LangObjekte

Benutzen Sie niemals ein Diktiergerät während Sie schlafen

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Ich bin ein chronischer Schlafredner. Schon immer gewesen. Jeder, der jemals im selben Haus wie ich geschlafen hat, wird Ihnen das sagen. Meine Eltern, Geschwister, Freunde und vor allem meine Ex-Partner. Sie sind diejenigen, die ein Ohr voll bekamen. Es war etwas, über das wir am Morgen lachen würden, denn das meiste, was ich sagte, war unzusammenhängend oder unsinnig. Einige meiner berühmten Sätze waren: “Es gibt zu viele Hubschrauber im Pool!” und “Mein Ballon ist am falschen Fuß.” Es hat nie jemanden um mich herum gestört; meine Freunde und Familie fanden es meistens einfach lustig.

Eines Tages bei der Arbeit kam das Thema Schlafen auf. Meine Kollegen und ich tauschten Geschichten über einige unserer seltsamsten Träume aus. Ich stimmte mit meinen Schlafredereien ein. Alle lachten, als ich einige der verrückteren Dinge aufzählte, die ich im Schlaf gesagt habe. Einer meiner Kollegen, Bill, lachte sich richtig kaputt. Nachdem er sich wieder eingekriegt hatte, sagte er mir, ich solle ein Diktiergerät aufstellen, während ich schlafe, sodass ich es am nächsten Morgen im Büro abspielen kann. Ehrlich gesagt, fand ich die Idee gar nicht schlecht.

In der Nacht lud ich eine anständige Diktier-App auf meinem Handy herunter und stellte es auf meinen Nachttisch, bevor ich ins Bett ging. Da ich Single bin und alleine lebe, hatte ich keine Möglichkeit mehr zu wissen, was ich im Schlaf sagte, also freute ich mich darauf zu hören, was es aufnehmen würde. Es wäre eine humorvolle Art, meine sonst so eintönigen Morgen zu beginnen.

Zwei Monate lang nahm ich viele großartige Dinge auf. Besonders eine Nacht fiel mir auf, in der ich immer wieder schrie, fast so, als würde ich in meinem Traum vor etwas wegrennen, aber nach ein paar Minuten sagte ich: “Schlechter Kühlschrank!” Ich konnte nicht aufhören, darüber zu lachen. Meine Kollegen auch nicht, als ich es ihnen zeigte.

Letztendlich nahm die App jedoch etwas Beunruhigendes auf. Während ich die Aufnahmen nach lustigen Sprüchen durchhörte, hörte ich einen lauten Knall. Es klang wie eine Tür, die mit großer Kraft zugeschlagen wurde. Als ich das hörte, sank mir das Herz in die Hose. Ich fragte mich, ob ein Eindringling in mein Haus gelangt war.

Mein Haus ist ein kleines Cottage am Stadtrand. Ich konnte es zu einem tollen Preis bekommen, dank seiner Lage und seines Alters. Daher sind einige seiner Bestandteile veraltet. Nachdem ich die Aufnahme gehört hatte, wusste ich, dass die einzigen zwei Türen, die so einen lauten Knall verursachen könnten, die des Dachbodens und des Kellers waren.

Keller und Dachböden haben mir schon immer Angst gemacht. Ich mochte es nicht, als Kind in ihre Nähe zu kommen, und auch als Erwachsener nicht. Sie machten mir irgendwie Angst. Die in meinem Haus umso mehr. Irgendetwas daran, dass sie alt waren, machte sie noch unheimlicher.

Trotz meiner Angst musste ich sicherstellen, dass niemand im Haus war. Ich stand aus dem Bett auf und ging direkt in den Keller, da dies die Tür war, die meinem Schlafzimmer am nächsten war. Ich öffnete die Tür zögerlich und stieg in die Tiefen meines Hauses hinab. Ich war nervös, aber ich war verzweifelt nach einem Stück Seelenfrieden.

Der Keller… war leer.

Ich rannte schnell zurück ins Erdgeschoss und machte mich auf den Weg nach oben. Als ich die Dachbodentür erreichte, erstarrte ich. So sehr mich Keller zum Zittern brachten, fand ich Dachböden noch schlimmer. Vielleicht lag es daran, dass sie für mich immer ein großes Unbekanntes waren. Ich war in meinem ganzen Leben nur einmal auf einem Dachboden gewesen, und das war, um meinem Vater zu helfen, einige Weihnachtsdekorationen auszuladen. Selbst da war ich erschrocken.

Wegen meiner Phobie hatte ich ein Riegelschloss an der Tür angebracht, als ich einzog. Es klingt albern, aber hey, es hilft mir, nachts zu schlafen. Als ich die Tür ansah, bemerkte ich, dass der Riegel noch verschlossen war. Ein Eindringling hätte hineingehen und ihn dann beim Herausgehen wieder abschließen können, aber zumindest wusste ich, dass sie nicht mehr drinnen waren. Das war meine Ausrede, nicht hineinzugehen. Ich ging zurück nach unten und verdrängte das Geräusch aus meinen Gedanken.

Ich vergaß den lauten Knall und fuhr fort, nachts aufzunehmen, in der Hoffnung, mehr Schlafredereien einzufangen. Das tat ich auch, aber es war nicht mehr die lustige, absurde Sorte. In der Nacht, nachdem ich das Geräusch aufgenommen hatte, sagte ich die ganze Nacht über nur: “Wo bist du?” Ich machte mir nichts daraus, da ich ähnliche Dinge schon früher im Schlaf gesagt hatte. Erst als ich die Aufnahme der folgenden Nacht hörte, wurde ich beunruhigt. Ich sagte dasselbe, “Wo bist du?”, nur dass diesmal ein seltsames, statisches Geräusch folgte. Das war merkwürdig, aber ich schob es auf Zufall und ein Handyproblem.

Schnell stellte ich fest, dass weder das eine noch das andere Schuld waren.

Jede Nacht danach bekam ich fast genau dasselbe. Ich würde fragen: “Wo bist du?”, und dann bekam ich irgendeine Art von statischer Störung. Ich konnte es nicht erklären und es ließ mich ziemlich verwirrt zurück. Ich zeigte es meinen Kollegen, aber sie konnten mir keinen Einblick geben. Ich dachte darüber nach, nicht mehr aufzunehmen, aber nicht zu wissen, würde mich unruhiger machen. Ich wollte herausfinden, was vor sich ging.

Und dann, eines Nachts, fing ich etwas anderes ein. Während ich die Aufnahme aufmerksam anhörte, hörte ich zwei deutliche Dinge. Während einer zweiminütigen Strecke in der Aufnahme gab es Hintergrundgeräusche von Schritten, fast so, als würde jemand hin und her gehen. Es war sehr leise, aber es war definitiv da. Das zweite, was ich hörte, war ich, der dieselbe Frage stellte: “Wo bist du?”, nur dass diesmal eine Antwort kam. Es war ein leises Flüstern, aber ich konnte ausmachen, was es sagte.

“Ich bin oben.”


Tief beunruhigt von meinen Entdeckungen, richtete ich die App in der nächsten Nacht wieder ein. Ich nahm mir auch die Freiheit, zwei digitale Kameras aufzustellen; eine in meinem Zimmer und eine, die auf die Dachbodentür gerichtet war. Nachdem ich die Lichteinstellungen an beiden angepasst hatte, fühlte ich mich in meinem Ansatz zuversichtlich. Ich hatte keine Zeit, mich mit diesem Blödsinn zu befassen, also wollte ich nichts mehr, als es irgendwie in Ordnung zu bringen. Leider für mich war es einfach nicht so einfach.

Ich schlief durch die Nacht, wie normal, aber ich hatte einen seltsamen Traum.

In meinem Traum war ich zu Hause. Ich saß auf meinem Sofa und schaute Fernsehen, als ich ein Kratzgeräusch von oben hörte. Natürlich nahm ich an, es wären Mäuse, aber während ich dort saß, wurde das Geräusch lauter und lauter. Es verwandelte sich schließlich in ein schreckliches Klopfgeräusch. Da stand ich auf, um nachzusehen.

Ich ging zur Dachbodentür und die Geräusche hörten auf. Ich stand dort für einen Moment, erwartete, dass es wieder anfing, aber es tat es nicht. Vollkommene Stille für ein paar Minuten. Dann, ohne Vorwarnung, brach ein lautes Klickgeräusch die Spannung. Der Riegel hatte sich von selbst entriegelt. Und das war der Moment, in dem ich aufwachte, weil mein Wecker klingelte.

Ich stand sofort auf und sammelte die Kameras sowie mein Handy. Ich war gespannt, ob sie etwas eingefangen hatten. Das taten sie, aber es hinterließ mich nur mit mehr Fragen.

In der Mitte der Audioaufnahme auf meinem Handy und der Kamera in meinem Zimmer hörte ich wieder “Wo bist du?” Es gab keine Antwort und kein statisches Geräusch, aber es gab einen lauten Knall, genau wie den, den ich zuvor eingefangen hatte, nur deutlicher. Es war definitiv eine Tür, die zugeschlagen wurde. Ich griff schnell zur zweiten Kamera und begann das Filmmaterial durchzusehen. Die Dachbodentür öffnete sich nie. Stattdessen hörte ich den Knall im Hintergrund, ganz leise. Angesichts der Lautstärke in jedem der Clips schien es, als könnte es die Kellertür gewesen sein. Nachdem ich den Rest des Filmmaterials durchgesehen und nichts Ungewöhnliches gefunden hatte, beschloss ich, den Keller erneut zu überprüfen.

Mit einer Mischung aus Nervosität und Adrenalin rannte ich zur Kellertür und schwang sie auf. Ich eilte die Treppe hinunter und schaltete das Licht ein. Ich war genervt und ein wenig verärgert, da ich dachte, jemand würde sich auf meine Kosten amüsieren. Als jedoch der Raum erleuchtet wurde, begrüßte mich der vertraute Anblick eines leeren Kellers. Kein Eindringling und keine Antworten.

Frustriert ging ich zur Arbeit und versuchte, meinen Geist von meinem seltsamen Dilemma abzulenken. Das erwies sich als schwierige Aufgabe. Ich spielte während des Arbeitstages verschiedene Szenarien in meinem Kopf durch, aber nichts ergab Sinn. Die einzige logische, wenn auch etwas unlogische Erklärung, die mir einfiel, war, dass ich von einem Geist belästigt wurde. Ich wollte dieser Vorstellung nicht nachgeben, aber mir gingen die Ideen aus.

Ich versuchte, wieder mit meinen Kollegen zu sprechen, in der Hoffnung, dass sie mir sagen würden, es sei nichts, worüber ich mir Sorgen machen müsste. Stattdessen erhielt ich das Gegenteil. Ein Kollege sagte mir, ich solle die Polizei rufen und sie das Haus nach Anzeichen eines Einbruchs durchsuchen lassen. Ein anderer sagte mir, ich solle bei einem Freund übernachten. Bill sagte mir, ich solle das Haus verlassen und in die Berge fliehen. Er scherzte nur, aber es machte mir die Angelegenheit nicht leichter.

Die Dinge nahmen eine bizarre Wendung, als ich an diesem Tag nach Hause kam.

Als ich die Vordertür zum Cottage öffnete, trat ich ein und legte meine Jacke auf das Sofa. Dann ließ ich mich darauf fallen, um zu entspannen. Sofort nachdem ich mich hingesetzt hatte, hörte ich wieder den Knall. Es war klar und deutlich. Es war dasselbe Geräusch aus der Audioaufnahme und dem Filmmaterial, aber diesmal hörte ich es persönlich.

Ich sprang auf und schaute geradeaus zur Kellertür. Man konnte sie vom Sofa aus sehen – sie war die ganze Zeit in meinem Blickfeld. Obwohl ich nicht direkt darauf geschaut hatte, war ich mir ziemlich sicher, dass sie sich nicht bewegt hatte. Trotzdem kam der Knall definitiv aus dieser Richtung. Verängstigt, aber neugierig, beschloss ich, es zu überprüfen.

Ich ging vorsichtig hinüber und untersuchte die Tür. Es gab keinen Hinweis darauf, dass sie zugeschlagen worden war. Das Holz um die Tür herum war makellos, und der Boden darunter war nicht zerkratzt. Ich öffnete sie und stieg die alten, knarrenden Treppen hinunter, um den Keller zum dritten Mal zu untersuchen. Nachdem ich unten angekommen war, schaltete ich das Licht ein. Ich erwartete, nichts zu sehen, so wie zuvor. Während ich den Raum von links nach rechts absuchte, sah ich meistens nichts. Nach einem doppelten Blick bemerkte ich jedoch, dass etwas nicht stimmte.

Abseits, in der Mitte der hinteren Wand, war eine Tür. Das ließ mir einen Schauer über den Rücken laufen. Mein Keller hatte keine Türen. Dessen war ich mir sicher. Ich wusste das, bevor ich den Platz vor fast einem Jahr kaufte, als ich die große Tour machte. Ich sah die Tür auch nicht, als ich heute Morgen oder neulich dort unten war. Es ergab keinen Sinn.

Ich ging darauf zu, verwirrt. Ich war mir über den Ursprung der Tür nicht sicher, aber ich wusste, dass sie der Grund für die Geräusche sein musste, die ich gehört hatte. Es gab keine andere Erklärung. Als ich mich der Unmöglichkeit näherte, wurde mir etwas klar, das mir Gänsehaut verursachte. Ich erkannte das Holz, das Design und den Riegel.

Es war die Dachbodentür.

Ich wollte sie nicht öffnen, aus Angst vor dem, was dahinter lauern könnte. Stattdessen rannte ich nach oben und überprüfte, ob die Dachbodentür noch da war; die eigentliche. Sie war es tatsächlich. Ich rannte dann wieder nach unten in den Keller, nur um festzustellen, dass die Tür dort verschwunden war. Hatte ich mir ihre Anwesenheit nur eingebildet?

In dem Glauben, ich sei völlig verrückt geworden, ging ich wieder nach oben und setzte mich auf das Sofa. Mein Verstand raste, versuchte die Dinge zu verstehen, gab aber letztendlich seiner eigenen Erschöpfung nach. Ich machte ein kurzes Nickerchen, und das war der Moment, in dem ich einen weiteren seltsamen Traum hatte.

Dieser Traum ähnelte dem, den ich zuvor hatte. Ich saß auf dem Sofa, schaute Fernsehen, als ich ein Kratzgeräusch hörte. Der einzige Unterschied war, es kam aus dem Keller, anstatt aus dem Dachboden. Es entwickelte sich ebenfalls und verwandelte sich in ein bösartiges Klopfen, das ich nicht ignorieren konnte. Daher stand ich vom Sofa auf und ging nach unten, um es zu stoppen.

In meinem Traum war der Keller leer. Keine mysteriöse Tür in Sicht. Das, und das Klopfen und Kratzen hörten auf, als ich eintrat. Am Ende meiner Kräfte ging ich zurück nach oben. Das Geräusch kehrte dann mit einer Rache zurück, nur dass es diesmal wieder aus dem Dachboden kam. Ich rannte so schnell ich konnte nach oben, aber das Geräusch hörte auf. Ich wartete. Nach dem Narrativ meines vorherigen Traums klickte der Riegel und signalisierte, dass sich die Tür von selbst entriegelt hatte. Im Gegensatz zu meinem vorherigen Traum öffnete sich die Tür jedoch ein wenig und eine Hand streckte sich von innen heraus. Dann wachte ich auf.

Ich schob den ersten Traum als Produkt eines überstrapazierten Geistes ab, aber dass er sich wiederholte? Das war nicht gewöhnlich, zumindest nicht für mich. Zwischen der Tür in meinem Keller und meinen seltsamen Albträumen war ich ein Wrack. Sowohl perplex als auch verängstigt rief ich meinen Freund John an.

John ist ein exzentrischer Kerl. Er ist die Art von Person, die an UFOs, Geister, Verschwörungstheorien, Okkultismus und andere solche Dinge glaubt. Nicht nur, dass er an sie glaubt, er studiert sie auch. Er weiß mehr über Roswell, als ich über mich selbst. Als Skeptiker dachte ich immer, die massive Menge an Informationen, die er behielt, sei grenzwertig nutzlos. Ich änderte meine Meinung darüber, nachdem ich gesehen hatte, wie meine Dachbodentür in meinem Keller auftauchte. Wenn jemand helfen oder zumindest in die richtige Richtung weisen konnte, dann war er es.

Ich sprach ein paar Stunden mit John. Er war begeistert, nachdem er von meiner Erfahrung gehört hatte. Er begann, all die verschiedenen Dinge aufzuzählen, die es meiner Meinung nach bedeuten könnte. Einige seiner Theorien umfassten ein Wurmloch, ein Tor zur anderen Seite und sogar einen Glitch (eine der vielen Theorien, an die er glaubt, ist, dass die Welt, in der wir leben, eine Simulation ist). Er sagte mir, dass er sich nicht ganz sicher sein könnte, was es war, ohne es selbst zu sehen. Leider wohnt er zu weit weg, um einfach vorbeizukommen und zu besuchen.

Anstatt mich mit leeren Händen zu lassen, gab John mir einige Ratschläge, was ich als Nächstes tun sollte. Nachdem ich ihm von der Stimme erzählt hatte, die ich aufgenommen hatte, und von den Träumen, die ich hatte, neigte er mehr zur Geisteridee. Er dachte, es könnte versuchen, mit mir zu kommunizieren. Deshalb sagte er mir, ich solle das Diktiergerät im Keller aufstellen und dem Geist einige Fragen stellen. Ich könnte die Aufnahme danach abspielen und auf die Stimme hören. John sagte, ich solle es auch auf dem Dachboden tun.

Obwohl ich seine Methoden skeptisch betrachtete, sagte ich ihm, ich würde es ausprobieren. Schließlich konnte ich nicht einfach herumsitzen und erwarten, dass sich die Situation von selbst löst. Ich mochte die Idee nicht, alleine auf den Dachboden zu gehen, aber ich musste etwas tun.

Nachdem ich das Telefonat beendet hatte, setzte ich seinen Plan sofort um. Der Keller musste zuerst sein, da ich immer noch zögerlich war, nach oben zu gehen.

Ich richtete die App ein und legte mein Handy auf den Kellerboden. Ich stellte Fragen und ließ genug Platz dazwischen für jemanden … oder etwas zu antworten. Ich fragte nach normalen Dingen wie seinem Namen, seinem Alter und was es wollte. Nach ungefähr fünf Minuten Verhör stoppte ich die Aufnahme und spielte sie ab.

Ich habe meine eigene Stimme millionenfach angehört, in der Hoffnung, dass sich irgendetwas Hörbares zeigen würde. Zu meinem Leidwesen fing ich nichts dergleichen ein. Es schien, als müsste der Dachboden tatsächlich mein nächstes Ziel sein.

Ich stieg widerwillig die Treppe zur Dachbodentür hinauf. Ich schaute sie ein paar Momente an, atmete tief durch und entsperrte den Riegel. Ich öffnete die Tür und machte mich bereit.

Da war nichts, außer den Habseligkeiten des Vorbesitzers.

Als ich das Haus kaufte, musste ich ein wenig renovieren, sozusagen. Der Vorbesitzer hatte weder Kabel, noch Strom, noch ordentliche Sanitäranlagen. Darüber hinaus ließen sie all ihre Sachen zurück. Ich ließ das meiste davon entfernen, aber alles, was auf dem Dachboden war, ließ ich stehen. Ich brauchte den Platz nicht und wollte nicht mehr Geld ausgeben, als nötig, um das Haus zu leeren.

Ich durchstöberte die Waren des Dachbodens ein wenig, neugierig darauf, was es war, das ich technisch gesehen besaß. Einige der interessanten Gegenstände, die mir auffielen, waren eine alte Postkarte aus Paris, ein seltsam aussehendes Hundehalsband und ein Buch über Hexerei. Die Angst setzte ein, während ich den Inhalt meiner neuen Sammlung durchging. Die abgeschrägte Decke, die Antiquitäten und das große Fenster mit Blick auf meinen Garten gaben dem Ort zwar einen Hauch von Charme, aber ich mochte Dachböden immer noch nicht.

Ich drückte schnell den Aufnahmeknopf der App und legte mein Handy auf den Boden. Ich stellte die gleichen Fragen wie zuvor, ließ aber nicht so viel Platz dazwischen, da ich wirklich aus diesem Ort raus wollte. Bevor ich die Aufnahme stoppte, hatte ich einen Gedanken. Vielleicht würde der Geist antworten, wenn ich ihm dieselbe Frage stellte, die ich in meinem Schlaf gestellt hatte.

Ich räusperte mich und fragte: “Wo bist du?”

Nachdem ich die letzte Frage gestellt hatte, stoppte ich die Aufnahme und spielte sie ab. Sie klang fast identisch mit der, die ich im Keller aufgenommen hatte, komplett ohne Antworten. Das ist, bis ganz zum Schluss. Nachdem ich die letzte Frage gestellt hatte, hörte ich ein vertrautes, leises Flüstern.

“Hinter dir.”

Nachdem ich diese Antwort gehört hatte, drehte ich mich sofort um. Da war nichts. Trotzdem machte ich mich schnell aus dem Staub. Diese unheimliche Stimme verstärkte meine Phobie vor Dachböden und löste in mir ein unbeschreibliches Grauen aus. Ich konnte es nicht länger ertragen, alleine in diesem Haus zu sein.

Ich rief John erneut an und flehte ihn an, mir zu helfen. Ich sagte ihm, ich würde ihm das Benzingeld für die 8-stündige Hin- und Rückfahrt geben. Er war anfangs zögerlich, wissend, dass er die Nacht über bleiben und am nächsten Morgen von der Arbeit freinehmen müsste. Die Neugier bekam jedoch das Beste von ihm. Nach viel Überlegung stimmte er zu, vorbeizukommen.

Ich wartete in meinem Auto auf John. Während ich dort saß, konnte ich nicht umhin, mein Haus zu betrachten. Ich begann, mir Fragen zu stellen, wie ob es wirklich heimgesucht wird, ob Geister wirklich existieren und meine Lieblingsfrage, ob das wirklich mein Leben ist. Obwohl die Fragen spekulativ und rhetorisch waren, kannte ich die Antworten ziemlich genau. Während ich enttäuscht auf das Haus blickte, bemerkte ich etwas aus dem Augenwinkel.

Es war eine Silhouette, die am Dachbodenfenster stand.

Heilige Scheiße. Was zum Teufel. Was soll ich tun?

Das waren die einzigen Erwiderungen, die mir in den Sinn kamen, nachdem ich die schattenhafte Gestalt gesehen hatte. Nach ein paar Momenten des Starrens trat die Figur vom Fenster zurück, komplett außer Sicht. Ich saß da und dachte ein paar Minuten darüber nach, nachdem sie verschwunden war.

In einem Moment des Mutes beschloss ich, wieder ins Haus zu gehen und auf den Dachboden zu steigen. Verrückt, ich weiß, aber es ist mein Haus, und ich musste diesem Ding zeigen, dass ich nicht an seinen Spielen interessiert war – auch wenn ich mir in die Hose machte. Außerdem würde John mir den Kopf abreißen, wenn ich dem verdammten Ding nicht folgte.

Mit Zuversicht, aber immer noch zittrig, machte ich mich auf den Weg in den Dachboden. Ich schwang die Tür ohne Zögern auf und marschierte hinein, als ob ich der Besitzer wäre. Immerhin war ich das ja auch. Der Dachboden war frei von gespenstischen Figuren, aber er beherbergte den leichten Duft von Kerzenwachs. Unsicher, wie ich vorgehen sollte, begann ich in lautem und festem Ton zu sprechen.

“Dies ist nicht dein Haus. Ich habe genug von deinen albernen Spielen, Geist. Ich fordere dich auf, sofort zu gehen!”

Ich wusste, dass das nicht funktionieren würde, aber es war fast kathartisch. Ich fühlte mich viel besser, als ich mich wehrte. Ich ging im Dachboden herum, zufrieden mit meiner Tirade, denkend, dass ich tatsächlich meine Angst überwunden hatte. Mein selbstgefälliges Verhalten würde nicht länger als ein paar Momente anhalten.

Kurz nachdem ich gesprochen hatte, wehte ein Windstoß durch den Dachboden und traf mich wie ein Bus. Hatte mich fast umgehauen. Ich wusste, es war das Werk des Geistes. Ich versuchte, standhaft zu bleiben, aber ich war ziemlich verdammt erschrocken. Ich beobachtete, wie alles um mich herum herumwirbelte und einen Tornado aus Erinnerungsstücken und Andenken bildete. Ich war kurz davor, mich zurückzuziehen, als ich etwas bemerkte, das sich keinen Zentimeter bewegt hatte. Es war das Buch über Hexerei, das ich zuvor gesehen hatte. Als ich es bemerkte, hörte der Wind unerklärlicherweise auf und alles fiel zu Boden. Ich ging auf das Buch zu, neugierig, warum es stillstand. Als ich es tat, öffnete es sich von selbst. Es war erschreckend, aber ich spürte irgendwie keine Bosheit. Ich begann zu akzeptieren, dass der Geist vielleicht wirklich versuchte, mit mir zu kommunizieren.

Die Seite, auf der das Buch landete, war ein Zauber. Das Ganze war auf Latein, aber soweit ich es entziffern konnte, hatte es etwas mit dem Wachsen von Pflanzen zu tun. Verwirrt wandte ich mich an den Geist um Hilfe.

“Was willst du, dass ich tue?”

Nachdem ich die Frage gestellt hatte, schlug die Dachbodentür zu. Ich dachte einen Moment nach und schloss daraus, dass es wollte, dass ich den Zauber im Dachboden rezitiere. Ich war immer noch verwirrt, aber irgendwie ruhig. Es fühlte sich an, als würde ich dem Geist in irgendeiner Weise helfen.

Bevor ich aus dem Buch vorlesen konnte, ging mein Handy los. Es war eine Nachricht von John:

“Tut mir so leid. Ich kann nicht rauskommen. Mein Chef gibt mir den Tag morgen nicht frei und ich bin mir nicht sicher, ob mein Auto die Hin- und Rückfahrt schafft. Es braucht dringend neue Reifen und die kann ich erst am Freitag kaufen. Ruf mich dann zurück und ich schaue, was ich tun kann. Viel Glück.”

Verdammt.

Obwohl ich nicht mehr ausflippte, war es schön zu wissen, dass jemand auf dem Weg zu meinem Haus war, für den Fall, dass die Dinge schiefgingen. Ich mochte es nicht, aber ich war auf mich allein gestellt. Ich akzeptierte das und richtete meine Aufmerksamkeit wieder auf das Buch. Es war Zeit, den Zauber zu sprechen.

Ich räusperte mich und begann, den Text im Buch zu rezitieren. Ich hatte im College Latein gelernt, und obwohl ich nicht alle Informationen behalten hatte, wusste ich genug, um die richtigen Aussprachen zu machen. Trotzdem stolperte ich während bestimmter Teile über meine Worte. Deshalb musste ich ein paar Mal neu starten. Ich wollte es richtig machen, besonders wenn es wirklich das war, was der Geist wollte.

Nachdem ich den Zauber einwandfrei (zumindest größtenteils) beendet hatte, öffnete sich die Dachbodentür. Ich ging mit dem Buch in der Hand hinaus und fragte mich, ob alles vorbei war. Als ich die unterste Stufe erreichte und um die Ecke bog, wurde schnell klar, dass es das nicht war. Die Kellertür stand weit offen.

Ich befand mich in unbekanntem Gebiet, nahm Befehle von einem Geist entgegen, aber ich hoffte, dass ich alles richtig machte. Die offene Kellertür überzeugte mich, dass ich den Zauber wahrscheinlich auch dort unten rezitieren musste. Ich war mir immer noch nicht sicher warum, aber es fühlte sich an, als wäre es der Wille des Geistes. Deshalb kam ich der Aufforderung nach.

Ich ging mit dem Buch in den Keller und schaltete das Licht an. Ein schneller Blick umher verriet, dass ich alleine war und dass es keine Tür gab. Ich räusperte mich erneut und begann, den Zauber Wort für Wort zu rezitieren. Ehrlich gesagt, war ich ein wenig aufgeregt. Es fühlte sich an, als würde ich etwas Produktives gegen mein Geisterproblem tun, und dass es tatsächlich dabei helfen könnte, es zur Ruhe zu bringen. Dieses Mal bekam ich es beim ersten Versuch richtig hin.

Nachdem ich den Zauber im Keller beendet hatte, begann das Haus zu zittern. Wenn ich sage, das Haus, meine ich das ganze Haus, Keller und alles. Ich hatte noch nie zuvor ein Erdbeben erlebt, aber es schien die einzige logische Erklärung für das zu sein, was geschah. Es war nicht, bis ich während des Wahnsinns im Raum herumschaute, dass ich realisierte, dass es das Werk des Zaubers war.

Dort, an der hinteren Wand, zitternd mit dem Rest des Hauses, war die Dachbodentür. Ich fragte mich, ob der Zauber sie irgendwie herbeigerufen hatte und gleichzeitig das Haus zum Wackeln brachte. Das Beben hörte schließlich auf, und ich blieb mit der Tür zurück, was meiner Theorie Glaubwürdigkeit verlieh. Ich wartete ein paar Minuten, in der Annahme, dass sich die Tür öffnen würde, aber das tat sie nicht. Es schien, als müsste ich das selbst tun. Ich war nicht allzu glücklich darüber, aber ich war zu weit gekommen, um jetzt zurückzuziehen.

Ich fasste meinen Mut zusammen und ging auf die Tür zu. Ich schwang sie auf, ohne Angst, genau wie ich es oben getan hatte. Hinter der Tür war eine Überraschung.

Es war der Dachboden. Der Dachboden, oben. Alles war gleich, nur stand ein Mann am Fenster. Als er mich die Tür öffnen hörte, drehte er sich um. Seine Augen weiteten sich, als er mich sah. Er rannte so schnell in meine Richtung, dass ich nicht einmal genug Zeit hatte, mehr als einen einzigen Schritt zurückzutreten. Er stürmte durch die Tür und in den Keller. Er drehte sich um und schlug die Dachbodentür zu, achtete darauf, den Riegel zu verriegeln. Er drehte sich zu mir um, packte meine Schultern und sah mir direkt in die Augen. Ich war verwirrt und hatte Angst um mein Leben.

“Danke, danke, danke, danke! Vielen, vielen Dank!”

Nachdem er sich bedankt hatte, ließ der Mann mich los und rannte nach oben, aber nicht ohne sich umzudrehen und mir einen Rat zu geben.

“Egal, was du tust, geh da nicht rein!”

Er deutete auf die Dachbodentür, bevor er nach oben rannte. Ich rannte ihm nach, wollte ein paar Fragen stellen, aber als ich oben ankam, war es bereits zu spät. Meine Haustür stand offen, und ich konnte sehen, wie er die Schotterstraße Richtung Stadt hinunterrannte.

Und das war’s. Seitdem habe ich jede Nacht ohne Geräusche oder paranormale Probleme geschlafen. Ich habe sogar ein paar Mal die Kameras und das Diktiergerät aufgestellt, um sicherzugehen. Sie haben keinen verflixtes Ding eingefangen. Ich weiß nicht, was zum Teufel passiert ist, aber ich bin mir einer Sache sicher. Der Mann, der hinter der Dachbodentür hervorkam, war kein Geist. Es war ein lebender, atmender Mensch.

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"