CreepypastaEigenartigesKosmischer HorrorKreaturenMittellangOrtschaftenSci-FiÜbersetzung

Graue Hölle

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Dunkle Schwefelschwaden ließen Asche auf die karge Landschaft regnen und bedeckten sie wie frisch gefallenen Schnee. Keine Sterne waren zu sehen, nur ein orangefarbener Himmel, der sich wie eine offene Wunde deutlich von dem Vulkansmog abhob, der sich über uns ausbreitete.

“Von wegen bewohnbar …”, bemerkte Charlotte, wobei ihr Mikrofon Mühe hatte, die ganze Bandbreite ihres unzufriedenen Gemurmels zu erfassen.

“Hattest du Palmen und sonnige Strände erwartet? Vielleicht eine Cocktailbar?” Normans verwirrte Stimme durchbrach das statische Funkgeräusch.

Charlotte blickte von ihrer erhöhten Position aus auf ihren Astronautenkollegen hinunter. Er kniete und war damit beschäftigt, die angesammelten Ablagerungen von der Anzeige ihres P.U.M.I. (Portable Universal Measuring Instrument) zu kratzen. Wäre sein rot-blauer Helm nicht gewesen, hätte sich sein Raumanzug nahtlos in die Szenerie eingefügt.

“Und? Was steht da?”, erkundigte sich Charlotte, als sie vorsichtig den gebogenen Hang hinunterstieg und sich ihrem Kollegen näherte.

“Die CO₂-Messungen zeigen, dass die Sauerstoffumwandlung positiv ist. Aber es gibt eine hohe Konzentration von Perchloratverbindungen im Boden.”

“Also nicht der ideale Ort, um meinen Traum-Tomatengarten anzulegen, nehme ich an?”

“Nicht, wenn du eine funktionierende Schilddrüse haben willst. Aber es besteht Potenzial.”

Mit kräftigem Zug und unterstützt durch die relativ nachsichtige Schwerkraft des Exoplaneten hob Norman das Gerät in Form eines Aktenkoffers vom Boden auf seinen Rücken, wo es sich magnetisch an seinem Lebenserhaltungssystem befestigte.

Charlotte reichte ihrem Kollegen die Hand, die er höflich ablehnte. Ihr Anzug war identisch mit seinem: weiß, mit einem rot-blauen Helm und einer Abbildung des ersten amerikanischen Präsidenten in der Nähe des Herzens, umgeben von einem goldenen Kreis. Es war ein Symbol, das offenbar in einer vergangenen Ära Bedeutung hatte, als Washington noch eine irdische Metropole auf dem Planeten Old Earth war und nicht die Bezeichnung ihres Heimatschiffs. Eines von vielen, die ziellos durch die Leere des Weltraums trieben und die letzten Überreste der Menschheit beherbergten.

Auch wenn einige von einer Wiederauferstehung zu träumen wagten, machten sich weder Norman noch Charlotte Illusionen darüber, dass sie so etwas jemals erleben würden. Um einen Planeten wie den, auf dem sie sich gerade befanden, in ein lebensfähiges Habitat für kohlenstoffbasiertes Wachstum zu verändern, hätte es mindestens drei oder vier Jahrhunderte gedauert.

Nachdem er wieder auf die Beine gekommen war, richtete Norman sein Visier auf die ungefähre Richtung ihres Landeplatzes. Eigentlich hätten sie gar nicht so weit weg gehen müssen, nur um ein paar erste Proben zu sammeln, aber die Oberfläche von Armstrong VII ließ sich erstaunlich intuitiv durchqueren. Beide genossen die Gelegenheit, sich die Beine zu vertreten, bevor sie wieder in diesem schwebenden Metallsarg festsaßen.

Gerade als sich das Duo auf den langen Weg zurück zu ihrem Sammelpunkt machen wollte, hielt Charlotte wegen etwas abrupt inne. Das Knirschen ihrer beschwerten Stiefel verstummte. Als Norman ihr Zögern bemerkte, drehte er sich um und blickte ihr entgegen.

“Hey, äh, sehe ich das richtig?”, fragte Charlotte. Ihre Frage war nicht rhetorisch, sondern klang so, als ob sie wirklich seine Bestätigung wollte.

Norman lenkte seine Aufmerksamkeit auf die Stelle, auf die ihr behandschuhter Finger zeigte. Ungefähr fünfzig Schritte von ihnen entfernt ragte aus dem staubigen Boden, der jeden Zentimeter dieses Ortes zu bedecken schien, eine …

“Ist das eine … Hand?”

“Sieht so aus. Entweder das, oder wir haben sie beide verloren. “, stimmte die Frau zu, während sie ihre Augen leicht verengte, um das Objekt besser zu erkennen.

Es sah tatsächlich so aus, als würde eine Hand aus dem Boden ragen, als würde sie nach etwas greifen, das sie nicht erreichen konnte. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass es sich nicht um eine seltsame Felsformation oder etwas Ähnliches handelte. Es war eine echte menschliche Hand, vermutlich aus Fleisch und Knochen, auch wenn die genaue Zusammensetzung bis jetzt nicht feststeht.

Sie befand sich ungefähr in der Mitte des flachen Kraters, in dem sie sich gerade befanden, als wäre sie ein ganz normaler Teil ihrer Umgebung.

“Also, was meinst du?” drängte Norman seinen Begleiter, als sie sich ihrem Fund näherten.

Es dauerte eine ganze Minute, bis Charlotte antwortete, die jetzt neben ihm stand und auf das reglose, blasse Glied hinunterblickte, das aus der Oberfläche des Planeten ragte, den sie bisher für unerforscht gehalten hatten:

“Sieht frisch aus. Wer auch immer damit verbunden ist, kann bis jetzt nicht lange hier begraben sein.”

Norman stampfte mit seinem Stiefel gegen die Ascheschicht, die ihn von der kargen Erde des Exoplaneten trennte. Die Vermutung, dass sich direkt unter ihnen eine Leiche befand, blieb in der sauerstoffarmen Luft haften. Die Gliedmaßen schienen wie eingefroren zu sein, die Finger waren starr in einer fortwährenden Geste des Greifens oder Krallens, je nachdem, welche Perspektive man einnahm.

“Sieht so aus …”, antwortete Norman als Versuch, etwas beizutragen. Reflexartig wollte er sich am Hinterkopf kratzen, doch dann wurde er an seinen Helm erinnert.

“Ich nehme an, es ist nicht vollkommen unmöglich, dass eine andere Kolonie vor uns auf Armstrong VII gelandet ist. Sie könnten immer noch hier sein, soweit wir wissen.”

“Und was? Wurden die Forscher ohne Schutzanzüge hierher geschickt?”, erwiderte Charlotte und wies auf die fehlende Schutzkleidung an der Hand hin.

“Vielleicht ist etwas schiefgelaufen – ein Unfall. Und die übrigen hatten keine Lust, eine ganze Leiche zurück zum Recycler zu schleppen.”

“Aber sie hatten genügend Zeit, um sie zu vergraben?”

Norman zuckte mit den Schultern:

“So viel Mühe haben sie sich nicht gegeben”, erklärte er und stieß salopp mit dem Fuß gegen das steife Glied.

Das verblüffte Duo starrte noch eine Weile schweigend auf ihre morbide Entdeckung. Der Schleier der atmosphärischen Belastungen, der sich über ihnen auftürmte, ließ keine Anzeichen dafür erkennen, dass er sich auflösen würde, denn er verdeckte den Himmel und ließ nur wenige Sonnenstrahlen ungehindert durch. Auf einem Planeten, dessen Magnetosphäre völlig erodiert war, war der zusätzliche Schutz gegen die auf sie einfallende Sonnenstrahlung vielleicht ein wahrer Segen.

“Also gut …”, sagte Charlotte, die ihre Schaufel in die Hand nahm und sie ihrem Kollegen überreichte, der sie mit einem verwirrten Blick ansah. “Du gräbst, ich ziehe.”

“Meinst du das ernst?”

“Was, wäre es dir lieber, wenn ich graben würde? Ich dachte, da du der Gentleman bist und …”

“Nein, ich meine, warum zum Teufel sollten wir das tun? Wir sollten ein paar Relais platzieren und uns im Orbit melden.”

“Und was glaubst du, sollen wir dann tun? Alles hinwerfen und nach Hause fliegen? Komm schon, wir müssen überprüfen, ob die Leiche irgendwelche Abzeichen trägt. Das könnte uns verraten, von welcher Kolonie sie stammt.”

Norman seufzte und nahm das Werkzeug widerwillig an. Es war einfach, die oberste Schicht loser, oberflächlicher Ablagerungen abzutragen, aber es dauerte nicht lange, bis die Klinge auf den verdichteten Boden traf. Der Kraftaufwand für jede Schaufel verzehnfachte sich. Sie hätte ihn genauso gut bitten können, sich durch festen Beton zu graben.

Ihr ganzes Vorhaben kam ihnen zunehmend abwegig vor, und das nicht nur, weil sie auf einem vermeintlich unbewohnten Planeten Leichen ausgruben. In den Tiefen von Normans Verstand nagte der eingreifende Gedanke, dass sie in etwas hineingezogen wurden, dass sie bei Weitem nicht verstehen konnten. Doch das Wesen der Offenbarung an sich ist weder bösartig noch wohlwollend; sie ist es einfach oder nicht. Die entscheidende Frage, die Norman sich hätte stellen sollen, war, ob er in der Lage war, ihr zu widerstehen.

“Ich glaube, es fängt an, sich zu lockern!” Charlotte aus.

Ihr Griff ging vom Handgelenk des Arms zum freiliegenden Ellbogen über. Nach einer Reihe von ungleichmäßigen Zügen verlor die Frau abrupt das Gleichgewicht und fiel mit einem Schrei nach hinten. Norman schaute im Winkel seines Visiers hinüber, das durch sein angestrengtes Atmen beschlagen war.

Er öffnete den Mund, um zu fragen, ob es ihr gut ging, aber die Worte blieben ihm im Hals stecken.

Charlotte saß auf dem Boden. Ihr Gesichtsausdruck spiegelte den von Norman wider: eine Mischung aus Entsetzen und Überraschung. Sie klammerte sich immer noch an das nun teilweise entwurzelte Glied, zu überwältigt vom Schock, um es sofort loszulassen, oder zumindest, bis sie es sich genau angesehen hatte. Anstatt in eine Schulter oder einen abgetrennten Stumpf überzugehen, schien sich der untere Teil des Arms in eine komplexe Anordnung seltsamer, organischer Röhren zu verzweigen.

Charlotte legte den Arm behutsam ab und richtete sich dann wieder auf:

“Heilige Scheiße … liegt es an mir, oder sehen sie aus wie …”

“Ja”, unterbrach Norman sie und bestätigte ihre Beobachtung, als er vor sie trat.

Wurzeln. Sie sahen ein pulsierendes Netzwerk von Wurzeln, das vermutlich den Arm mit dem fremdartigen Boden verband. Die genauen Eigenschaften dessen sollten genauer untersucht werden.

Keiner der beiden Astronauten wusste, was die angemessene Reaktion sein würde. In ihren kühnsten Träumen hätten sie sich nie vorstellen können, dass sie zum ersten Mal auf eine außerirdische Flora oder Fauna treffen würden. Der Weltraum hatte sich als weitaus toter erwiesen, als es auf der alten Erde irgendjemand hätte vorhersagen können. Die Wahrscheinlichkeit, auf Leben im Sinne der Menschheit zu stoßen, wurde nicht nur als unwahrscheinlich, sondern sogar als absurd gering eingeschätzt.

Und doch waren sie da.

Norman nahm sich die Freiheit, ihre Entdeckung genauer zu untersuchen. Das anthropoide Anhängsel lag waagerecht und ermöglichte ihm einen besseren Blick auf das verzweigte System, das es versorgte. Anders als herkömmliche Wurzeln schienen sie eine zarte und schwammige Textur zu besitzen, aber er widerstand dem Drang, sie zur Bestätigung zu untersuchen. Außerdem schienen sie zu pulsieren, als würden sie fleißig irgendeine Substanz in ihre äußere Hälfte pumpen und wieder heraus.

“W-Wir müssen Relais aufstellen und das melden”, wiederholte er mit deutlich weniger Zuversicht als kurz zuvor.

Als Charlotte das hörte, hörte sie auf, ihre Handschuhe auf Anzeichen von Verunreinigung zu untersuchen und protestierte sofort: “Was? Nein! Wir müssen von diesem Felsen runter. Wir wissen nicht, wie wir mit dem, was hier vor sich geht, umgehen sollen. Machen wir einen ausführlichen Bericht und lassen wir Washington jemanden schicken, der wirklich weiß, was zu tun ist.”

Norman machte ein schnalzendes Geräusch mit seiner Zunge. Er missbilligte, dass seine Kameradin darauf bestanden, das Standardprotokoll zu missachten, aber er erkannte auch, dass nichts an ihrer misslichen Lage “Standard” war. Obendrein waren sie keine Biologen und die Bedeutung ihres Fundes erforderte den Rat von jemandem, der wesentlich qualifizierter war als sie selbst. Das Komitee hätte ihnen wahrscheinlich die gleiche Anweisung gegeben, dachte er sich, also war es sinnlos, wertvolle Zeit mit Diskussionen zu verschwenden.

Sie machten ein paar Schnappschüsse und setzten ihren Fußmarsch zurück zu ihrem Landegerät fort, ließen den Krater mit der entdeckten Wurzelhand zurück. Die Oberfläche von Armstrong VII war ziemlich einheitlich. Die einzigen nennenswerten Orientierungspunkte waren die zerklüfteten Felsen, die über die weite, graue Fläche verteilt waren. Der Vorteil des Planeten lag in seiner zentralen Lage in der sogenannten “habitablen Zone”. Dadurch ist er theoretisch geeignet, flüssiges Wasser zu beherbergen, was zunächst die Aufmerksamkeit der Kolonie erregte.

Die beiden näherten sich der Stelle, wo sie ursprünglich gelandet waren. Selbst aus der Ferne waren die blinkenden Lichter ihres Raumschiffs kaum zu übersehen. Das Design war eine klare Hommage an die Apollo-Mondlandefähre, die früher von ihren Vorgängern auf der alten Erde benutzt wurde, auch wenn sie in fast jeder Hinsicht verbessert wurde.

Als sie auf die Spitze einer Düne kletterten, von der aus sie das letzte Stück des Weges überblicken konnten, bestätigte der Anblick, der sich vor ihren Augen auftat, wie sehr sie sich selbst überschätzt hatten.

Es gab ein ganzes Feld von ihnen – eine ganze Plantage von Menschenhänden, jede einzigartig in Form und Größe, die aus der Asche ragten. Einige standen allein, andere wuchsen in hässlichen Büscheln aus bleichen Fingern und verschmolzenem Fleisch, bereit, nach allem zu greifen, was vorbeikam, wie eine verdrehte Version einer Venusfliegenfalle.

“Die … die waren vorher nicht da … wann zum Teufel …?”, murmelte Norman, mehr zu sich selbst als zu seiner Begleiterin, murmelte.

Er versuchte immer noch, die Logik auf ein Phänomen anzuwenden, das sich dieser bei jeder Gelegenheit widersetzte. Die Art und Weise, in der dieser Garten aus Fleisch anscheinend spontan wuchs, war zu offensichtlich, um Zufall zu sein, und sie mussten ihn durchqueren, wenn sie ihr Landegerät erreichen wollten. Es war eine beunruhigende Aussicht und Norman wollte sich nicht darauf stürzen, ohne die anderen Optionen zu bedenken. Leider gab Charlotte ihm nie die Gelegenheit dazu.

Bevor er sie überhaupt zu Rate ziehen konnte, hatte sie bereits ihren Abstieg begonnen.

“Warte! Stopp!”, ertönte seine Stimme über ihre gemeinsame Funkfrequenz.

Als er den Fuß der Düne erreichte, bahnte sich seine nicht ansprechbare Kollegin ohne zu zögern einen Weg durch das Gestrüpp. Zu Normans Überraschung und Erleichterung machten sie keine Anstalten, sie zu behindern. Sie verhielten sich sogar fast wie normale Pflanzen, die gehorsam nachgaben und zur Seite wichen, als sie an ihnen vorbeirauschte.

Normans Gang artete in einen Halbjogging aus. Da er immer noch die Rolle des Packesels spielte und den Großteil der Feldausrüstung schleppte, war das alles, was er aufbringen konnte. Die Arme verschränkten sich, als er sich einen Weg durch sie bahnte, nur um gleich darauf wieder in Position zu gehen und ihre Finger in Richtung des verhüllten Himmels zu strecken. Als er nahe genug war, gelang es ihm schließlich, Charlottes Schulter zu ergreifen und ihren ganzen Körper mit Gewalt zu sich zu ziehen.

“Was glaubst du, was du da tust?”, rief er aus.

Seine Wut verflog in dem Moment, als er das verängstigte Gesicht sah, das ihn anschaute. Es war eine Art von Schrecken, die er noch nie zuvor erlebt hatte, geboren aus dem Widerstand, die eigene Realität zu akzeptieren; weniger wegen einer unmittelbaren Bedrohung, sondern eher aus Angst, sich mit den Auswirkungen auseinandersetzen zu müssen.

“Bitte … bitte, lass uns einfach gehen. Ich will nicht mehr hier sein …” flehte Charlotte. Ihre innere Zerrissenheit spiegelte sich in der Anspannung ihrer Stimme wider.

Ein vernünftiger Gedanke, doch er kam zu spät. Wie aufs Stichwort begann der Boden plötzlich zu vibrieren, und die beiden beobachteten, wie sich die gliedmaßenähnlichen Wucherungen gleichzeitig unter die aschebeladenen Schichten zurückzogen, ähnlich wie Röhrenwürmer, die eine drohende Gefahr wittern. Die ersten paar Erschütterungen brachten die beiden nur zum Zittern, aber die folgenden warfen sie fast aus dem Gleichgewicht. Etwas war hinter ihnen her. Etwas Großes.

Es waren weniger als hundert Meter, die sie von ihrem Landegerät trennten. Leider wurden die Beben immer stärker und regelmäßiger, sodass es schwierig war, aufrecht zu bleiben, geschweige denn sich vorwärts zu bewegen. Normans Kehle brannte, weil er immer wieder sein eigenes Erbrochenes herunterschlucken musste. Sein Kopf pochte. Mit jedem schweren Schritt entledigte er sich mehr und mehr ihrer Ausrüstung, um mit Charlotte Schritt halten zu können, die entschlossen auf das Raumschiff zustürmte.

Er schnellte vorwärts, doch der Boden unter seinem Stiefel gab plötzlich nach. Bevor er sein Gewicht neu verteilen konnte, war sein linkes Bein bereits eingeklemmt und wurde von einem unsichtbaren Spalt in der sich heftig aufbäumenden Erde verschluckt.

“Hilfe! Hilf mir!”

Charlotte registrierte den verzweifelten Hilferuf ihres Begleiters und drehte sich um. Er war endgültig der Panik erlegen. Seine wahllosen Versuche, sich zu befreien, haben ihn nur noch mehr gefangen genommen. Unterdessen öffneten sich um sie herum immer mehr Risse, als ob der Planet sich selbst zerreißen würde.

Ein beherztes “Sorry” war alles, was sie dem unglücklichen Mann anbieten konnte, bevor sie die Funkverbindung beendete und ihn seinem Schicksal überließ. Normans Hilfeschreie verwandelten sich in eine Reihe von Schimpfwörtern. Doch egal, wie verzweifelt er sie anflehte, zurückzukommen, er bekam nur ein totes Rauschen als Antwort. Seine Bemühungen, sein eingeklemmtes Bein zu befreien, wurden immer verzweifelter, während er gezwungen war, hilflos mitanzusehen, wie Charlotte zu ihrem einzigen Fluchtweg strauchelte. Gerade als sie den Halt zu verlieren drohte, gelang es ihr, die Leiter zu ergreifen, die zur vorderen Luke hinaufführte. Als sie in den Mannschaftsraum kletterte, warf sie Norman einen letzten mitleidigen Blick zu, bevor sie die Luke hinter sich schloss.

Das Antriebssystem heulte auf und ließ die spärliche Atmosphäre um sie herum auflodern. Jeder Hoffnungsschimmer, den Norman noch hegte, wurde durch den Anblick des Raumschiffs ausgelöscht, das ohne ihn die Oberfläche des Planeten verließ. Eine Welle der Resignation überspülte den Verurteilten. Er blinzelte und schirmte seine Augen gegen das gleißende Licht der Triebwerke ab, dann stand er einfach nur da und sah zu, wie sich die silberne, einfarbige Maschine in Richtung Erlösung erhob. Mit jeder Sekunde, die verstrich, stieg sie höher und höher, um bald durch die Smogdecke zu dringen und spurlos zu verschwinden.

In den letzten Momenten seines Verstandes war sich Norman nicht sicher, ob er das, was als Nächstes geschah, als eine Art göttliche Vergeltung für ihn oder als eine zutiefst demütigende Demonstration der Unwichtigkeit ihres Handelns ansehen sollte.

Die Erschütterungen wurden stärker und konzentrierten sich auf einen einzigen Punkt direkt unter der vorgesehenen Flugbahn der Astronautin. Die Kruste des Planeten begann sich zu wölben, als ob sich etwas durch sie hindurchdrücken wollte, bis sie schließlich ausbrach – ein monströses Anhängsel, das alle anderen, denen die Forscher begegnet waren, bei Weitem übertraf. Es streckte sich dem Himmel entgegen und seine skelettartigen Finger umschlossen mühelos das gesamte Raumschiff, ehe es entkommen konnte. Wie die blutleere Hand eines untoten Gottes, der aus seinem Grab aufsteigt. Und dann zermalmte es das Landegerät in einem entsetzlich surrealen Schauspiel und zog es mit sich in die Tiefe, um nie wieder gesehen zu werden.

Die Stille, die darauf folgte, war noch bedrückender als das Chaos davor. Als sein Gehirn nicht mehr durch den Schädel hüpfte und der Schwindel nachließ, brachte Norman endlich die Kraft auf, sein Bein zu befreien. Durch die transparente Umhüllung konnte man das Gesicht eines Mannes erkennen, der auf allen möglichen Ebenen gebrochen war, nur nicht auf der körperlichen. Jedenfalls noch nicht.

Langsam, wie in Trance, ging der Astronaut zu dem klaffenden Hohlraum, aus dem der riesige Arm herausgekommen war. Am Steilhang angekommen, blickte er in die Abgründe hinab, und wie das Sprichwort sagt, starrte die Dunkelheit direkt zu ihm zurück. Ein wahnwitziges Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht.

“Houston, wir haben die Hölle gefunden.”

 

Credit: Luke Yavorov

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"