GeisteskrankheitKurzSchockierendes Ende

Schweres Los

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Polizist zu sein, ist bei weitem kein einfacher Job.

„Du willst es wahrscheinlich, wie die meisten anderen Menschen, nicht wahrhaben, aber fest steht: Die meisten Menschen standen schon einmal im Visier eines Serienmörders,
auch du. Ein Serienmörder jagt genauso wie jedes andere Raubtier auch, nur viel vorsichtiger. Er darf sich schließlich keine Fehlschläge erlauben, sonst ist Schluss mit ihm. Ich kenne
mich damit gut aus, glaub mir. Sie sitzen teilweise den ganzen lieben langen Tag auf einer Parkbank herum, so wie wir gerade, während ich dir von diesem grausamen Beruf erzähle, und dort warten
sie dann auf ein geeignetes Opfer.“

Ich drehe meinen Kopf zu dir und du schaust interessiert in meine Augen. Die kalte Nachtluft umgibt uns und unser Atem steigt in kleinen Wölkchen empor, untermalt vom leisen Plätschern des Flusses zu unseren Füßen.

„Übrigens sind Serienmörder, was ihre Opfer betrifft, nicht wirklich wählerisch“, fahre ich fort. „Es geht nicht um rote Haare oder blaue Augen, nein, so ist es nicht;
Die Chance ist es, die zählt. Wenn die Situation stimmt, wird auch gerne eine alte Frau erlegt, anstatt einer jungen. Und es kommt vor, dass sich Menschenjäger zwar an ihre Opfer pirschen, aber im letzten Augenblick abbrechen, wenn zum Beispiel gerade ein Tourist vorbeikommt und ihren Angriff
glücklicherweise vereitelt. Mord ist auch für die Täter selbst kein einfaches Hobby, diese Typen sind oft krank und werden aus Verzweiflung, oder von irgendwelchen Stimmen dazu gedrängt zu töten. Manche brauchen nach
ihrer Arbeit aber auch einfach nur einen Kick. Viele Menschen im Umfeld bekommen gar nichts davon mit. Nein… Du siehst solche Gestalten, wie Hannibal Lecter oder Jigsaw im Fernsehen und findest sie cool, ja, geilst dich an ihnen auf! Das tust du doch oder? Tust du das nicht,
findest du sie nicht vielleicht sogar romantisch? Du hast ja gar keine Ahnung!

Denn du hast, wie all die anderen ein falsches Bild vor Augen. Du hast noch nie eine nackte Kinderleiche im Wald oder eine zerstückelte Frau auf einem Obduktionstisch erblickt!“,
erklingt meine diesmal hasserfüllte Stimme. Du schaust mich erschreckt an, mein Wutausbruch wegen dem, was sich mir ins Gedächtnis gebrannt hat, hat dich offensichtlich überrascht.

„Polizist zu sein ist bei weitem kein einfacher Job. Es ist oft schwer, nach der Arbeit abzuschalten.“ Verzweifelt blicke ich zur gegenüberliegenden Uferpromenade: „Serienmörder sollte man fürchten, nicht verehren. Da sieht man mal wieder, in was für einer verkommenen Gesellschaft wir leben.“

So sinnlos das alles, der Kampf gegen das Böse… Ich schüttelte angewidert den Kopf: „Politiker schicken tausende Flüchtlinge in ihr Verderben, dürfen Länder regieren, und andere werden für einen einzigen Mord hingerichtet.“

Da kann man ja eigentlich nur noch den Kopf schütteln.

Nickend stimmst du mir zu und ein nachdenkliches Seufzen erklingt aus deinem Mund: „Vielleicht solltest du in CDU eintreten?“ Wir müssen lachen, dann fährst du fort: „Also so gut wie jeder stand schon einmal im Visier eines solchen Menschen, nur weiß das eben keiner außer den Tätern und Opfern selbst?“ Nachdenklich legst du einen Finger an dein Kinn. “Aber woher denn dann du?”

Man braucht Hobbys, um ihn zu ertragen.

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"