme Wunsch, den ich geäußert hatte. Ich hatte genau das bekommen, was ich mir gewünscht hatte: genau 24 Stunden mit meiner Liebe. Jetzt war sie für mich weg.

Sie war weg für die ganze Welt. Ihre Familie würde darauf warten, dass sie aus dem Flugzeug steigt, das sie nie betreten hat.

Ihre Freunde würden sich fragen, wo sie war. Sie würde nie wieder einem anderen Menschen mit ihrem schönen, bezaubernden Lächeln Freude bereiten. Sie würde niemals das Leben genießen können, das sie sich nach unserer Trennung so verzweifelt gewünscht hatte. Es war alles weg, alles. Dank mir.

In einem emotionslosen, zombieartigen Zustand schaufelte ich die brüchigen Überreste meiner Ex-Geliebten in einen Karton und legte sie auf den Dachboden zu den Habseligkeiten meines Großvaters. Dann schnappte ich mir etwas Feuerzeugbenzin und eine Schachtel Streichhölzer vom Herd und nahm das Ouija-Brett ins Visier. Das war alles, was ich in diesem Moment tun konnte. Das war alles, was ich tun konnte, um nicht zusammenzubrechen.

Gerade als ich das Holz anzünden wollte, kam mir eine andere Idee in den Sinn. Beim ersten Mal hat es funktioniert, warum also nicht ein zweites Mal? In der Anleitung stand eindeutig, dass ich es so oft benutzen konnte, wie ich wollte. Warum sollte ich mir nicht einfach wünschen, dass sie wieder am Leben ist?

Aufgeregt über die Möglichkeit, meine Liebe wieder zum Leben zu erwecken, nahm ich die Planchette vom Brett, buchstabierte den Satz, BRINGE SIE ZURÜCK und legte die Planchette zurück in ihr Fach. Ich wartete. Nichts geschah.

Ich wartete noch etwas länger. Immer noch nichts. Schließlich hatte ich die Nase voll und warf die Tafel gegen die Wand. Tränen tropften auf den Boden. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass ich weinte. Ich vermisste sie so sehr. So hatte sich mein Großvater bestimmt gefühlt, als er Abigail verloren hatte. Ich wusste es einfach. Das schlimmste Gefühl, das ein Mensch jemals empfinden kann.

Mein Zusammenbruch wurde bald durch das Geräusch von Schritten über mir unterbrochen. Sie kamen vom Dachboden. Mein Herz setzte einen Schlag aus, als ich nach oben rannte, um zu sehen, ob Veronica zu mir zurückgebracht worden war. Mit einem Lächeln im Gesicht schwang ich die Tür auf und erwartete, die Liebe meines Lebens lebendig und mit offenen Armen zu sehen. Sie war tatsächlich da, aber nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Die Kiste mit Veronikas Überresten war geöffnet und lag auf der Seite. Daneben stand Veronika, so wie ich sie an jenem Morgen gefunden hatte: geschwärzte Knochen und Asche, nur dass sie jetzt aufrecht ging und sich bewegte. Mein Adrenalinspiegel schnellte in die Höhe, als ihr verruchter Schädel sich umdrehte und mich an der Tür erblickte.

Sie legte den Kopf schief, bevor sie wie wild in meine Richtung rannte. Schnell schlug ich die Tür zu und verriegelte den Riegel, aber nicht bevor ein Stück Stoff von meinem Hemd von knochigen Fingern abgekratzt wurde. Ein donnerndes Klopfen ließ mich wissen, dass meine Veronika wieder am Leben war, zumindest auf irgendeine Weise, und sie war wütend.

Ich rannte die Treppe hinunter, als die Panik einsetzte. Bevor ich zu Atem kommen konnte, klingelte mein Telefon. Ich ging ran und wurde von Veronikas Eltern begrüßt. Anscheinend ist sie nicht in Montreal gelandet, aber sie hat einigen ihrer Freunde gesagt, dass sie mich besuchen kommt, bevor sie abreist.

“Nein, nicht hier”, platzte es aus mir heraus, als ich aus dem Fenster schaute und Veronikas Auto in der Einfahrt stehen sah. Zu allem Übel wurde das heftige Klopfen von oben immer lauter und drang bis zum anderen Ende des Telefons durch.

“Tut mir leid, jetzt ist kein guter Zeitpunkt.” Ich legte auf, aber sie riefen kurz darauf zurück. Als das Telefon weiter klingelte, hörte ich auch das Klopfen. Die Geräusche klirrten in meinen Ohren und erzeugten einen Druck, der Stress in jede Faser meines Körpers leitete. Ich brauchte dringend einen Ausweg.

Ich griff eilig nach dem Brett und überließ meine zittrigen Hände hauptsächlich dem Muskelgedächtnis. Als ich die Planchette aus ihrem Fach zog, hörte ich, wie die Dachbodentür aufgebrochen wurde und Schritte die Treppe hinunterkamen. Ich hatte nicht mehr viel Zeit. So schnell wie meine Arme es zuließen, schob ich die Planchette über das Brett und wünschte mir, endlich ungestört zu sein. Ich legte sie wieder hinein und schloss aus Angst die Augen.

Die Geräusche … hörten auf. Kein Telefonklingeln, keine Schritte. Tatsächlich waren alle Geräusche verschwunden. Überwältigende Stille in allen Richtungen. Als ich die Augen öffnete und aus dem Fenster schaute, sah ich eine leere Welt vor mir. Keine Autos auf der Straße, keine Nachbarn bei der Gartenarbeit und keine Tiere in den Bäumen.

Ich verließ mein Haus und ging meine Straße auf und ab, sah aber nirgendwo ein Lebewesen. Das war die Art des Vorstands, mir meinen Wunsch zu erfüllen. Ich konnte nur dann wirklich in Ruhe gelassen werden, wenn es niemanden gab, der mich störte. Ein weiteres Geschenk, das er mir gemacht hat. Prächtig. Einfach großartig.

Ich ging zurück in meine Wohnung und setzte mich niedergeschlagen an das Brett. Mein Leben war ruiniert. Selbst wenn ich es mir noch einmal wünschte und den Preis des Brettes akzeptierte, konnte ich nicht zu meinem vorherigen Leben zurückkehren. Das hatte ich schon versucht und ein Monster erschaffen. Es schien, als würde ich immer allein sein, egal was passierte. Vielleicht hatte ich es verdient.

Immerhin habe ich meine Freundin getötet. Ich habe jeden aus meinem Leben gelöscht. Vielleicht war das der Weg, den ich nach all den Verbrechen, die ich begangen hatte, einschlagen sollte. Nicht nur jetzt, sondern auch schon vorher. In den 7 Jahren, die ich mit Veronika zusammen war, habe ich ihre Bedürfnisse nie über meine eigenen gestellt. Ich habe sie als selbstverständlich angesehen. Deshalb wollte sie mich verlassen.

Wer könnte ihr das verdenken? Und jetzt war ich allein. Ich konnte weder ihr noch sonst jemandem jemals wieder nahe sein. Das war die Strafe für mein Fehlverhalten, mein persönliches Stück Fegefeuer.

Ich akzeptierte mein Schicksal und hoffte, dass es da draußen noch eine Welt gab; eine alternative Zeitlinie, in der Veronika ihr Leben lebte und die Liebe bekam, die sie wirklich verdiente. Und vielleicht gab es auch eine andere, in der die gemeinsame Zeit meiner Großeltern nicht abgebrochen wurde; eine Reihe von verschiedenen Entscheidungen, die sie schließlich zu einem glücklichen Ende in Paris führten. Ich konnte es nur hoffen.

Als ich auf die Tafel hinunterblickte, starrte mich das große Ampersand an, genau wie in meinen merkwürdigen Träumen. Das erinnerte mich an etwas.

Der Laden aus der Gebrauchsanweisung, “Grovewood & Co.” – Es hieß, er beherberge viele übernatürliche Artefakte, wie das Brett. Was, wenn das mein Ausweg war? Wenn ich in den Laden käme, könnte ich vielleicht ein anderes Artefakt benutzen, um das Chaos zu beseitigen, das ich angerichtet hatte.

Das war zwar kein toller Plan, aber ich hatte buchstäblich nichts mehr zu verlieren. Ich schob die Planchette über das Brett und schrieb die Worte BRINGE MICH ZU GROVEWOOD & CO, wobei ich darauf achtete, das große Ampersand am oberen Rand zu verwenden. Ich steckte die Planchette hinein und wartete. Innerhalb von Sekunden umgab mich ein wirbelnder Lichtstrudel, der mich und die Tafel in die Luft hob, bevor wir wieder auf festem Boden landeten. Als sich der weiße Schleier lüftete, merkte ich, dass ich nicht mehr in Kansas war.

Das Brett hatte mich in einen Raum geführt. Es gab keine Türen oder Fenster, nur Glasvitrinen und Bücherregale. Es fühlte sich an, wie in einem Museum oder einer Bibliothek. Ich konnte nur vermuten, dass ich mich im Showroom von Grovewood befand, umgeben von mächtigen Artefakten. Ich nahm das Brett in die Hand und beschloss, einen Rundgang zu machen. Die Dinge, die ich sah, waren verblüffend.

In jeder Auslage befand sich ein Artefakt mit einer Plakette, auf der eine Beschreibung eingraviert war. Das sind einige Gegenstände, an die ich mich erinnern kann:

– Ein Fahrstuhlknopf, der vergangene Ereignisse wiedergeben kann

– Eine Plüschkatze, die als Gefäß für dämonische Wesenheiten dient

– Eine Axt, die, wenn sie geschwungen wird, Wahnsinn verursacht

– Ein Amulett, das in jedem, der sich in seiner Nähe befindet, einen unstillbaren Blutrausch auslöst

Nichts von dem, was ich sah, schien hilfreich zu sein. Ich schaute mir den Katalog mit den Büchern an, die der Laden im Angebot hatte, aber es gab keine auf Englisch. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob sie überhaupt eine irdische Sprache hatten. Schließlich kam ich zu einer Abteilung mit leeren Auslagen, darunter eine für ein Ouija-Brett mit der Fähigkeit, Wünsche zu erfüllen.

Das war zweifellos die Auslage für das Brett meines Großvaters. Ich fragte mich, was wohl passieren würde, wenn ich es wieder in seinen Schaukasten legen würde.

Ich hob das Display vorsichtig an und legte das Brett hinein. Nachdem ich das Glas wieder mit dem Sockel verbunden hatte, geschah etwas Seltsames. Ein Leuchten ging von der Platine aus, als ob eine schlummernde Kraft aktiviert worden wäre. Ein weiteres Licht umhüllte mich und hob mich in die Luft. Dann wurde ich sicher und wohlbehalten wieder zu Hause abgesetzt.

Ich konzentrierte mich schnell und versuchte, mich zu orientieren. Es gab keine bösartigen Geräusche von oben und keine Anzeichen von lebenden Toten in meinem Umkreis. So weit, so gut, aber ich war mir noch nicht ganz sicher, ob alles wieder so war, wie es war. Nach allem, was ich wusste, konnte das Brett jeden Moment wieder zuschlagen.

*KLOPF KLOPF*

Ich sprang auf. Jemand war an der Tür. Ich beruhigte mich, bevor ich sie öffnete und den Zusteller vorfand, der mir das große Paket mit den Sachen übergab, die mein Großvater mir hinterlassen hatte. Ich unterschrieb und verabschiedete mich dann mit einem verwirrten Gesichtsausdruck.

Dann erhielt ich eine Textnachricht von Veronica: “Wir müssen reden.” Ich hätte nie gedacht, dass ich mich so sehr über diese Worte freuen würde. Es schien zu funktionieren, dass ich das Brett wieder an seinen Platz gelegt hatte. Alles war zurückgesetzt worden. Die Welt war zur Normalität zurückgekehrt.

Ich lächelte vor mich hin, als ich die Kiste wieder auf den Dachboden hob. Ich konnte noch nicht ganz begreifen, was ich alles durchgemacht hatte, aber ich war froh, dass es vorbei war. Erst als ich mich an diese Ereignisse erinnerte, fiel mir auf, dass etwas nicht stimmte. Veronica hat erst viele Wochen, nachdem ich das Paket von meinem Großvater erhalten hatte, eine solche Nachricht geschickt. Das war seltsam, aber leicht zu verdrängen. Ein harmloser Nebeneffekt des Universums, das sich auflöst und wieder zusammensetzt. Nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.

Ich erreichte die Dachbodentür und legte meine Hand auf den Knauf. Bevor ich ihn drehen konnte, hörte ich etwas von drinnen kommen …

Noch mehr Schritte.

Mit großem Zögern drehte ich den Knauf und schob die Tür auf, unsicher, was mich erwartete. Dahinter befand sich nicht mein Dachboden. Es war ein Raum voller Glasvitrinen und Bücherregale; ein Raum, der mir nur allzu vertraut war.

Obwohl ich es mir nicht erklären konnte, war ich wieder im Grovewood-Laden und noch verwirrter als bei allen anderen Missgeschicken, die ich mit dem Brett erlebt hatte. Vielleicht war ich nie wirklich weg. Das musste die Kehrseite der Medaille sein; ein weiterer der vielen Albträume des Ouija-Bretts wurde wahr.

In der Mitte des Raumes stand Veronica, mit ihrer Haut und ihrer Vitalität.

“Hast du meine Nachricht erhalten? Wir müssen dringend miteinander reden.”

“Aber Veronika, wie …”

Sie unterbrach mich, bevor ich meinen Gedanken zu Ende führen konnte.

“Oh, ich bin nicht Veronika. Ich dachte, es wäre das Beste, diese Form anzunehmen, um dich nicht zu erschrecken. Von Natur aus neige ich auch dazu, dem Besitzer des Brettes zu gefallen. Ich wusste, dass du sie wiedersehen wolltest.”

Sie hatte recht. Sie sah aus und hörte sich an wie meine Veronika, aber ich merkte, dass etwas nicht stimmte. Ein Gefühl, das ich nicht ganz in Worte fassen kann.

“Und wer genau bist du?”, war alles, was ich ihr antworten konnte.

“Mein ausgewählter Name ist Eliana. Ich bin eine Manifestation des Brettes und seiner Macht.”

In diesem Moment bemerkte ich das Kleid, das sie trug. Eine elegante Reihe von Buchstaben, die zu einem ampersandförmigen Ausschnitt auf ihrer Brust führte. War sie wirklich die menschliche Version des Brettes meines Großvaters?

“Du hast mich so missbraucht, dass ich bestimmte Teile des Universums zerstückelt habe, die sich nicht so leicht wieder zusammenfügen lassen. Ich bin hier, um dir zu helfen, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Die meiste Energie habe ich darauf verwendet, diese Gestalt anzunehmen, aber ich habe noch genug in mir, um dir einen weiteren Wunsch zu erfüllen. Du musst dir diesen Wunsch erfüllen.”

“Ähm, okay. Was muss ich tun?”

“Ich kann dir nicht deinen Wunsch erfüllen, noch kann ich dir etwas vorschlagen oder dich überreden, dein Urteil zu beeinflussen. Ich kann dir aber den Weg zu Wissen weisen, das dir helfen könnte. Hier, nimm meine Planchette und benutze sie, um ein Buch im Regal hinter mir zu lesen: “Artefakt-Cocktails: duale Kräfte und ihre Auswirkungen”. Das Glas der Planchette wird den Text übersetzen.”

Die Planchette materialisierte sich in ihrer Hand, als sie sie mir reichte.

“Schlag Seite 427 auf und lies nach, welche Gegenstände zusammen mit dem Brett verwendet werden können, um neue Kräfte zu erzeugen. Es stimmt, dass du mit dem Brett allein keinen Wunsch rückgängig machen kannst, aber mithilfe eines Gegenstandes in diesem Raum können wir diese Regel vielleicht umgehen.”

Obwohl ich enttäuscht war, dass meine Reise ins Ungewisse noch nicht zu Ende war, freute ich mich, dass ich dieses Mal ein wenig Hilfe hatte. Ich machte mich sofort an die Arbeit und benutzte die Planchette, um das Regal nach dem richtigen Titel zu durchsuchen.

Nachdem ich das Buch gefunden hatte, schlug ich es auf Seite 427 auf, rieb mit der Planchette über das Kapitel und verschlang den Text darin. Es gab so viele Verwendungszwecke für das Brett; manche waren banal, manche gefährlich, aber keiner davon war absichtlich hilfreich. Ich überflog die Seiten ein paar Mal, bevor ich das Buch zuklappte und mir sicher war, wie ich weiter vorgehen würde.

Es schien, als gäbe es im Grovewood-Laden ein weiteres Ouija-Brett. Wenn es zusammen mit meinem auf eine bestimmte Art und Weise benutzt wurde, konnte es ein Portal öffnen, um andere Welten zu sehen. Es war kein Heilmittel für das Chaos, aber es war ein Anfang. Ich wusste nicht, wie es helfen könnte, aber es war das Einzige, was mir in diesem Moment einfiel, und das sagte ich Eliana auch.

“Es ist keine schlechte Idee. Dein Brett ist, wie viele andere Gegenstände in diesem Raum, schon mehr als einmal aus dem Ruder gelaufen. Wenn du es richtig kalibrierst, könntest du sehen, wie es in einer dieser Welten eingesetzt wird und dir bessere Methoden zur Umsetzung bietet. Es könnte der Schlüssel sein, den wir brauchen, um das Geheimnis zu lüften.”

Beide Bretter erschienen in Elianas Händen, als sie sie mir reichte. Ich legte sie auf den Boden, wobei ich darauf achtete, dass das meines Großvaters auf seinem Gegenstück lag. Dann legte ich die beiden Tafeln auf ein Paar zufälliger Buchstaben. Verschiedene Kombinationen ergaben unterschiedliche Ergebnisse.

Vor meinen Augen offenbarte sich ein länglicher Riss im Gefüge der Raumzeit und damit der Blick auf eine verborgene Welt. Ich war verblüfft, aber Eliana zuckte nicht einmal mit der Wimper.

Die nächsten Stunden bestanden aus dem Verschieben von Planchetten und dem Stehlen von Blicken durch die Welten.

In einer Welt sah ich einen Mann, der scheinbar auf einem Dachboden festsaß, der meinem eigenen nicht unähnlich war. In einer anderen schwebte eine empfindungsfähige Kugel durch den Kosmos. Und in einer anderen eine gefrorene Landschaft, die von der Zeit unberührt blieb. Das Portal, das mich am meisten interessierte, war eine Stadt, die vom Rest der Welt abgeschnitten ist und deren Bewohner nicht entkommen können, so sehr sie es auch versuchen.

Obwohl ich fasziniert war, half mir keines der Portale, die ich öffnete. Schließlich habe ich die normalen Kombinationen ausgeschöpft. Das führte dazu, dass ich mit den Planchetten herumspielte: Ich drehte sie auf die Seite, stellte sie auf den Kopf und hielt sie sogar über dem Spielbrett fest, um Zugang zu weiteren Zeitlinien zu erhalten. Ich kam nicht weiter und stand wieder am Anfang, besiegt und müde.

Ich war mit meinem Latein am Ende und starrte mit leerem Blick auf das Brett vor mir, als mich erneut das ominöse Ampersand begrüßte. Es war das einzige Zeichen, das ich noch nicht benutzt hatte. Ich sah das als Einladung, ein weiteres Experiment zu wagen. Ohne etwas Brauchbares zu erwarten, schnitt ich die Plättchen zusammen und legte sie auf das Ampersand. Zu meiner Überraschung öffnete sich ein neues Portal.

Dort, in der Leere, war etwas, das wie ein Souvenirladen aussah, gefüllt mit fröhlichen Mitarbeitern und Kunden. Diesmal reagierte Eliana mit offenem Mund und staunte.

“Das ist der Laden! Grovewood & Company! Kurz nach der großen Eröffnung vor fast einem Jahrhundert! Du hast ihn gefunden! Das könnte genau das sein, was wir brauchen. Sieh dich ruhig um. Mal sehen, was wir herausfinden können.”

Elianas Begeisterung war ansteckend und sorgte dafür, dass ich mich auf unsere Mission konzentrierte.

Ich erinnerte mich an die Anweisungen aus dem Buch und drehte die Planchetten langsam im Uhrzeigersinn, um die Perspektive zu ändern. Es war wie eine Diashow, bei der ich den Laden aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten konnte.

Schon bald war ich da. Der Ausstellungsraum. Darin befand sich eine riesige Sammlung von Artefakten, die diejenige in der Version des Ladens in meiner eigenen Zeitlinie in den Schatten stellte. Ich ging durch die Auslagen und landete schließlich bei einer Taschenuhr ohne Beschreibung auf der Plakette, was Eliana aufhorchen ließ.

“Was ist los?”, fragte ich.

“Nichts. Ich habe es nur wiedererkannt, das ist alles. Mach weiter.”

Ich fuhr fort, aber ich merkte, dass Eliana nicht mit mir mitging. Ich drängte sie zu weiteren Antworten.

“Geht es dir gut? Was hast du auf dem Herzen?”

“Ich habe nur nachgedacht. Diese Taschenuhr. Wenn wir sie hätten, könnten wir sie zusammen mit dem Brett benutzen, um zu löschen, was du getan hast.”

Ich verstand nicht, was sie meinte, aber ich ging zurück zu der Taschenuhr, um sie mir genauer anzusehen.

“Sie kommt mir bekannt vor, aber ich kann mich nicht erinnern, dass sie in dem Kapitel vorkommt, das du mir gezeigt hast.

“Das liegt daran, dass sie dort nicht vorkommt. Eigentlich steht es in keinem dieser Bücher. Es ist eine mächtige Kraft, die wahllos Energie ausstößt. Ihre vielen Wirkungen sind nie vollständig dokumentiert worden, aber ich habe sie in Aktion gesehen. Eine ihrer Fähigkeiten ist das Zeitreisen, bei dem der Benutzer normalerweise ums Leben kommt.”

“Oh. Perfekt”, meinte ich sarkastisch.

“Wenn du das Brett benutzt, um die Uhr zu fokussieren und dich auf diese eine Kraft zu beschränken, kannst du um ihre Gnade bitten, die dir eine sichere Reise gewährt. Wir könnten den Sand der Zeit zurückdrehen, bevor du das Brett benutzt hast, und seine giftigen Auswirkungen ein für alle Mal rückgängig machen.

“Ich dachte, du wärst durch das Brett verpflichtet, keine Vorschläge zu machen?”, wies ich darauf hin.

“Das ist es ja gerade. Es ist nicht wirklich ein Vorschlag, wenn wir die Uhr nicht bekommen können. Das ist schließlich ein Einwegfenster. Nichts geht hinein und nichts kann herauskommen.”

Sie hatte recht, aber ich hatte eine Idee.

Mein Blick huschte durch den Raum, bis ich fand, was ich suchte. In einer Auslage zu meiner Linken lag die Axt des Holzfällers. Ich erinnerte mich an sie von meinem letzten Besuch. In diesem Moment stellte ich Eliana eine Frage.

“Kann man drei Artefakte zusammen benutzen, statt nur zwei?”

“Theoretisch schon, aber ich habe noch nie gehört, dass das jemand ausprobiert hat. Ich würde es nicht empfehlen.”

Das war alles, was ich wissen wollte. Ich ging zur Vitrine, hob das Glas an und schnappte mir die Axt.

“Warte! Was machst du denn da? Das wird nicht funktionieren. Du weißt nicht, was passieren wird.”

Ich ignorierte Elianas Warnungen und stieß die Klinge der Axt in das Portal. Eine Energiewelle schleuderte mich zurück gegen die gegenüberliegende Wand. Ich war kurz davor, bewusstlos zu werden, und beobachtete, wie ein dunkler Nebel aus der Öffnung austrat und zu Eliana wirbelte und durch ihren Mund eindrang.

Sie wurde größer und trug ein schiefes Lächeln, mit blutroten Augen, besessen von einer jenseitigen Wesenheit. Dann hob sie die Axt auf und stürmte auf mich zu – ein Anblick, bei dem ich meine Zombie-Freundin fast vermisste.

In meinem verletzten Zustand gelang es mir, ihren Schlägen aus dem Weg zu gehen, wobei ich darauf achtete, den zerbrochenen Glasscherben auszuweichen, die in ihrem Kielwasser lagen.

Während ich um mein Leben rannte, gab eines meiner Knie nach, sodass ich vor die Ouija-Bretter fiel. Instinktiv griff ich nach einem und hielt es hoch, um mein Gesicht zu schützen, als ihre Axt auf mich zustürzte. Die Axt schlug auf das Brett und prallte zurück, wobei eine gewaltige Kraftwelle freigesetzt wurde.

Können Gegenstände nicht andere Gegenstände zerstören?

Eliana und die Axt fielen auf den Boden. Der dunkle Nebel verließ ihren Körper und raste auf mich zu. Gerade als er sich in meinen Mund schlängeln wollte, erstarrte er an Ort und Stelle. In diesem Moment bemerkte ich Eliana, die auf dem Boden saß und ihren Arm ausstreckte. Sie nutzte ihre Kraft, um ihn zu kontrollieren.

Ich lief zu dem Paket meines Großvaters und riss es auf. Darin befand sich neben dem Rest seiner Sachen die Taschenuhr aus dem Laden. Ich hielt sie neben das Portal, nur um sicherzugehen. Sie stimmte genau überein. Er muss sie gekauft haben, als er meiner Großmutter das Ouija-Brett geschenkt hat.

“Eliana! Ich habe es! Ich habe das …”

“Wünsch dir was, jetzt!”

Ich rannte zu dem Brett und legte die Uhr auf das kaufmännische Zeichen. Ich schnappte mir die Planchette und wünschte mir, in die Vergangenheit zurückversetzt zu werden.

Ich wünschte mir, dass ich von dem Moment an, in dem ich das Brett zum ersten Mal benutzte, sicher in die Vergangenheit reisen könnte. Das Ziffernblatt der Uhr drehte sich gegen den Uhrzeigersinn, während ein anderes Licht mich umgab und in die Luft hob. Es schien zu funktionieren.

Nach ein paar Augenblicken lag ich wieder auf dem Boden vor dem Brett und der Uhr, aber nicht in dem Laden. Ich war zu Hause. Schnell rannte ich nach oben, um mich zu vergewissern. Die Tür öffnete sich zu meinem Dachboden, der frei von wandelnden Skeletten war.

Dann rief ich Veronika an, und sie nahm ab, beunruhigt über meine Freudenschreie, weil sie überzeugt war, dass es sich um einen halbherzigen Plan handelte, um sie zurückzugewinnen. Schließlich setzte ich mich wieder an das Ouija-Brett und seufzte, dankbar, dass mein seltsames Abenteuer ein Ende gefunden hatte.

Aber es gab noch eine Sache, die ich tun musste.

Ich benutzte das Brett und die Uhr ein letztes Mal und schickte einen Brief an meinen Großvater in der Vergangenheit, in dem ich ihn davon überzeugte, den Laden gar nicht erst zu besuchen, in der Hoffnung, dass er die beiden Gegenstände dorthin zurückschicken würde, wo sie hingehörten. Kurz nachdem ich den Wunsch erfüllt hatte, verschwanden die Gegenstände und bewiesen, dass meine Idee erfolgreich war.

Die Auswirkungen dieses letzten Wunsches hörten damit aber nicht auf.

Erinnerungen überschwemmten mein Gehirn, jede kämpfte um einen Platz auf seiner Oberfläche und bettelte darum, dass ich sie abrufe, damit ich mich an neue Ereignisse aus meiner Vergangenheit erinnern konnte. Meine Großmutter ist nicht nach der Geburt meines Vaters gestorben.

Meine beiden Großeltern waren für mich da, als ich als Kind aufwuchs. Sie waren sogar beide noch am Leben. Ich kann es nicht erklären, aber die Tatsache, dass sie diesen Laden nie betreten haben, hat ihnen das Leben gerettet.

In diesem Moment schoss etwas durch den Briefschlitz an meiner Haustür. Ein kleines Paket mit einer Postkarte von meinen Großeltern aus Paris, wo sie jetzt lebten:

“Wir haben das für dich in einer Boutique hier in Frankreich gekauft. Wir dachten, es würde dich aufmuntern, nachdem du mit Veronika Schluss gemacht hast. Vielleicht nimmt sie dich ja zurück. Pass gut auf dich auf. Wir haben dich lieb.”

Ich öffnete das Paket und fand eine kleine Schachtel mit einem Ring und einem Zettel darin:

“Eigentum von Grovewood & Co. Ein Emporium mystischer Artefakte, wie es sie noch nie gegeben hat. Benutze ihn mit äußerster Vorsicht.

Stecke diesen Ring deiner wahren Liebe an den Finger, und sie wird für immer an dich gebunden sein …”

 

 

Original: Christopher Maxim

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"