MittelMordRituale

Zu gut um Wahr zu sein!

Ich schaute mir die Stellenanzeigen online an und hoffte auf etwas, das mehr als nur den Mindestlohn zahlt… als etwas Interessantes auftauchte: “1.000 Dollar pro Woche! Nur 30 Stunden arbeiten!”

Ich war auf jeden Fall interessiert und klickte auf die Anzeige, in der Annahme, dass es sich um eine Art Betrug handeln würde, aber nachdem ich mir das Kleingedruckte durchgelesen hatte, sah es echt aus.

Es handelte sich um einen Reinigungsjob, bei dem sie Leute brauchten, um Wohnungen zu entrümpeln, nachdem die Leute einfach auf und davon waren. Wahrscheinlich alte Wohnungen, in denen sie Zeug gehortet hatten, weshalb die Bezahlung so gut war. 30 Stunden pro Woche, zwei Leute gehen rein und räumen sie aus und sorgen dafür, dass sie wieder einigermaßen bewohnbar sind. Auch wenn die Arbeit sehr anstrengend ist, wäre das Geld zu gut, um es sich entgehen zu lassen.

Nachdem ich die angegebene Nummer kontaktiert und ein 10-minütiges Telefoninterview geführt habe, hatte ich meinen ersten Auftrag für den folgenden Montag, nicht mehr als 15 Minuten entfernt und ich würde mit jemandem arbeiten, der schon ein paar Jahre dort war, um mir “die Grundlagen zu zeigen”. Die einzige Anweisung, die ich bekam, war, etwas bequemes zu tragen ,dass bei Bedarf weggeworfen werden konnte. Alles andere würde der andere Kerl mitbringen, da es mein erstes Mal war.

Am darauffolgenden Montag tauchte ich an der angegebenen Adresse auf und bereitete mich mental auf das vor, was mich erwarten würde.
Ich hatte schon einige Male geputzt, aber nichts so extremes, also wusste ich nicht wirklich, was mich erwartete. Als ich auf das Gebäude zuging, sah ich einen Mann in den 30ern, der eine Zigarette rauchte und neben einem ziemlich ramponierten Ford F-150 stand.

“Bist du der Neue?” Fragte er, während er seine Zigarette ausmachte.

Ich antwortete, dass ich das sei und er winkte mir, ihm zu folgen.

“Ich habe schon alle unsere Sachen nach oben gebracht. Dann kannst du direkt anfangen. Mein Name ist übrigens Frank, schön dich kennenzulernen.”

Er öffnete die Tür und was ich betrat, war die makelloseste Wohnung, die ich je gesehen habe, sie war sauberer als meine eigene Wohnung.

“Wir müssen nur das ganze Zeug hier wegwerfen. Wenn du irgendetwas behalten willst, dann mach es. Niemand kommt zurück, um das Zeug zu holen, also wird auch niemand irgendwelche Fragen stellen. Die Oberen erwarten nur, dass wir so etwas einmal in der Woche machen, egal wie schlimm es ist, also können wir es heute alles einfach rausschmeißen und bekommen trotzdem am Freitag den vollen Lohn. Lasst uns loslegen, Junge.”

Damit fingen wir an, die ganzen Möbel in den Müllcontainer draußen zu bringen. Es war alles sauber und sah neu aus, aber es wirkte, als käme alles von Walmart, also sehr billig. Auf jeden Fall nichts, was ich mit nach Hause nehmen wollte. Ein paar Stunden später war nur noch das Schlafzimmer übrig, und Frank hatte bereits damit angefangen.

“Hey äh Neuer, du solltest dir das mal ansehen.” Frank winkte mich zum Schlafzimmerschrank und zog die Türen auf. Im Inneren befand sich etwas, das wie ein Schrein aussah, komplett mit unbeleuchteten Kerzen und einem makaber aussehenden Tischtuch. In der Mitte des Tisches lag ein aufgeschlagenes Buch mit einem Bild von… mir? Es sah aus, als wäre es mit einem Handy aufgenommen und ausgedruckt worden, denn es war ich, wie ich in der Schlange vor dem Einkaufszentrum stand und auf mein Handy starrte. Ich blätterte zurück auf die erste Seite und es schien dasselbe zu sein, nur mit einer anderen Person. Sie hatte den gleichen Körperbau wie ich. Mit einem mulmigen Gefühl in der Magengrube blätterte ich die Seite um. Mehr Bilder von diesem Kerl, jetzt noch näher. Bilder durch sein Fenster, Bilder von ihm, wie er auf der Couch sitzt und fernsieht, Bilder von ihm, wie er schläft. Moment, die waren definitiv nicht durch ein Fenster, die wurden aus seinem Schlafzimmer aufgenommen. Ich blätterte auf die nächste Seite und ging aus dem Schrank. Die nächsten Bilder zeigten denselben Mann, aber er lag in einer Badewanne, die voller Blut war. Er war völlig zerfetzt und neben den Bildern war etwas, das aussah wie eine Haarlocke, die an die Seite geklebt war.

Ich rannte ins Bad und übergab mich. Nach einigen Minuten begann mein Herzschlag wieder normal zu werden und ich rief den Notruf. Zu diesem Zeitpunkt hatte Frank schon alles andere erledigt und ließ mich mit einem “Viel Glück mit dem Kerl” nach Hause gehen, das einzige, was unberührt blieb, war der Schrank. Es dauerte ungefähr 15 Minuten, aber die Polizei kam schließlich mit einem lauten Klopfen an. Ich führte sie in das Schlafzimmer und sie untersuchten schnell den Schrank. Nachdem ich befragt wurde, sagten sie, ich könne nach Hause gehen und sie würden heute Nacht einen Beamten in meiner Nachbarschaft patrouillieren lassen “nur für den Fall”.

Mein Blut erstarrte, als ich in meine Einfahrt fuhr. Ein fremdes Auto parkte in meiner Einfahrt, aber ich beruhigte mich, als ich einen Officer daneben stehen sah, der mir seine Marke entgegenhielt. Ich stieg aus meinem Auto aus und ging zu ihm hinüber, er sagte mir, dass sein Name Detective Randall sei, dann erklärte er mir, warum er hier war.

“Ich wurde angerufen, nachdem die Beamten die Wohnung durchsucht hatten. Leider habt ihr einen ordentlichen Job beim Ausräumen gemacht, aber wir haben immerhin etwas gefunden. Zum Glück habt ihr den Schrank nicht wirklich angefasst, nachdem ihr das äh… Sammelalbum gefunden habt. Dieser Typ ist mir in den letzten zwei Jahren entwischt. Seine Methode ist es, sein Opfer ein paar Wochen lang zu verfolgen, langsam näher zu kommen und dann, wenn die Luft rein ist, zuzuschlagen. Er mag es, seine Opfer zu zerstückeln und sie in einer Badewanne liegen zu lassen. Er nimmt immer eine Haarlocke mit, daher wussten wir sicher, dass es unser Mann ist. Ich bin mir nicht sicher, warum er das Sammelalbum zurückgelassen hat, aber es ist genug Beweis, um ihn auf den Stuhl zu bringen. Wir haben ihn noch nicht in Gewahrsam, aber ich kann dir versichern, dass wir jetzt nahe dran sind. Ich werde jemanden vor deiner Vorder- und Hintertür postieren, zu deiner Sicherheit, bis wir ihn haben und wenn du dein Haus verlässt, wird dich ein Beamter begleiten. Nach dem, was wir gesehen haben, pirscht er sich immer nur an eine Person heran und es scheint so, als hätte er dich gerade erst ins Visier genommen, also hätte er sich noch ein oder zwei Wochen Zeit gelassen, bevor er versucht, näher zu kommen. Wir haben ihn jetzt höchstwahrscheinlich verscheucht, also versuch, heute Nacht etwas zu schlafen.”

Damit reichte er mir seine Karte und fuhr davon, wobei ein Polizeiauto gleich darauf den Platz füllte. Ich ging in mein Haus und hüpfte unter die Dusche, um die Erinnerung an das, was ich in dem ekelhaften Sammelalbum dieses Perversen gesehen hatte, wegzuwaschen. Obwohl ich erschöpft war, wusste ich, dass ich heute Nacht keinen Schlaf bekommen würde, aber ich legte mich trotzdem in mein Bett. Ich löschte mein Licht und rollte mich um, als mein Herz stehen blieb. Kaum hatte ich angefangen mich umzudrehen, hörte ich etwas, das sich wie ein Kameraverschluss anhörte, der aus meinem Kleiderschrank kam.

 

Credit : Austin Johnson
Original 

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"