EigenartigesKreaturenMittellangOrtschaftenÜbersetzung

Die Regeln der Zimmerbetreuung

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Ich wurde von einer Zeitarbeitsfirma vermittelt. Damals hatte ich keine Ahnung, für wen ich arbeiten würde oder was der Job mit sich bringen würde. Ich wusste nur, dass die Bezahlung gut war. Ein einwöchiger Ausflug für 725 Dollar pro Nacht. Mehr als genug, um ein paar Kreditkartenrechnungen und einen guten Teil der nächsten Monatsmiete abzubezahlen. Für diesen Preis hätte ich fast alles gemacht. Ich wünschte nur, ich hätte damals gewusst, worauf ich mich einlasse.

Als ich an der Adresse ankam, war ich überrascht. Es war eine große Anlage am Ende einer unbefestigten Straße in den Wäldern, zwei Städte weiter. Auf dem großen Schild draußen stand SynthetiCorp. Es war ein schlichtes, weißes, dreistöckiges Gebäude ohne jegliche Kennzeichnung. Sein Aussehen gab mir keinen Hinweis auf seinen Zweck. Die Lage des Gebäudes war sogar noch rätselhafter. Allein aufgrund des Namens musste ich annehmen, dass es sich um eine Art Biotech-Unternehmen handelte. Wahrscheinlich wurde ich gebraucht, um radioaktive Abfälle zu beseitigen, oder etwas in der Art. Für das Geld, das sie mir zahlten, würde ich mit Freuden meine Gesundheit riskieren.

Nachdem ich das Gebäude betreten und mich mit der Empfangsdame getroffen hatte, wurde ich zu Raum 371 im zweiten Stock geführt, wo ich auf Al, meinen neuen Chef, warten sollte. Es war ein ganz normales Büro, wenn auch malerischer als sonst. Roter Teppich, weiße Wände und keine Fenster. Nur sechs Schreibtische in drei Zweierreihen, jeder mit seinem eigenen Computer. Im hinteren Teil des Raums befand sich eine große Wand mit einem Einwegspiegel und einer Öffnung mit Stufen auf beiden Seiten. Darin befanden sich ein einzelner Stuhl, ein Schreibtisch und ein Festnetztelefon. Wahrscheinlich ein Platz für Vorgesetzte, um die Produktivität zu überwachen. Ansonsten gab es in dem Raum nichts Interessantes zu sehen, es sei denn, der Mülleimer und der Farn in der Ecke hätten jemanden beeindruckt.

Ein älterer Herr öffnete die Zimmertür und stellte sich als Al vor, als er mir die Hand schüttelte. Er schien es eilig zu haben und verschwendete keine Zeit damit, mir die Aufgabe zu beschreiben. Ich sollte eine Woche lang jede Nacht von 20:00 Uhr bis 6:00 Uhr am nächsten Tag in diesem Zimmer bleiben. Er hinterließ mir seine Handynummer und eine laminierte Liste mit Regeln, die ich befolgen sollte. Er sagte mir, er könne gar nicht oft genug betonen, wie wichtig es sei, jede einzelne Regel genau so zu befolgen, wie sie beschrieben wurde. Nachdem er sich vergewissert hatte, dass ich den Ernst der Lage verstanden hatte, ließ er mich für meine erste Schicht in Ruhe und schloss die Tür hinter sich.

Das war’s? Echt jetzt? Nur zehn Stunden pro Nacht in dem Zimmer bleiben?

Mir war nicht klar, warum man mir über 5.000 Dollar für die Betreuung eines Zimmers zahlte, aber ich hatte schon vor einiger Zeit gelernt, einem geschenkten Gaul nicht ins Maul zu schauen. Ich setzte mich einfach mit einem Lächeln im Zimmer des Verwalters hin und ging die Liste der Regeln durch. Es gab insgesamt zehn, die mich alle mehr als nur ein wenig verwirrten.

1. Sobald es 8:00 Uhr ist, schließen Sie die Tür ab und verlassen Sie den Raum aus KEINEM GRUND vor 6:00 Uhr. Planen Sie Ihre Toilettengänge und Essenszeiten entsprechend. Nehmen Sie keine Lebensmittel oder Getränke mit ins Zimmer.

2. Benutzen Sie NICHT den Computer von Hank. Er befindet sich am nächsten zum Ausgang. Niemand darf ihn jemals anfassen, unter keinen Umständen. Nicht einmal Hank.

3. Wenn das Telefon klingelt, gehen Sie ran, aber sprechen Sie nicht. Egal, was die Stimme am anderen Ende sagt, Sie dürfen nicht darauf reagieren. Legen Sie nach zwei Minuten auf.

4. Lassen Sie den Hausmeister nicht herein. Wir haben nämlich keinen.

5. Wenn jemand anderes zur Tür kommt, lassen Sie ihn herein, aber ignorieren Sie ihn. Zeigen Sie keinerlei Reaktion. Wenn die Person geht, schließen Sie die Tür und verriegeln Sie sie hinter ihr.

6. Wenn der Abfalleimer seinen Standort wechselt, stellen Sie ihn sofort wieder in die Ecke, sobald Sie es bemerken.

7. Wenn ich vorbeikomme, lassen Sie mich nur rein, wenn ich das Passwort kenne.

8. Stellen Sie um Punkt 9:30 Uhr die Startbildschirme aller Computer auf unterschiedliche URLs ein (außer den von Hank). Reagieren Sie nicht auf die Bilder. Verhalten Sie sich normal.

9. Wenn Sie Harvey sehen, füttern Sie ihn mit einem der Leckerbissen von Lisas Schreibtisch (dem gegenüberliegenden von Hanks).

10. Wenn es einen Notfall gibt, rufen Sie mich auf dem Handy an, aber nicht nach 22:05 Uhr.

Unter der letzten Regel stand mit Kugelschreiber auf das Laminat gekritzelt: Keiner hat die dritte Nacht überstanden. Viel Glück!

Ich war perplex und fragte mich einen Moment lang, ob Al ein Verrückter war und ob das der Grund war, warum niemand anderes durchgehalten hatte. Vielleicht waren seine Macken zu viel für die vorherigen Kandidaten und sie zogen sich zurück, weil sie um ihre Sicherheit in den Händen seines fragilen Geistes fürchteten. Ich würde mich nicht so leicht beirren lassen. Selbst wenn Al verrückt wäre, würde ich sein Geld gerne für einen sehr einfachen Job nehmen, der sich abzeichnete. Zumindest dachte ich das.

Der erste Tag war absolut langweilig. Es passierte nichts Bemerkenswertes – jedenfalls nichts in dem Ausmaß, wie es die Liste von Al vermuten ließ. Um 9:30 Uhr änderte ich sogar die URLs auf den Computern, wenn auch nur aus dem Grund, um mich irgendwie nützlich zu fühlen. Die nächste Nacht verlief jedoch ein wenig anders.

Tag zwei begann wie immer. Ich richtete mich auf eine weitere lange Nacht ein und achtete darauf, zu essen und meine Blase zu entleeren, bevor ich mich einschloss. Um 9:25 Uhr, als ich mich gerade darauf vorbereiten wollte, die Startbildschirme erneut zu wechseln, sah ich es. Der Abfalleimer stand genau dort, am oberen Ende der Treppe zum Aufseherzimmer. Ich hatte ihn sicher nicht dort abgestellt.

Ich spürte einen kleinen Adrenalinschub, bevor ich mich mit einem Lächeln wieder beruhigte. Der Mülleimer, die Liste. Das war alles nur ein Scherz auf meine Kosten. Al würde im Raum nebenan sein und gespannt auf meinen Gesichtsausdruck warten.

Ich rannte hinaus in die Büroetage. Es war niemand da. Ich ging zum Ausgang und rüttelte an der Klinke. Die Tür war immer noch verschlossen.

Verwirrt und ein wenig verängstigt nahm ich schnell den Mülleimer und brachte ihn zurück in die Ecke des Zimmers. Ich überprüfte die Zeit: 9:30. Ich begann, die URLs auf allen Computern zu ändern und hoffte verzweifelt, dass ich mir das, was gerade passiert war, nur eingebildet hatte. Nachdem ich Hanks Schreibtisch übersprungen hatte, tippte ich die letzte Website auf PC Nummer sechs ein. Ich wollte mich gerade zurückziehen, als ein seltsames Bild auf dem Bildschirm erschien.

Es waren Überwachungsaufnahmen des Zimmers. Genau der Raum, in dem ich mich befand. Ich sah, wie ich auf den Computer schaute. Ich drehte mich um und sah nach oben, aber da war keine Kamera. Als ich wieder auf den Bildschirm blickte, erblickte ich etwas Schreckliches.

Ich sah, wie eine Kopie von mir aus dem Zimmer des Aufsehers trat. Sie ging hinter mir her, schnappte sich eine Festplatte von einem der Schreibtische und holte aus, um mir einen Schlag auf den Hinterkopf zu versetzen. Ich drehte mich schnell um, um mich zu schützen. Es war niemand da. Als ich mich wieder umdrehte, änderte sich der Bildschirm und zeigte die Website an, die ich wie gewohnt aufgerufen hatte.

Ich rannte zurück in den Raum des Aufsehers und setzte mich, mehr als nur ein wenig erschöpft, hin. Ich überlegte, ob ich gehen sollte, aber ich nahm mir fest vor, weiterzumachen. Schließlich ging es mir gut. Vielleicht war Al kein Verrückter, aber er schien nicht der Typ zu sein, der mir etwas Böses wollte, auch wenn ich ihn nicht besonders gut kannte. Immerhin hatte ich keinen Schaden erlitten. Ich zweifelte zwar an meinem Verstand, aber ich war nicht verwundet worden. Was auch immer hier im Spiel war, schien bisher harmlos zu sein.

KLOPF KLOPF

Ein lautes Hämmern war zu hören. Nachdem ich gerade die schrecklichste Erfahrung meines Lebens gemacht hatte, fuhr ich fast aus der Haut. Dann drang eine Stimme durch die Tür.

“Hier ist der Hausmeister. Ich will hier nur aufräumen. Können Sie die Tür öffnen?”

Ich erinnerte mich an Regel Nummer vier und verweigerte ihm den Zutritt.

Es war gut, dass du ihn nicht hereingelassen hast. Du hast die Regel befolgt. Jetzt geht es dir gut. Solange du die Regeln befolgst, bist du sicher. So einfach ist das. Du kannst das schaffen.

KLOPF KLOPF

Ich bin wieder aufgeschreckt.

“Ich muss wirklich rein und alles aufräumen. Machen Sie die Tür auf!”

Ich holte tief Luft, schüttelte meine Angst ab und ignorierte den Hausmeister erfolgreich, bis er weg war. Das war eine Leistung für mich, und es fühlte sich sogar ziemlich gut an. Eine Herausforderung, die ich meistern konnte.

Obwohl ich immer noch aufgeregt war, verliefen die nächsten paar Stunden ereignislos. Irgendwann bin ich sogar kurz eingenickt. Erst um 2:30 Uhr sollte meine nächste Aufgabe anstehen.

Eine bunte Katze sprang auf den Schreibtisch vor mir, mit wunderschönen schwarzen und orangefarbenen Flecken. Ich war erschrocken, aber sie schien freundlich zu sein und streichelte meinen Arm; der Name auf ihrem Halsband war Harvey.

Ich wusste, was ich zu tun hatte. Ich durchwühlte Lisas Schreibtisch, fand das Glas mit den Leckerlis und fütterte Harvey damit, woraufhin er vor Freude schnurrte. Zu meinem Erstaunen stürmte er dann auf die Tür zu und rannte einfach hindurch. Mir stand der Mund vor Staunen offen. Nachdem sich meine anfängliche Verwirrung gelegt hatte, wurde sie von der Freude über einen weiteren kleinen Sieg abgelöst. So seltsam es auch klingen mag, ich fing an, den Job zu mögen.

KLINGELINGELING

Es war das Festnetztelefon. Ich erinnerte mich an die Regeln, nahm das Telefon aus dem Hörer und hielt es an mein Ohr, wobei ich auf die Uhrzeit achtete.

“Hey, ich bin’s, Al. Ich werde bald vorbeikommen, um ein bisschen zu arbeiten. Wie gefällt dir der Job bis jetzt?”

Ich blieb stumm.

“Hallo? Du weißt, dass du reden kannst, wenn ich es bin, oder?”

Ich nahm das Regelwerk in die Hand und sah es mir noch einmal an. Da stand nichts davon, dass Al anrufen sollte. Ich habe nicht geantwortet.

“So sollte man seinen Arbeitgeber nicht behandeln. Wenn du nichts sagst, habe ich keine andere Wahl, als dich zu feuern. Willst du das wirklich?”

Ich blieb standhaft. Nur noch zwanzig Sekunden.

“Gut. Ich werde dich bald sehen, um dich von deiner Pflicht zu entbinden. Ich schätze, du hast es nicht einmal bis zur zweiten Nacht geschafft.”

Die Zwei-Minuten-Marke war erreicht, und ich legte auf.

Als eine weitere Stunde verging, fühlte ich mich sicher. Wenn ich an die Prüfungen dachte, die ich bisher bestanden hatte, war ich zwar verwundert, aber fest entschlossen. Ich wollte nicht zulassen, dass der Raum mein Urteilsvermögen trübt. Ich hatte alles unter Kontrolle.

KLOPF KLOPF

“Ich bin’s, Lisa. Darf ich hereinkommen?”

Auch wenn ich zögerte, musste ich mich an Regel fünf halten. Ich öffnete die Tür und eine Frau trat ein.

“Du musst der Neue sein. Was hältst du von diesem Ort?”

Ich ging zurück zu meinem Schreibtisch im Aufseherzimmer und setzte mich hin, wobei ich versuchte, so lässig wie möglich zu wirken. Lisa ging auf das Glas zu und wusste, dass ich hindurchsehen konnte.

“Du bist nicht sehr gesprächig, was?”

Ihre Augen huschten unnatürlich in alle Richtungen und ihre Haut sackte ein wenig ab, fast so, als würde sie von den Knochen fallen. Ich habe nicht geantwortet.

Sie sprach nicht weiter. Stattdessen starrte sie lange Zeit das Glas an. Lange genug, um mich wirklich zu verunsichern. Dann kam sie herein, blieb an meiner Seite stehen und hob ihren Arm. Ich hoffte, sie würde nicht bemerken, dass meine Atmung sporadisch und schwerfällig geworden war. Dann schlug sie mit voller Wucht auf den Schreibtisch und verursachte ein donnerndes Klatschen. Ich zuckte fast zusammen, behielt aber meine Fassung.

Nach weiteren unangenehmen fünf Minuten verließ sie den Raum. Ich rannte zur Tür und schloss sie hinter ihr ab. Ein paar Augenblicke später klopfte es erneut. Diesmal war es ein Junge, der behauptete, nach seinem Vater zu suchen. Ich ließ ihn herein und setzte mich wieder hin. Er versuchte mehrmals, mich um Hilfe zu bitten, aber ich achtete darauf, ihn zu ignorieren, genau wie ich es bei Lisa getan hatte. Irgendwann machte ich jedoch den Fehler, seinen Blick zu erwidern. Für einen Moment, zwischen dem Blinzeln, wurden seine Augen pechschwarz, ohne jegliche Farbe. Erschrocken wäre ich fast zurückgeschreckt, konnte mich aber zurückhalten.

Wie Lisa vor ihm ging der Junge schließlich, und ich schloss schnell die Tür hinter ihm ab; eine weitere Regel folgte.

Außer dass der Mülleimer noch ein paar Mal verschoben wurde, passierte in dieser Nacht nichts weiter. Ehe ich mich versah, war es Zeit, nach Hause zu gehen. Ich dachte ernsthaft darüber nach, aufzuhören, und hatte vielleicht sogar den einen oder anderen Albtraum, als ich an diesem Tag schlief, aber ich freute mich darauf, weiterzumachen; ich war gespannt, welche Hindernisse mir der Raum als Nächstes in den Weg stellen würde. Neugierde hätte mich eigentlich nicht zurückbringen dürfen, aber alle rationalen Gedankengänge entglitten mir. Der Raum übte eine Anziehungskraft aus, die mich zu ihm lockte. Ich war hoffnungslos gezwungen, zurückzukehren, ohne dem Ruf zu widerstehen. Jede Ausrede hätte ausgereicht. So nahm ich in der folgenden Nacht meinen Dienst wieder auf.

Als ich meine Schicht begann, war ich zuversichtlich. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon einige Absurditäten erlebt und wartete geduldig auf meine nächste Gelegenheit. Ein paar Stunden vergingen ohne Probleme. Keine Katze, keine Bilder auf den Computern, keine Anrufe und keine Mülleimer-Possen. Die Langeweile machte sich breit, als ein lautes Klopfen die Stille durchbrach.

KLOPF KLOPF

Es gab keine Stimme. Ich rief aus dem Zimmer des Aufsehers.

“Wer ist da?”, fragte ich.

Es gab eine kurze Pause.

“Ich bin’s, Al.”

Ich nahm die Liste in die Hand und las mir Regel Nummer sieben noch einmal durch.

“Wie lautet das Passwort?”

Ich hörte ihn vor sich hin kichern.

“Ich habe nie ein Passwort aufgeschrieben!”

Er hatte recht. Es stand kein Passwort bei der Regel. Das muss er gewesen sein.

Vorsichtig machte ich mich auf den Weg zur Tür und öffnete sie. Al war da und begrüßte mich mit einem Lächeln. Ich seufzte erleichtert auf.

“Lass mich raten. Hast du Angst vor den Dingen, die in der Nacht herumlaufen?”

Er lachte über meine offensichtlich nervöse Stimmung.

“Sie haben ja keine Ahnung.”

Er schloss die Tür und richtete ein paar Dinge an einem der Computer ein.

“Sagen Sie mal, warum haben Sie kein Passwort aufgeschrieben?”, fragte ich.

Er lächelte wieder.

“Das ist ein Trick. Jeder, der sich für mich ausgibt, könnte versuchen, ein Passwort zu finden, das ihn als mich ausweist. Verstehst du das?”

“Ich verstehe. Gut gedacht.”

Er kehrte zu seiner Arbeit am Computer zurück. Ich wollte ihn nicht belästigen, aber ich musste es einfach wissen.

“Was ist das hier eigentlich für ein Ort? Warum passieren diese Dinge hier?”

Er drehte sich um und sah mich an.

“Es ist besser, wenn du keine Fragen stellst, vor allem keine, die weit über deiner Gehaltsklasse liegen.”

Ich war mit meiner Antwort nicht zufrieden, aber ich wusste, dass das alles war, was ich aus ihm herausbekommen würde. Ich ließ ihn mit seiner Arbeit allein und setzte mich wieder in den Raum des Aufsehers, um durch das Sicherheitsglas zu schauen. In diesem Moment wurde mir etwas klar. Der Computer, den Al benutzt hatte. Es war der von Hank.

Ich überprüfte die Liste noch einmal, um sicherzugehen. Ja, das war definitiv Hanks Schreibtisch, und niemand durfte seinen Computer anfassen. Galt das nicht auch für Al?

Ich scrollte durch die Liste, um zu sehen, ob ich noch mehr Informationen finden konnte. In diesem Moment fiel mir mein Herz in meine Magengrube. In großen, fetten Buchstaben stand auf der Rückseite des laminierten Blattes:

Passwort: “Diner”

Verdammte Scheiße.

Ich schnappte mir mein Handy, griff nach dem Zettel mit Als Nummer darauf und wählte sie so schnell ich konnte. Es dauerte ein paar Mal, aber schließlich nahm er ab.

“Hallo? Ist bei dir alles in Ordnung?”

“Al, Gott sei Dank! Ich habe einen Fehler gemacht. Ich dachte, er wäre Sie. Ich habe ihn hereingelassen, und jetzt sitzt er an Hanks Computer.”

Er stieß einen langen Seufzer der Enttäuschung aus. Ich beobachtete, wie Als Kopie sich von seinem Computer abwandte und sich dann erhob.

“Hör gut zu. Verhalte dich in keinster Weise verdächtig. Wenn er keinen Verdacht schöpft, sollte dir nichts passieren. Wenn du versuchst zu gehen oder jemand anderen anzurufen, ist alles vorbei. Hast du das verstanden?”

“Ja. Ich habe verstanden.”

Als Kopie begann er, zum Zimmer des Aufsehers zu gehen. Mein Herz schlug schneller als je zuvor.

“Ich werde bald da sein. Nur keine Panik.”

Er legte auf. Ich hielt das Telefon an mein Ohr, als Als Kopie sich näherte, um so zu tun, als würde ich mit meiner Frau sprechen.

“Ich hab’s dir gesagt, Schatz; 18 Uhr. Dann mache ich Feierabend. Du brauchst nicht auf mich zu warten. Du machst dir zu viele Sorgen. Bitte, ruhe dich aus.”

Als Kopie war jetzt mit mir im Zimmer und starrte mich an. Ich hielt mir das Telefon an die Brust und schaute ihn wieder an.

“Alles in Ordnung?”, fragte ich.

Er starrte mich noch ein paar Sekunden lang an.

“Kannst du mir bei etwas am Computer helfen?”

Ich fragte mich, ob er mein Herzklopfen bemerken konnte.

“Klar. Ich muss nur noch dieses Telefonat beenden. Ich komme, so schnell ich kann.”

Er starrte noch einen Moment und kehrte dann zu Hanks Schreibtisch zurück. Obwohl ich in Panik geriet, hielt ich den Schein aufrecht, indem ich mich am Telefon weiter verstellte. Ich spielte sogar einen Streit vor, um das Gespräch in die Länge zu ziehen. Währenddessen beobachtete ich mit angehaltenem Atem, wie sich der Knauf vorsichtig drehte und die Tür aufschwang.

Es war Al. Ich war noch nie in meinem Leben so erleichtert gewesen.

Er drehte sich zum Glas und legte einen Finger an seinen Mund, um mir zu signalisieren, dass ich still sein sollte. Der Klon hatte noch nichts von seiner Ankunft mitbekommen. Al schlich sich hinter seinen Klon und packte ihn an der Kehle. Der Hochstapler wehrte sich, erlag aber schließlich seinem brutalen Griff. Er fiel zu Boden, eine leblose Hülle, bevor er in den Teppich zerfiel.

Ich eilte zu Al und bedankte mich bei ihm. Ich entschuldigte mich auch ausgiebig.

“Das muss dir nicht leidtun. Das ist nicht das erste Ding, das in den Raum gelangt ist, und ich bin sicher, es wird auch nicht das letzte sein. Ich bin nur froh, dass es dir gut geht.”

Er lächelte.

“Apropos, könntest du bitte die Tür schließen? Ich möchte nicht, dass noch einer von mir vorbeikommt.”

“Natürlich!”

Ich ging zur Tür und bemerkte etwas. Ich hatte sie unverschlossen gelassen, als die Kopie hereinkam. So konnte Al eintreten.

Ich erinnerte mich an die letzte Regel, zog langsam mein Handy heraus und öffnete die Anrufliste. Mein letzter Anruf kam um 22:18 Uhr; 13 Minuten nach der Frist. Ich drehte mich um und sah Al direkt hinter mir stehen.

“Al, wie lautet das Passwort?”

Er grinste.

“Welches Passwort?”

Ich rannte so schnell ich konnte raus. Der Raum hat immer noch einen seltsamen Einfluss auf mich, aber ich werde nie wieder zurückgehen.

Zumindest… hoffe ich, dass ich das nicht werde.

 

 

Original: Christopher Maxim

Spendenlink für den Original-Autor: HIER

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Eine richtig gute und atmosphärische Geschichte, obwohl es sich im Grunde nur um einen Raum handelt, bzw. eine Art Büro. Hat mich total abgeholt und ich konnte mit dem armen Kerl echt mitfühlen. Gibt es davon noch mehr? Al sprach ja von einer höheren Gehaltsklasse. Wäre spannend, was da noch so geht…

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"