LangOrtschaftenTiereTodÜbersetzung

Die Spinne und die Orange

Eine Liebesgeschichte

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Der Winter ist ein brachiales Kind von Mutter Natur. Er benimmt sich wie ein Tyrann, der das ganze Land belagert und dabei viele Opfer fordert. Deshalb fliehen viele Tiere in Angst um ihr Leben.

Sie verkriechen sich unter der Erde und schlafen, bis die Kälte weg ist, oder sie fliegen in wärmere Gefilde. Es ist nicht so schwer, mit dem Leben davonzukommen, aber diesen Luxus kann sie sich nicht leisten.

Sie ist keine Kreatur, die den Winter verschlafen kann und sie besitzt keine Flügel. Stattdessen hat sie einen Brustkorb, acht lange Beine und einen Unterleib, der mit langen, buschigen, drahtigen Haaren bedeckt ist, die ihr lediglich signalisieren, wenn ihr etwas zu nahe kommt. Sie bieten ihr kaum Schutz vor Kälte.

Natürlich gibt es auch andere ihrer Art, die ihren Winterschlaf abhalten. Sie gehört nur zufällig nicht dazu.

Die Spinne zieht ihre spindeldürren Beine weiter unter ihren Körper, um so viel Wärme wie möglich zu sparen. Eine schwierige Aufgabe, wenn man bedenkt, dass sie ein kaltblütiger Arachnide ist. Trotzdem fühlt es sich so an, als würden sie bei der kleinsten Provokation abfallen, und das würde sie gerne vermeiden.

Zurzeit steckt sie in einem Loch an der Seite ihres Baumes. Die Spinne hatte es selbst gegraben. Anfangs nur, um einen bequemen Schlafplatz zu haben, aber als die Blätter zu fallen begannen, verwandelte sie ihre kleine Höhle in ein Nest. Sie hat den Bauplan eines Vogelnestes kopiert, denn die Vögel scheinen immer gerne auf Zweigen, Blättern und Gras zu schlafen. Ihr einziges Problem ist der Eingang. Je nach der Stärke des Windes dringt ein kalter Luftzug in ihren Bau ein. Man kann vor dem Winter weglaufen, aber man kann sich nicht verstecken.

Wie um diese Überzeugung zu untermauern, griff eine starke Böe sie an. Sie biss sich in ihr Exoskelett und umhüllte ihre Seele. Sie zitterte stark.

Was sie komisch findet, ist, dass es nicht einmal die Kälte ist, die ihr das Leben schwer macht. Es kann unter den Gefrierpunkt fallen und sie kann trotzdem überleben. Nein. Das Problem ist, dass ihre tägliche Nahrung aus einer Vielzahl von Insekten und gelegentlich einer Eidechse besteht.

Diese sind durch den Wechsel der Jahreszeit fast vollständig ausgerottet worden. Im Nachhinein betrachtet ist das zu dieser Jahreszeit normal, aber die Spinne weiß, dass diese Saison anders ist. Es gibt weniger Beute als sonst, da ist sie sich sicher. Die Kälte wird ihr nicht zum Verhängnis. Sondern der Hunger.

Die Spinne kann sich nicht einmal daran erinnern, wann sie das letzte Mal etwas gegessen hat. Sie weiß nur, dass ihr Magen ununterbrochen knurrt und um einen Bissen Nahrung bettelt. Sie hat auch gebettelt. Jeden Tag wagt sie sich aus ihrer Trage, um nach ihrem Netz zu sehen. Ihr Netz ist ein großes, kompliziertes Kunstwerk.

Sie hat viele Monate damit verbracht, es so zu gestalten, dass es stark genug ist, um einen Vogel zu schnappen, falls sich einer darin verfangen sollte, und groß genug, um ihre Chancen zu verbessern. Bis jetzt hat ihr Netz keine Früchte getragen, weshalb sie zum Himmel schaut und um eine Pause betet.

Wenn es so weitergeht wie bisher, wird sie die ersten Frühlingsboten nicht mehr miterleben.

Die Spinne will nicht sterben. So beschwerlich ihr Leben auch ist, sie genießt es. Das Land, auf dem sie lebt, gehört ihr, seit sie es ihrer verstorbenen Mutter und ihren Geschwistern abgerungen hat. Es war ein blutiger Kampf, um zu sehen, wer der Stärkste unter ihnen war. Am Ende tötete sie über hundert ihrer Geschwister. Der Rest war mit eingezogenem Schwanz geflohen. Und was ihre Mutter angeht. Nun, das alte Spinnentier hat sich ganz schön gewehrt. Das wusste die Spinne zu schätzen, und so schmerzte es sie, als sie ihrer Mutter den tödlichen Biss in den Kopf versetzte.

Sie hatte sich das Recht verdient, über ihr Gebiet zu herrschen, und sie wollte nicht, dass ihre Herrschaft so bald endet. Vor allem, wenn ihr Ende nicht glorreich ist. Durch Hunger zu sterben, ist nicht der Weg, den sie gehen möchte. Wenn überhaupt, dachte sie immer, dass sie beim Versuch, einen mächtigen Feind zu besiegen, sterben würde.

Ein ehrenvoller Tod ist das, wovon jedes Raubtier träumt. Sie sieht sich selbst als Apex-Tötungsmaschine, und sie verdient etwas Besseres!

Das Geräusch ihres knurrenden Magens lässt sie zusammenzucken.

Vielleicht wäre es das Beste, wenn sie sich zwingen würde, tief zu schlafen, sehr tief. Es war noch nie eine Schande, im Schlaf zu sterben. Es ist ein unkontrollierbares Phänomen. Außerdem denkt sie, dass es eine angenehme Art ist, die Welt zu verlassen, wenn man im Traum stirbt. Sie wäre völlig unwissend, was passiert. Verloren in ihren Träumen von wärmeren Tagen. Das hörte sich viel besser an, als in die weiße Leere außerhalb ihres Baues zu starren und darauf zu warten, dass ihre Zeit gekommen war.

Sie schließt ihre Augen. Es ist sehr schwer, sich zum Schlafen zu zwingen. Das Nachmittagslicht ist so hell wie immer und es sagt ihrem Verstand, dass sie wach sein sollte. Trotzdem lässt sie ihre Augen geschlossen. Sie zählt bis tausend und hofft, dass die Zahlen sie langweilen werden.

Eins… Zwei… Drei…. Vier.

Als sie schließlich die Nummer 953 erreicht, wird sie von Stimmen gestört.

Der Wunsch nach einem friedlichen Tod ist anscheinend zu viel verlangt.

Sie streckt ihre Gliedmaßen unter sich aus und schüttelt ihren Kopf, bevor sie ihre Höhle verlässt. Die Spinne krabbelt an einem Ast entlang bis zu dessen Spitze. Sie setzt sich an das Ende des Astes und schaut nach unten. Es dauert nicht lange, bis sie die Quelle der Stimmen gefunden hat.

Zwei Menschen laufen auf dem Boden entlang. Es sind ein weiblicher und ein männlicher Mensch. Sie umkreisen den Fuß ihres Baumes und schauen ihn von oben bis unten an. Sie weiß nicht, wonach sie suchen, aber wenn man sie fragen würde, wären sie sehr unhöflich. Rücksichtslos sogar. Wissen sie denn nicht, dass sie versucht zu sterben?

Sofort hasst sie sie und wünscht sich, dass sie einfach verschwinden.

Das tun sie natürlich nicht und laufen weiter im Kreis.

“Ist das der Baum, Charlotte?”, fragt das Männchen. Er blinzelt in die Richtung der Spinne, aber sie bezweifelt, dass er sie bemerkt. Sie ist ziemlich groß, fast so groß wie ein Kronenwaldsänger, aber das bedeutet nicht, dass sie leicht zu erkennen ist. Ein Meisterjäger muss auch ein Meisterschleicher sein.

“Ich denke, das sollte es sein, Bert. Alle Bäume sehen ohne ihre Blätter gleich aus, aber wir sind dem Weg richtig gefolgt.”

“Okay. Aber woher weißt du, dass die Spinne nicht tot ist? Es sind jetzt –5 Grad und ich bin von Kopf bis Fuß mit Winterkleidung bedeckt, aber ich fühle mich immer noch wie ein Eis am Stiel.”

Das Weibchen tastete jeden Zweig genau ab. “Ich weiß, dass sie lebt, denn diese Spinne wohnt schon seit langer Zeit in diesem Teil des Parks. Letztes Jahr kam ich im November hierher – da war es genauso kalt wie jetzt, und sie war damit beschäftigt, eine Eidechse anzugreifen.”

Die Spinne erinnerte sich an dieses Erlebnis. Das Reptil war eine Überraschung, die sie eines Morgens erlebte. Es war größer als eine normal große Eidechse und hatte ihr einen harten Kampf geliefert. Am Ende war ein aufgeblasener Rabe herbeigeeilt und hatte ihr die Beute weggeschnappt.

“Da!”

Die Spinne erschrak über den plötzlichen Ausbruch des Männchens.

“Sie ist auf dem vierten Ast von oben nach rechts. Sie steht am Rand und ich schwöre, sie schaut uns an, Charlotte. Wenn das Ding runterspringt, zerquetsche ich es.”

“Die Spinne wartet wahrscheinlich darauf, gefüttert zu werden. Ich habe gesehen, wie Gäste Insekten in ihr Netz geworfen haben, also wette ich, dass die Spinne den Menschen mit Nahrung in Verbindung bringt. So wie die Vögel an den Picknicktischen im Park herumhängen.”

“Können Spinnen das überhaupt? Sind sie nicht irgendwie dumm, weil sie so kleine Gehirne haben?”

Die Spinne wurde bei seinen Worten stutzig. Sie mag vieles sein, aber ein Schwachkopf ist sie nicht. Ihr Körper ist winzig, aber ihr Verstand ist so groß wie der Himmel.

“Sie müssen ziemlich schlau sein, wenn sie uns die meiste Zeit ausweichen können. Hast du etwas zum Füttern?”, fragte das Weibchen und griff nach dem Rucksack auf dem Rücken des Männchens.

“Hör auf zu schmarotzen! Es ist ja nicht so, dass ich daran gedacht hätte, mein übliches Mittagessen aus Heuschrecken und Käfern einzupacken”, antwortete er und schob das Weibchen von sich.

“Ich habe gesehen, dass du ein paar Snacks in deinen Rucksack gepackt hast, bevor wir deine Wohnung verlassen haben.”

“Na und? Willst du der Spinne ein paar Pringles geben? Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht so funktionieren wird, wie du es willst.”

“Lass mich einfach sehen, was du hast, und ich entscheide, ob es gesund für sie ist oder nicht.”

Die Spinne schaute amüsiert zu, wie die beiden hin und her stritten. Ihre sprunghaften Bewegungen machten die ganze Show noch lächerlicher. Irgendwann jagte das Weibchen dem Männchen um den Baum herum hinterher. Sie genoss diese Ablenkung in ihrem Leben sehr. Es war besser, anderen Kreaturen dabei zuzusehen, wie sie sich zum Narren machten, als sich auf ihren Hunger zu konzentrieren.

“Wir gehen nicht auf die Jagd nach Dingen, die es fressen kann, und ich verschwende mein Geld nicht dafür, Futter in der Zoohandlung zu kaufen. Das ist nicht mein Problem.”

“Bert, du weißt, dass ich mein Portemonnaie nicht dabeihabe und es wird drei Stunden dauern, bis ich wieder zu Hause bin. Eigentlich wolltest du mir ohnehin Geld leihen”, sagte das Mädchen mit einem Schmollmund.

“Ich gebe dir Benzingeld und bezahle das Abendessen, weil du mich besuchen wolltest und ich kein gemeiner Bruder bin. Außerdem lebt das Ding wahrscheinlich schon seit langer Zeit im Park. Es ist bisher gut alleine zurechtgekommen.”

“Das mag sein, aber ich will es nicht riskieren. Ich muss ein Foto davon für meine Mappe machen. Sie ist in ein paar Wochen fällig und diese Spinne wird eine perfekte Ergänzung sein. Ich will sie am Leben lassen, damit ich meine Kamera aus deiner Wohnung holen kann.”

“Erstens: Hör auf, Dinge an anderen Orten zu vergessen. Und zweitens wird die Spinne die zwanzig Minuten bis zu meiner Wohnung überleben.”

“Was ist mit dem Verkehr!”

Die beiden stritten miteinander herum.

Die Spinne fühlte sich geschmeichelt, dass ihre bloße Anwesenheit einen solchen Aufruhr verursachen konnte. Sie spürt bereits, wie die Spannung zum Kochen kommt, als sich das Männchen und das Weibchen gegenüberstehen. Ein offensichtlicher Kampf der Willenskräfte.

“Du bist nur so schlecht gelaunt, weil Fern dich abserviert hat.”

Oh! Die Spinne kann den Ausdruck des Bedauerns auf dem Gesicht des Weibchens sehen, sobald die Worte ihren Mund verlassen. Das Männchen ist zu diesem Zeitpunkt mehr als wütend. Seine Hände sind zu Fäusten geballt, und er atmet schwer. Die Spinne fragt sich, ob sie Zeuge einer Tötung wird. Es wäre nicht das erste Mal, dass so etwas zwischen zwei Menschen vor ihrem Baum passiert. Normalerweise kommen dann noch mehr Menschen, die sich wie ein aktiver Bienenstock über den Ort hermachen. Das letzte Mal war es sehr unterhaltsam gewesen, und sie hätte gerne eine weitere Show erlebt.

“Du willst, dass die Spinne gefüttert wird?”, antwortete das Männchen und seine Worte klangen wie Gift. “Dann werde ich sie füttern.”

Er griff in seinen Rucksack und zog einen großen, runden, orangefarbenen Gegenstand heraus. Das Weibchen schnappte nach Luft, aber sie war nicht annähernd so überrascht wie die Spinne, als das runde Ding mit beängstigender Geschwindigkeit auf sie zuraste. Sie hatte nicht einmal die Chance, zu reagieren, bevor es sie direkt traf.

Zu sagen, dass es wehgetan hat, ist eine ziemliche Untertreibung, wenn man bedenkt, wie hart das Männchen das Ding geworfen hat. Sie ist überrascht, dass es sie nicht einfach zerquetscht hat, da es praktisch die gleiche Größe wie sie hat. Nicht, dass sie nicht dankbar wäre, den Aufprall überlebt zu haben. Das orangefarbene Ding hatte es nur geschafft, sie vom Ast zu lösen und sie in ihr Netz zu schleudern. Wäre sie auf den Boden gefallen, hätte sie schwere Verletzungen davongetragen, oder sie wäre auf einem der Menschen gelandet, die sie mit Sicherheit in einen blutigen Brei verwandelt hätten.

Langsam richtete sie jedes Segment ihres Körpers und alle acht ihrer Gliedmaßen neu aus. Es dauerte eine Weile, bis alle ihre Augen aufhörten, in verschiedene Richtungen zu starren. Als sie sich wieder einigermaßen normal fühlte, waren die beiden Menschen bereits in alle Winde verstreut und hatten ein Abschiedsgeschenk hinterlassen.

Das orangefarbene Ding schaffte es auch, sich zu retten.

Im unteren Teil ihres Netzes hatte es sich verheddert. Jetzt, wo sie sich umsehen kann, sieht sie, dass ihre Tage harter Arbeit nur noch ein wirrer Wirbelsturm sind. Sie hatte ihr Blut, ihren Schweiß und ihre Tränen in die Herstellung des perfekten Netzes gesteckt. All diese Zeit wurde in Sekundenschnelle von einer absurden Nachahmung der Sonne in einem völlig falschen Orangeton zunichtegemacht. Wenn sie weinen könnte, würde sie es tun. Wenn sie schreien könnte, würde sie die Menschen verfluchen. Oh, das Leben. Es ist sogar noch herzloser als der Winter.

Sie bewegte sich auf das orangefarbene Ding zu und versuchte zu sehen, ob sie es losreißen konnte. Wenn es ihr gelänge, es zu befreien, würde es nicht lange dauern, bis sie ihr Netz wieder in seiner alten Pracht aufgebaut hätte.

Ein kleiner Schubs hier. Ein Ziehen da.

Nichts.

Verflixt!

Also gut, wenn sie das verdammte Ding nicht runterbekommt, kann sie es vielleicht, aber nur vielleicht, essen. Damit hat diese ganze heiße Angelegenheit überhaupt erst begonnen. Normalerweise würde sie die Menschenfrau dafür schätzen, dass sie ihr in ihrer Not hilft, aber normalerweise verunstalten auch keine Wurfgeschosse ihr Netz.

Das orangefarbene Ding ist groß und wegen seiner runden Form braucht sie eine Weile, um herauszufinden, wie sie es festhalten kann. Sie muss sich auf das Objekt legen und es mit allen acht Beinen umklammern, während sie die Krallen an den Enden ihrer Fußwurzeln in das Fleisch des Objekts bohrt. So nah an dem Ding zu sein, brachte ihre Sensoren zum Schwirren, weil es nach Zitrusfrüchten roch. Ein ziemlich würziger Geruch. Sie zuckte mit den Unterkiefern, bevor sie einen großen Bissen nahm.

Sie bereut es sofort, als sie von einer Welle ekligen Geschmacks überrollt wird.

Sie schleicht sich von dem beleidigenden Ding weg. Es ist unnützes Futter! Sie kann es nicht essen und sie kann es nicht loswerden. Ihr Leben ist eine einzige Farce.

Die Spinne stellt sich auf die Hinterbeine, um anzugreifen, aber es gibt keinen Gegner, in den sie ihre Kiefer versenken und ihre ganze Aggression herauslassen kann. Sie lässt ihren Körper nach vorne auf die Rinde des Astes fallen. In diesem Moment beschließt sie, aufzugeben. Ständig um das Leben zu kämpfen ist nur dann reizvoll, wenn es sich um einen fairen Kampf handelt. Gib ihr einen hungrigen Vogel, der eine Mahlzeit aus ihr machen will, oder zumindest eine andere Spinne, die ihr Land beanspruchen will. Nicht mit einem leeren Gefühl im Magen und ungenießbaren Lebensmitteln.

Sie schleppte sich auf einen nahe gelegenen Ast und reiste zurück in ihren Bau

Sie wird sich nicht von ihrem Nest entfernen. Es ist ihre letzte Ruhestätte. Das soll ihr Grab sein, das erst wieder aufgedeckt wird, wenn genug Zeit vergangen ist und eine andere Spinne beschlossen hat, ihr Revier zu übernehmen.

Schließlich kehrte sie zum Zählen von Zahlen in ihrem Kopf zurück. Kurz darauf schlief sie ein.

Minuten, Stunden und schließlich sogar Tage vergingen, ohne dass die Spinne einen Muskel bewegte. Ihre Glieder fühlen sich verkrampft an und sie schafft es nur, ein paar Stunden zu schlafen, bevor sie wieder aufwacht, aber sie ist fest entschlossen, zu sterben. Wenn sie so weitermacht, wird es noch eine Woche dauern, bis ihre Spinnenseele ihren engen sterblichen Körper verlässt.

Summ, summ, summ.

Ihr Unterleib zuckt.

Das surrende Geräusch kommt von draußen. Es klingt fast… wie das Summen von Fliegen, aber sie weiß, dass das zu schön ist, um wahr zu sein. Es ist eine hörbare Täuschung, die dadurch verursacht wird, dass sie kurz vor dem Tod steht. Ihr Verstand versucht, ihr etwas Verlockendes zu geben, um sie auf die andere Seite zu ziehen.

Summ, summ, summ

….

Summ, summ, summ.

Wahn oder nicht, sie muss es wissen!

Die Spinne verlässt eilig ihren Bau. Dabei verfängt sich eines ihrer Beine am Rand der Öffnung im Baum und lässt sie nach vorne stürzen. Sie landet auf dem Rücken und starrt in den blauen Himmel vor ihr. In diesem Moment fliegt eine kleine schwarze Gestalt in ihr Blickfeld. Sie schwebt, bevor sie genau auf einem ihrer Beine landet, das nach oben ragt.

Sie kann es nicht fassen.

Eine Fliege. Eine knollige, schwarze Fliege!

Wie verrückt stürzt sich die Spinne auf die Fliege, um endlich einen Happen zu essen. Sie verfehlt sie völlig, also beginnt sie, sie zu jagen. Die Fliege schlängelt sich im Zickzack durch jeden Strang ihres Netzes. Es ist pures Glück, dass sich das Insekt nicht verstrickt. Fliegen haben kein Muster in ihrer Flugbahn, also denkt sie schnell nach. Anstatt die Fliege direkt mit ihren Mandibeln zu fangen, beschließt sie, sie mit ihrem längsten Bein in ein nahe gelegenes Netz zu treten.

Sie schießt, als die Fliege rückwärts auf sie zurast. Es ist ein Volltreffer mit einem ihrer Hinterbeine und die Fliege gerät außer Kontrolle. Sie folgt ihrem Weg in Richtung des orangen Dings, von dem sie erst jetzt bemerkt, dass es von Hunderten anderer Fliegen umschwärmt wird. An einem durchschnittlichen Sommertag kann sie nicht einmal so viele erwischen. Sie versammeln sich nur in der Nähe von toten Dingen oder den Müllbergen, die die Menschen in Plastikeimern in der Nähe ihrer Fressplätze hinterlassen, aber hier sind sie alle!

Die Spinne verschwendet keine Zeit, als sie ihren Zug macht. Sie geht methodisch vor, um eine Fliege nach der anderen zu fangen. Die meisten von ihnen verfangen sich in dem Netz um das orangefarbene Ding, aber sie kann nicht vorsichtig genug sein. Eine Spinne kann nie zu viele Fliegen in ihrem Netz gefangen haben.

Sie braucht einen ganzen Tag, um eine große Menge der surrenden Insekten zu sichern. Es sind so viele, dass sie es nicht riskieren kann, noch mehr zu fangen, wenn sie nicht will, dass sie ihr Netz beschweren. Es ist immer noch kaputt von dem ersten Angriff des männlichen Menschen.

Als sie die letzte Fliege in einen Kokon aus Spinnweben eingeschlossen hat, ist sie völlig erschöpft. Trotzdem schafft sie es, vor Freude über ihre Glückssträhne zu zittern.

Dann beschließt sie, Bilanz über ihre Beute zu ziehen. Als sie sich umsieht, fällt ihr Blick wieder auf das orangefarbene Ding. Die Spinne versteht nun, warum es so viele Fliegen gibt.

Fliegen werden von Fäulnis angezogen.

Das orangefarbene Ding kann man kaum noch als orange bezeichnen. Es färbt sich unregelmäßig und hat einen Hauch von grünem Flaum. Die übliche Kugelform ist aufgeblasen wie eine hängende Blume. Es scheint, dass das orangefarbene Ding stirbt, während sie selbst im Sterben lag.

Aber die Spinne stirbt nicht mehr. Nein, dieses Buffet wird sie durch den Winter bringen.

Das Schicksal des orangefarbenen Dings ist beunruhigend. Sie hatte noch keine Zeit mit ihm verbracht und sie kann nicht sagen, dass sie eine besondere Bindung zu dem Ding hat, aber sie kann verstehen, dass es dem Tod nahe ist. Das Ding kann nicht einmal für sich selbst jagen, da es keine Beine, Klauen oder sonst etwas besitzt. Es bleibt einfach da sitzen, wo es ursprünglich gelandet ist. Die Verwesung greift jeden Teil von ihr an. Das Glück mag der Spinne hold sein, aber das kann man von dem orangen Ding nicht behaupten.

Ohne nachzudenken, krabbelt sie zu dem Ding. Das Netz, das es umgibt, ist locker, da es sich gedehnt hat, um größer zu werden. In kürzester Zeit wird sich das Netz lösen und das Ding wird auf den Boden fallen, um von anderen Insekten gefressen oder von vorbeigehenden Menschen zerquetscht zu werden. Vielleicht hat sie das am Anfang gewollt, aber wie kann sie so grausam zu etwas sein, das ihr eine zweite Chance im Leben gegeben hat?

In diesem Moment trifft die Spinne eine Entscheidung.

Sie beginnt, die Mechanik in ihrem Körper zu erwärmen, um ein Netz zu produzieren. Sie umkreist das orangefarbene Ding immer wieder. Sie verbindet silberne Fäden. Ihre Idee ist es, die Form eines Vogelnestes zu kopieren. Es wird wie eine Schüssel wirken, sodass, wenn sich das orangefarbene Ding schließlich in Brei verwandelt, alles im Netz bleibt.

Es dauert eine Weile, aber sobald sie sich vergewissert hat, dass das Nest gesichert ist, klettert sie mit dem orangefarbenen Ding in das Nest.

Aus eigener Erfahrung weiß sie, wie schrecklich es ist, allein zu sein.

Sie leistet dem orangefarbenen Ding so lange Gesellschaft, wie sie kann, bis es nur noch eine Pfütze ist. Das ist das Mindeste, was sie tun kann.

Ihre Tage werden genau das. Sie wechseln zwischen ihren ständigen Bemühungen, ihr Netz wiederherzustellen, dem Essen und der Pflege des orangen Dings. Es ist eine beruhigende Routine. Eine, die sie schließlich dazu bringt, mit ihr zu reden. Spinnen haben nicht die gleiche verbale Sprache wie normale Tiere – sie ist etwas leiser und schwerer zu verstehen. Das orangefarbene Ding hat jedoch keine Probleme. Das liegt vor allem daran, dass es nicht in der Lage ist… nun ja, irgendetwas zu tun. Das stört die Spinne nicht im Geringsten. Ein guter Zuhörer ist normalerweise schwer zu finden.

Bis der Frühling es schafft, die letzten Reste des Winters zu vertreiben, hat die Spinne ihr neues Netz fertiggestellt, und außer Fliegen fangen sich auch neue Insekten. Das ist großartig, aber sie merkt, wie viel schneller das warme Wetter das orangefarbene Ding abnutzt. Auch wenn die Blätter wieder Schatten spenden. Es gibt keine Möglichkeit, die Verwesung aufzuhalten.

Sie streichelt die matschige Haut des orangefarbenen Dings.

Liebe ist kein Wort, mit dem sie sich auskennt. Ihre Mutter hat sie nie geliebt. Das ist eigentlich typisch für Spinnen, aber sie hat es bei Eichhörnchenmüttern und ihren Jungen gesehen und auch bei Menschen, ob es nun Paare sind, die Hand in Hand gehen, oder Eltern, die mit ihrem Nachwuchs spielen.

Zweifelsohne hat sie das orangefarbene Ding liebgewonnen. Wenn es an der Zeit ist, wird sie es in einen Kokon einhüllen, um es vor summenden Wesen zu schützen, die sich von seiner Leiche ernähren wollen, und sie wird sehr lange trauern.

“Bert, das Netz ist größer geworden!”

Die Spinne entfernte sich widerwillig von dem orangen Ding und sah sich die Menschen an, die sich entschlossen hatten, sie zu stören.

Ein Mensch richtet ein Gerät aus, das sie schon einmal gesehen hat. Eine Kamera. Sie gibt ein seltsames Geräusch von sich, bevor sie ein blendendes Licht abgibt. Sie hat gelernt, nicht direkt dorthin zu starren.

Sie legt den Kopf schief. Diese Menschen sind ihr vertraut.

Ja, es ist der Mensch, der ihr das orangefarbene Ding geschenkt hat! Oh, bei den Spinnengöttern! Sie möchte sich bei ihm bedanken. Ohne das Männchen wäre sie gestorben, und noch schlimmer, sie wäre gestorben, ohne das orangefarbene Ding kennengelernt zu haben.

“Ich kann die Spinne aber nicht finden.”

“Meinst du, sie versteckt sich? Du hast doch gesagt, dass sie uns mit Essen assoziiert.”

“Nun, das letzte Mal, als sie auf Essen wartete, hast du eine große Orange nach ihr geworfen. Wahrscheinlich hast du ihr wieder Angst vor Menschen gemacht.”

“Wessen Schuld ist das?”

“Meine, ich weiß. Können wir nicht einfach nach der Spinne suchen, bitte? Ich muss mein letztes Projekt toppen und etwas Neues auf die Tische bringen. Beim letzten Mal habe ich es nicht geschafft, ein Foto zu machen, also muss es anders laufen.”

“Ja, ja. Du gehst links herum, und ich nehme die rechte Seite des Baumes.”

Wenn es eine Möglichkeit gibt, dem Mann dafür zu danken, dass er ihren Seelenverwandten mitgebracht hat, dann ist es, ihm einen näheren Blick auf sie zu gewähren. Sie hat noch nie zugelassen, dass ihr persönlicher Raum verletzt wird, aber dieses eine Mal kann sie eine Ausnahme machen. Von einem blinkenden Licht geblendet zu werden, ist es wert, wenn sie sich bei dem Männchen erkenntlich zeigen kann.

Die Spinne benutzte ihre Hinterbeine, um das Ende einer Netzschnur an dem Ast zu befestigen, auf dem sie sich gerade befand. Dann sprang sie anmutig hinunter.

“Was zum -”

Wieder ist niemand schockierter, als sie, als das gleiche Männchen, bei dem sie sich bedanken wollte, sie mit seiner Hand schlägt. Das Männchen ist stark. Deshalb wird sie zurück in den Baum geschleudert. Sie erwartet, gegen einen Ast oder den Stamm zu prallen, aber es ist noch schlimmer, als sie sieht, wo sie landen wird. Die Spinne versucht vergeblich, ihre Flugbahn zu kontrollieren.

Aber es ist bereits zu spät.

Sie kollidiert mit dem orangefarbenen Ding. Nachdem sie zu viele Fliegen gegessen hat, hat sie ein bisschen zugenommen. Das war früher ein Segen und ist jetzt ein Fluch. Ihr Gewicht ist es, das das orangefarbene Ding aus seinem Nest springen lässt. Nein, nein, nein, nein, nein! Sie rappelt sich auf.

Doch es ist schon wieder zu spät.

Das orangefarbene Ding knallt in das Gesicht des Männchens. Er prustet, als die verfaulten Fleischbrocken der Orange sein Gesicht verschmieren.

“Ihh! Was ist das?”, fragt das Männchen und wischt sich die Reste aus dem Gesicht. Er wirft die verdorbenen Reste auf den Boden.

“Vielleicht ist es der Eiersack der Spinne oder so etwas?”, schlägt das Weibchen vor.

“Das war’s. Ich gehe jetzt nach Hause. Ich brauche eine lange, heiße Dusche und etwas Bleichmittel.”

“Was ist mit meinem Bild, Bert? Bert!”

Das Männchen ging los, ohne sich um den Schaden zu kümmern, den er angerichtet hatte.

Ihre Augen verließen nicht die Stelle, an der ihr Geliebter zu Tode kam. Von dem orangefarbenen Ding ist nicht einmal mehr eine Spur übrig. Was es bis zum Erdboden geschafft hat, wurde in den Dreck getrampelt, und der Rest von ihm wird irgendwo weggeschwemmt werden, wo sie sich nicht auskennt. Sie kann es nicht einhüllen, wie sie es ursprünglich geplant hatte – sie kann nichts tun.

Keine sanften Streicheleinheiten mehr.

Keine sanften Worte mehr.

Kein letztes Lebewohl.

Sie blieb still.

Als der Regen fiel, bewegte sie sich nicht. Wenn die Sonne heiß brannte, suchte sie nicht den Schatten. Selbst als Ameisen auf ihrem Körper herumkrabbelten, bewegte sie sich nicht einen Zentimeter.

Was ist der Sinn des Lebens, wenn sie immer allein sein wird? Das orangefarbene Ding hatte ihr zugehört, sie getröstet und ihr Verbundenheit vermittelt. Spinnen sind von Natur aus einsame Wesen. Sie können es nicht aushalten, zu lange in der Nähe eines anderen zu sein, vor allem, wenn es an Nahrung mangelt. Ihr Territorium ist groß, aber sie hat es nie gewagt, einem anderen zu erlauben, ihr Gebiet zu teilen. Es hätte keinen Sinn gehabt.

Das orangefarbene Ding war anders gewesen. Es kämpfte weder mit ihr um Nahrung noch mit ihr um ihr Territorium. Es hat überhaupt nicht gekämpft. Für sie war das orangefarbene Ding unverdorben. Es war rein in seiner Ignoranz gegenüber der Härte der Natur. Sie wollte mit ihm zusammen sein. Damit es die Einsamkeit, in der sie lebte, wegwaschen konnte.

Das ist einfach nicht fair.

Das orangefarbene Ding hätte ein friedliches Ende der Verwesung verdient, aber das Männchen nahm ihm diese Chance! Dieser unerträgliche Mischling hätte es verdient, dass man ihn in alle Ewigkeit zum Hades schickt, wo er gequält werden würde.

Die Spinne stand auf. Sie hatte noch Arbeit zu erledigen. Schon jetzt hat sie wertvolle Zeit damit verschwendet, Trübsal zu blasen. Um nicht noch mehr Zeit zu verschwenden, erhob sie sich von ihrem Platz. Sie ist flink und schwingt sich mit ihrem Netz von den Ästen eines Baumes zu einem anderen. Sie ist auf einer Mission. Wenn eine andere Spinne ihr Land einnimmt, während sie weg ist, dann soll es so sein. Es ist sowieso eine Reise in eine Richtung.

Es dauert Tage, bis sie die Grenze des Waldes erreicht. Ihr Körper ist erschöpft und sie ist am Verhungern, aber in ihrem Kopf ist das alles bis jetzt nicht angekommen.

Sie muss zugeben, dass die Welt jenseits des Waldes spektakulär ist. Die von Menschen errichteten Gebäude ragen hoch in den Himmel, und sie hat noch nie so viele Menschen auf einem Fleck gesehen. Sie sind wie Ameisen in ihrer chaotischen, wenn auch zielgerichteten Fortbewegung. Und dann sind da noch die Fahrzeuge, mit denen sie reisen. Schneller als jedes Tier, das sie je gesehen hat. Es gibt so viel, was ihre Augen aufnehmen können, aber sie muss sich konzentrieren. Sie kann es sich nicht erlauben, sich ablenken zu lassen.

Was sie unterschätzt hat, ist die Menge an Gesichtern, die sie sich ansehen muss, um das einzelne Männchen wiederzufinden. Es wird sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Sie geht trotzdem weiter.

Es ist ihrem Geschick und ihrem Instinkt zu verdanken, dass sie nicht niedergetrampelt wird, während sie den von Menschen geschaffenen Dschungel durchquert. Einige der Menschen bemerken ihre Anwesenheit nicht, während sie andere erschreckt, weil sie ihnen so nahe kommt, wenn sie glaubt, das Männchen gefunden zu haben. Ein Mann nach dem anderen schaut ihr ins Gesicht, aber keiner ist dieser Mann. Die Spinne versucht sogar, auf eines der hohen Gebäude zu klettern, um einen besseren Blickwinkel zu haben, was dazu führt, dass ihr fast schwindlig wird, weil alle ihre Augen gleichzeitig auf verschiedene Männchen gerichtet sind.

Irgendwann trifft sie auf eine andere Spinne des anderen Geschlechts. Er ist kleiner, fühlt sich aber angesichts der Jahreszeit zu ihr hingezogen. Zu jeder anderen Zeit würde er es besser wissen, als ihr über den Weg zu laufen, und zu jeder anderen Zeit würde sie ihn ignorieren. Nur dieses eine Mal tanzt sie mit ihm. Sie haben ihre Affäre, die nur eine Nacht dauert, und am nächsten Morgen ist er ihre erste und letzte Mahlzeit. Sie hatte nichts gegen den anderen. Es liegt einfach in ihrer Natur, sich zu paaren und zu konsumieren.

Sie zieht weiter und taucht immer tiefer in die menschliche Welt ein.

Eines Tages fängt es an zu nieseln, bevor ein Regensturm auf das Land niederprasselt. Sie ist gezwungen, Schutz zu suchen. Ihr Blick fällt auf ein gelbes Vordach. Es ist das, was ihr am nächsten ist, da sie auf einem Verkehrsmast steht. Sie produziert einen einzelnen Netzstrang, den sie an der Stange befestigt und springt dann über die große Kluft zwischen ihr und dem Vordach. Als sie durch die Luft gleitet, merkt sie zu spät, dass sie die Breite der Lücke falsch eingeschätzt hat. Sie verfehlt die Überdachung völlig.

Wie durch ein Wunder landet sie auf dem Kopf eines weiblichen Menschen, der unter dem Vordach unterwegs ist. Der Mensch nimmt sie mit durch die Tür, die die Spinne nicht gesehen hat.

Sie gehen in einen kleinen Laden, der auf den ersten Blick mit allen möglichen Produkten gefüllt ist, und auf der rechten Seite gibt es ein paar Regale mit einer seltsamen Auswahl an Verpackungen und Konserven.

Das Weibchen schüttelt den Regen von sich ab, während die Spinne darum kämpft, nicht verscheucht zu werden.

“Dein Papa hat gesagt, ich soll einen Regenschirm mitnehmen. Ich hätte auf ihn hören sollen”, sagt das Weibchen in einem verärgerten Tonfall. “Wir werden einfach sehen, ob der Laden einen hat, und selbst wenn nicht, werden wir den größten Teil des Regens hier drinnen abwarten, Petey.”

“Mami, Mami!”

Die Spinne schaute vom Kopf des Weibchens herunter und sah ein Kind, das direkt auf sie zeigte. Sie vermutete, dass es sich um den Nachwuchs des Weibchens handelte, der sie vor der riesigen Spinne warnen wollte, die gerade unterwegs war. Die Spinne starrte das Kind an. Sie verstand es und konnte es ihm nicht verübeln, aber sie wusste, dass das nicht gut ausgehen würde.

“Ja, Petey, du bekommst etwas Süßes, aber nur eins.”

Das Kind schüttelte den Kopf. “Nein, Mami. Da ist eine große Spinne auf deinem Kopf!”

Sie spürte, wie die Frau erstarrte. Dann hob das Weibchen langsam eine Hand zu ihrem Kopf. Die Spinne nutzte die Gelegenheit, um vom Kopf des Weibchens auf ihre Hand zu springen und stürzte sich dann sofort in einen Haufen halbmondförmiger, gelber Dinger.

“Wo ist sie hin! Wo ist sie hin!”, schrie das Weibchen entsetzt.

“Du hast sie in die Bananen geworfen, Mami.”

Einige Kunden, die sich in der Nähe des Ladens aufhielten, wurden auf den Aufruhr aufmerksam. Einer von ihnen ging in Richtung der Spinne. Die Spinne zögerte nicht, sich zwischen die sogenannten Bananen zu begeben. Die Bananen sind zwar schön zusammengerollt, aber sie schafft es, sich zwischen ihnen hindurchzuzwängen.

Sie kann spüren, wie die Bananen auf der Suche nach ihr bewegt werden.

“Die Sache ist klar. Die Spinne ist wahrscheinlich weggelaufen.”

Die Menschen sprechen weiter miteinander, während die Spinne an Ort und Stelle bleibt. Sie wartet, bis die Stimmen verklungen sind, bevor sie herausschaut. Die Mutter und das Kind sind weg und alle anderen verhalten sich wieder normal. Die Spinne will nicht bleiben. Es sind zu viele Menschen da. Außerdem befindet sie sich in einem geschlossenen Gebäude, das nur einen Ausgang hat, der für sie zu schwer ist, um ihn selbst zu öffnen. Dadurch fühlt sie sich sehr verletzlich.

“Bert, dein Arzt hat gesagt, dass du mehr Obst und Gemüse essen sollst. Ich zwinge dich nicht zum Spaß, sie zu essen.”

“Hey, ich esse ziemlich gesund. Du solltest mal sehen, wie viele Ballaststoffe ich zu mir nehme.”

“Das sind Schokoladen-Brownies. Wie gesund können die schon sein?”

“Das ist der Grund, warum ich nicht gerne mit dir einkaufen gehe, Charlotte. Du machst dich darüber lustig, was ich zum Essen kaufe. Dann fängst du an, Sachen in den Einkaufswagen zu legen, die du haben willst, und erwartest von mir, dass ich deine Einkäufe bezahle”, sagte das Männchen und deutete auf den fast randvoll gefüllten Wagen.

“Ich lasse dich in Ruhe, wenn du ein Dutzend Äpfel und Orangen kaufst.”

“Einen Apfel.”

Die Frau verschränkt ihre Arme. “Wie wäre es dann mit einem Bund Bananen und einer einzigen Orange?

“Gut, aber ich mache Bananenshakes mit Schokolade.”

Seine Worte veranlassen die Frau zu einem Grummeln.

Die Spinne zieht sich in ihr Versteck zurück, als das Weibchen näher kommt. Bei den Göttern! Anstatt zu versuchen, sie selbst zu finden, kamen die beiden Menschen zu ihr. Sie brauchte nur zu beten, dass sie sich für die Bananenstaude entscheiden, in der sie sich befindet. Die Spinne kreuzt ihre Beine und betet, dass sie sie wählen.

Sie spürt Bewegungen um sich herum, bis ein harter Ruck sie dazu bringt, sich an die Haut der gelben Halbmonde zu klammern.

Sie ist auserwählt worden.

Das Männchen und das Weibchen gehen weg und machen sich auf den Weg zum Kassenbereich. Völlig ahnungslos über ihren blinden Passagier.

Die Bananen werden eingetütet und dann zusammen mit den anderen Lebensmitteln, die die beiden kaufen, bezahlt. Es fällt der Spinne schwer, die Ruhe zu bewahren, denn sie spürt, wie es in der Tüte heiß wird und der Sauerstoffmangel ihr zu schaffen macht.

Die Menschen haben den Laden verlassen, aber sie weiß nicht, wie lange es dauern wird, bis sie die Behausung des Männchens erreichen. Die Spinne zwingt sich, an alles Mögliche zu denken, außer an ihren Kampf ums Atmen. Sie will nicht aus Verzweiflung aus der Tasche fliehen, nachdem sie so weit gekommen ist, um jetzt alles zu verlieren.

Sie ertappt sich dabei, wie sie an das orangefarbene Ding denkt und wie schön es im Sonnenlicht aussah.

“Ich will, dass diese Früchte in einem Monat weg sind, wenn ich, Mama und Papa zu Besuch kommen”, sagt das Mädchen mit eindringlicher Stimme.

“Du tust so, als würde ich die Früchte einen ganzen Monat lang liegen lassen. Ich würde sie wegwerfen, wenn sie verdorben wären.”

“Wenn man bedenkt, dass das schon dreimal passiert ist, habe ich da meine Zweifel. Also iss sie auf jeden Fall.”

“Ja, Ma’am!”, antwortete das Männchen mit spöttischem Tonfall.

Die Spinne verlor fast den Halt an den Bananen, als sie grob aus der Tüte geholt und abgestellt wurden.

“Lass das Essen nicht verkommen, Bert. Das ist Geld, das den Bach heruntergeht, wenn du das tust”.

“Ja, ja. Komm, ich begleite dich aus dem Gebäude.”

Die Spinne krabbelt zwischen den Bananen hervor und begutachtet den Bau des Männchens. Sie wurde auf einem Tisch in der Küche platziert. Von dort aus kann sie in den Ausgangsraum und in einen Flur mit zwei geschlossenen Türen sehen. Das Wohnzimmer ist spärlich eingerichtet, mit einem Sitzplatz und einer Miniaturversion des Tisches, auf dem sie sitzt. Alles in allem fühlte sie sich selbstgefällig, weil ihr Territorium viel größer ist als seines. Nicht einmal ihr Baum würde in die beengte Wohnung passen.

Da es sonst nichts zu sehen gibt, beschließt sie, zu ihrer ursprünglichen Position in den Bananen zurückzukehren und dort zu kampieren, solange das Männchen sie nicht findet.

Sie hat ihren Körper nur ein paar Zentimeter gedreht, als ihr ein vertrauter Anblick ins Auge fällt.

Das kann nicht sein…. Oder doch? Die Spinne glaubt nicht an wandelnde Tote. Wenn die unsterbliche Seele einmal fort ist, kann sie nicht mehr in das Reich zurückkehren, aus dem sie gekommen ist. Das ist eine Tatsache. Sie weiß das, aber in ihrem Spinnenherz leuchtet ein Funken Hoffnung.

Zögernd krabbelt sie zu dem orangefarbenen Ding und streckt eine ihrer Gliedmaßen aus, als sie nahe genug ist. Die Spinne berührt sie. Sie ist definitiv echt.

Unglaubliches Vergnügen blüht in ihrem Brustkorb auf. Sie ist lebendig! Sie umarmt sie mit allen acht Gliedmaßen und drückt ihr Gesicht in die holprige Struktur ihrer Haut. Die Spinne ist noch etwa eine Sekunde lang zufrieden, bis sie sie riecht. Dieses orangefarbene Ding hat einen ähnlichen Geruch, aber es ist immer noch keine perfekte Übereinstimmung. Es ist nicht ihr orangefarbenes Ding. Ihr Herz bricht ein wenig.

Was für ein schwachsinniger Gedanke das war! Sie muss sich daran erinnern, dass das orangefarbene Ding weg ist und sie es in diesem Leben nie wieder sehen wird – nur im nächsten. Schweren Herzens entfernt sie sich von ihm. Sie lässt es zurück, während sie zwischen den Bananen hindurchkrabbelt.

Ihr Versteck ist für einige Zeit ihr neues Zuhause. Zuerst hatte sie Angst, dass das Männchen das Zeug durchwühlt, um seinen Hunger zu stillen, und sie allzu bald findet, aber das tut es nicht. Sie bleibt so lange dort, ohne gestört zu werden, dass die Bananen anfangen, nach Fäulnis zu stinken. Sie fangen an, sich bräunlich zu verfärben, bevor sie schwarz-weißes, bauschiges Zeug ansetzen. Erst wenn sie anfangen zu riechen, ändert sich etwas. Und das zu einem guten Zeitpunkt.

“Verdammt noch mal, ich habe gerade eine Biowaffe in meiner Obstschale hergestellt. Die Leute werden denken, dass ich mich hier drin ausräuchern will”, sagt das Männchen mit einem angewiderten Blick. “Für euch ist es Zeit, in den Müll zu gehen, und Charlotte wird es nicht merken.”

Er geht und holt einen Müllsack.

Die Bananen sind so schwarz und tropfen aus, dass er sich fast übergeben muss, aber egal, wie er sich fühlt, er muss sie wegwerfen. Seine Wohnung darf nicht nach verfaultem Obst riechen. Es könnte als Beweis gegen ihn verwendet werden und er würde es vorziehen, nicht von seiner Mutter und seiner Schwester gescholten zu werden.

Zögernd greift er nach dem Stiel der Banane und hält sie fest.

“Das ist so eklig.”

Er will sie in die Plastiktüte werfen, aber dann spürt er, dass etwas nicht stimmt. Bert schaut sich die Bananen an und dreht sie von einer Seite zur anderen. Da! Er ist sich sicher, dass er eine… Bewegung sieht? Bert schaut genauer hin und erkennt, dass sich ein kleines Loch geöffnet hat. Faule Bananensäfte sprudeln heraus und er lässt die verwesenden Früchte auf den Boden fallen. Der Aufprall auf dem Boden lässt die Bananen wie eine Bombe platzen.

Das ist an sich schon unangenehm, aber es kommt noch schlimmer: Winzige schwarze Punkte ergießen sich über den Boden. Es dauert einen Moment, bis er bemerkt, dass sich die Punkte bewegen, wie eine Horde in seine Richtung.

“Was zum – neeee!”, schreit Bert und wendet sich von den winzigen Bösewichten vor ihm ab, um durch die Wohnungstür zu verschwinden. Doch als er den ersten Schritt macht, wird er von etwas angegriffen, das acht Beine besitzt und sehr haarig ist.

Ursprünglich hatte die Spinne vor, dem Männchen in die Augen zu starren, als sie es angriff, um zu sehen, wie das Leben aus seinem Körper wich. Doch leider übermannte sie die kochende Wut und sie wollte es nicht so dramatisch sehen. Sie biss ihn, ohne zu zögern.

“Gah!”, kläffte das Männchen. Sein Schmerzensschrei erregte sie, also biss sie ihn immer wieder in schneller Abfolge. Natürlich ließ er es nicht zu, dass sie weiter zustach. Die Spinne ist nicht überrascht, als das Männchen sie von seinem Gesicht reißt und sie auf den Küchentisch wirft.

Das Männchen denkt, dass es entkommen kann, aber sie sieht das anders. Ihr Biss ist giftig. Es wirkt, indem es den Körper zu Krämpfen zwingt, das Opfer durch die starke Schwellung des Rachens in Atemnot versetzt und schließlich zum Tod führt. Der ganze Prozess ist ziemlich langwierig, und während die Beute das durchmacht, muss sie auch noch unter den starken Schmerzen an der Bissstelle leiden. Wenn man bedenkt, dass die Spinne dem Männchen viele Bisse in die Nase und die Stirn versetzt hat, wird es unter unerträglichen Qualen leiden, bis es stirbt. Das ist zwar schön und gut, aber das ist noch nicht einmal der größte Teil für sie.

Die Spinne hatte schon immer die Fähigkeit, Tausende von Eiern zu legen. Sie hatte noch nie das Bedürfnis, einen Partner zu finden und dies zu tun, aber der Plan setzte sich in ihrem Kopf fest, als sie zu ihrer Rachemission aufbrach.

Sie schlich sich an den Rand des Tisches und schaute nach unten. Ihre Kinder sind wie eine Plage, die über das hilflose Männchen hereinbricht. Er ist unfähig, etwas zu tun, als sie sein Bein hochkrabbeln und unter seine Kleidung kriechen. Bert kann spüren, wie die kleinen Beine über seine nackte Haut huschen.

Sie bahnen sich ihren Weg an seinen Knien vorbei, durch seinen Intimbereich, hinauf zu seiner Brust und seinem Kopf. Einige krabbeln in seinen Haaren herum und verursachen einen Juckreiz auf seinem Kopf. Andere wiederum suchen die dunklen Öffnungen in seinen Ohren, seiner Nase und seinem Mund.

Leider schrie Bert gerade, als das Gift seine Wirkung entfaltete. Es ließ sein Gesicht erstarren, da sein Mund offen stand und die kleinen Spinnentiere eindringen konnten. Er wollte niesen, weil die Spinnen seine Nasenhaare kitzelten. Sein Gehör war erfüllt von den reibenden Geräuschen der Spinnenbabys, die ihre Körper zusammenschlugen, damit sie alle in seinen Gehörgang passten.

Das vielleicht schlimmste Gefühl sind die Spinnen, die in seinem Mund krabbeln. Sie bringen ihn zum Würgen, da sie an seinem Gaumenzäpfchen hängen. Sie marschieren seine Kehle hinunter und lassen ihn die Trockenheit ihrer Panzer schmecken.

Die kleinen Spinnen kommen nicht sehr weit, bevor ein Aufstand ausbricht. Durch das Anschwellen von Berts Speiseröhre fühlten sie sich zu sehr eingekesselt, um sich zu beruhigen. Tränen sammelten sich in Berts Augen, als die Meute in ihm an der Innenseite seiner Kehle kratzte.

Schließlich gelang es einigen wenigen, zu entkommen. Die Ausbrecher fangen an, Spinnweben zwischen seinen Zähnen zu spinnen, wie eine morbide Version von Zahnseide. Alles wird noch schlimmer, als sich einige Babys über seinen Körper verteilen. Jedes von ihnen nimmt ein Stück Haut für sich und versucht, sich unter seinem Fleisch einzugraben.

Sie werden sich monatelang von ihm ernähren und in ruhiger Harmonie leben. Das heißt, bis sie volljährig werden. Dann werden sie kämpfen, bis nur noch eine übrig ist. Sie wird das nicht mehr erleben, aber das muss die Spinne auch nicht und es ist ihr auch egal.

Sie hat ihre Aufgabe erfüllt. Es war das Einzige, was sie am Leben hielt. Ohne ein weiteres Ziel hat sie nichts mehr, wofür sie leben könnte. Das macht sie nicht traurig. Stattdessen findet sie etwas Frieden. Die Vergeltung ist vollbracht. Ihr Liebster kann im Jenseits ruhig schlafen, denn er weiß, dass die Spinne ihre Hingabe und Liebe bewiesen hat. Bald wird sie sich ihm anschließen. Schon jetzt spürt sie, wie sich der Tod in den Hallen ihres Körpers ausbreitet.

Die Spinne wendet sich vom Anblick ihrer Kinder beim Fressen ab. Es ist üblich, dass ein älteres Lebewesen an der Schwelle des Todes einen Ort des Trostes sucht. Sie ist nur ein bisschen verärgert, dass sie ihren letzten Atemzug nicht in der Nähe des Ortes vollziehen kann, an dem ihr Geliebter gestorben ist, aber vielleicht kann sie das Nächstbeste haben.

Der Doppelgänger ihres Geliebten liegt immer noch auf der Tischplatte. Er sieht dem anderen zu sehr ähnlich. Vor allem, weil dieses orangefarbene Ding in einem ähnlichen Zustand der Verwesung steckt. Die Spinne kroch zu dem verrottenden Ding und ließ ihren schweren Körper neben ihm sinken. Sie kuschelte sich näher an es und atmete den Duft von Schimmel und Zitrusfrüchten ein. Er wärmte ihre Seele.

Es ist vielleicht nicht das orangefarbene Ding, das sie zu lieben gelernt hat, aber man kann ihr nicht vorwerfen, dass sie sich etwas vormachen lässt, nicht einmal für diesen Moment.

Die Spinne schloss ihre Augen.

Und öffnete sie nie wieder.

 

 

Original: Jasmine Rose

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"