EigenartigesKreaturenLangOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Nachtmüllentsorgung

Wieso kommen sie bei Nacht?

In den letzten zehn Tagen habe ich jede Nacht durchschnittlich 30 Minuten Schlaf verloren.

Jetzt sind es nur noch 4 Stunden und 30 Minuten, meine Wände beginnen sich zu verschieben und meine Sicht verschwimmt.

Ich muss mich konzentrieren. Ich MUSS mich konzentrieren.

Irgendjemand da draußen muss es wissen.

Weiß jemand, warum die Müllabfuhr zur Nachtschicht gewechselt hat?

Schon die Frage lässt mir einen Schauer über den Rücken laufen. Es ist schon spät und bald werde ich sie hören, wenn sie zur Abholung kommen. Ich kann nicht mehr oben schlafen, nicht wo sie mich sehen können.

Jetzt schlafe ich im Wohnzimmer, die Waffe an meine Schulter gelehnt, um mich daran zu erinnern, dass ich da bin.

Ich bin wach.

Ich bin eine Bedrohung für sie.

Sie werden nichts unternehmen, wenn ich eine Bedrohung für sie bin, richtig?

Scheiße, tut mir leid. Lass es mich erklären.

Mein Name ist Tyson. Ich bin Landwirt mit einer blühenden Familie, einer liebevollen Frau und zwei aufgeweckten Jungen. Wir leben in einer sehr abgelegenen Gegend, in der die Grundversorgung nur über große Umwege zu erreichen ist. Ich werde nicht sagen, wo, denn ich möchte weder meine Familie noch mein Geschäft gefährden, vor allem, wenn ich weiß, was für Sesseldetektive es da draußen gibt. Ich respektiere, was ihr alle tut, und fürchte euch gleichermaßen. Deshalb werfe ich euch lieber einen Knochen hin, an dem ihr gründlich knabbern könnt, als euch in meine und die persönlichen Daten meiner Familie zu vertiefen.

Was ich euch sagen kann, ist, dass dieses Stück Land seit sechs Generationen im Besitz meiner Familie ist, dass es nicht illegal erworben wurde, dass es auf heiligem Land gebaut wurde und dass es meines Wissens nach noch NIE zu einem gewalttätigen Vorfall oder Blutvergießen gekommen ist.

Wir sind normale, hart arbeitende Leute, die immer versucht haben, das Richtige zu tun.

Umso schwieriger ist es zu verstehen, was hier vor sich geht, zu quantifizieren und zu argumentieren, wenn die grundlegende Logik versagt.

Ich verstehe, dass du dich zweifellos am Kopf kratzt und dich fragst: “Warum sind Müllsammler so ein Problem?”, und ich mache dir keinen Vorwurf. Dazu komme ich gleich noch.

Etwas hat sich an den Toren bewegt. Kein Geräusch, das kann nicht die Müllabfuhr sein, die hört man schon von weitem.

Sie sind nicht zimperlich, wenn es darum geht, ihre Anwesenheit zu verkünden.

Die erste Nacht, in der sie auftauchten, war so erschreckend, dass ich ehrlich gesagt dachte, wir würden von den unprofessionellsten Dieben ausgeraubt, die dieser Teil der Welt je hervorgebracht hat. Sie waren ausgelassen, laut und grenzwertig fröhlich in ihrer Offenheit.

Es war immer dasselbe. Jedes Mal aufs Neue.

Die Geräusche des riesigen mechanischen Fahrzeugs, das meinen Feldweg hinauffuhr, Zweige zermalmte und Dreck aufwirbelte, als es etwa 15 Meter vor meiner Haustür vor dem Tor zum Stehen kam.

Zwei dumpfe Geräusche, Stiefel, die den Boden berührten, stolperten zum Haupttor hinüber, wo unser Müll am Dienstag für die Müllmänner abgestellt wurde. Normalerweise stiegen ein paar mürrische Männer aus, stöhnten und machten sich so schnell wie möglich aus dem Staub.

Diese beiden? So wie es sich anhörte, hätten sie nicht glücklicher sein können, dort zu sein. Junge Männer, denen man das Lächeln fast ansieht;

“Ist das der Richtige, Bill? Für mich sieht es bereit aus!”

“Ich denke schon, Jeff! Bringen wir es hinter uns!”

Ein Lachen, ein High Five, das Geräusch von etwas, das in den Lastwagen geschleppt und geworfen wurde, bevor sie die Einfahrt verließen und in die Nacht fuhren.

Ungewöhnlich, oder? Meine Frau und meine Kinder fanden das jedenfalls, vor allem, als der Müll am nächsten Morgen immer noch da war.

“Vielleicht waren das ein paar seltsame Kinder, die einen Streich gespielt haben?”, bemerkte meine Frau Lucy, nahm einen Schluck von ihrem Kaffee und schaute nervös zum Fenster. Ich glaube, sie hat das eher für unsere Jungs gesagt als für uns selbst. Ich nickte und schob sie vom Fenster weg und sagte ihnen, sie sollten spielen gehen.

In der nächsten Nacht passierte es wieder. Nicht zu einer bestimmten Zeit, sondern mitten in der Nacht, zwischen 1 und 3 Uhr, wenn die Welt um dich herum völlig still ist. Keines unserer Tiere machte in dieser Zeit auch nur einen Pieps und wir wagten es auch nicht.

Denn als wir sie wieder heranrollen hörten, waren wir wie gelähmt vor Angst.

Es dauerte ein paar Minuten, bis wir es merkten, aber als ich meine Frau ansah und sie meinen ängstlichen Blick mit großen Augen und einem Nicken erwiderte, schnappten wir uns die Jungs und kauerten uns in unser Bett.

Genau die gleichen Geräusche. Genau dieselben, zeitlich abgestimmten Schritte. Genau dieselbe Unterhaltung.

Wir hörten, wie sie etwas Nasses in den Wagen schleppten und nach vielleicht 15 Minuten wieder gingen. Mein jüngerer Sohn Jace war schon immer ängstlich und als er diese unheimliche Scheiße in seinem Alter gehört hat, bekam er eine Panikattacke. Wir verbrachten die restliche Zeit damit, ihn zu beruhigen, während mein älterer Sohn Travis mit mir durch das Fenster spähte.

Unser Schweinestall, der etwa 12 Meter rechts vom Haus lag, hatte eine aus den Angeln gerissene Tür und eine Blutspur, die vom Eingang bis zu den Hoftoren führte, wo die Müllmänner gestanden hatten.

Als wir den Mut aufbrachten, nachzusehen, waren die Schweine still, bewegten sich nicht und starrten auf den langen Feldweg, der vom Haus wegführte, während die hohen Bäume, die unsere Farm bedeckten, sie zum Schweigen brachten.

Wir versuchten, bei der Stadtverwaltung anzurufen, um uns zu beschweren, aber die waren genauso ratlos wie wir und sagten, dass die Müllabfuhr immer noch am Dienstag stattfindet und dass wir, da es erst Sonntag war, noch nicht dran waren. Sie rieten uns, eine Anzeige bei der Polizei wegen Hausfriedensbruchs zu erstatten, aber das brachte überhaupt nichts.

In der Zwischenzeit sind die Ereignisse außer Kontrolle geraten.

In der dritten Nacht erlebten wir die gleiche Routine und die üblichen Geräusche. Selbst nachdem wir den Schweinestall mit einem Schloss gesichert hatten, nahmen sie immer noch eines mit. Diesmal ließen sie einen kleinen Haufen Eingeweide zurück, vielleicht als Warnung.

Wir entschieden uns dafür, die Tiere in den Stall zu bringen und ihn zu verriegeln, in der Hoffnung, dass die Scherzkekse die Botschaft verstehen und sich vielleicht langweilen würden. Ich hatte eine Überwachungskamera bestellt, aber da ich so abgelegen wohne, dauerte es eine Weile, bis sie ankam, und ich wollte nicht mit einer Kamera am Fenster stehen, die auf ein paar Verrückte gerichtet war.

Wir dachten nicht an die Konsequenzen dieses Trotzes.

Es war die fünfte Nacht. Die Jungs schliefen in unserem Zimmer und wie ein Uhrwerk tauchten sie auf und rissen mich aus dem wenigen Schlaf, den ich noch hatte, und meine Frau kurz darauf. Schweigend, mit einer Gänsehaut auf der Haut und einem Schauer in den Knochen, spitzten wir die Ohren am offenen Fenster, in der Hoffnung, ihre Frustration und ihren Entschluss, zu gehen, zu hören.

Die Routine ging weiter, bis “Jeff” mit “Bill” sprach.

In dem Moment, als sie den Mund aufmachten, wusste ich, dass etwas nicht stimmte.

“Ist es das hier, Bill? Sieht verschlossen für mich aus!”

“Ich denke schon, Jeff… Lass uns ihnen einen Besuch abstatten.”

Sie rüttelten an unserem Eingangsknauf und klopften höflich an die Tür. Fünf rhythmische Klopfer, fünf Sekunden Stille, fünf weitere aggressive Klopfer.

Ich stürzte die Treppe hinunter und schnappte mir mein Gewehr, ließ das Licht aus und zielte auf sie. Das Adrenalin verdrängte die Angst, und sei es nur, um meine Familie zu verteidigen.

“Ich weiß nicht, wer zum Teufel ihr seid, aber ihr seid unangemeldet auf mein Grundstück gekommen und das lasse ich mir nicht länger bieten.” Ich zog den Riegel zurück und das Geräusch erfüllte den Raum.

“In drei Sekunden macht ihr auf dem Absatz kehrt, oder ich schieße!”

Meine Augen stellten sich auf die Eingangstür ein und in der Dunkelheit standen zwei Gestalten hinter meiner Tür, umhüllt von den Schatten der Nacht. Sie waren groß, hatten dünne Beine und machten bizarre Bewegungen… als würden sie auf der Stelle schwanken.

Diese drei Sekunden fühlten sich wie eine Ewigkeit an.

“EINS!”

Der Schatten an der Vorderseite beugte sich vor und versuchte, sein Gesicht gegen die Scheibe zu drücken. Irgendetwas stimmte nicht.

“ZWEI!”

Er entfernte sich und klopfte an den Briefkasten, um zu testen, ob er sich öffnete. Als er sich öffnete, hielt er ihn offen und sprach, als der zweite Schatten näher kam.

Die Drei kam nicht. Stattdessen wich ich aus Angst zurück und verbarrikadierte unser Zimmer, unfähig zu sprechen.

Er wiederholte meine letzten Worte. In genau derselben Tonlage. Genau der gleiche Tonfall. Aber irgendetwas war… nicht in Ordnung. Es war, als würde man seine eigene Stimme aus alten Lautsprechern wiedergeben, und man spürte, wie unheimlich sie war.

Als ich instinktiv einen Schritt zurücktrat, sprach der andere. Es war das erste Mal, dass einer der beiden etwas sagte, das sich nicht wiederholte, und ich schwöre bei Gott, dass mir das Herz in die Kehle rutscht, wenn ich das nur schreibe.

“Wir sind gekommen, um zu sammeln. Kommen Sie raus.”

Meine Beine trugen meinen Körper, bevor ich realisieren konnte, was vor sich ging. Ich eilte ins Schlafzimmer und schloss es ab, zog meine Familie an mich heran und drückte meinen Kopf an den ihren, um zu verhindern, dass irgendwelche grässlichen Geräusche aus unserer Haustür zu hören waren.

Es dauerte eine halbe Stunde, bis sie aufgaben, ihrer gewohnten Routine nachgingen und mit dem Geräusch der Reifen die Straße hinauffuhren.

Bis zum nächsten Morgen, als unsere nächsten Nachbarn, die Gundersons, einen Einbruch auf ihrer Farm etwa acht Kilometer die Straße hinauf meldeten. Die Täter hatten das Tor aufgebrochen, waren in den Stall eingedrungen und hatten ihren Rindern so viel Gewalt angetan, dass von den zehn angegriffenen und verstümmelten Tieren nur zwei überlebten und vom Patriarchen Ted sofort aus ihrem Elend befreit wurden.

“Hattest du auch Probleme mit diesen Hurensöhnen, Ty?”, grölte er in den Telefonhörer, als ich anfing, unsere schlaflosen Erlebnisse zu schildern. “Scheiße, du klingst wie die Pest und siehst wahrscheinlich schlimmer aus als die Kühe. Ich habe die Nase gestrichen voll. Du hast eine junge Familie zu versorgen, und wenn sie einem von uns wehtun, tun sie uns allen weh. Heute Nacht machen wir dem ein Ende, hörst du?”

Ich stimmte nickend zu und erklärte mich bereit, in dieser Nacht unser Grundstück zu überwachen und alles Nötige zu tun. Mit immer noch zitternden Händen holte ich mir einen starken Drink aus dem Schrank. Ich habe noch nie viel getrunken, das meiste davon hatte mein Vater für die härteren Zeiten besorgt. Aber wenn die Zeiten jetzt nicht hart waren, weiß ich nicht, wann sie es verdammt noch mal sein würden.

Ted kam gegen 23 Uhr nach Hause, seine Frau und die Kinder schliefen schon und wir redeten eine Weile im Wohnzimmer darüber, wie die Ernte ausgefallen war und was wir in der heutigen Zeit tun können, um unseren Lebensunterhalt zu sichern. Das Gespräch ebbte ab, wie es oft der Fall ist, wenn die Nacht lang wird, aber als wir still wurden, überkam uns die Erkenntnis;

Wir würden diesen Leuten heute Abend gegenübertreten.

Ich umklammerte meine Waffe etwas fester, als Ted mir versichernd zunickte und aus dem Fenster schaute, ob die Müllmänner zu sehen waren.

“Verdammter Mist… meine Farm!“, brüllte er, sprang auf und stürmte aus der Tür, bevor ich noch ein Wort sagen konnte.

Er war schon halb auf der Straße, bevor ich ihn fragen konnte, was zum Teufel er da tat. Er drehte sich um, seine Augen wild vor Angst und Wut, und zeigte mit einem zitternden Finger auf das kleine Gebäude, das sein Haus auf der anderen Seite des Hügels war.

Es stand in Flammen. Große Rauchsäulen stiegen auf, während das Feuer im Licht tanzte und die umliegenden Felder beleuchtete.

“Ich kann nicht hier sitzen, während meine Farm… mein Lebensunterhalt verbrennt, Ty. Wenn diese Bastarde dahinterstecken, dann kannst du deinen Arsch darauf verwetten, dass sie die Nacht nicht überleben, wenn ich mit ihnen fertig bin! Ich werde ihnen eine verdammte Lektion über den Wert von Dingen erteilen… den Dingen, die Menschen wegwerfen.” Er wandte sich um und lief zu seinem Truck, bevor noch etwas gesagt werden konnte.

Das wäre die einzige Nacht, in der uns die Müllmänner keinen Besuch abstatten. Ich kann etwas länger schlafen, aber nicht meine Frau. Sie starrt nur aus dem Fenster auf die Gunderson-Farm in der Ferne und schüttelt den Kopf.

Sie weiß, dass keine Hilfe am Horizont zu sehen sein wird.

Sie weiß, wie nah wir an diesem Schicksal dran sind.

Und das zu sehen, macht mir eine Heidenangst.

Die achte Nacht. Sie kommen ohne Fahrzeuggeräusche an, ohne dass sie sich zu einem Crescendo ihrer Routine aufschwingen. Sie pfeifen leise, als würden sie ein Tier rufen, geduldig, während sie etwas im Dreck herumkratzen.

Ich schaue mich in der Dunkelheit um und sehe, dass Lucy noch schläft, Travis schnarcht in der Ecke… aber Jace… Jace ist hellwach und wie gebannt.

Er starrt auf das Fenster, das unsere Einfahrt überblickt, und greift danach, um es zu öffnen.

Ich springe aus dem Bett und reiße ihn fast von mir weg. Der Schock über das Aufwachen in einer so gewalttätigen Angelegenheit versetzt ihn in eine Panikattacke, während die ganze Familie wie wild aufschreckt und einander anschreit, während er unkontrolliert weint.

“Das muss aufhören, Tyson. Wir können das nicht mehr machen… Wir können so nicht leben…” Lucy war erschöpft, ihre Augen waren kaum geöffnet und ihre Zähne klapperten. In dem Moment der Stille zwischen uns begann das Pfeifen wieder, das fast schon spöttisch klang, wäre da nicht das unheimliche Kichern dahinter.

“HALTET DIE KLAPPE! HALTET DIE VERDAMMTE KLAPPE UND LASST UNS IN RUHE!” schrie sie und lief auf das Fenster zu. Ich musste alles tun, um sie zurückzuhalten, während sie in meinen Armen zusammenbrach und die ganze Familie vor lauter Nerven und Schlafmangel lahmgelegt wurde.

Erst als eine Stimme die Luft zerschnitt, setzten sich die Ereignisse der letzten Nacht in Bewegung.

“Die Dinge, die Menschen wegwerfen…”

Oh, Scheiße… Ted…

Ein Blick in die Augen meiner Frau und ich wusste, was sie dachte. Sie war nicht mehr zu bremsen.

Sie huschte umher, packte die Kleidung der Kinder und alles, was sie finden konnte, ignorierte das Pfeifen draußen und wies unsere Jungs an, sich darauf zu konzentrieren, alles zu besorgen, was sie brauchten.

“Ihr tut, was ihr tun müsst. Es ist mir egal, ob die nächste Stadt drei Stunden entfernt ist oder ob ich sieben Stunden zu meiner Mutter fahre. Ich werde keine weitere Nacht in diesem verdammten Haus verbringen. Nicht, bis sie weg sind.” Sie war fast im Delirium, angeheizt von Angst und Wut, als sie wie ein Wirbelsturm durch die Gegend sauste und Tische umdrehte, um das zu bekommen, was sie benötigte, als würde sie sich auf ein Wetterereignis vorbereiten. Innerhalb der halben Stunde, die sie herumgehetzt war, waren die Geräusche verklungen und es wurde wieder still draußen.

Ich konnte das Haus nicht verlassen. Es war seit Generationen in unserer Familie vererbt worden. Wir wurden hier geboren, lebten hier und starben hier, egal was passierte. Als Familienoberhaupt war es meine Aufgabe, hier zu bleiben und es zu beschützen. Auch wenn ich die Menschen, die ich am meisten liebte, unter dem Dach nicht beschützen konnte.

Sie wartete noch eine Stunde, bevor sie ins Auto stieg und losfuhr. Sie küsste mich mit all der Leidenschaft, die sie bei unserem ersten Treffen gehabt hatte. Ich sagte Jace, dass er stark sein muss und dass er eines Tages seine Ängste überwinden wird, weil ich an ihn glaube. Travis sagte ich, dass er sie als der Älteste verteidigen muss, als ob sein Leben davon abhinge.

Dann winkte ich ihnen zum Abschied und versprach ihnen, sie zu meinen Schwiegereltern zu begleiten, wenn alles vorbei war.

Jetzt musste ich nur noch meinen Entschluss festigen und herausfinden, was das war. Ich nutzte die Gelegenheit, um tagsüber etwas zu schlafen, aber so sehr ich mich auch bemühte, es wollte mir nicht gelingen. Also hieß es: Mut antrinken.

So oder so, es würde ein Ende nehmen.

Die neunte Nacht. Die vorletzte Nacht.

Kein Ton. Ich meine das im wahrsten Sinne des Wortes. Der Wind bewegte sich nicht, die Bäume sprachen nicht, kein einziger Grashalm tanzte, und kein Schmutz wurde aufgewirbelt.

Alles war ruhig. So schweigsam. Meine eigenen Gedanken wurden in dieser Geräuschlosigkeit noch verstärkt, jeder unsinnige Gedanke daran, was passieren könnte, huschte durch meinen Kopf und zwang mich, jedes Fenster und jede Tür doppelt zu überprüfen. Ich überprüfte die Schlösser dreimal, um sicherzugehen, dass nichts vergessen worden war.

Ich konnte nicht zulassen, dass sie eine Chance bekamen. Selbst wenn es nur ich bin. Ich weiß, dass sie mich immer noch beobachten. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass sich ein Schatten direkt hinter dem Verandafenster bewegt. Ich kann nicht sicher sein, ohne nachzusehen.

Ich glaube, sie haben auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, mich nervös gemacht und dafür gesorgt, dass ich weiß, dass sie jederzeit eintreten und tun können, was sie wollen.

Aber ich behielt die Nerven und widerstand dem Drang, zum Truck zu flüchten. Ich habe meinen Whiskey und ich habe meine Waffe.

Ich werde das durchziehen, auch wenn es mich umbringt.

Die zehnte Nacht. Jetzt haben wir alles aufgeholt.

Heute Morgen habe ich nach den Tieren gesehen. Was zurückblieb, war ein Haufen von Knochen, Fleisch und Abfällen. Sie waren in der Nacht zuvor verschleppt worden und ich weiß nicht, warum ich es in der Stille nicht gehört hatte. Nur der Körper eines Pferdes war noch übrig, der Torso war von Zahnabdrücken übersät und die Beine waren abgerissen worden.

Unsere Ernten waren faulig, verrottet und abgenutzt, nichts auf unserem Hof würde mehr etwas bringen.

Meine Lebensgrundlage wurde vor meinen Augen dezimiert.

Fort.

Es ist spät geworden, ich sitze in meinem Sessel, das Gewehr geladen und bereit. Meine Hände zittern und mein Knie hört nicht auf zu hüpfen. Ich spüre, wie das Grauen in meinem Bauch beginnt und sich seinen Weg durch meine Brust bahnt, bevor es sich in meiner Kehle festsetzt und jeden Atemzug zu einer Qual werden lässt.

Sie kamen heute früh, die Lastwagen dröhnten und die Routinegeräusche waren in vollem Gange.

Nur waren es diesmal nicht zwei Sätze von Schlägen.

Es waren sechs.

Sie gingen auf die Veranda, ein Schatten bedeckte jede Facette des Fensters und der Türscheiben. Kein einziger Lichtstrahl kam durch.

Die Stimmen änderten ihr Muster nicht, das taten sie nie.

“Ist es das hier, Bill? Sieht bereit für mich aus!” Sie hämmern mit den Fäusten gegen das Fenster und ein stumpfes Stöhnen ertönt aus dem Hintergrund. Es ist schmerzhaft, gedämpft und wird immer lauter.

“Ich glaube, das ist es, Jeff! Bringen wir’s hinter uns!” Nägel ziehen das Glas herunter. Ein entsetzliches Ächzen begleitet die sich wiederholenden Intonationen ihrer gottverlassenen Phrasen.

“Die Dinge, die Menschen wegwerfen…” Ted… der arme Ted schlug seinen Kopf gegen die Wand und wiederholte es mit jedem kranken Schlag.

Erst als ich die vierte Stimme hörte, schaute ich endlich aus dem Fenster, vielleicht aus Instinkt.

“Nicht, bevor sie weg sind.”

Meine Lucy. Meine süße Lucy, die nach mir ruft.

Ich kann gar nicht beschreiben, was ich sah, als ich die Vorhänge für den Bruchteil einer Sekunde zurückzog, aber jeder verbotene Aspekt davon hat sich in mein Gehirn eingebrannt und wird mich nicht mehr loslassen, selbst wenn ich meine Augen vor dem Chor des Wahnsinns schließe.

Meine Kinder… meine verdammten Kinder sagen jetzt, dass sie gekommen sind, um mich einzusammeln. Dass ich nach draußen kommen soll. Das Pfeifen ist wieder da, es ist… fast beruhigend.

Ich kann es nicht ertragen, das alleine zu tun, ich kann nicht mehr mit diesem Bild in meinem verdammten Schädel leben. Ich vermisse meine Frau. Ich vermisse meine Kinder. Ich vermisse es, nachts ruhig zu schlafen.

Was ist, wenn sie da draußen sind? Was, wenn sie wirklich nur wollen, dass ich Hilfe bekomme und mein eigener kranker Geist mich in einen solchen Zustand versetzt hat, dass ich hier bin und euch um Hilfe für etwas bitte, das im Grunde ganz einfach ist?

Ich lege jetzt den Laptop weg und öffne die Tür. Ich muss es wissen.

Ich muss es wissen.

Warum kommen die Müllmänner mitten in der Nacht?

Weiß das jemand?

 

 

Original: tjaylea

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"