EigenartigesGeisterKlassische PastaKonversationenKurzOrtschaftenSchockierendes Ende

Hinter den Regalen

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Kennt ihr auch Ereignisse, die man als Kind erlebt hat und die so merkwürdig waren und sich so weit weg anfühlen, als seien sie Träume? Ein solches Erlebnis hatte ich.

Ich muss etwa sechs oder sieben Jahre alt gewesen sein. Meine Mutter nahm mich in einen Supermarkt zum Einkaufen mit, wie sie es so oft tat. Ich mochte es durch die Regale zu schlendern, die mir früher gigantisch groß vorkamen.

Meine Mutter stand gerade am Gemüse, als es mich zu dem Süßigkeitenregal zog. Schon hatte ich meine Mutter aus den Augen verloren. Doch die Süßigkeiten waren mir wichtiger.

Da hörte ich es plötzlich flüster

Der vollständige Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Um den Jugenschutz zu wahren.

Jetzt anmelden oder registrieren

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Haha, ich finde die Idee voll klasse mit dem Mann hinter den Regalen…. ich persönlich hätte den letzten Satz zwar anders gestaltet, aber die Story gefällt mir trotzdem voll gut. Sie hat sowas… Vertrautes.

    meine Version wäre gewesen: “Da bist du ja wieder. Groß bist du geworden. Schade, dass du nicht zu mir gekommen bist. Aber keine Sorge. ich bin geduldig, ich werde auf dich warten. ”

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"